Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung des Fichtelbergs.
Schwartze
Gold und
Silberhaff-
te Kohlen
Ertze.
mit dem Rücken daran/ und siehe gegen Abend/ so wirstu 4. oder
5. Schritte von dem Baum ein Loch finden/ darinnen schwartze
Kohlen Ertze/ welche Gold und Silber halten/ sind. Es soll
auch ein gelber Laimen drinnen seyn/ der Gold hält. Etliche mei-
Goldhalti-
ger gelber
Laimen.
nen/ dieser Laimen liege an der Ader. it. gehe von Wernigeroda
nach dem grossen Brocksberge/ nach dem

GrosserBrocksberg.
Klosterberg

nach Triebenack/ halte dich auf die rechte Hand des Brockens
Klosterberg.gegen das Thal/ so findestu an einem Baum diese Zeichen B. 7.
geschnitten/ drey Schritte davon ist das Guth mit Bohlen be-
Gold und
Silber.
deckt/ siehet wie Weitzen-Kleyen/ und ist Gold und Silber.
Anonymus.

Ecker. Jlse-
burg.

Jn der Ecker bey Jlseburg ist ein Loch in dem Branden-
berg/ worinnen viel Gutes steckt/ wers findet/ hat sein lebtag ge-
Viel Guts.nug. Anonymus.

Gehe hinter dem Brockenberg auf die alte Strasse nach
dem Morgenbrodsthal zu/ in demselben gehe hin/ biß du wieder
an zwey andere Thäler kommest/ deren 1. zur Rechten/ das 2.
zur Lincken liegt/ bleibe aber im mittelsten/ biß du an einen gros-
sen Stein kommest/ zum selben gehe/ und siehe dich umb/ so wir-
stu daran eingehauen finden einen Mönch mit einer Keilhauen
auf dem Rücken/ derselben Spitzen nach gehe den Berg hinauf/
so findestu eine Saalweide/ und nahe dabey ein Loch mit Wellen
oder Reisig und Rasen belegt/ die hebe auf/ und suche darinnen/
Gute Kör-
ner.
so findestu Körner/ die sich bletzen lassen/ und sehr gut sind/ die
andern aber taugen nichts. Idem. An eben selbem Ort ist auch ein
Mönch am Wasser in Stein gehauen/ gehe am Wasser hinan/
siehe dich umb/ so findestu einen Ahorn einer Kertzen gleich drey
aus einem Stamm/ daselbst sind auf einer Wiesen drey Löcher/
als wann sie von Schweinen gewühlet wären/ allda findet man
Gute Kör-
ner.
Körner/ die sich breit schlagen lassen; ein Pfund gilt 20. Gülden.
Idem.

Kahlen Kö-nigsberg.
Am Kahlen Königsberg/
Bährenberg.
Gediegen
Gold.

wie auch nahe am Bährenberg sind auch verdeckte Gruben/ wo-
rinnen grosses Guth an gediegenem Gold enthalten/ worüber man-

cher

Beſchreibung des Fichtelbergs.
Schwartze
Gold und
Silberhaff-
te Kohlen
Ertze.
mit dem Ruͤcken daran/ und ſiehe gegen Abend/ ſo wirſtu 4. oder
5. Schritte von dem Baum ein Loch finden/ darinnen ſchwartze
Kohlen Ertze/ welche Gold und Silber halten/ ſind. Es ſoll
auch ein gelber Laimen drinnen ſeyn/ der Gold haͤlt. Etliche mei-
Goldhalti-
ger gelber
Laimen.
nen/ dieſer Laimen liege an der Ader. it. gehe von Wernigeroda
nach dem groſſen Brocksberge/ nach dem

GroſſerBrocksberg.
Kloſterberg

nach Triebenack/ halte dich auf die rechte Hand des Brockens
Kloſterberg.gegen das Thal/ ſo findeſtu an einem Baum dieſe Zeichen B. 7.
geſchnitten/ drey Schritte davon iſt das Guth mit Bohlen be-
Gold und
Silber.
deckt/ ſiehet wie Weitzen-Kleyen/ und iſt Gold und Silber.
Anonymus.

Ecker. Jlſe-
burg.

Jn der Ecker bey Jlſeburg iſt ein Loch in dem Branden-
berg/ worinnen viel Gutes ſteckt/ wers findet/ hat ſein lebtag ge-
Viel Guts.nug. Anonymus.

