Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung des Fichtelbergs.
sen wie einen Back-Ofen/ darinnen ist ein Drutten- oder Krötten-
Fuß gehauen/ und darunter noch ein Endten-Fuß am Stein/ den
räume weg/ so findestu ein herrlich Gold-Ertz/ sehr reich von Halt/
Gediegen
Gold-Ertz.
und fast gediegen/ und vor dem Loch ist eine gestimmelte Buchen
mit 7. Aesten. Verso. Anonymus schreibt/ es sey gantz gewiß/ darin-
nen ist Peter Schneider gewesen.

Falckenau.
Zu Falckenau

ist auch eine Grube/ da findestu 2. Bronnen ober der Cantelorin/
Gold.da findestu Gold. Anonymus.

Albenreuth.
Frage nach Albenreuth/

darnach nach Ulrichsgrün/ alsdann ans Dorff Mayngrün/ dann
an den

Dillenberg.
Dillenberg/

darauf siehe dich umb nach einem Stein/ daran ist gehauen ein
Creutz und ein Ochsenkopff/ nahe dabey ist ein Loch/ darinnen ist gut
EdelgesteineEdelgestein. Der unbenannte Venetianer.

Am Dillenberg bey der dicken Tannen oder Fichten/ daran
diese Zeichen geschnitten sind/ ^. . . da ist ein Loch gleich hin-
Rubinen/
Topaster/ u.
Hiacyuthen.
ein/ da findestu gute Rubinen/ Topasier und Hiacynthen. Idem.

Auf dem Dillenberg findestu 2. oder 3. Platten/ Blößen oder
Plätze/ auf dem ersten findestu einen Bronnen/ dabey stehet eine
Buchen/ daran ist eine Hand geschnitten/ in diesem Bronnen findest
Diamanten/
Amethisten/
Smaragden/
Lasur/ Gra-
naten.
du Edelgesteine/ als Diamanten/ Amethisten/ Smaragden/ Topa-
sen/ Lasur/ und Granaten. Darnach gehe auf die andere Platten/
so wirstu eine dürre Bircken (alias 1. oder 3. Bircken) finden/ die ste-
het neben einem Felßen/ darein ist ein Osterlämmlein (alias ein Hünd-
lein) gehauen/ darunter räume das Moos gar wohl hinweg/ so
findestu ein Loch/ und darinnen ein sehr reichen herrlichen Gold-
Arabisch
Gold.
Gang/ so gut als Arabisch Gold. Die Granaten seynd auch sehr
gut. NB. Allda hat des Hirten Michels Sohn zu Friebes gewa-
schen. Anonymus, Grundelli, Güzdel.

NB. Den Bronnen weiß ich/ der liegt an einem Weg/ und
man siehet/ was vor große Arbeit man dabey gethan/ und gehört der
Dillenberg selbigen Orts gen Königswerth/ man ist deswegen
nicht wohl sicher allda. Die andere Platten muß noch besser gegen

Orient

Beſchreibung des Fichtelbergs.
ſen wie einen Back-Ofen/ darinnen iſt ein Drutten- oder Kroͤtten-
Fuß gehauen/ und darunter noch ein Endten-Fuß am Stein/ den
raͤume weg/ ſo findeſtu ein herrlich Gold-Ertz/ ſehr reich von Halt/
Gediegen
Gold-Ertz.
und faſt gediegen/ und vor dem Loch iſt eine geſtimmelte Buchen
mit 7. Aeſten. Verſo. Anonymus ſchreibt/ es ſey gantz gewiß/ darin-
nen iſt Peter Schneider geweſen.

Falckenau.
Zu Falckenau

iſt auch eine Grube/ da findeſtu 2. Bronnen ober der Cantelorin/
Gold.da findeſtu Gold. Anonymus.

Albenreuth.
Frage nach Albenreuth/

darnach nach Ulrichsgruͤn/ alsdann ans Dorff Mayngruͤn/ dann
an den

Dillenberg.
Dillenberg/

darauf ſiehe dich umb nach einem Stein/ daran iſt gehauen ein
Creutz und ein Ochſenkopff/ nahe dabey iſt ein Loch/ darinnen iſt gut
EdelgeſteineEdelgeſtein. Der unbenannte Venetianer.

Am Dillenberg bey der dicken Tannen oder Fichten/ daran
dieſe Zeichen geſchnitten ſind/ △. ✠. ☽. da iſt ein Loch gleich hin-
Rubinen/
Topaſter/ u.
Hiacyuthen.
ein/ da findeſtu gute Rubinen/ Topaſier und Hiacynthen. Idem.

