Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite
Beschreibung des Fichtelbergs.
Nicht weit von ZwickauZwickau.

ist ein Dorff und Felß Kohlstein genannt/ darin ist ein Loch mit
Reißig verdeckt/ darein ist ein tüchtig Gold-Ertz von Kieß undGold-Ertz.
Glantz/ gar gediegen. Diesen Ort haben 2. Venediger gewust/
und allda gehohlet/ sie sind aber lange nicht da gewesen/ die Muth-
massung ist/ daß sie todt/ oder sind reich davon worden. Anonymus,
Carnero, Schott, Weigard, Verso.

Eine Meil von Zwickau liegt ein Dorff Hartmannsgrün/
unter dem Dorff ist ein enges Wässerlein/ darinnen findestu gute
Gold-Körner/ die sich fletschen lassen. Carnero, Schott.

Gold-Kör-
ner.

Bey Zwickau liegt auch ein Dorff/ Rothenbach/ da soll einSilber/
Gold/
Granaten.

Bach seyn/ der Gold/ Silber/ und Granaten führet. Anderthal-
be Meil von Zwickau zur Neumarck/ ist ein gut Gold-Seiffen/
auch bricht da Silber und Spießglaß herumb. Iidem.

Neumarck.
Seiffen-
Gold/ Sil-
ber/ Spieß-
glaß.

Jm Meißner Lande bey Dreßden im Plauischen Grunde
unter dem Dorff/ das auf dem Berg liegt/ ist ein vortrefflicher
Gold-Gang im Talck/ und sind 3. Stollen gantz tieff in den Berg
getrieben. Verso.

Dreßden.
Goldgang.

Wann man nach Radeberg gehet/ da sind am Wege
Bronnen/ und eine Buche/ darein ist eine Hand geschnitten/ dieRadeberg.
zeiget in das Holtz/ da kommestu zu einer grossen Linden/ darinnen
stehet ein Sichertrog/ Kratze und Keilhaue/ und eine Hand/ die
zeigt unter sich auf eine Buchen/ darunter grabe ein/ und suche den
Gang/ er ist mehr denn halb Gold. Idem.

Goldgang.

Vom Dorff Obern Gerßdorff im Scharischen Wald ge-Obern
Gerßdorff.

he auf die Straßen nach dem neuen Bau zu dem Weg über nach
dem Wasser/ und den Berg hinauf/ so kommstu zu einem Wäs-
serlein/ das fleußt von einem Bronnen/ da gehe wohl hinauf/ so
kommstu zu einem Brünlein/ darinnen findestu sehr gute Körner/Schwartze
Körner.

und auch schwartze/ das Werck/ darinn sie liegen/ ist noch gantz. Idem.

It. Wann du von Gerßdorff ausgehest/ und an das bemeldte
Wasser kommest/ so gehe 1. oder 2. Steinwurff zur rechten Hand/
da stehet eine Thongruben/ darinn sind gute Körner. Idem.

Gute Kör-
ner.
Elsdorff

liegt bald bey Ruspen/ das hat 2. Spitzen/ und am Weg/ so manElsdorff.

nach
P p 2
Beſchreibung des Fichtelbergs.
Nicht weit von ZwickauZwickau.

iſt ein Dorff und Felß Kohlſtein genannt/ darin iſt ein Loch mit
Reißig verdeckt/ darein iſt ein tuͤchtig Gold-Ertz von Kieß undGold-Ertz.
Glantz/ gar gediegen. Dieſen Ort haben 2. Venediger gewuſt/
und allda gehohlet/ ſie ſind aber lange nicht da geweſen/ die Muth-
maſſung iſt/ daß ſie todt/ oder ſind reich davon worden. Anonymus,
Carnero, Schott, Weigard, Verſo.

Eine Meil von Zwickau liegt ein Dorff Hartmannsgruͤn/
unter dem Dorff iſt ein enges Waͤſſerlein/ darinnen findeſtu gute
Gold-Koͤrner/ die ſich fletſchen laſſen. Carnero, Schott.

Gold-Koͤr-
ner.

Bey Zwickau liegt auch ein Dorff/ Rothenbach/ da ſoll einSilber/
Gold/
Granaten.

Bach ſeyn/ der Gold/ Silber/ und Granaten fuͤhret. Anderthal-
be Meil von Zwickau zur Neumarck/ iſt ein gut Gold-Seiffen/
auch bricht da Silber und Spießglaß herumb. Iidem.

Neumarck.
Seiffen-
Gold/ Sil-
ber/ Spieß-
glaß.

Jm Meißner Lande bey Dreßden im Plauiſchen Grunde
unter dem Dorff/ das auf dem Berg liegt/ iſt ein vortrefflicher
Gold-Gang im Talck/ und ſind 3. Stollen gantz tieff in den Berg
getrieben. Verſo.

Dreßden.
Goldgang.

