Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite
Beschreibung des Fichtelbergs.
Historie.

NB. Vielleicht ist dieses eben dasjenige kalte Wasser/ wovon
Herr Joh. Heinrich Seyfried in seiner Medulla mir abilium Na-
turae p. m. 396.
vom grossen Brocksberg erzehlet/ daß allhier ein ge-
wisser Doctor Medicinae aus einem Bronnen trincken wolte/ aber
die unleidliche Kälte des Wassers liesse ihm solches nicht zu/ weß-
wegen er den Arm tieff unter den Felßen/ wo das Wasser heraus
floße/ gestoßen/ die Kälte besser zu erkundigen/ da rolleten ihm Kör-
ner fein Silber als Erbsen in die Hand/ deren er nach und nach
bey einer Untze gesammlet.

Auerberg.
Auerberg oder Uhrberg/
Gold-Ertz.

eine Meile über Stollberg/ hat viel Gold-Ertz/ und ist vor vielen
Jahren allda gewaschen worden/ daher allda noch ein Ort die Wä-
sche genennet wird. Uber dem Wasser stehet ein abgehauener
Gediegen
Gold.
Baum/ dabey ist eine verdeckte Grube/ suche und raume sie auf/ du
wirst gediegen Gold darin finden. Idem.

Todtenbach.
Am Todtenbach

ist ein Wasser/ da stehet eine grosse Buchen nicht weit vom Weg/
und gehet unter der Wurtzel derselben Buchen ein Loch hinein in
den Bach/ da muß man hinein kriechen und suchen/ so findet man
Gutes genug/ und ist leicht zu gewinnen/ sieht aus wie Fisch-
Ertz wie
Fisch-
Schuppen.
Schuppen. Von dar gehe weiter hinauf/ so kommstu an ein Wäs-
serlein der kalte Born genannt/ dabey ist gut Ertz/ so sein Theil
Silber-Ertz.Silber hält/ und ist dessen genug allda zu bekommen. Idem.

Weissenklee.
Gegen Weissen Klee
Goldischer
Laimen.

ist ein Ort/ da findestu eine runde Grube/ darin steht ein Laimen/
der wohl zu langen/ und sehr Goldisch ist. Idem.

Gehe von dar wieder nach der Neuenstadt/ so kommstu an
ein Wasser/ das heisset der faule Löwenbeck. Daselbst ist unter
Sandig
Gold-Ertz.
einer dürren Tannen ein Loch/ so sehr ausgetragen wird. Das Ertz
ist sehr Sandig/ und hält gut Gold/ in grosser Menge. Idem.

Haselbach.
Gut Ertz.

An dem Haselbach steht auch ein Ertz der Taubenkopff ge-
nannt. Dessen 1. Pfund gilt 1. Rthlr. ist nahe bey der Hartzburg
gelegen. Idem.

Schwartzer
Silber-
Taick.

Nicht weit davon ist auch ein Ertz/ der schwartze Talck ge-

nannt/
Beſchreibung des Fichtelbergs.
Hiſtorie.

NB. Vielleicht iſt dieſes eben dasjenige kalte Waſſer/ wovon
Herr Joh. Heinrich Seyfried in ſeiner Medulla mir abilium Na-
turæ p. m. 396.
vom groſſen Brocksberg erzehlet/ daß allhier ein ge-
wiſſer Doctor Medicinæ aus einem Bronnen trincken wolte/ aber
die unleidliche Kaͤlte des Waſſers lieſſe ihm ſolches nicht zu/ weß-
wegen er den Arm tieff unter den Felßen/ wo das Waſſer heraus
floße/ geſtoßen/ die Kaͤlte beſſer zu erkundigen/ da rolleten ihm Koͤr-
ner fein Silber als Erbſen in die Hand/ deren er nach und nach
bey einer Untze geſammlet.

Auerberg.
Auerberg oder Uhrberg/
Gold-Ertz.

eine Meile uͤber Stollberg/ hat viel Gold-Ertz/ und iſt vor vielen
Jahren allda gewaſchen worden/ daher allda noch ein Ort die Waͤ-
ſche genennet wird. Uber dem Waſſer ſtehet ein abgehauener
Gediegen
Gold.
Baum/ dabey iſt eine verdeckte Grube/ ſuche und raume ſie auf/ du
wirſt gediegen Gold darin finden. Idem.

Todtenbach.
Am Todtenbach

iſt ein Waſſer/ da ſtehet eine groſſe Buchen nicht weit vom Weg/
und gehet unter der Wurtzel derſelben Buchen ein Loch hinein in
den Bach/ da muß man hinein kriechen und ſuchen/ ſo findet man
Gutes genug/ und iſt leicht zu gewinnen/ ſieht aus wie Fiſch-
Ertz wie
Fiſch-
Schuppen.
Schuppen. Von dar gehe weiter hinauf/ ſo kommſtu an ein Waͤſ-
ſerlein der kalte Born genannt/ dabey iſt gut Ertz/ ſo ſein Theil
Silber-Ertz.Silber haͤlt/ und iſt deſſen genug allda zu bekommen. Idem.

