Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite
Beschreibung des Fichtelbergs.
Auf St. GeorgenbergSt. Geor-
genberg.

zum Stein findet man viel und gute Crystallen. Idem.

Crystallen.
Blauenstein.Blauenstein.

Bey dem Asch- oder Mäusebronnen am Saalberge ist ein Bron-
nen/ ob der Heren Stipfel/ in dem Bronnen ist ein guter Gold-Gold-Gang
weiß Ertz.

Gang/ groß als ein weiß Gold-Ertz/ das ist einem Staub gleich/
das brenne in einem neuen Topff/ und sichere es/ so findestu gediegen
Gold. Idem. Verso sagt/ das Ertz sehe aus als ein fauler Baum/
und nennet den Bronnen Mustbrunnen.

Unter denen Herren Reußen von
GrätzGrätz.
ist überall gut Gold-Seiffen/ absonderlich aber an diesen Orten ge-Gold-Seif-
fen.

wiß. NB. Zwischen Grätz und Reichenbach bey der Pferd-Reichenbach
Schwemme nach dem Waffen-Hammer zu/ den Fluß hinaufwarts
findestu reiche Goldgeschiebe/ ungefehr gegen der rechten Hand/
und da suche mit der Ruthen/ der Gang wird nicht weit mehr
seyn/ dieses wird wohl auf des untern Herrn Herrschafft seyn o-
der kommen. Idem.

Item bey dem alten Waffen-Hammer in demselben Fluß auf-Gold-Flam-
men.

warts/ da giebt es Gold-Flammen/ und im Fluß hat es Forellen. Id.

Uber Grätz bey Elsterberg findet man grosse Stücke Gold.Elsterberg.
Idem.

Gold-Stü-
cker.

Nicht weit von der Papier-Mühlen/ da die Pleiße in die El-2. Goldgän-
ge.

ster fället/ kommen die 2. Gold-Gänge zusammen/ da wasche. Id.

Bey der Schäferey giebt es auch Gold-Flammen. Id.

Gold-Flam-
men.

Der reichste Gold-Gang soll seyn auf dem Berg über derGoldgang.
Elster gegen Osten auf der lincken Hand. Id.

Gold-Wä-
sche.

It. Jn der Zwiesel am Meuß ist Gold zu waschen. Id.

Zu LebmauerLebmauer.

gehen 2. Flüßlein/ da im Busch steht ein Felß rechter Hand/ haue
die Steine heraus/ sie sind gediegen Gold/ neben dem Felß hin-Gediegen
Gold.

auf habe ich den Fluß gefunden. Id.

Zu SaalburgSaalburg.

ist ein Hammer/ Ellingerstein/ da findestu Rubinen. Id.

Rubinen.
Zu
Q q
Beſchreibung des Fichtelbergs.
Auf St. GeorgenbergSt. Geor-
genberg.

zum Stein findet man viel und gute Cryſtallen. Idem.

Cryſtallen.
Blauenſtein.Blauenſtein.

Bey dem Aſch- oder Maͤuſebronnen am Saalberge iſt ein Bron-
nen/ ob der Heren Stipfel/ in dem Bronnen iſt ein guter Gold-Gold-Gang
weiß Ertz.

Gang/ groß als ein weiß Gold-Ertz/ das iſt einem Staub gleich/
das brenne in einem neuen Topff/ und ſichere es/ ſo findeſtu gediegen
Gold. Idem. Verſo ſagt/ das Ertz ſehe aus als ein fauler Baum/
und nennet den Bronnen Muſtbrunnen.

Unter denen Herren Reußen von
GraͤtzGraͤtz.
iſt uͤberall gut Gold-Seiffen/ abſonderlich aber an dieſen Orten ge-Gold-Seif-
fen.

wiß. NB. Zwiſchen Graͤtz und Reichenbach bey der Pferd-Reichenbach
Schwemme nach dem Waffen-Hammer zu/ den Fluß hinaufwarts
findeſtu reiche Goldgeſchiebe/ ungefehr gegen der rechten Hand/
und da ſuche mit der Ruthen/ der Gang wird nicht weit mehr
ſeyn/ dieſes wird wohl auf des untern Herrn Herrſchafft ſeyn o-
der kommen. Idem.

Item bey dem alten Waffen-Hammer in demſelben Fluß auf-Gold-Flam-
men.

warts/ da giebt es Gold-Flammen/ und im Fluß hat es Forellen. Id.

Uber Graͤtz bey Elſterberg findet man groſſe Stuͤcke Gold.Elſterberg.
Idem.

Gold-Stuͤ-
cker.

Nicht weit von der Papier-Muͤhlen/ da die Pleiße in die El-2. Goldgaͤn-
ge.

