Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite
Beschreibung des Fichtelbergs.
Zu Waldenfelß/Waldenfelß

eine Meile von Cronach/ im Bißthum Bamberg/ gehe an das
Wasser zu Thal an die lincke Hand/ da findestu ein kleines Hürtlein/
(Heckelein/) da hacke hinein/ so findestu Marcasiten. Der unbe-Marcasiten.
nannte Venediger sub dato 1301.

Zwischen Miles und Lutiz in BöhmenMiles und
Lutiz.

NB. (andere schreiben gantz corrupt, Mois und Lobat; andere
Wuscheim und Labancken; wieder andere Mois und Labis/)
fleußt ein Fluß an einem Kirsch-Baum vorbey/ daherumb suche
eine verborgene Hurte/ daherum suche eine verborgene Arbeit/
da ist ein Loch/ räume eines Mannes tieff auff/ so findestu einen herr-Reicher
Goldgang.

lichen gediegenen Gold-Gang. Das Zeichen am Kirsch-Baum
soll einer Pflug-Schaar gleich seyn. Verso, Weigard, Anonymus,
der unbenannte Venediger. Daselbst hat man im freyen Feld aus-
geschmeltzt/ Körner und Schlacken liegen in einem tieffen Loch.

Zwischen besagten beeden Oertern soll eine grosse Linden ste-
hen/ daran sey an einem Ast ein Lamm oder Stern geschnitten/ ei-
ne Ackerlänge davon stehe ein kleines Lindlein/ darunter solle manGold-Gang
gewaltig.

die Wurtzel umbräumen/ so finde man einen gewaltigen Goldgang.
Anonymus.

Zwischen beeden Oertern soll man in das Holtz zur rechten
Hand gehen auf 3. Ackerlänge/ so komme man zu einem Felß/ der
steht gegen Westen/ an demselben sey eine Pflug-Schaar gehauen/
daselbst ist ein Loch/ wie ein Keller/ darinnen ist Ertz/ das schmel-
tze/ es ist gut Gold/ über dem Loch ist eine Buche gestimmelt mit 7.Gold-Ertz.
Aesten. Zu Speingenberg im Dorff stehet die Linde eines Büchsen-
Schußes weit. Idem.

Lobandt eine Meilwegs von Frauenberg am Böhmer WaldLobandt.
nahe dabey/ wann man ins Holtz gehen will/ siehe dich umb nach ei-
ner grossen Fichten/ darinnen ist geschnitten Sun. und . dabey ist ein
Loch mit Reißlein verdeckt/ darüber ist ein Stein sehr tieff hinun-
ter/ darinnen findestu Gold-Körner/ und sind die Steine lauterGold-Kör-
ner.

Gold/ so groß als die Rohr-Kugeln. Der unbenannte Venedi-
ger/ sub dat. 1301.

Gehe allda in das Holtz zur rechten Hand/ so findestn 2. Fel-

sen
Q q 2
Beſchreibung des Fichtelbergs.
Zu Waldenfelß/Waldenfelß

eine Meile von Cronach/ im Bißthum Bamberg/ gehe an das
Waſſer zu Thal an die lincke Hand/ da findeſtu ein kleines Huͤrtlein/
(Heckelein/) da hacke hinein/ ſo findeſtu Marcaſiten. Der unbe-Marcaſiten.
nannte Venediger ſub dato 1301.

Zwiſchen Miles und Lutiz in BoͤhmenMiles und
Lutiz.

NB. (andere ſchreiben gantz corrupt, Mois und Lobat; andere
Wuſcheim und Labancken; wieder andere Mois und Labis/)
fleußt ein Fluß an einem Kirſch-Baum vorbey/ daherumb ſuche
eine verborgene Hurte/ daherum ſuche eine verborgene Arbeit/
da iſt ein Loch/ raͤume eines Mannes tieff auff/ ſo findeſtu einen herr-Reicher
Goldgang.

lichen gediegenen Gold-Gang. Das Zeichen am Kirſch-Baum
ſoll einer Pflug-Schaar gleich ſeyn. Verſo, Weigard, Anonymus,
der unbenannte Venediger. Daſelbſt hat man im freyen Feld aus-
geſchmeltzt/ Koͤrner und Schlacken liegen in einem tieffen Loch.

Zwiſchen beſagten beeden Oertern ſoll eine groſſe Linden ſte-
hen/ daran ſey an einem Aſt ein Lamm oder Stern geſchnitten/ ei-
ne Ackerlaͤnge davon ſtehe ein kleines Lindlein/ darunter ſolle manGold-Gang
gewaltig.

die Wurtzel umbraͤumen/ ſo finde man einen gewaltigen Goldgang.
Anonymus.

