Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite
Beschreibung des Fichtelbergs.
Weyda.
Umb Weyda
Körner im
Schieffer.

im Voigtland/ nicht weit von Elsterberg im Teufelsgraben/ findet
man auch Körner im Schiefer. Umb

Pegau.
Pegau

sind ihrer auch.

Teinitz.
Teinitz

gegen Pegau zu/ gehe in den Stangenberg/ und zu dem Bron-
nen der Todtenkopff/ der fleußt gegen Westen/ gehe über den Bron-
nen zu einem spitzigen Felß/ da ist eine Buche/ woran ist Sun. und . ge-
hauen/ und unter dem Felßen vorn ist ein Loch eines Knies tieff/
Gold im
weissen
Qvartz.
findestu 2. Geschücke/ zur Rechten ist Gold in einen weissen Qvartz/
zur Lincken Wißmuth und Z. Anonymus.

Suhl.
Bey Suhl/
Härlein
Gold.

im Henneberger Land/ findet man Härlein Gold. Id.

Leutenberg.
Leutemberg

im Schwartzburgischen/ in dieser Gegend sind nicht nur schö-
Kupffer-
Ertz.
ne reiche Kupffer-Ertz/ sondern auch unterschiedliche Anzei-
Gold-Ertz.gungen von Gold-Ertzen hin und wieder zu finden/ wovon der
Fluß die Schwartza genannt vermuthlich sein Gold empfänget.
Verso, Weigard.

Unter dem Graffen von Schwartzburg am Tiffhusersberg
soll ein Stollen oder alte Binge seyn in einem Eychen-Wald/
da soll gut Ertz seyn weggetragen worden/ ist auch geschehen von
langen Barthel in Sangerhausen. Anonymus.

Jngleichen Kiffhäusersberg bey Kälbern/ darein Käyser Hein-
rich gezogen. Id.

Georgthal.
Georgthal.

Niclas Gutsch zu Georgthal ein Bauer zu Greiffenheu/ gehe
zum Wald zu die Steuer/ da wird vor dem Wald-Holtz eine
Haasel-Staudten stehen/ wann man in das Holtz kommet/ wird
ein Bach von einem Bronnen fliessen/ der Bronnen ist mit Mooß
Gediegene
Silber-Kör-
ner.
verdeckt/ darinnen sind gediegene Silber-Körner/ darinnen ist
ein eisern Drath-Sieb gesetzt. Der Mann hat Hanß Eckart ge-
heissen zu Greiffenhahn/ im Dorff können ihn die Leute noch/ der
hat die Körner gewaschen. idem.

Auf
Beſchreibung des Fichtelbergs.
Weyda.
Umb Weyda
Koͤrner im
Schieffer.

im Voigtland/ nicht weit von Elſterberg im Teufelsgraben/ findet
man auch Koͤrner im Schiefer. Umb

Pegau.
Pegau

ſind ihrer auch.

Teinitz.
Teinitz

gegen Pegau zu/ gehe in den Stangenberg/ und zu dem Bron-
nen der Todtenkopff/ der fleußt gegen Weſten/ gehe uͤber den Bron-
nen zu einem ſpitzigen Felß/ da iſt eine Buche/ woran iſt ☉. und ☽. ge-
hauen/ und unter dem Felßen vorn iſt ein Loch eines Knies tieff/
Gold im
weiſſen
Qvartz.
findeſtu 2. Geſchuͤcke/ zur Rechten iſt Gold in einen weiſſen Qvartz/
zur Lincken Wißmuth und Z. Anonymus.

Suhl.
Bey Suhl/
Haͤrlein
Gold.

im Henneberger Land/ findet man Haͤrlein Gold. Id.

Leutenberg.
Leutemberg

im Schwartzburgiſchen/ in dieſer Gegend ſind nicht nur ſchoͤ-
Kupffer-
Ertz.
ne reiche Kupffer-Ertz/ ſondern auch unterſchiedliche Anzei-
Gold-Ertz.gungen von Gold-Ertzen hin und wieder zu finden/ wovon der
Fluß die Schwartza genannt vermuthlich ſein Gold empfaͤnget.
Verſo, Weigard.