Wann man nach Radeberg gehet/ da ſind am Wege
Bronnen/ und eine Buche/ darein iſt eine Hand geſchnitten/ dieRadeberg.
zeiget in das Holtz/ da kommeſtu zu einer groſſen Linden/ darinnen
ſtehet ein Sichertrog/ Kratze und Keilhaue/ und eine Hand/ die
zeigt unter ſich auf eine Buchen/ darunter grabe ein/ und ſuche den
Gang/ er iſt mehr denn halb Gold. Idem.

Goldgang.

Vom Dorff Obern Gerßdorff im Schariſchen Wald ge-Obern
Gerßdorff.

he auf die Straßen nach dem neuen Bau zu dem Weg uͤber nach
dem Waſſer/ und den Berg hinauf/ ſo kommſtu zu einem Waͤſ-
ſerlein/ das fleußt von einem Bronnen/ da gehe wohl hinauf/ ſo
kommſtu zu einem Bruͤnlein/ darinnen findeſtu ſehr gute Koͤrner/Schwartze
Koͤrner.

und auch ſchwartze/ das Werck/ darinn ſie liegen/ iſt noch gantz. Idem.

It. Wann du von Gerßdorff ausgeheſt/ und an das bemeldte
Waſſer kommeſt/ ſo gehe 1. oder 2. Steinwurff zur rechten Hand/
da ſtehet eine Thongruben/ darinn ſind gute Koͤrner. Idem.

Gute Koͤr-
ner.
Elsdorff

liegt bald bey Ruſpen/ das hat 2. Spitzen/ und am Weg/ ſo manElsdorff.