Zwiſchen beeden Oertern ſoll man in das Holtz zur rechten
Hand gehen auf 3. Ackerlaͤnge/ ſo komme man zu einem Felß/ der
ſteht gegen Weſten/ an demſelben ſey eine Pflug-Schaar gehauen/
daſelbſt iſt ein Loch/ wie ein Keller/ darinnen iſt Ertz/ das ſchmel-
tze/ es iſt gut Gold/ uͤber dem Loch iſt eine Buche geſtimmelt mit 7.Gold-Ertz.
Aeſten. Zu Speingenberg im Dorff ſtehet die Linde eines Buͤchſen-
Schußes weit. Idem.

Lobandt eine Meilwegs von Frauenberg am Boͤhmer WaldLobandt.
nahe dabey/ wann man ins Holtz gehen will/ ſiehe dich umb nach ei-
ner groſſen Fichten/ darinnen iſt geſchnitten ☉. und ☽. dabey iſt ein
Loch mit Reißlein verdeckt/ daruͤber iſt ein Stein ſehr tieff hinun-
ter/ darinnen findeſtu Gold-Koͤrner/ und ſind die Steine lauterGold-Koͤr-
ner.

Gold/ ſo groß als die Rohr-Kugeln. Der unbenannte Venedi-
ger/ ſub dat. 1301.

