Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung des Fichtelbergs.
ein Wasser gegen Abend/ da grabe Gürtel tieff ein/ so findestu
Gold-Körner klein und groß. Anonymus. Die Schönecker sagen/
es sey unter dem alten Schloß bey dem Clausenbühl zu. Idem.

Auf der Kuttenheide frage nach St. Peters-Bronnen/ der
Fluß fällt in einen andern Bach/ gehe hinunter dem Fluß nach/
siehe dich umb/ so findestu 2. Zeichen/ eins in einer Tannen/ das an-
dere in einer Fichten/ dazwischen ist ein verdeckter Schacht/ da ist
ein gelber Goldgang/ gilt das Pfund 10. fl. Anonymus, Verso.

Gelber
Goldgang.

Auff der Kuttenheide frage nach Weyer/ ist ein Dorff eine
Meile davon/ da liegt eine Mühl/ Geig-Mühl genannt/ gegen
der Mühl gehe an den Bach ein Armbrust-Schuß auff die lincke
Hand/ ist ein Felß/ darinn bricht ein gantz schöner Gold-Talck/ undGold-Talck.
Schwartzer.
Marcasit.

sonsten ein Ertz/ das ein gantz schwartzer Marcasit ist. Da frage
nach dem Gold-Bronnen. Anonymus.

Zu Auerbach bey Falckenstein/ oder DürresbachAuerbach.
Dürres-
bach.
Fletschmaul.

im Voigtland frage nach dem Fluß- oder Fletschmaul/ darnach

Eibenstock/

eine Meil davon und 3. Meilen von Zwickau liegt der Goldbron-Eibenstock.
nen/ oder Neidbronnen. Darinnen sichere/ so findestu schwartzeGold-Kör-
ner.

Körner/ die sind sehr gut/ das Pfund gilt 14. biß 18. fl. Diese Ge-
legenheit ist eine Meile vom Schneeberg/ und kanstu in einem Tag
wohl 1. biß 2. Pfund waschen. Von dem Gold-Bronnen frage
nach/ wo es entspringt/ so findestu meinen Nahmen Joh. Schott
an einer Tannen/ dabey ist ein Loch verdeckt/ ist Gold-Ertz/ gilt dasGold-Ertz.
Pfund 102. fl. Schott, Carnero, Grundelli.

Jm Auerbächlein findet man Körner/ und hübsche Steine.
Der Auerbach soll eine Meil von Stollberg seyn. Verso.

Bey dem Eibenstock ist am Rangen ein Sauerbronnen/ dar-
innen findet man schwartzen Schlich und schwartze Körner/ derenSchwartzer
Schlich.

giebt 1. Marck 2. Loth gut Gold/ auch ist zur rechten Hand ein ver-
fallener Stollen und darin einer Klaffter tieff ein guter Silber-Giebt Gold.
Silber-
Gang.

Gang. Grundelli.

Größlitz.Größlitz.

Von Größlitz aus gehe über eine Wiesen am Wasser hinauf/

und
P p

Beſchreibung des Fichtelbergs.
ein Waſſer gegen Abend/ da grabe Guͤrtel tieff ein/ ſo findeſtu
Gold-Koͤrner klein und groß. Anonymus. Die Schoͤnecker ſagen/
es ſey unter dem alten Schloß bey dem Clauſenbuͤhl zu. Idem.

Auf der Kuttenheide frage nach St. Peters-Bronnen/ der
Fluß faͤllt in einen andern Bach/ gehe hinunter dem Fluß nach/
ſiehe dich umb/ ſo findeſtu 2. Zeichen/ eins in einer Tannen/ das an-
dere in einer Fichten/ dazwiſchen iſt ein verdeckter Schacht/ da iſt
ein gelber Goldgang/ gilt das Pfund 10. fl. Anonymus, Verſo.

Gelber
Goldgang.

Auff der Kuttenheide frage nach Weyer/ iſt ein Dorff eine
Meile davon/ da liegt eine Muͤhl/ Geig-Muͤhl genannt/ gegen
der Muͤhl gehe an den Bach ein Armbruſt-Schuß auff die lincke
Hand/ iſt ein Felß/ darinn bricht ein gantz ſchoͤner Gold-Talck/ undGold-Talck.
Schwartzer.
Marcaſit.

ſonſten ein Ertz/ das ein gantz ſchwartzer Marcaſit iſt. Da frage
nach dem Gold-Bronnen. Anonymus.

Zu Auerbach bey Falckenſtein/ oder DuͤrresbachAuerbach.
Duͤrres-
bach.
Fletſchmaul.

im Voigtland frage nach dem Fluß- oder Fletſchmaul/ darnach

Eibenſtock/

eine Meil davon und 3. Meilen von Zwickau liegt der Goldbron-Eibenſtock.
nen/ oder Neidbronnen. Darinnen ſichere/ ſo findeſtu ſchwartzeGold-Koͤr-
ner.