Unter dem Graffen von Schwartzburg am Tiffhuſersberg
ſoll ein Stollen oder alte Binge ſeyn in einem Eychen-Wald/
da ſoll gut Ertz ſeyn weggetragen worden/ iſt auch geſchehen von
langen Barthel in Sangerhauſen. Anonymus.

Jngleichen Kiffhaͤuſersberg bey Kaͤlbern/ darein Kaͤyſer Hein-
rich gezogen. Id.

Georgthal.
Georgthal.

Niclas Gutſch zu Georgthal ein Bauer zu Greiffenheu/ gehe
zum Wald zu die Steuer/ da wird vor dem Wald-Holtz eine
Haaſel-Staudten ſtehen/ wann man in das Holtz kommet/ wird
ein Bach von einem Bronnen flieſſen/ der Bronnen iſt mit Mooß
Gediegene
Silber-Koͤr-
ner.
verdeckt/ darinnen ſind gediegene Silber-Koͤrner/ darinnen iſt
ein eiſern Drath-Sieb geſetzt. Der Mann hat Hanß Eckart ge-
heiſſen zu Greiffenhahn/ im Dorff koͤnnen ihn die Leute noch/ der
hat die Koͤrner gewaſchen. idem.

Auf
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0339" n="304"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Fichtelbergs.</hi> </fw>
              <note place="left">Weyda.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Umb Weyda</hi> </head><lb/>
              <note place="left">Ko&#x0364;rner im<lb/>
Schieffer.</note>
              <p>im Voigtland/ nicht weit von El&#x017F;terberg im Teufelsgraben/ findet<lb/>
man auch Ko&#x0364;rner im Schiefer. Umb</p>
              <note place="left">Pegau.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Pegau</hi> </head><lb/>
              <p>&#x017F;ind ihrer auch.</p>
              <note place="left">Teinitz.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Teinitz</hi> </head><lb/>
              <p>gegen <hi rendition="#fr">Pegau</hi> zu/ gehe in den Stangenberg/ und zu dem Bron-<lb/>
nen der Todtenkopff/ der fleußt gegen We&#x017F;ten/ gehe u&#x0364;ber den Bron-<lb/>
nen zu einem &#x017F;pitzigen Felß/ da i&#x017F;t eine Buche/ woran i&#x017F;t &#x2609;. und &#x263D;. ge-<lb/>
hauen/ und unter dem Felßen vorn i&#x017F;t ein Loch eines Knies tieff/<lb/><note place="left">Gold im<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Qvartz.</note>finde&#x017F;tu 2. Ge&#x017F;chu&#x0364;cke/ zur Rechten i&#x017F;t Gold in einen wei&#x017F;&#x017F;en Qvartz/<lb/>
zur Lincken Wißmuth und <hi rendition="#aq">Z. <hi rendition="#i">Anonymus.</hi></hi></p>
              <note place="left">Suhl.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Bey Suhl/</hi> </head><lb/>
              <note place="left">Ha&#x0364;rlein<lb/>
Gold.</note>
              <p>im Henneberger Land/ findet man Ha&#x0364;rlein Gold. <hi rendition="#aq">Id.</hi></p>
              <note place="left">Leutenberg.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Leutemberg</hi> </head><lb/>
              <p>im Schwartzburgi&#x017F;chen/ in die&#x017F;er Gegend &#x017F;ind nicht nur &#x017F;cho&#x0364;-<lb/><note place="left">Kupffer-<lb/>
Ertz.</note>ne reiche Kupffer-Ertz/ &#x017F;ondern auch unter&#x017F;chiedliche Anzei-<lb/><note place="left">Gold-Ertz.</note>gungen von Gold-Ertzen hin und wieder zu finden/ wovon der<lb/>
Fluß die Schwartza genannt vermuthlich &#x017F;ein Gold empfa&#x0364;nget.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ver&#x017F;o,</hi></hi> <hi rendition="#fr">Weigard.</hi></p><lb/>
              <p>Unter dem Graffen von Schwartzburg am Tiffhu&#x017F;ersberg<lb/>
&#x017F;oll ein Stollen oder alte Binge &#x017F;eyn in einem Eychen-Wald/<lb/>