Gehe hinter dem Brockenberg auf die alte Straſſe nach
dem Morgenbrodsthal zu/ in demſelben gehe hin/ biß du wieder
an zwey andere Thaͤler kommeſt/ deren 1. zur Rechten/ das 2.
zur Lincken liegt/ bleibe aber im mittelſten/ biß du an einen groſ-
ſen Stein kommeſt/ zum ſelben gehe/ und ſiehe dich umb/ ſo wir-
ſtu daran eingehauen finden einen Moͤnch mit einer Keilhauen
auf dem Ruͤcken/ derſelben Spitzen nach gehe den Berg hinauf/
ſo findeſtu eine Saalweide/ und nahe dabey ein Loch mit Wellen
oder Reiſig und Raſen belegt/ die hebe auf/ und ſuche darinnen/
Gute Koͤr-
ner.
ſo findeſtu Koͤrner/ die ſich bletzen laſſen/ und ſehr gut ſind/ die
andern aber taugen nichts. Idem. An eben ſelbem Ort iſt auch ein
Moͤnch am Waſſer in Stein gehauen/ gehe am Waſſer hinan/
ſiehe dich umb/ ſo findeſtu einen Ahorn einer Kertzen gleich drey
aus einem Stamm/ daſelbſt ſind auf einer Wieſen drey Loͤcher/
als wann ſie von Schweinen gewuͤhlet waͤren/ allda findet man
Gute Koͤr-
ner.
Koͤrner/ die ſich breit ſchlagen laſſen; ein Pfund gilt 20. Guͤlden.
Idem.

Kahlen Koͤ-nigsberg.
Am Kahlen Koͤnigsberg/
Baͤhꝛenbeꝛg.
Gediegen
Gold.

wie auch nahe am Baͤhrenberg ſind auch verdeckte Gruben/ wo-
rinnen groſſes Guth an gediegenem Gold enthalten/ woruͤber man-