Auf dem Dillenberg findeſtu 2. oder 3. Platten/ Bloͤßen oder
Plaͤtze/ auf dem erſten findeſtu einen Bronnen/ dabey ſtehet eine
Buchen/ daran iſt eine Hand geſchnitten/ in dieſem Bronnen findeſt
Diamanten/
Amethiſten/
Smaꝛagden/
Laſur/ Gra-
naten.
du Edelgeſteine/ als Diamanten/ Amethiſten/ Smaragden/ Topa-
ſen/ Laſur/ und Granaten. Darnach gehe auf die andere Platten/
ſo wirſtu eine duͤrre Bircken (alias 1. oder 3. Bircken) finden/ die ſte-
het neben einem Felßen/ darein iſt ein Oſterlaͤmmlein (alias ein Huͤnd-
lein) gehauen/ darunter raͤume das Moos gar wohl hinweg/ ſo
findeſtu ein Loch/ und darinnen ein ſehr reichen herrlichen Gold-
Arabiſch
Gold.
Gang/ ſo gut als Arabiſch Gold. Die Granaten ſeynd auch ſehr
gut. NB. Allda hat des Hirten Michels Sohn zu Friebes gewa-
ſchen. Anonymus, Grundelli, Guͤzdel.

NB. Den Bronnen weiß ich/ der liegt an einem Weg/ und
man ſiehet/ was vor große Arbeit man dabey gethan/ und gehoͤrt der
Dillenberg ſelbigen Orts gen Koͤnigswerth/ man iſt deswegen
nicht wohl ſicher allda. Die andere Platten muß noch beſſer gegen