da &#x017F;oll gut Ertz &#x017F;eyn weggetragen worden/ i&#x017F;t auch ge&#x017F;chehen von<lb/>
langen Barthel in Sangerhau&#x017F;en. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Anonymus.</hi></hi></p><lb/>
              <p>Jngleichen Kiffha&#x0364;u&#x017F;ersberg bey Ka&#x0364;lbern/ darein Ka&#x0364;y&#x017F;er Hein-<lb/>
rich gezogen. <hi rendition="#aq">Id.</hi></p>
              <note place="left">Georgthal.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Georgthal.</hi> </head><lb/>
              <p>Niclas Gut&#x017F;ch zu <hi rendition="#fr">Georgthal</hi> ein Bauer zu Greiffenheu/ gehe<lb/>
zum Wald zu die Steuer/ da wird vor dem Wald-Holtz eine<lb/>
Haa&#x017F;el-Staudten &#x017F;tehen/ wann man in das Holtz kommet/ wird<lb/>
ein Bach von einem Bronnen flie&#x017F;&#x017F;en/ der Bronnen i&#x017F;t mit Mooß<lb/><note place="left">Gediegene<lb/>
Silber-Ko&#x0364;r-<lb/>
ner.</note>verdeckt/ darinnen &#x017F;ind gediegene Silber-Ko&#x0364;rner/ darinnen i&#x017F;t<lb/>
ein ei&#x017F;ern Drath-Sieb ge&#x017F;etzt. Der Mann hat Hanß Eckart ge-<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;en zu Greiffenhahn/ im Dorff ko&#x0364;nnen ihn die Leute noch/ der<lb/>
hat die Ko&#x0364;rner gewa&#x017F;chen. <hi rendition="#aq">idem.</hi></p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Auf</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[304/0339] Beſchreibung des Fichtelbergs. Umb Weyda im Voigtland/ nicht weit von Elſterberg im Teufelsgraben/ findet man auch Koͤrner im Schiefer. Umb Pegau ſind ihrer auch. Teinitz gegen Pegau zu/ gehe in den Stangenberg/ und zu dem Bron- nen der Todtenkopff/ der fleußt gegen Weſten/ gehe uͤber den Bron- nen zu einem ſpitzigen Felß/ da iſt eine Buche/ woran iſt ☉. und ☽. ge- hauen/ und unter dem Felßen vorn iſt ein Loch eines Knies tieff/ findeſtu 2. Geſchuͤcke/ zur Rechten iſt Gold in einen weiſſen Qvartz/ zur Lincken Wißmuth und Z. Anonymus. Gold im weiſſen Qvartz. Bey Suhl/ im Henneberger Land/ findet man Haͤrlein Gold. Id. Leutemberg im Schwartzburgiſchen/ in dieſer Gegend ſind nicht nur ſchoͤ- ne reiche Kupffer-Ertz/ ſondern auch unterſchiedliche Anzei- gungen von Gold-Ertzen hin und wieder zu finden/ wovon der Fluß die Schwartza genannt vermuthlich ſein Gold empfaͤnget. Verſo, Weigard. Kupffer- Ertz. Gold-Ertz. Unter dem Graffen von Schwartzburg am Tiffhuſersberg ſoll ein Stollen oder alte Binge ſeyn in einem Eychen-Wald/ da ſoll gut Ertz ſeyn weggetragen worden/ iſt auch geſchehen von langen Barthel in Sangerhauſen. Anonymus. Jngleichen Kiffhaͤuſersberg bey Kaͤlbern/ darein Kaͤyſer Hein- rich gezogen. Id. Georgthal. Niclas Gutſch zu Georgthal ein Bauer zu Greiffenheu/ gehe zum Wald zu die Steuer/ da wird vor dem Wald-Holtz eine Haaſel-Staudten ſtehen/ wann man in das Holtz kommet/ wird ein Bach von einem Bronnen flieſſen/ der Bronnen iſt mit Mooß verdeckt/ darinnen ſind gediegene Silber-Koͤrner/ darinnen iſt ein eiſern Drath-Sieb geſetzt. Der Mann hat Hanß Eckart ge- heiſſen zu Greiffenhahn/ im Dorff koͤnnen ihn die Leute noch/ der hat die Koͤrner gewaſchen. idem. Gediegene Silber-Koͤr- ner. Auf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/339
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 304. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/339>, abgerufen am 07.08.2020.