Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung des Fichtelbergs.
Stern/ einer gegen Mittag/ der andere gegen Abend/ der Buchen ist
ein Ast abgehauen/ daran in auch ein Stern/ daselbst thue 3. oder 4.
Schritte gegen Abend/ stoße mit den Füßen auf die Erden/ so thö-
Gediegen
Gold.
net es/ als ob es hohl wäre/ da grabe hinein/ da findestu gediegen
Gold. Güzdel.

Gold-Wä-
sche.

Unter Albenreuth ist eine gute Goldwäsche/ und Seuffen-
Werck. Da haben die Friebeser Bergleute Gold gewaschen/ sind
bey einem Schuster zu Albenreuth im Qvartier gelegen. Anonymus.

Bernau.
Zu Bernau/

eine Meile von Dirschenreuth frage nach der Kandel zu Reichen-
bach
/ (Aichenbach oder Wiedersbach alias) in dem Garten fin-
destu 2. Brönnlein zusammen fließen/ dazwischen räume den Wasen
Gold-Kör-
ner.
auf/ ehe sie zusammen stoßen/ so findestu gediegene Gold-Körner.
Grundelli.

Sonsten:

Zu Bernau frage nach der Cantelorin Bach in der Eichen/
da findestu zwey Bronnen zwischen dem Flüßlein/ ehe sie zusammen
Gold-Zapf-
fen.
kommen/ so findestu Gold als die Röhren und Eißzapffen. Da-
bey liegt ein Dorff/ heisset Rothenbach. Anonymus.

Von Bernau frage in die Hancken in dem Reichenbach/ da
findestu 2. Bäche/ zwischen den zweyen/ ehe sie zusammen kommen/
Gediegen
Gold.
räume hinweg/ so findestu gediegen Gold als die Zwetscken. Idem.

Eine Viertel Meile von

Mittler-
teich.Silber-Ertz.
Mittlerteich/

auf einer Wiesen/ findet man gut Silber-Ertz. Item im Löffels-
bächlein und im Natterbronnen giebt es gut Waschwerck. Diese
Reichs-
Forst.etc.
liegen hinter dem kleinen Büchelberg im Reichenförster Wald.
Grundelli, Güzdel.

Klein Stei-
nig.

Bey Unterteich liegt ein Dorff Kleinen Steinig/ und bey
dem Dorff nicht weit von dem Bronnen in der Hagenreuth soll
Gut Wasch-
werck.
gut Waschwerck seyn/ nicht weit davon ist der Silberbronn/ darin-
nen sollen auch Waschwerck seyn. Die Hofwiesen ist auch bey
kleinen Steinig/ da sind auch viel Wasch-Bronnen. Iidem.

Hagenreuth
Jn der Hagenreuth

sind 3. Felßen/ nicht weit von dem Bronnen/ ob es etwan die 3. Felsen
im Mieß- oder Mäuseholtz wären: Die Harckgruben ist in dem

Schee-

Beſchreibung des Fichtelbergs.
Stern/ einer gegen Mittag/ der andere gegen Abend/ der Buchen iſt
ein Aſt abgehauen/ daran in auch ein Stern/ daſelbſt thue 3. oder 4.
Schritte gegen Abend/ ſtoße mit den Fuͤßen auf die Erden/ ſo thoͤ-
Gediegen
Gold.
net es/ als ob es hohl waͤre/ da grabe hinein/ da findeſtu gediegen
Gold. Guͤzdel.

Gold-Waͤ-
ſche.

Unter Albenreuth iſt eine gute Goldwaͤſche/ und Seuffen-
Werck. Da haben die Friebeſer Bergleute Gold gewaſchen/ ſind
bey einem Schuſter zu Albenreuth im Qvartier gelegen. Anonymus.

Bernau.
Zu Bernau/

eine Meile von Dirſchenreuth frage nach der Kandel zu Reichen-
bach
/ (Aichenbach oder Wiedersbach alias) in dem Garten fin-
deſtu 2. Broͤnnlein zuſammen fließen/ dazwiſchen raͤume den Waſen
Gold-Koͤr-
ner.
auf/ ehe ſie zuſammen ſtoßen/ ſo findeſtu gediegene Gold-Koͤrner.
Grundelli.

Sonſten:

Zu Bernau frage nach der Cantelorin Bach in der Eichen/
da findeſtu zwey Bronnen zwiſchen dem Fluͤßlein/ ehe ſie zuſammen
Gold-Zapf-
fen.
kommen/ ſo findeſtu Gold als die Roͤhren und Eißzapffen. Da-
bey liegt ein Dorff/ heiſſet Rothenbach. Anonymus.

Von Bernau frage in die Hancken in dem Reichenbach/ da
findeſtu 2. Baͤche/ zwiſchen den zweyen/ ehe ſie zuſammen kommen/
Gediegen
Gold.
raͤume hinweg/ ſo findeſtu gediegen Gold als die Zwetſcken. Idem.