Orient
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0343" n="308"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Fichtelbergs.</hi></fw><lb/>
&#x017F;en wie einen Back-Ofen/ darinnen i&#x017F;t ein Drutten- oder Kro&#x0364;tten-<lb/>
Fuß gehauen/ und darunter noch ein Endten-Fuß am Stein/ den<lb/>
ra&#x0364;ume weg/ &#x017F;o finde&#x017F;tu ein herrlich Gold-Ertz/ &#x017F;ehr reich von Halt/<lb/><note place="left">Gediegen<lb/>
Gold-Ertz.</note>und fa&#x017F;t gediegen/ und vor dem Loch i&#x017F;t eine ge&#x017F;timmelte Buchen<lb/>
mit 7. Ae&#x017F;ten. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ver&#x017F;o. Anonymus</hi></hi> &#x017F;chreibt/ es &#x017F;ey gantz gewiß/ darin-<lb/>
nen i&#x017F;t Peter Schneider gewe&#x017F;en.</p>
              <note place="left">Falckenau.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Zu Falckenau</hi> </head><lb/>
              <p>i&#x017F;t auch eine Grube/ da finde&#x017F;tu 2. Bronnen ober der Cantelorin/<lb/><note place="left">Gold.</note>da finde&#x017F;tu Gold. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Anonymus.</hi></hi></p>
              <note place="left">Albenreuth.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Frage nach Albenreuth/</hi> </head><lb/>
              <p>darnach nach Ulrichsgru&#x0364;n/ alsdann ans Dorff Mayngru&#x0364;n/ dann<lb/>
an den</p>
              <note place="left">Dillenberg.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Dillenberg/</hi> </head><lb/>
              <p>darauf &#x017F;iehe dich umb nach einem Stein/ daran i&#x017F;t gehauen ein<lb/>
Creutz und ein Och&#x017F;enkopff/ nahe dabey i&#x017F;t ein Loch/ darinnen i&#x017F;t gut<lb/><note place="left">Edelge&#x017F;teine</note>Edelge&#x017F;tein. Der unbenannte Venetianer.</p><lb/>
              <p>Am <hi rendition="#fr">Dillenberg</hi> bey der dicken Tannen oder Fichten/ daran<lb/>
die&#x017F;e Zeichen ge&#x017F;chnitten &#x017F;ind/ &#x25B3;. &#x2720;. &#x263D;. da i&#x017F;t ein Loch gleich hin-<lb/><note place="left">Rubinen/<lb/>
Topa&#x017F;ter/ u.<lb/>
Hiacyuthen.</note>ein/ da finde&#x017F;tu gute Rubinen/ Topa&#x017F;ier und Hiacynthen. <hi rendition="#aq">Idem.</hi></p><lb/>
              <p>Auf dem <hi rendition="#fr">Dillenberg</hi> finde&#x017F;tu 2. oder 3. Platten/ Blo&#x0364;ßen oder<lb/>
Pla&#x0364;tze/ auf dem er&#x017F;ten finde&#x017F;tu einen Bronnen/ dabey &#x017F;tehet eine<lb/>
Buchen/ daran i&#x017F;t eine Hand ge&#x017F;chnitten/ in die&#x017F;em Bronnen finde&#x017F;t<lb/><note place="left">Diamanten/<lb/>
Amethi&#x017F;ten/<lb/>
Sma&#xA75B;agden/<lb/>
La&#x017F;ur/ Gra-<lb/>
naten.</note>du Edelge&#x017F;teine/ als Diamanten/ Amethi&#x017F;ten/ Smaragden/ Topa-<lb/>
&#x017F;en/ La&#x017F;ur/ und Granaten. Darnach gehe auf die andere Platten/<lb/>
&#x017F;o wir&#x017F;tu eine du&#x0364;rre Bircken (<hi rendition="#aq">alias</hi> 1. oder 3. Bircken) finden/ die &#x017F;te-<lb/>
het neben einem Felßen/ darein i&#x017F;t ein O&#x017F;terla&#x0364;mmlein (<hi rendition="#aq">alias</hi> ein Hu&#x0364;nd-<lb/>
lein) gehauen/ darunter ra&#x0364;ume das Moos gar wohl hinweg/ &#x017F;o<lb/>
finde&#x017F;tu ein Loch/ und darinnen ein &#x017F;ehr reichen herrlichen Gold-<lb/><note place="left">Arabi&#x017F;ch<lb/>
Gold.</note>Gang/ &#x017F;o gut als Arabi&#x017F;ch Gold. Die Granaten &#x017F;eynd auch &#x017F;ehr<lb/>
gut. <hi rendition="#aq">NB.</hi> Allda hat des Hirten Michels Sohn zu Friebes gewa-<lb/>
&#x017F;chen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Anonymus, Grundelli,</hi></hi> <hi rendition="#fr">Gu&#x0364;zdel.</hi></p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Den Bronnen weiß ich/ der liegt an einem Weg/ und<lb/>
man &#x017F;iehet/ was vor große Arbeit man dabey gethan/ und geho&#x0364;rt der<lb/><hi rendition="#fr">Dillenberg</hi> &#x017F;elbigen Orts gen Ko&#x0364;nigswerth/ man i&#x017F;t deswegen<lb/>
nicht wohl &#x017F;icher allda. Die andere Platten muß noch be&#x017F;&#x017F;er gegen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Orient</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[308/0343] Beſchreibung des Fichtelbergs. ſen wie einen Back-Ofen/ darinnen iſt ein Drutten- oder Kroͤtten- Fuß gehauen/ und darunter noch ein Endten-Fuß am Stein/ den raͤume weg/ ſo findeſtu ein herrlich Gold-Ertz/ ſehr reich von Halt/ und faſt gediegen/ und vor dem Loch iſt eine geſtimmelte Buchen mit 7. Aeſten. Verſo. Anonymus ſchreibt/ es ſey gantz gewiß/ darin- nen iſt Peter Schneider geweſen. Gediegen Gold-Ertz. Zu Falckenau iſt auch eine Grube/ da findeſtu 2. Bronnen ober der Cantelorin/ da findeſtu Gold. Anonymus. Gold. Frage nach Albenreuth/ darnach nach Ulrichsgruͤn/ alsdann ans Dorff Mayngruͤn/ dann an den Dillenberg/ darauf ſiehe dich umb nach einem Stein/ daran iſt gehauen ein Creutz und ein Ochſenkopff/ nahe dabey iſt ein Loch/ darinnen iſt gut Edelgeſtein. Der unbenannte Venetianer. Edelgeſteine Am Dillenberg bey der dicken Tannen oder Fichten/ daran dieſe Zeichen geſchnitten ſind/ △. ✠. ☽. da iſt ein Loch gleich hin- ein/ da findeſtu gute Rubinen/ Topaſier und Hiacynthen. Idem. Rubinen/ Topaſter/ u. Hiacyuthen. Auf dem Dillenberg findeſtu 2. oder 3. Platten/ Bloͤßen oder Plaͤtze/ auf dem erſten findeſtu einen Bronnen/ dabey ſtehet eine Buchen/ daran iſt eine Hand geſchnitten/ in dieſem Bronnen findeſt du Edelgeſteine/ als Diamanten/ Amethiſten/ Smaragden/ Topa- ſen/ Laſur/ und Granaten. Darnach gehe auf die andere Platten/ ſo wirſtu eine duͤrre Bircken (alias 1. oder 3. Bircken) finden/ die ſte- het neben einem Felßen/ darein iſt ein Oſterlaͤmmlein (alias ein Huͤnd- lein) gehauen/ darunter raͤume das Moos gar wohl hinweg/ ſo findeſtu ein Loch/ und darinnen ein ſehr reichen herrlichen Gold- Gang/ ſo gut als Arabiſch Gold. Die Granaten ſeynd auch ſehr gut. NB. Allda hat des Hirten Michels Sohn zu Friebes gewa- ſchen. Anonymus, Grundelli, Guͤzdel. Diamanten/ Amethiſten/ Smaꝛagden/ Laſur/ Gra- naten. Arabiſch Gold. NB. Den Bronnen weiß ich/ der liegt an einem Weg/ und man ſiehet/ was vor große Arbeit man dabey gethan/ und gehoͤrt der Dillenberg ſelbigen Orts gen Koͤnigswerth/ man iſt deswegen nicht wohl ſicher allda. Die andere Platten muß noch beſſer gegen Orient

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/343
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 308. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/343>, abgerufen am 03.07.2020.