ſter faͤllet/ kommen die 2. Gold-Gaͤnge zuſammen/ da waſche. Id.

Bey der Schaͤferey giebt es auch Gold-Flammen. Id.

Gold-Flam-
men.

Der reichſte Gold-Gang ſoll ſeyn auf dem Berg uͤber derGoldgang.
Elſter gegen Oſten auf der lincken Hand. Id.

Gold-Waͤ-
ſche.

It. Jn der Zwieſel am Meuß iſt Gold zu waſchen. Id.

Zu LebmauerLebmauer.

gehen 2. Fluͤßlein/ da im Buſch ſteht ein Felß rechter Hand/ haue
die Steine heraus/ ſie ſind gediegen Gold/ neben dem Felß hin-Gediegen
Gold.

auf habe ich den Fluß gefunden. Id.

Zu SaalburgSaalburg.

iſt ein Hammer/ Ellingerſtein/ da findeſtu Rubinen. Id.

Rubinen.
Zu
Q q
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0340" n="305"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Fichtelbergs.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Auf St. Georgenberg</hi> </head>
              <note place="right">St. Geor-<lb/>
genberg.</note><lb/>
              <p>zum Stein findet man viel und gute Cry&#x017F;tallen. <hi rendition="#aq">Idem.</hi></p>
              <note place="right">Cry&#x017F;tallen.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Blauen&#x017F;tein.</hi> </head>
              <note place="right">Blauen&#x017F;tein.</note><lb/>
              <p>Bey dem A&#x017F;ch- oder Ma&#x0364;u&#x017F;ebronnen am Saalberge i&#x017F;t ein Bron-<lb/>
nen/ ob der Heren Stipfel/ in dem Bronnen i&#x017F;t ein guter Gold-<note place="right">Gold-Gang<lb/>
weiß Ertz.</note><lb/>
Gang/ groß als ein weiß Gold-Ertz/ das i&#x017F;t einem Staub gleich/<lb/>
das brenne in einem neuen Topff/ und &#x017F;ichere es/ &#x017F;o finde&#x017F;tu gediegen<lb/>
Gold. <hi rendition="#aq">Idem. <hi rendition="#i">Ver&#x017F;o</hi></hi> &#x017F;agt/ das Ertz &#x017F;ehe aus als ein fauler Baum/<lb/>
und nennet den Bronnen <hi rendition="#fr">Mu&#x017F;tbrunnen.</hi></p><lb/>
              <p>Unter denen Herren <hi rendition="#fr">Reußen</hi> von<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Gra&#x0364;tz</hi></hi><note place="right">Gra&#x0364;tz.</note><lb/>
i&#x017F;t u&#x0364;berall gut Gold-Seiffen/ ab&#x017F;onderlich aber an die&#x017F;en Orten ge-<note place="right">Gold-Seif-<lb/>
fen.</note><lb/>
wiß. <hi rendition="#aq">NB.</hi> Zwi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Gra&#x0364;tz</hi> und <hi rendition="#fr">Reichenbach</hi> bey der Pferd-<note place="right">Reichenbach</note><lb/>
Schwemme nach dem Waffen-Hammer zu/ den Fluß hinaufwarts<lb/>
finde&#x017F;tu reiche Goldge&#x017F;chiebe/ ungefehr gegen der rechten Hand/<lb/>
und da &#x017F;uche mit der Ruthen/ der Gang wird nicht weit mehr<lb/>
&#x017F;eyn/ die&#x017F;es wird wohl auf des untern Herrn Herr&#x017F;chafft &#x017F;eyn o-<lb/>
der kommen. <hi rendition="#aq">Idem.</hi></p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">Item</hi> bey dem alten Waffen-Hammer in dem&#x017F;elben Fluß auf-<note place="right">Gold-Flam-<lb/>
men.</note><lb/>
warts/ da giebt es Gold-Flammen/ und im Fluß hat es Forellen. <hi rendition="#aq">Id.</hi></p><lb/>
              <p>Uber <hi rendition="#fr">Gra&#x0364;tz</hi> bey <hi rendition="#fr">El&#x017F;terberg</hi> findet man gro&#x017F;&#x017F;e Stu&#x0364;cke Gold.<note place="right">El&#x017F;terberg.</note><lb/><hi rendition="#aq">Idem.</hi></p>
              <note place="right">Gold-Stu&#x0364;-<lb/>
cker.</note><lb/>
              <p>Nicht weit von der Papier-Mu&#x0364;hlen/ da die Pleiße in die El-<note place="right">2. Goldga&#x0364;n-<lb/>
ge.</note><lb/>
&#x017F;ter fa&#x0364;llet/ kommen die 2. Gold-Ga&#x0364;nge zu&#x017F;ammen/ da wa&#x017F;che. <hi rendition="#aq">Id.</hi></p><lb/>