Koͤrner/ die ſind ſehr gut/ das Pfund gilt 14. biß 18. fl. Dieſe Ge-
legenheit iſt eine Meile vom Schneeberg/ und kanſtu in einem Tag
wohl 1. biß 2. Pfund waſchen. Von dem Gold-Bronnen frage
nach/ wo es entſpringt/ ſo findeſtu meinen Nahmen Joh. Schott
an einer Tannen/ dabey iſt ein Loch verdeckt/ iſt Gold-Ertz/ gilt dasGold-Ertz.
Pfund 102. fl. Schott, Carnero, Grundelli.

Jm Auerbaͤchlein findet man Koͤrner/ und huͤbſche Steine.
Der Auerbach ſoll eine Meil von Stollberg ſeyn. Verſo.

Bey dem Eibenſtock iſt am Rangen ein Sauerbronnen/ dar-
innen findet man ſchwartzen Schlich und ſchwartze Koͤrner/ derenSchwartzer
Schlich.

giebt 1. Marck 2. Loth gut Gold/ auch iſt zur rechten Hand ein ver-
fallener Stollen und darin einer Klaffter tieff ein guter Silber-Giebt Gold.
Silber-
Gang.

Gang. Grundelli.

Groͤßlitz.Groͤßlitz.

Von Groͤßlitz aus gehe uͤber eine Wieſen am Waſſer hinauf/

und
P p
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0332" n="297"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Fichtelbergs.</hi></fw><lb/>
ein Wa&#x017F;&#x017F;er gegen Abend/ da grabe Gu&#x0364;rtel tieff ein/ &#x017F;o finde&#x017F;tu<lb/>
Gold-Ko&#x0364;rner klein und groß. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Anonymus.</hi></hi> Die Scho&#x0364;necker &#x017F;agen/<lb/>
es &#x017F;ey unter dem alten Schloß bey dem Clau&#x017F;enbu&#x0364;hl zu. <hi rendition="#aq">Idem.</hi></p><lb/>
              <p>Auf der Kuttenheide frage nach St. Peters-Bronnen/ der<lb/>
Fluß fa&#x0364;llt in einen andern Bach/ gehe hinunter dem Fluß nach/<lb/>
&#x017F;iehe dich umb/ &#x017F;o finde&#x017F;tu 2. Zeichen/ eins in einer Tannen/ das an-<lb/>
dere in einer Fichten/ dazwi&#x017F;chen i&#x017F;t ein verdeckter Schacht/ da i&#x017F;t<lb/>
ein gelber Goldgang/ gilt das Pfund 10. fl. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Anonymus, Ver&#x017F;o.</hi></hi></p>
              <note place="right">Gelber<lb/>
Goldgang.</note><lb/>
              <p>Auff der Kuttenheide frage nach Weyer/ i&#x017F;t ein Dorff eine<lb/>
Meile davon/ da liegt eine Mu&#x0364;hl/ Geig-Mu&#x0364;hl genannt/ gegen<lb/>
der Mu&#x0364;hl gehe an den Bach ein Armbru&#x017F;t-Schuß auff die lincke<lb/>
Hand/ i&#x017F;t ein Felß/ darinn bricht ein gantz &#x017F;cho&#x0364;ner Gold-Talck/ und<note place="right">Gold-Talck.<lb/>
Schwartzer.<lb/>
Marca&#x017F;it.</note><lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten ein Ertz/ das ein gantz &#x017F;chwartzer <hi rendition="#aq">Marca&#x017F;it</hi> i&#x017F;t. Da frage<lb/>
nach dem Gold-Bronnen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Anonymus.</hi></hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Zu Auerbach bey Falcken&#x017F;tein/ oder Du&#x0364;rresbach</hi> </head>
              <note place="right">Auerbach.<lb/>
Du&#x0364;rres-<lb/>
bach.<lb/>
Flet&#x017F;chmaul.</note><lb/>
              <p>im Voigtland frage nach dem Fluß- oder Flet&#x017F;chmaul/ darnach</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Eiben&#x017F;tock/</hi> </head><lb/>
              <p>eine Meil davon und 3. Meilen von Zwickau liegt der Goldbron-<note place="right">Eiben&#x017F;tock.</note><lb/>
nen/ oder Neidbronnen. Darinnen &#x017F;ichere/ &#x017F;o finde&#x017F;tu &#x017F;chwartze<note place="right">Gold-Ko&#x0364;r-<lb/>
ner.</note><lb/>
Ko&#x0364;rner/ die &#x017F;ind &#x017F;ehr gut/ das Pfund gilt 14. biß 18. fl. Die&#x017F;e Ge-<lb/>
legenheit i&#x017F;t eine Meile vom <hi rendition="#fr">Schneeberg</hi>/ und kan&#x017F;tu in einem Tag<lb/>
wohl 1. biß 2. Pfund wa&#x017F;chen. Von dem Gold-Bronnen frage<lb/>
nach/ wo es ent&#x017F;pringt/ &#x017F;o finde&#x017F;tu <hi rendition="#fr">meinen Nahmen Joh. Schott</hi><lb/>
