Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung des Fichtelbergs.
cher hingehet/ und es nicht weiß. Bey dem Königsberg rechtReiches
Gold Ertz
wie Bähren-
dreck.

gegen Süden ist ein Morast/ da ist Zeug innen wie Bähren-
Dreck/ und ist eine Horde drüber gelegt/ welche wieder mit
Mooß/ und Rasen bedeckt ist. Ein Pfund hält 6. Loth Gold. Idem.

Bey dem neuen Schloß stehet ein Mahlstein/ woran dasNeues
Schloß.

Regen- und Hohensteinische Wappen gehauen. Zwischen diesem
Mahlstein und dem Schloß liegt ein unterhohlter Hügel/ darin-Himmel-
blau Silber-
Ertz.

nen ist Himmelblau Ertz/ das gut Silber hält. Idem.

Wann du von EllrichEllrich.

auf die alte Eisen-Hütten gehest/ da liegt unter der Glaß-Hütten
eine Brücke/ darüber kommstu in Hartz/ gehe allda fort/ so wirstu
ein altes verwachsenes Mauerwerck finden/ davon halte dich zur
lincken Hand/ etwan 2. Ackerbreit/ so kommstu zu einer Stein-
Klippen/ an derselben gehe hin/ u. s. f. biß du für 9. Stein-Klippen
fürüber bist/ dann lehne dich an die Letztere/ und siehe zur lincken
Hand/ so wirstu etwan 3. Acker breit davon wieder eine Stein-
Klippen sehen/ da gehe hinein/ so findestu eine Fichten/ die mit
Reißig zugedeckt ist/ darunter ist ein Loch/ worinnen gediegen GoldGediegen
Gold.

ist. Idem.

Gehe von dar gegen Mitternacht in das Morgenbrods-Morgen-
brodsthal.

Thal/ da sind 2. Mönche an einem Stein ausgehauen/ der eine
weiset mit der Keilhauen auf ein Loch hart oder nahe am Wasser
an einer Saal-Weiden/ das ist mit Steinen versetzt/ darunter sind
Körner/ die sich fletschen laßen. 1. Pfund derselben gilt 40. fl. Die
sich aber nicht breit schlagen laßen/ sondern zerspringen/ gelten nur
20. fl. Darnach ist ein Wiesen-Platz/ darinnen sind auch Löcher/
worinn Körner/ so sich breit schlagen lassen. Ferner wirstu ei-
nen Stein finden/ daran ein Ring gehauen/ daran lehne dich mit
dem Rücken/ so siehestu etliche Schritte davon einen andern Stein
mit Moos bewachsen/ hebe ihn auf/ so findestu im Suchen Körner/Reiche Kör-
ner.

die sehr gut und reich. 1. Pfund a 20. oder 30. fl. Idem.

Gehe von Ellrich aus nach dem Kleinen Brocken/ unter-Kleiner
Brocken.
Suppen-
thal.

wegs mustu durch ein Thal das Suppenthal genannt/ da fin-
destu ein Brust-Bild einem Mönch gleich in Stein gehauen/ das

weiset
R r

Beſchreibung des Fichtelbergs.
cher hingehet/ und es nicht weiß. Bey dem Koͤnigsberg rechtReiches
Gold Ertz
wie Baͤhren-
dreck.

gegen Suͤden iſt ein Moraſt/ da iſt Zeug innen wie Baͤhren-
Dreck/ und iſt eine Horde druͤber gelegt/ welche wieder mit
Mooß/ und Raſen bedeckt iſt. Ein Pfund haͤlt 6. Loth Gold. Idem.

Bey dem neuen Schloß ſtehet ein Mahlſtein/ woran dasNeues
Schloß.

Regen- und Hohenſteiniſche Wappen gehauen. Zwiſchen dieſem
Mahlſtein und dem Schloß liegt ein unterhohlter Huͤgel/ darin-Himmel-
blau Silber-
Ertz.

nen iſt Himmelblau Ertz/ das gut Silber haͤlt. Idem.