Weiſſenklee.
Gegen Weiſſen Klee
Goldiſcher
Laimen.

iſt ein Ort/ da findeſtu eine runde Grube/ darin ſteht ein Laimen/
der wohl zu langen/ und ſehr Goldiſch iſt. Idem.

Gehe von dar wieder nach der Neuenſtadt/ ſo kommſtu an
ein Waſſer/ das heiſſet der faule Loͤwenbeck. Daſelbſt iſt unter
Sandig
Gold-Ertz.
einer duͤrren Tannen ein Loch/ ſo ſehr ausgetragen wird. Das Ertz
iſt ſehr Sandig/ und haͤlt gut Gold/ in groſſer Menge. Idem.

Haſelbach.
Gut Ertz.

An dem Haſelbach ſteht auch ein Ertz der Taubenkopff ge-
nannt. Deſſen 1. Pfund gilt 1. Rthlr. iſt nahe bey der Hartzburg
gelegen. Idem.

Schwartzer
Silber-
Taick.

Nicht weit davon iſt auch ein Ertz/ der ſchwartze Talck ge-

nannt/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0351" n="316"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Fichtelbergs.</hi> </fw><lb/>
              <note place="left">Hi&#x017F;torie.</note>
              <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Vielleicht i&#x017F;t die&#x017F;es eben dasjenige kalte Wa&#x017F;&#x017F;er/ wovon<lb/>
Herr <hi rendition="#fr">Joh. Heinrich Seyfried</hi> in &#x017F;einer <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Medulla mir abilium Na-<lb/>
turæ p. m. 396.</hi></hi> vom gro&#x017F;&#x017F;en Brocksberg erzehlet/ daß allhier ein ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">Doctor Medicinæ</hi> aus einem Bronnen trincken wolte/ aber<lb/>
die unleidliche Ka&#x0364;lte des Wa&#x017F;&#x017F;ers lie&#x017F;&#x017F;e ihm &#x017F;olches nicht zu/ weß-<lb/>
wegen er den Arm tieff unter den Felßen/ wo das Wa&#x017F;&#x017F;er heraus<lb/>
floße/ ge&#x017F;toßen/ die Ka&#x0364;lte be&#x017F;&#x017F;er zu erkundigen/ da rolleten ihm Ko&#x0364;r-<lb/>
ner fein Silber als Erb&#x017F;en in die Hand/ deren er nach und nach<lb/>
bey einer Untze ge&#x017F;ammlet.</p>
              <note place="left">Auerberg.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Auerberg oder Uhrberg/</hi> </head><lb/>
              <note place="left">Gold-Ertz.</note>
              <p>eine Meile u&#x0364;ber Stollberg/ hat viel Gold-Ertz/ und i&#x017F;t vor vielen<lb/>
Jahren allda gewa&#x017F;chen worden/ daher allda noch ein Ort die Wa&#x0364;-<lb/>
&#x017F;che genennet wird. Uber dem Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;tehet ein abgehauener<lb/><note place="left">Gediegen<lb/>
Gold.</note>Baum/ dabey i&#x017F;t eine verdeckte Grube/ &#x017F;uche und raume &#x017F;ie auf/ du<lb/>
wir&#x017F;t gediegen Gold darin finden. <hi rendition="#aq">Idem.</hi></p>
              <note place="left">Todtenbach.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Am Todtenbach</hi> </head><lb/>
              <p>i&#x017F;t ein Wa&#x017F;&#x017F;er/ da &#x017F;tehet eine gro&#x017F;&#x017F;e Buchen nicht weit vom Weg/<lb/>
und gehet unter der Wurtzel der&#x017F;elben Buchen ein Loch hinein in<lb/>
den Bach/ da muß man hinein kriechen und &#x017F;uchen/ &#x017F;o findet man<lb/>
Gutes genug/ und i&#x017F;t leicht zu gewinnen/ &#x017F;ieht aus wie Fi&#x017F;ch-<lb/><note place="left">Ertz wie<lb/>
Fi&#x017F;ch-<lb/>
Schuppen.</note>Schuppen. Von dar gehe weiter hinauf/ &#x017F;o komm&#x017F;tu an ein Wa&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erlein der kalte Born genannt/ dabey i&#x017F;t gut Ertz/ &#x017F;o &#x017F;ein Theil<lb/><note place="left">Silber-Ertz.</note>Silber ha&#x0364;lt/ und i&#x017F;t de&#x017F;&#x017F;en genug allda zu bekommen. <hi rendition="#aq">Idem.</hi></p>
              <note place="left">Wei&#x017F;&#x017F;enklee.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Gegen Wei&#x017F;&#x017F;en Klee</hi> </head><lb/>
              <note place="left">Goldi&#x017F;cher<lb/>