an einer Tannen/ dabey i&#x017F;t ein Loch verdeckt/ i&#x017F;t Gold-Ertz/ gilt das<note place="right">Gold-Ertz.</note><lb/>
Pfund 102. fl. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Schott, Carnero, Grundelli.</hi></hi></p><lb/>
              <p>Jm Auerba&#x0364;chlein findet man Ko&#x0364;rner/ und hu&#x0364;b&#x017F;che Steine.<lb/>
Der Auerbach &#x017F;oll eine Meil von Stollberg &#x017F;eyn. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ver&#x017F;o.</hi></hi></p><lb/>
              <p>Bey dem Eiben&#x017F;tock i&#x017F;t am Rangen ein Sauerbronnen/ dar-<lb/>
innen findet man &#x017F;chwartzen Schlich und &#x017F;chwartze Ko&#x0364;rner/ deren<note place="right">Schwartzer<lb/>
Schlich.</note><lb/>
giebt 1. Marck 2. Loth gut Gold/ auch i&#x017F;t zur rechten Hand ein ver-<lb/>
fallener Stollen und darin einer Klaffter tieff ein guter Silber-<note place="right">Giebt Gold.<lb/>
Silber-<lb/>
Gang.</note><lb/>
Gang. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Grundelli.</hi></hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Gro&#x0364;ßlitz.</hi> </head>
              <note place="right">Gro&#x0364;ßlitz.</note><lb/>
              <p>Von <hi rendition="#fr">Gro&#x0364;ßlitz</hi> aus gehe u&#x0364;ber eine Wie&#x017F;en am Wa&#x017F;&#x017F;er hinauf/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P p</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[297/0332] Beſchreibung des Fichtelbergs. ein Waſſer gegen Abend/ da grabe Guͤrtel tieff ein/ ſo findeſtu Gold-Koͤrner klein und groß. Anonymus. Die Schoͤnecker ſagen/ es ſey unter dem alten Schloß bey dem Clauſenbuͤhl zu. Idem. Auf der Kuttenheide frage nach St. Peters-Bronnen/ der Fluß faͤllt in einen andern Bach/ gehe hinunter dem Fluß nach/ ſiehe dich umb/ ſo findeſtu 2. Zeichen/ eins in einer Tannen/ das an- dere in einer Fichten/ dazwiſchen iſt ein verdeckter Schacht/ da iſt ein gelber Goldgang/ gilt das Pfund 10. fl. Anonymus, Verſo. Auff der Kuttenheide frage nach Weyer/ iſt ein Dorff eine Meile davon/ da liegt eine Muͤhl/ Geig-Muͤhl genannt/ gegen der Muͤhl gehe an den Bach ein Armbruſt-Schuß auff die lincke Hand/ iſt ein Felß/ darinn bricht ein gantz ſchoͤner Gold-Talck/ und ſonſten ein Ertz/ das ein gantz ſchwartzer Marcaſit iſt. Da frage nach dem Gold-Bronnen. Anonymus. Gold-Talck. Schwartzer. Marcaſit. Zu Auerbach bey Falckenſtein/ oder Duͤrresbach im Voigtland frage nach dem Fluß- oder Fletſchmaul/ darnach Eibenſtock/ eine Meil davon und 3. Meilen von Zwickau liegt der Goldbron- nen/ oder Neidbronnen. Darinnen ſichere/ ſo findeſtu ſchwartze Koͤrner/ die ſind ſehr gut/ das Pfund gilt 14. biß 18. fl. Dieſe Ge- legenheit iſt eine Meile vom Schneeberg/ und kanſtu in einem Tag wohl 1. biß 2. Pfund waſchen. Von dem Gold-Bronnen frage nach/ wo es entſpringt/ ſo findeſtu meinen Nahmen Joh. Schott an einer Tannen/ dabey iſt ein Loch verdeckt/ iſt Gold-Ertz/ gilt das Pfund 102. fl. Schott, Carnero, Grundelli. Eibenſtock. Gold-Koͤr- ner. Gold-Ertz. Jm Auerbaͤchlein findet man Koͤrner/ und huͤbſche Steine. Der Auerbach ſoll eine Meil von Stollberg ſeyn. Verſo. Bey dem Eibenſtock iſt am Rangen ein Sauerbronnen/ dar- innen findet man ſchwartzen Schlich und ſchwartze Koͤrner/ deren giebt 1. Marck 2. Loth gut Gold/ auch iſt zur rechten Hand ein ver- fallener Stollen und darin einer Klaffter tieff ein guter Silber- Gang. Grundelli. Schwartzer Schlich. Giebt Gold. Silber- Gang. Groͤßlitz. Von Groͤßlitz aus gehe uͤber eine Wieſen am Waſſer hinauf/ und P p

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/332
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 297. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/332>, abgerufen am 16.07.2019.