              <p>Bey der Scha&#x0364;ferey giebt es auch Gold-Flammen. <hi rendition="#aq">Id.</hi></p>
              <note place="right">Gold-Flam-<lb/>
men.</note><lb/>
              <p>Der reich&#x017F;te Gold-Gang &#x017F;oll &#x017F;eyn auf dem Berg u&#x0364;ber der<note place="right">Goldgang.</note><lb/>
El&#x017F;ter gegen O&#x017F;ten auf der lincken Hand. <hi rendition="#aq">Id.</hi></p>
              <note place="right">Gold-Wa&#x0364;-<lb/>
&#x017F;che.</note><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">It.</hi> Jn der <hi rendition="#fr">Zwie&#x017F;el</hi> am <hi rendition="#fr">Meuß</hi> i&#x017F;t Gold zu wa&#x017F;chen. <hi rendition="#aq">Id.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Zu Lebmauer</hi> </head>
              <note place="right">Lebmauer.</note><lb/>
              <p>gehen 2. Flu&#x0364;ßlein/ da im Bu&#x017F;ch &#x017F;teht ein Felß rechter Hand/ haue<lb/>
die Steine heraus/ &#x017F;ie &#x017F;ind gediegen Gold/ neben dem Felß hin-<note place="right">Gediegen<lb/>
Gold.</note><lb/>
auf habe ich den Fluß gefunden. <hi rendition="#aq">Id.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Zu Saalburg</hi> </head>
              <note place="right">Saalburg.</note><lb/>
              <p>i&#x017F;t ein Hammer/ Ellinger&#x017F;tein/ da finde&#x017F;tu Rubinen. <hi rendition="#aq">Id.</hi></p>
              <note place="right">Rubinen.</note><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">Q q</fw>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Zu</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[305/0340] Beſchreibung des Fichtelbergs. Auf St. Georgenberg zum Stein findet man viel und gute Cryſtallen. Idem. Blauenſtein. Bey dem Aſch- oder Maͤuſebronnen am Saalberge iſt ein Bron- nen/ ob der Heren Stipfel/ in dem Bronnen iſt ein guter Gold- Gang/ groß als ein weiß Gold-Ertz/ das iſt einem Staub gleich/ das brenne in einem neuen Topff/ und ſichere es/ ſo findeſtu gediegen Gold. Idem. Verſo ſagt/ das Ertz ſehe aus als ein fauler Baum/ und nennet den Bronnen Muſtbrunnen. Gold-Gang weiß Ertz. Unter denen Herren Reußen von Graͤtz iſt uͤberall gut Gold-Seiffen/ abſonderlich aber an dieſen Orten ge- wiß. NB. Zwiſchen Graͤtz und Reichenbach bey der Pferd- Schwemme nach dem Waffen-Hammer zu/ den Fluß hinaufwarts findeſtu reiche Goldgeſchiebe/ ungefehr gegen der rechten Hand/ und da ſuche mit der Ruthen/ der Gang wird nicht weit mehr ſeyn/ dieſes wird wohl auf des untern Herrn Herrſchafft ſeyn o- der kommen. Idem. Graͤtz. Gold-Seif- fen. Reichenbach Item bey dem alten Waffen-Hammer in demſelben Fluß auf- warts/ da giebt es Gold-Flammen/ und im Fluß hat es Forellen. Id. Gold-Flam- men. Uber Graͤtz bey Elſterberg findet man groſſe Stuͤcke Gold. Idem. Elſterberg. Nicht weit von der Papier-Muͤhlen/ da die Pleiße in die El- ſter faͤllet/ kommen die 2. Gold-Gaͤnge zuſammen/ da waſche. Id. 2. Goldgaͤn- ge. Bey der Schaͤferey giebt es auch Gold-Flammen. Id. Der reichſte Gold-Gang ſoll ſeyn auf dem Berg uͤber der Elſter gegen Oſten auf der lincken Hand. Id. Goldgang. It. Jn der Zwieſel am Meuß iſt Gold zu waſchen. Id. Zu Lebmauer gehen 2. Fluͤßlein/ da im Buſch ſteht ein Felß rechter Hand/ haue die Steine heraus/ ſie ſind gediegen Gold/ neben dem Felß hin- auf habe ich den Fluß gefunden. Id. Gediegen Gold. Zu Saalburg iſt ein Hammer/ Ellingerſtein/ da findeſtu Rubinen. Id. Zu Q q

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/340
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 305. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/340>, abgerufen am 07.08.2020.