Laimen.</note>
              <p>i&#x017F;t ein Ort/ da finde&#x017F;tu eine runde Grube/ darin &#x017F;teht ein Laimen/<lb/>
der wohl zu langen/ und &#x017F;ehr Goldi&#x017F;ch i&#x017F;t. <hi rendition="#aq">Idem.</hi></p><lb/>
              <p>Gehe von dar wieder nach der <hi rendition="#fr">Neuen&#x017F;tadt</hi>/ &#x017F;o komm&#x017F;tu an<lb/>
ein Wa&#x017F;&#x017F;er/ das hei&#x017F;&#x017F;et der <hi rendition="#fr">faule Lo&#x0364;wenbeck.</hi> Da&#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t unter<lb/><note place="left">Sandig<lb/>
Gold-Ertz.</note>einer du&#x0364;rren Tannen ein Loch/ &#x017F;o &#x017F;ehr ausgetragen wird. Das Ertz<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;ehr Sandig/ und ha&#x0364;lt gut Gold/ in gro&#x017F;&#x017F;er Menge. <hi rendition="#aq">Idem.</hi></p><lb/>
              <note place="left">Ha&#x017F;elbach.<lb/>
Gut Ertz.</note>
              <p>An dem <hi rendition="#fr">Ha&#x017F;elbach</hi> &#x017F;teht auch ein Ertz der <hi rendition="#fr">Taubenkopff</hi> ge-<lb/>
nannt. De&#x017F;&#x017F;en 1. Pfund gilt 1. Rthlr. i&#x017F;t nahe bey der Hartzburg<lb/>
gelegen. <hi rendition="#aq">Idem.</hi></p><lb/>
              <note place="left">Schwartzer<lb/>
Silber-<lb/>
Taick.</note>
              <p>Nicht weit davon i&#x017F;t auch ein Ertz/ der &#x017F;chwartze Talck ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nannt/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[316/0351] Beſchreibung des Fichtelbergs. NB. Vielleicht iſt dieſes eben dasjenige kalte Waſſer/ wovon Herr Joh. Heinrich Seyfried in ſeiner Medulla mir abilium Na- turæ p. m. 396. vom groſſen Brocksberg erzehlet/ daß allhier ein ge- wiſſer Doctor Medicinæ aus einem Bronnen trincken wolte/ aber die unleidliche Kaͤlte des Waſſers lieſſe ihm ſolches nicht zu/ weß- wegen er den Arm tieff unter den Felßen/ wo das Waſſer heraus floße/ geſtoßen/ die Kaͤlte beſſer zu erkundigen/ da rolleten ihm Koͤr- ner fein Silber als Erbſen in die Hand/ deren er nach und nach bey einer Untze geſammlet. Auerberg oder Uhrberg/ eine Meile uͤber Stollberg/ hat viel Gold-Ertz/ und iſt vor vielen Jahren allda gewaſchen worden/ daher allda noch ein Ort die Waͤ- ſche genennet wird. Uber dem Waſſer ſtehet ein abgehauener Baum/ dabey iſt eine verdeckte Grube/ ſuche und raume ſie auf/ du wirſt gediegen Gold darin finden. Idem. Gediegen Gold. Am Todtenbach iſt ein Waſſer/ da ſtehet eine groſſe Buchen nicht weit vom Weg/ und gehet unter der Wurtzel derſelben Buchen ein Loch hinein in den Bach/ da muß man hinein kriechen und ſuchen/ ſo findet man Gutes genug/ und iſt leicht zu gewinnen/ ſieht aus wie Fiſch- Schuppen. Von dar gehe weiter hinauf/ ſo kommſtu an ein Waͤſ- ſerlein der kalte Born genannt/ dabey iſt gut Ertz/ ſo ſein Theil Silber haͤlt/ und iſt deſſen genug allda zu bekommen. Idem. Ertz wie Fiſch- Schuppen. Silber-Ertz. Gegen Weiſſen Klee iſt ein Ort/ da findeſtu eine runde Grube/ darin ſteht ein Laimen/ der wohl zu langen/ und ſehr Goldiſch iſt. Idem. Gehe von dar wieder nach der Neuenſtadt/ ſo kommſtu an ein Waſſer/ das heiſſet der faule Loͤwenbeck. Daſelbſt iſt unter einer duͤrren Tannen ein Loch/ ſo ſehr ausgetragen wird. Das Ertz iſt ſehr Sandig/ und haͤlt gut Gold/ in groſſer Menge. Idem. Sandig Gold-Ertz. An dem Haſelbach ſteht auch ein Ertz der Taubenkopff ge- nannt. Deſſen 1. Pfund gilt 1. Rthlr. iſt nahe bey der Hartzburg gelegen. Idem. Nicht weit davon iſt auch ein Ertz/ der ſchwartze Talck ge- nannt/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/351
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 316. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/351>, abgerufen am 03.07.2020.