nach
P p 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0334" n="299"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Fichtelbergs.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>Nicht weit von <hi rendition="#b">Zwickau</hi></head>
              <note place="right">Zwickau.</note><lb/>
              <p>i&#x017F;t ein Dorff und Felß Kohl&#x017F;tein genannt/ darin i&#x017F;t ein Loch mit<lb/>
Reißig verdeckt/ darein i&#x017F;t ein tu&#x0364;chtig Gold-Ertz von Kieß und<note place="right">Gold-Ertz.</note><lb/>
Glantz/ gar gediegen. Die&#x017F;en Ort haben 2. Venediger gewu&#x017F;t/<lb/>
und allda gehohlet/ &#x017F;ie &#x017F;ind aber lange nicht da gewe&#x017F;en/ die Muth-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;ung i&#x017F;t/ daß &#x017F;ie todt/ oder &#x017F;ind reich davon worden. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Anonymus,<lb/>
Carnero, Schott, Weigard, Ver&#x017F;o.</hi></hi></p><lb/>
              <p>Eine Meil von <hi rendition="#fr">Zwickau</hi> liegt ein Dorff Hartmannsgru&#x0364;n/<lb/>
unter dem Dorff i&#x017F;t ein enges Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erlein/ darinnen finde&#x017F;tu gute<lb/>
Gold-Ko&#x0364;rner/ die &#x017F;ich flet&#x017F;chen la&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Carnero, Schott.</hi></hi></p>
              <note place="right">Gold-Ko&#x0364;r-<lb/>
ner.</note><lb/>
              <p>Bey <hi rendition="#fr">Zwickau</hi> liegt auch ein Dorff/ Rothenbach/ da &#x017F;oll ein<note place="right">Silber/<lb/>
Gold/<lb/>
Granaten.</note><lb/>
Bach &#x017F;eyn/ der Gold/ Silber/ und Granaten fu&#x0364;hret. Anderthal-<lb/>
be Meil von Zwickau zur <hi rendition="#fr">Neumarck</hi>/ i&#x017F;t ein gut Gold-Seiffen/<lb/>
auch bricht da Silber und Spießglaß herumb. <hi rendition="#aq">Iidem.</hi></p>
              <note place="right">Neumarck.<lb/>
Seiffen-<lb/>
Gold/ Sil-<lb/>
ber/ Spieß-<lb/>
glaß.</note><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Jm Meißner Lande</hi> bey <hi rendition="#fr">Dreßden</hi> im Plaui&#x017F;chen Grunde<lb/>
unter dem Dorff/ das auf dem Berg liegt/ i&#x017F;t ein vortrefflicher<lb/>
Gold-Gang im Talck/ und &#x017F;ind 3. Stollen gantz tieff in den Berg<lb/>
getrieben. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ver&#x017F;o.</hi></hi></p>
              <note place="right">Dreßden.<lb/>
Goldgang.</note><lb/>
              <p>Wann man nach <hi rendition="#fr">Radeberg</hi> gehet/ da &#x017F;ind am Wege<lb/>
Bronnen/ und eine Buche/ darein i&#x017F;t eine Hand ge&#x017F;chnitten/ die<note place="right">Radeberg.</note><lb/>
zeiget in das Holtz/ da komme&#x017F;tu zu einer gro&#x017F;&#x017F;en Linden/ darinnen<lb/>
&#x017F;tehet ein Sichertrog/ Kratze und Keilhaue/ und eine Hand/ die<lb/>
zeigt unter &#x017F;ich auf eine Buchen/ darunter grabe ein/ und &#x017F;uche den<lb/>
Gang/ er i&#x017F;t mehr denn halb Gold. <hi rendition="#aq">Idem.</hi></p>
              <note place="right">Goldgang.</note><lb/>
              <p>Vom Dorff <hi rendition="#fr">Obern Gerßdorff</hi> im Schari&#x017F;chen Wald ge-<note place="right">Obern<lb/>
Gerßdorff.</note><lb/>
he auf die Straßen nach dem neuen Bau zu dem Weg u&#x0364;ber nach<lb/>
dem Wa&#x017F;&#x017F;er/ und den Berg hinauf/ &#x017F;o komm&#x017F;tu zu einem Wa&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erlein/ das fleußt von einem Bronnen/ da gehe wohl hinauf/ &#x017F;o<lb/>
komm&#x017F;tu zu einem Bru&#x0364;nlein/ darinnen finde&#x017F;tu &#x017F;ehr gute Ko&#x0364;rner/<note place="right">Schwartze<lb/>
Ko&#x0364;rner.</note><lb/>
und auch &#x017F;chwartze/ das Werck/ darinn &#x017F;ie liegen/ i&#x017F;t noch gantz. <hi rendition="#aq">Idem.</hi></p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">It.</hi> Wann du von Gerßdorff ausgehe&#x017F;t/ und an das bemeldte<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er komme&#x017F;t/ &#x017F;o gehe 1. oder 2. Steinwurff zur rechten Hand/<lb/>
da &#x017F;tehet eine Thongruben/ darinn &#x017F;ind gute Ko&#x0364;rner. <hi rendition="#aq">Idem.</hi></p>
              <note place="right">Gute Ko&#x0364;r-<lb/>
ner.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Elsdorff</hi> </head><lb/>
              <p>liegt bald bey Ru&#x017F;pen/ das hat 2. Spitzen/ und am Weg/ &#x017F;o man<note place="right">Elsdorff.</note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P p 2</fw><fw place="bottom" type="catch">nach</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[299/0334] Beſchreibung des Fichtelbergs. Nicht weit von Zwickau iſt ein Dorff und Felß Kohlſtein genannt/ darin iſt ein Loch mit Reißig verdeckt/ darein iſt ein tuͤchtig Gold-Ertz von Kieß und Glantz/ gar gediegen. Dieſen Ort haben 2. Venediger gewuſt/ und allda gehohlet/ ſie ſind aber lange nicht da geweſen/ die Muth- maſſung iſt/ daß ſie todt/ oder ſind reich davon worden. Anonymus, Carnero, Schott, Weigard, Verſo. Gold-Ertz. Eine Meil von Zwickau liegt ein Dorff Hartmannsgruͤn/ unter dem Dorff iſt ein enges Waͤſſerlein/ darinnen findeſtu gute Gold-Koͤrner/ die ſich fletſchen laſſen. Carnero, Schott. Bey Zwickau liegt auch ein Dorff/ Rothenbach/ da ſoll ein Bach ſeyn/ der Gold/ Silber/ und Granaten fuͤhret. Anderthal- be Meil von Zwickau zur Neumarck/ iſt ein gut Gold-Seiffen/ auch bricht da Silber und Spießglaß herumb. Iidem. Silber/ Gold/ Granaten. Jm Meißner Lande bey Dreßden im Plauiſchen Grunde unter dem Dorff/ das auf dem Berg liegt/ iſt ein vortrefflicher Gold-Gang im Talck/ und ſind 3. Stollen gantz tieff in den Berg getrieben. Verſo. Wann man nach Radeberg gehet/ da ſind am Wege Bronnen/ und eine Buche/ darein iſt eine Hand geſchnitten/ die zeiget in das Holtz/ da kommeſtu zu einer groſſen Linden/ darinnen ſtehet ein Sichertrog/ Kratze und Keilhaue/ und eine Hand/ die zeigt unter ſich auf eine Buchen/ darunter grabe ein/ und ſuche den Gang/ er iſt mehr denn halb Gold. Idem. Radeberg. Vom Dorff Obern Gerßdorff im Schariſchen Wald ge- he auf die Straßen nach dem neuen Bau zu dem Weg uͤber nach dem Waſſer/ und den Berg hinauf/ ſo kommſtu zu einem Waͤſ- ſerlein/ das fleußt von einem Bronnen/ da gehe wohl hinauf/ ſo kommſtu zu einem Bruͤnlein/ darinnen findeſtu ſehr gute Koͤrner/ und auch ſchwartze/ das Werck/ darinn ſie liegen/ iſt noch gantz. Idem. Obern Gerßdorff. Schwartze Koͤrner. It. Wann du von Gerßdorff ausgeheſt/ und an das bemeldte Waſſer kommeſt/ ſo gehe 1. oder 2. Steinwurff zur rechten Hand/ da ſtehet eine Thongruben/ darinn ſind gute Koͤrner. Idem. Elsdorff liegt bald bey Ruſpen/ das hat 2. Spitzen/ und am Weg/ ſo man nach Elsdorff. P p 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/334
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 299. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/334>, abgerufen am 07.07.2020.