Wann du von EllrichEllrich.

auf die alte Eiſen-Huͤtten geheſt/ da liegt unter der Glaß-Huͤtten
eine Bruͤcke/ daruͤber kommſtu in Hartz/ gehe allda fort/ ſo wirſtu
ein altes verwachſenes Mauerwerck finden/ davon halte dich zur
lincken Hand/ etwan 2. Ackerbreit/ ſo kommſtu zu einer Stein-
Klippen/ an derſelben gehe hin/ u. ſ. f. biß du fuͤr 9. Stein-Klippen
fuͤruͤber biſt/ dann lehne dich an die Letztere/ und ſiehe zur lincken
Hand/ ſo wirſtu etwan 3. Acker breit davon wieder eine Stein-
Klippen ſehen/ da gehe hinein/ ſo findeſtu eine Fichten/ die mit
Reißig zugedeckt iſt/ darunter iſt ein Loch/ worinnen gediegen GoldGediegen
Gold.

iſt. Idem.

Gehe von dar gegen Mitternacht in das Morgenbrods-Morgen-
brodsthal.

Thal/ da ſind 2. Moͤnche an einem Stein ausgehauen/ der eine
weiſet mit der Keilhauen auf ein Loch hart oder nahe am Waſſer
an einer Saal-Weiden/ das iſt mit Steinen verſetzt/ darunter ſind
Koͤrner/ die ſich fletſchen laßen. 1. Pfund derſelben gilt 40. fl. Die
ſich aber nicht breit ſchlagen laßen/ ſondern zerſpringen/ gelten nur
20. fl. Darnach iſt ein Wieſen-Platz/ darinnen ſind auch Loͤcher/
worinn Koͤrner/ ſo ſich breit ſchlagen laſſen. Ferner wirſtu ei-
nen Stein finden/ daran ein Ring gehauen/ daran lehne dich mit
dem Ruͤcken/ ſo ſieheſtu etliche Schritte davon einen andern Stein
mit Moos bewachſen/ hebe ihn auf/ ſo findeſtu im Suchen Koͤrner/Reiche Koͤr-
ner.

die ſehr gut und reich. 1. Pfund a 20. oder 30. fl. Idem.

Gehe von Ellrich aus nach dem Kleinen Brocken/ unter-Kleiner
Brocken.
Suppen-
thal.

wegs muſtu durch ein Thal das Suppenthal genannt/ da fin-
deſtu ein Bruſt-Bild einem Moͤnch gleich in Stein gehauen/ das