Eine Viertel Meile von

Mittler-
teich.Silber-Ertz.
Mittlerteich/

auf einer Wieſen/ findet man gut Silber-Ertz. Item im Loͤffels-
baͤchlein und im Natterbronnen giebt es gut Waſchwerck. Dieſe
Reichs-
Forſt.ꝛc.
liegen hinter dem kleinen Buͤchelberg im Reichenfoͤrſter Wald.
Grundelli, Guͤzdel.

Klein Stei-
nig.

Bey Unterteich liegt ein Dorff Kleinen Steinig/ und bey
dem Dorff nicht weit von dem Bronnen in der Hagenreuth ſoll
Gut Waſch-
werck.
gut Waſchwerck ſeyn/ nicht weit davon iſt der Silberbronn/ darin-
nen ſollen auch Waſchwerck ſeyn. Die Hofwieſen iſt auch bey
kleinen Steinig/ da ſind auch viel Waſch-Bronnen. Iidem.

Hagenreuth
Jn der Hagenreuth

ſind 3. Felßen/ nicht weit von dem Bronnen/ ob es etwan die 3. Felſen
im Mieß- oder Maͤuſeholtz waͤren: Die Harckgruben iſt in dem

Schee-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0345" n="310"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Fichtelbergs.</hi></fw><lb/>
Stern/ einer gegen Mittag/ der andere gegen Abend/ der Buchen i&#x017F;t<lb/>
ein A&#x017F;t abgehauen/ daran in auch ein Stern/ da&#x017F;elb&#x017F;t thue 3. oder 4.<lb/>
Schritte gegen Abend/ &#x017F;toße mit den Fu&#x0364;ßen auf die Erden/ &#x017F;o tho&#x0364;-<lb/><note place="left">Gediegen<lb/>
Gold.</note>net es/ als ob es hohl wa&#x0364;re/ da grabe hinein/ da finde&#x017F;tu gediegen<lb/>
Gold. <hi rendition="#fr">Gu&#x0364;zdel.</hi></p><lb/>
              <note place="left">Gold-Wa&#x0364;-<lb/>
&#x017F;che.</note>
              <p>Unter <hi rendition="#fr">Albenreuth</hi> i&#x017F;t eine gute Goldwa&#x0364;&#x017F;che/ und Seuffen-<lb/>
Werck. Da haben die Friebe&#x017F;er Bergleute Gold gewa&#x017F;chen/ &#x017F;ind<lb/>
bey einem Schu&#x017F;ter zu Albenreuth im Qvartier gelegen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Anonymus.</hi></hi></p>
              <note place="left">Bernau.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Zu Bernau/</hi> </head><lb/>
              <p>eine Meile von Dir&#x017F;chenreuth frage nach der Kandel zu <hi rendition="#fr">Reichen-<lb/>
bach</hi>/ (Aichenbach oder Wiedersbach <hi rendition="#aq">alias</hi>) in dem Garten fin-<lb/>
de&#x017F;tu 2. Bro&#x0364;nnlein zu&#x017F;ammen fließen/ dazwi&#x017F;chen ra&#x0364;ume den Wa&#x017F;en<lb/><note place="left">Gold-Ko&#x0364;r-<lb/>
ner.</note>auf/ ehe &#x017F;ie zu&#x017F;ammen &#x017F;toßen/ &#x017F;o finde&#x017F;tu gediegene Gold-Ko&#x0364;rner.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Grundelli.</hi></hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Son&#x017F;ten:</head><lb/>
              <p>Zu <hi rendition="#fr">Bernau</hi> frage nach der <hi rendition="#fr">Cantelorin</hi> Bach in der Eichen/<lb/>
da finde&#x017F;tu zwey Bronnen zwi&#x017F;chen dem Flu&#x0364;ßlein/ ehe &#x017F;ie zu&#x017F;ammen<lb/><note place="left">Gold-Zapf-<lb/>
fen.</note>kommen/ &#x017F;o finde&#x017F;tu Gold als die Ro&#x0364;hren und Eißzapffen. Da-<lb/>
bey liegt ein Dorff/ hei&#x017F;&#x017F;et Rothenbach. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Anonymus.</hi></hi></p><lb/>
              <p>Von <hi rendition="#fr">Bernau</hi> frage in die <hi rendition="#fr">Hancken</hi> in dem Reichenbach/ da<lb/>
finde&#x017F;tu 2. Ba&#x0364;che/ zwi&#x017F;chen den zweyen/ ehe &#x017F;ie zu&#x017F;ammen kommen/<lb/><note place="left">Gediegen<lb/>
Gold.</note>ra&#x0364;ume hinweg/ &#x017F;o finde&#x017F;tu gediegen Gold als die Zwet&#x017F;cken. <hi rendition="#aq">Idem.</hi></p><lb/>
              <p>Eine Viertel Meile von</p><lb/>
              <note place="left">Mittler-<lb/>
teich.Silber-Ertz.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Mittlerteich/</hi> </head><lb/>