Gehe allda in das Holtz zur rechten Hand/ ſo findeſtn 2. Fel-

ſen
Q q 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0342" n="307"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Fichtelbergs.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Zu Waldenfelß/</hi> </head>
              <note place="right">Waldenfelß</note><lb/>
              <p>eine Meile von <hi rendition="#fr">Cronach</hi>/ im Bißthum <hi rendition="#fr">Bamberg</hi>/ gehe an das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er zu Thal an die lincke Hand/ da finde&#x017F;tu ein kleines Hu&#x0364;rtlein/<lb/>
(Heckelein/) da hacke hinein/ &#x017F;o finde&#x017F;tu <hi rendition="#aq">Marca&#x017F;it</hi>en. Der unbe-<note place="right"><hi rendition="#aq">Marca&#x017F;it</hi>en.</note><lb/>
nannte Venediger <hi rendition="#aq">&#x017F;ub dato</hi> 1301.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Zwi&#x017F;chen Miles und Lutiz in Bo&#x0364;hmen</hi> </head>
              <note place="right">Miles und<lb/>
Lutiz.</note><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> (andere &#x017F;chreiben gantz <hi rendition="#aq">corrupt,</hi> <hi rendition="#fr">Mois</hi> und <hi rendition="#fr">Lobat;</hi> andere<lb/><hi rendition="#fr">Wu&#x017F;cheim</hi> und <hi rendition="#fr">Labancken;</hi> wieder andere <hi rendition="#fr">Mois</hi> und <hi rendition="#fr">Labis</hi>/)<lb/>
fleußt ein Fluß an einem Kir&#x017F;ch-Baum vorbey/ daherumb &#x017F;uche<lb/>
eine verborgene Hurte/ daherum &#x017F;uche eine verborgene Arbeit/<lb/>
da i&#x017F;t ein Loch/ ra&#x0364;ume eines Mannes tieff auff/ &#x017F;o finde&#x017F;tu einen herr-<note place="right">Reicher<lb/>
Goldgang.</note><lb/>
lichen gediegenen Gold-Gang. Das Zeichen am Kir&#x017F;ch-Baum<lb/>
&#x017F;oll einer Pflug-Schaar gleich &#x017F;eyn. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ver&#x017F;o, Weigard, Anonymus,</hi></hi><lb/>
der unbenannte Venediger. Da&#x017F;elb&#x017F;t hat man im freyen Feld aus-<lb/>
ge&#x017F;chmeltzt/ Ko&#x0364;rner und Schlacken liegen in einem tieffen Loch.</p><lb/>
              <p>Zwi&#x017F;chen be&#x017F;agten beeden Oertern &#x017F;oll eine gro&#x017F;&#x017F;e Linden &#x017F;te-<lb/>
hen/ daran &#x017F;ey an einem A&#x017F;t ein Lamm oder Stern ge&#x017F;chnitten/ ei-<lb/>
ne Ackerla&#x0364;nge davon &#x017F;tehe ein kleines Lindlein/ darunter &#x017F;olle man<note place="right">Gold-Gang<lb/>
gewaltig.</note><lb/>
die Wurtzel umbra&#x0364;umen/ &#x017F;o finde man einen gewaltigen Goldgang.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Anonymus.</hi></hi></p><lb/>
              <p>Zwi&#x017F;chen beeden Oertern &#x017F;oll man in das Holtz zur rechten<lb/>
Hand gehen auf 3. Ackerla&#x0364;nge/ &#x017F;o komme man zu einem Felß/ der<lb/>
&#x017F;teht gegen We&#x017F;ten/ an dem&#x017F;elben &#x017F;ey eine Pflug-Schaar gehauen/<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t ein Loch/ wie ein Keller/ darinnen i&#x017F;t Ertz/ das &#x017F;chmel-<lb/>
tze/ es i&#x017F;t gut Gold/ u&#x0364;ber dem Loch i&#x017F;t eine Buche ge&#x017F;timmelt mit 7.<note place="right">Gold-Ertz.</note><lb/>
Ae&#x017F;ten. Zu Speingenberg im Dorff &#x017F;tehet die Linde eines Bu&#x0364;ch&#x017F;en-<lb/>
Schußes weit. <hi rendition="#aq">Idem.</hi></p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Lobandt</hi> eine Meilwegs von Frauenberg am Bo&#x0364;hmer Wald<note place="right">Lobandt.</note><lb/>
nahe dabey/ wann man ins Holtz gehen will/ &#x017F;iehe dich umb nach ei-<lb/>
ner gro&#x017F;&#x017F;en Fichten/ darinnen i&#x017F;t ge&#x017F;chnitten &#x2609;. und &#x263D;. dabey i&#x017F;t ein<lb/>
Loch mit Reißlein verdeckt/ daru&#x0364;ber i&#x017F;t ein Stein &#x017F;ehr tieff hinun-<lb/>
ter/ darinnen finde&#x017F;tu Gold-Ko&#x0364;rner/ und &#x017F;ind die Steine lauter<note place="right">Gold-Ko&#x0364;r-<lb/>
ner.</note><lb/>
Gold/ &#x017F;o groß als die Rohr-Kugeln. Der unbenannte Venedi-<lb/>
ger/ <hi rendition="#aq">&#x017F;ub dat.</hi> 1301.</p><lb/>
              <p>Gehe allda in das Holtz zur rechten Hand/ &#x017F;o finde&#x017F;tn 2. Fel-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q q 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;en</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[307/0342] Beſchreibung des Fichtelbergs. Zu Waldenfelß/ eine Meile von Cronach/ im Bißthum Bamberg/ gehe an das Waſſer zu Thal an die lincke Hand/ da findeſtu ein kleines Huͤrtlein/ (Heckelein/) da hacke hinein/ ſo findeſtu Marcaſiten. Der unbe- nannte Venediger ſub dato 1301. Marcaſiten. Zwiſchen Miles und Lutiz in Boͤhmen NB. (andere ſchreiben gantz corrupt, Mois und Lobat; andere Wuſcheim und Labancken; wieder andere Mois und Labis/) fleußt ein Fluß an einem Kirſch-Baum vorbey/ daherumb ſuche eine verborgene Hurte/ daherum ſuche eine verborgene Arbeit/ da iſt ein Loch/ raͤume eines Mannes tieff auff/ ſo findeſtu einen herr- lichen gediegenen Gold-Gang. Das Zeichen am Kirſch-Baum ſoll einer Pflug-Schaar gleich ſeyn. Verſo, Weigard, Anonymus, der unbenannte Venediger. Daſelbſt hat man im freyen Feld aus- geſchmeltzt/ Koͤrner und Schlacken liegen in einem tieffen Loch. Reicher Goldgang. Zwiſchen beſagten beeden Oertern ſoll eine groſſe Linden ſte- hen/ daran ſey an einem Aſt ein Lamm oder Stern geſchnitten/ ei- ne Ackerlaͤnge davon ſtehe ein kleines Lindlein/ darunter ſolle man die Wurtzel umbraͤumen/ ſo finde man einen gewaltigen Goldgang. Anonymus. Gold-Gang gewaltig. Zwiſchen beeden Oertern ſoll man in das Holtz zur rechten Hand gehen auf 3. Ackerlaͤnge/ ſo komme man zu einem Felß/ der ſteht gegen Weſten/ an demſelben ſey eine Pflug-Schaar gehauen/ daſelbſt iſt ein Loch/ wie ein Keller/ darinnen iſt Ertz/ das ſchmel- tze/ es iſt gut Gold/ uͤber dem Loch iſt eine Buche geſtimmelt mit 7. Aeſten. Zu Speingenberg im Dorff ſtehet die Linde eines Buͤchſen- Schußes weit. Idem. Gold-Ertz. Lobandt eine Meilwegs von Frauenberg am Boͤhmer Wald nahe dabey/ wann man ins Holtz gehen will/ ſiehe dich umb nach ei- ner groſſen Fichten/ darinnen iſt geſchnitten ☉. und ☽. dabey iſt ein Loch mit Reißlein verdeckt/ daruͤber iſt ein Stein ſehr tieff hinun- ter/ darinnen findeſtu Gold-Koͤrner/ und ſind die Steine lauter Gold/ ſo groß als die Rohr-Kugeln. Der unbenannte Venedi- ger/ ſub dat. 1301. Lobandt. Gold-Koͤr- ner. Gehe allda in das Holtz zur rechten Hand/ ſo findeſtn 2. Fel- ſen Q q 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/342
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 307. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/342>, abgerufen am 07.07.2020.