weiſet
R r
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0348" n="313"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Fichtelbergs.</hi></fw><lb/>
cher hingehet/ und es nicht weiß. Bey dem Ko&#x0364;nigsberg recht<note place="right">Reiches<lb/>
Gold Ertz<lb/>
wie Ba&#x0364;hren-<lb/>
dreck.</note><lb/>
gegen Su&#x0364;den i&#x017F;t ein Mora&#x017F;t/ da i&#x017F;t Zeug innen wie Ba&#x0364;hren-<lb/>
Dreck/ und i&#x017F;t eine Horde dru&#x0364;ber gelegt/ welche wieder mit<lb/>
Mooß/ und Ra&#x017F;en bedeckt i&#x017F;t. Ein Pfund ha&#x0364;lt 6. Loth Gold. <hi rendition="#aq">Idem.</hi></p><lb/>
              <p>Bey dem neuen Schloß &#x017F;tehet ein Mahl&#x017F;tein/ woran das<note place="right">Neues<lb/>
Schloß.</note><lb/>
Regen- und Hohen&#x017F;teini&#x017F;che Wappen gehauen. Zwi&#x017F;chen die&#x017F;em<lb/>
Mahl&#x017F;tein und dem Schloß liegt ein unterhohlter Hu&#x0364;gel/ darin-<note place="right">Himmel-<lb/>
blau Silber-<lb/>
Ertz.</note><lb/>
nen i&#x017F;t Himmelblau Ertz/ das gut Silber ha&#x0364;lt. <hi rendition="#aq">Idem.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Wann du von Ellrich</hi> </head>
              <note place="right">Ellrich.</note><lb/>
              <p>auf die alte Ei&#x017F;en-Hu&#x0364;tten gehe&#x017F;t/ da liegt unter der Glaß-Hu&#x0364;tten<lb/>
eine Bru&#x0364;cke/ daru&#x0364;ber komm&#x017F;tu in Hartz/ gehe allda fort/ &#x017F;o wir&#x017F;tu<lb/>
ein altes verwach&#x017F;enes Mauerwerck finden/ davon halte dich zur<lb/>
lincken Hand/ etwan 2. Ackerbreit/ &#x017F;o komm&#x017F;tu zu einer Stein-<lb/>
Klippen/ an der&#x017F;elben gehe hin/ u. &#x017F;. f. biß du fu&#x0364;r 9. Stein-Klippen<lb/>
fu&#x0364;ru&#x0364;ber bi&#x017F;t/ dann lehne dich an die Letztere/ und &#x017F;iehe zur lincken<lb/>
Hand/ &#x017F;o wir&#x017F;tu etwan 3. Acker breit davon wieder eine Stein-<lb/>
Klippen &#x017F;ehen/ da gehe hinein/ &#x017F;o finde&#x017F;tu eine Fichten/ die mit<lb/>
Reißig zugedeckt i&#x017F;t/ darunter i&#x017F;t ein Loch/ worinnen gediegen Gold<note place="right">Gediegen<lb/>
Gold.</note><lb/>
i&#x017F;t. <hi rendition="#aq">Idem.</hi></p><lb/>
              <p>Gehe von dar gegen Mitternacht in das <hi rendition="#fr">Morgenbrods-</hi><note place="right">Morgen-<lb/>
brodsthal.</note><lb/><hi rendition="#fr">Thal</hi>/ da &#x017F;ind 2. Mo&#x0364;nche an einem Stein ausgehauen/ der eine<lb/>
wei&#x017F;et mit der Keilhauen auf ein Loch hart oder nahe am Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
an einer Saal-Weiden/ das i&#x017F;t mit Steinen ver&#x017F;etzt/ darunter &#x017F;ind<lb/>
Ko&#x0364;rner/ die &#x017F;ich flet&#x017F;chen laßen. 1. Pfund der&#x017F;elben gilt 40. fl. Die<lb/>
&#x017F;ich aber nicht breit &#x017F;chlagen laßen/ &#x017F;ondern zer&#x017F;pringen/ gelten nur<lb/>
20. fl. Darnach i&#x017F;t ein Wie&#x017F;en-Platz/ darinnen &#x017F;ind auch Lo&#x0364;cher/<lb/>
worinn Ko&#x0364;rner/ &#x017F;o &#x017F;ich breit &#x017F;chlagen la&#x017F;&#x017F;en. Ferner wir&#x017F;tu ei-<lb/>
nen Stein finden/ daran ein Ring gehauen/ daran lehne dich mit<lb/>
dem Ru&#x0364;cken/ &#x017F;o &#x017F;iehe&#x017F;tu etliche Schritte davon einen andern Stein<lb/>