              <p>auf einer Wie&#x017F;en/ findet man gut Silber-Ertz. <hi rendition="#aq">Item</hi> im Lo&#x0364;ffels-<lb/>
ba&#x0364;chlein und im Natterbronnen giebt es gut Wa&#x017F;chwerck. Die&#x017F;e<lb/><note place="left">Reichs-<lb/>
For&#x017F;t.&#xA75B;c.</note>liegen hinter dem kleinen Bu&#x0364;chelberg im <hi rendition="#fr">Reichenfo&#x0364;r&#x017F;ter Wald.</hi><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Grundelli,</hi></hi> <hi rendition="#fr">Gu&#x0364;zdel.</hi></p><lb/>
              <note place="left">Klein Stei-<lb/>
nig.</note>
              <p>Bey <hi rendition="#fr">Unterteich</hi> liegt ein Dorff <hi rendition="#fr">Kleinen Steinig</hi>/ und bey<lb/>
dem Dorff nicht weit von dem Bronnen in der <hi rendition="#fr">Hagenreuth</hi> &#x017F;oll<lb/><note place="left">Gut Wa&#x017F;ch-<lb/>
werck.</note>gut Wa&#x017F;chwerck &#x017F;eyn/ nicht weit davon i&#x017F;t der Silberbronn/ darin-<lb/>
nen &#x017F;ollen auch Wa&#x017F;chwerck &#x017F;eyn. Die Hofwie&#x017F;en i&#x017F;t auch bey<lb/>
kleinen Steinig/ da &#x017F;ind auch viel Wa&#x017F;ch-Bronnen. <hi rendition="#aq">Iidem.</hi></p>
              <note place="left">Hagenreuth</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Jn der Hagenreuth</hi> </head><lb/>
              <p>&#x017F;ind 3. Felßen/ nicht weit von dem Bronnen/ ob es etwan die 3. Fel&#x017F;en<lb/>
im Mieß- oder Ma&#x0364;u&#x017F;eholtz wa&#x0364;ren: Die Harckgruben i&#x017F;t in dem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Schee-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[310/0345] Beſchreibung des Fichtelbergs. Stern/ einer gegen Mittag/ der andere gegen Abend/ der Buchen iſt ein Aſt abgehauen/ daran in auch ein Stern/ daſelbſt thue 3. oder 4. Schritte gegen Abend/ ſtoße mit den Fuͤßen auf die Erden/ ſo thoͤ- net es/ als ob es hohl waͤre/ da grabe hinein/ da findeſtu gediegen Gold. Guͤzdel. Gediegen Gold. Unter Albenreuth iſt eine gute Goldwaͤſche/ und Seuffen- Werck. Da haben die Friebeſer Bergleute Gold gewaſchen/ ſind bey einem Schuſter zu Albenreuth im Qvartier gelegen. Anonymus. Zu Bernau/ eine Meile von Dirſchenreuth frage nach der Kandel zu Reichen- bach/ (Aichenbach oder Wiedersbach alias) in dem Garten fin- deſtu 2. Broͤnnlein zuſammen fließen/ dazwiſchen raͤume den Waſen auf/ ehe ſie zuſammen ſtoßen/ ſo findeſtu gediegene Gold-Koͤrner. Grundelli. Gold-Koͤr- ner. Sonſten: Zu Bernau frage nach der Cantelorin Bach in der Eichen/ da findeſtu zwey Bronnen zwiſchen dem Fluͤßlein/ ehe ſie zuſammen kommen/ ſo findeſtu Gold als die Roͤhren und Eißzapffen. Da- bey liegt ein Dorff/ heiſſet Rothenbach. Anonymus. Gold-Zapf- fen. Von Bernau frage in die Hancken in dem Reichenbach/ da findeſtu 2. Baͤche/ zwiſchen den zweyen/ ehe ſie zuſammen kommen/ raͤume hinweg/ ſo findeſtu gediegen Gold als die Zwetſcken. Idem. Gediegen Gold. Eine Viertel Meile von Mittlerteich/ auf einer Wieſen/ findet man gut Silber-Ertz. Item im Loͤffels- baͤchlein und im Natterbronnen giebt es gut Waſchwerck. Dieſe liegen hinter dem kleinen Buͤchelberg im Reichenfoͤrſter Wald. Grundelli, Guͤzdel. Reichs- Forſt.ꝛc. Bey Unterteich liegt ein Dorff Kleinen Steinig/ und bey dem Dorff nicht weit von dem Bronnen in der Hagenreuth ſoll gut Waſchwerck ſeyn/ nicht weit davon iſt der Silberbronn/ darin- nen ſollen auch Waſchwerck ſeyn. Die Hofwieſen iſt auch bey kleinen Steinig/ da ſind auch viel Waſch-Bronnen. Iidem. Gut Waſch- werck. Jn der Hagenreuth ſind 3. Felßen/ nicht weit von dem Bronnen/ ob es etwan die 3. Felſen im Mieß- oder Maͤuſeholtz waͤren: Die Harckgruben iſt in dem Schee-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/345
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 310. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/345>, abgerufen am 07.07.2020.