cher
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0347" n="312"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Fichtelbergs.</hi></fw><lb/><note place="left">Schwartze<lb/>
Gold und<lb/>
Silberhaff-<lb/>
te Kohlen<lb/>
Ertze.</note>mit dem Ru&#x0364;cken daran/ und &#x017F;iehe gegen Abend/ &#x017F;o wir&#x017F;tu 4. oder<lb/>
5. Schritte von dem Baum ein Loch finden/ darinnen &#x017F;chwartze<lb/>
Kohlen Ertze/ welche Gold und Silber halten/ &#x017F;ind. Es &#x017F;oll<lb/>
auch ein gelber Laimen drinnen &#x017F;eyn/ der Gold ha&#x0364;lt. Etliche mei-<lb/><note place="left">Goldhalti-<lb/>
ger gelber<lb/>
Laimen.</note>nen/ die&#x017F;er Laimen liege an der Ader. <hi rendition="#aq">it.</hi> gehe von <hi rendition="#fr">Wernigeroda</hi><lb/>
nach dem <hi rendition="#fr">gro&#x017F;&#x017F;en Brocksberge</hi>/ nach dem</p><lb/>
              <note place="left">Gro&#x017F;&#x017F;erBrocksberg.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Klo&#x017F;terberg</hi> </head><lb/>
              <p>nach <hi rendition="#fr">Triebenack</hi>/ halte dich auf die rechte Hand des Brockens<lb/><note place="left">Klo&#x017F;terberg.</note>gegen das Thal/ &#x017F;o finde&#x017F;tu an einem Baum die&#x017F;e Zeichen <hi rendition="#aq">B.</hi> 7.<lb/>
ge&#x017F;chnitten/ drey Schritte davon i&#x017F;t das Guth mit Bohlen be-<lb/><note place="left">Gold und<lb/>
Silber.</note>deckt/ &#x017F;iehet wie Weitzen-Kleyen/ und i&#x017F;t Gold und Silber.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Anonymus.</hi></hi></p><lb/>
              <note place="left">Ecker. Jl&#x017F;e-<lb/>
burg.</note>
              <p>Jn der <hi rendition="#fr">Ecker</hi> bey <hi rendition="#fr">Jl&#x017F;eburg</hi> i&#x017F;t ein Loch in dem Branden-<lb/>
berg/ worinnen viel Gutes &#x017F;teckt/ wers findet/ hat &#x017F;ein lebtag ge-<lb/><note place="left">Viel Guts.</note>nug. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Anonymus.</hi></hi></p><lb/>
              <p>Gehe hinter dem <hi rendition="#fr">Brockenberg</hi> auf die alte Stra&#x017F;&#x017F;e nach<lb/>
dem Morgenbrodsthal zu/ in dem&#x017F;elben gehe hin/ biß du wieder<lb/>
an zwey andere Tha&#x0364;ler komme&#x017F;t/ deren 1. zur Rechten/ das 2.<lb/>
zur Lincken liegt/ bleibe aber im mittel&#x017F;ten/ biß du an einen gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Stein komme&#x017F;t/ zum &#x017F;elben gehe/ und &#x017F;iehe dich umb/ &#x017F;o wir-<lb/>
&#x017F;tu daran eingehauen finden einen Mo&#x0364;nch mit einer Keilhauen<lb/>
auf dem Ru&#x0364;cken/ der&#x017F;elben Spitzen nach gehe den Berg hinauf/<lb/>
&#x017F;o finde&#x017F;tu eine Saalweide/ und nahe dabey ein Loch mit Wellen<lb/>
oder Rei&#x017F;ig und Ra&#x017F;en belegt/ die hebe auf/ und &#x017F;uche darinnen/<lb/><note place="left">Gute Ko&#x0364;r-<lb/>
ner.</note>&#x017F;o finde&#x017F;tu Ko&#x0364;rner/ die &#x017F;ich bletzen la&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;ehr gut &#x017F;ind/ die<lb/>
andern aber taugen nichts. <hi rendition="#aq">Idem.</hi> An eben &#x017F;elbem Ort i&#x017F;t auch ein<lb/>
Mo&#x0364;nch am Wa&#x017F;&#x017F;er in Stein gehauen/ gehe am Wa&#x017F;&#x017F;er hinan/<lb/>
&#x017F;iehe dich umb/ &#x017F;o finde&#x017F;tu einen Ahorn einer Kertzen gleich drey<lb/>
aus einem Stamm/ da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ind auf einer Wie&#x017F;en drey Lo&#x0364;cher/<lb/>
als wann &#x017F;ie von Schweinen gewu&#x0364;hlet wa&#x0364;ren/ allda findet man<lb/><note place="left">Gute Ko&#x0364;r-<lb/>
ner.</note>Ko&#x0364;rner/ die &#x017F;ich breit &#x017F;chlagen la&#x017F;&#x017F;en; ein Pfund gilt 20. Gu&#x0364;lden.<lb/><hi rendition="#aq">Idem.</hi></p><lb/>
              <note place="left">Kahlen Ko&#x0364;-nigsberg.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Am Kahlen Ko&#x0364;nigsberg/</hi> </head><lb/>
              <note place="left">Ba&#x0364;h&#xA75B;enbe&#xA75B;g.<lb/>
Gediegen<lb/>
Gold.</note>
              <p>wie auch nahe am <hi rendition="#fr">Ba&#x0364;hrenberg</hi> &#x017F;ind auch verdeckte Gruben/ wo-<lb/>
rinnen gro&#x017F;&#x017F;es Guth an gediegenem Gold enthalten/ woru&#x0364;ber man-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">cher</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[312/0347] Beſchreibung des Fichtelbergs. mit dem Ruͤcken daran/ und ſiehe gegen Abend/ ſo wirſtu 4. oder 5. Schritte von dem Baum ein Loch finden/ darinnen ſchwartze Kohlen Ertze/ welche Gold und Silber halten/ ſind. Es ſoll auch ein gelber Laimen drinnen ſeyn/ der Gold haͤlt. Etliche mei- nen/ dieſer Laimen liege an der Ader. it. gehe von Wernigeroda nach dem groſſen Brocksberge/ nach dem Schwartze Gold und Silberhaff- te Kohlen Ertze. Goldhalti- ger gelber Laimen. Kloſterberg nach Triebenack/ halte dich auf die rechte Hand des Brockens gegen das Thal/ ſo findeſtu an einem Baum dieſe Zeichen B. 7. geſchnitten/ drey Schritte davon iſt das Guth mit Bohlen be- deckt/ ſiehet wie Weitzen-Kleyen/ und iſt Gold und Silber. Anonymus. Kloſterberg. Gold und Silber. Jn der Ecker bey Jlſeburg iſt ein Loch in dem Branden- berg/ worinnen viel Gutes ſteckt/ wers findet/ hat ſein lebtag ge- nug. Anonymus. Viel Guts. Gehe hinter dem Brockenberg auf die alte Straſſe nach dem Morgenbrodsthal zu/ in demſelben gehe hin/ biß du wieder an zwey andere Thaͤler kommeſt/ deren 1. zur Rechten/ das 2. zur Lincken liegt/ bleibe aber im mittelſten/ biß du an einen groſ- ſen Stein kommeſt/ zum ſelben gehe/ und ſiehe dich umb/ ſo wir- ſtu daran eingehauen finden einen Moͤnch mit einer Keilhauen auf dem Ruͤcken/ derſelben Spitzen nach gehe den Berg hinauf/ ſo findeſtu eine Saalweide/ und nahe dabey ein Loch mit Wellen oder Reiſig und Raſen belegt/ die hebe auf/ und ſuche darinnen/ ſo findeſtu Koͤrner/ die ſich bletzen laſſen/ und ſehr gut ſind/ die andern aber taugen nichts. Idem. An eben ſelbem Ort iſt auch ein Moͤnch am Waſſer in Stein gehauen/ gehe am Waſſer hinan/ ſiehe dich umb/ ſo findeſtu einen Ahorn einer Kertzen gleich drey aus einem Stamm/ daſelbſt ſind auf einer Wieſen drey Loͤcher/ als wann ſie von Schweinen gewuͤhlet waͤren/ allda findet man Koͤrner/ die ſich breit ſchlagen laſſen; ein Pfund gilt 20. Guͤlden. Idem. Gute Koͤr- ner. Gute Koͤr- ner. Am Kahlen Koͤnigsberg/ wie auch nahe am Baͤhrenberg ſind auch verdeckte Gruben/ wo- rinnen groſſes Guth an gediegenem Gold enthalten/ woruͤber man- cher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/347
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 312. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/347>, abgerufen am 07.07.2020.