mit Moos bewach&#x017F;en/ hebe ihn auf/ &#x017F;o finde&#x017F;tu im Suchen Ko&#x0364;rner/<note place="right">Reiche Ko&#x0364;r-<lb/>
ner.</note><lb/>
die &#x017F;ehr gut und reich. 1. Pfund <hi rendition="#aq">a</hi> 20. oder 30. fl. <hi rendition="#aq">Idem.</hi></p><lb/>
              <p>Gehe von Ellrich aus nach dem <hi rendition="#fr">Kleinen Brocken</hi>/ unter-<note place="right">Kleiner<lb/>
Brocken.<lb/>
Suppen-<lb/>
thal.</note><lb/>
wegs mu&#x017F;tu durch ein Thal das <hi rendition="#fr">Suppenthal</hi> genannt/ da fin-<lb/>
de&#x017F;tu ein Bru&#x017F;t-Bild einem Mo&#x0364;nch gleich in Stein gehauen/ das<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R r</fw><fw place="bottom" type="catch">wei&#x017F;et</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[313/0348] Beſchreibung des Fichtelbergs. cher hingehet/ und es nicht weiß. Bey dem Koͤnigsberg recht gegen Suͤden iſt ein Moraſt/ da iſt Zeug innen wie Baͤhren- Dreck/ und iſt eine Horde druͤber gelegt/ welche wieder mit Mooß/ und Raſen bedeckt iſt. Ein Pfund haͤlt 6. Loth Gold. Idem. Reiches Gold Ertz wie Baͤhren- dreck. Bey dem neuen Schloß ſtehet ein Mahlſtein/ woran das Regen- und Hohenſteiniſche Wappen gehauen. Zwiſchen dieſem Mahlſtein und dem Schloß liegt ein unterhohlter Huͤgel/ darin- nen iſt Himmelblau Ertz/ das gut Silber haͤlt. Idem. Neues Schloß. Himmel- blau Silber- Ertz. Wann du von Ellrich auf die alte Eiſen-Huͤtten geheſt/ da liegt unter der Glaß-Huͤtten eine Bruͤcke/ daruͤber kommſtu in Hartz/ gehe allda fort/ ſo wirſtu ein altes verwachſenes Mauerwerck finden/ davon halte dich zur lincken Hand/ etwan 2. Ackerbreit/ ſo kommſtu zu einer Stein- Klippen/ an derſelben gehe hin/ u. ſ. f. biß du fuͤr 9. Stein-Klippen fuͤruͤber biſt/ dann lehne dich an die Letztere/ und ſiehe zur lincken Hand/ ſo wirſtu etwan 3. Acker breit davon wieder eine Stein- Klippen ſehen/ da gehe hinein/ ſo findeſtu eine Fichten/ die mit Reißig zugedeckt iſt/ darunter iſt ein Loch/ worinnen gediegen Gold iſt. Idem. Gediegen Gold. Gehe von dar gegen Mitternacht in das Morgenbrods- Thal/ da ſind 2. Moͤnche an einem Stein ausgehauen/ der eine weiſet mit der Keilhauen auf ein Loch hart oder nahe am Waſſer an einer Saal-Weiden/ das iſt mit Steinen verſetzt/ darunter ſind Koͤrner/ die ſich fletſchen laßen. 1. Pfund derſelben gilt 40. fl. Die ſich aber nicht breit ſchlagen laßen/ ſondern zerſpringen/ gelten nur 20. fl. Darnach iſt ein Wieſen-Platz/ darinnen ſind auch Loͤcher/ worinn Koͤrner/ ſo ſich breit ſchlagen laſſen. Ferner wirſtu ei- nen Stein finden/ daran ein Ring gehauen/ daran lehne dich mit dem Ruͤcken/ ſo ſieheſtu etliche Schritte davon einen andern Stein mit Moos bewachſen/ hebe ihn auf/ ſo findeſtu im Suchen Koͤrner/ die ſehr gut und reich. 1. Pfund a 20. oder 30. fl. Idem. Morgen- brodsthal. Reiche Koͤr- ner. Gehe von Ellrich aus nach dem Kleinen Brocken/ unter- wegs muſtu durch ein Thal das Suppenthal genannt/ da fin- deſtu ein Bruſt-Bild einem Moͤnch gleich in Stein gehauen/ das weiſet Kleiner Brocken. Suppen- thal. R r

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/348
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 313. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/348>, abgerufen am 14.07.2020.