Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite
Kunst-Griffe/ bey Schmeltzung
Endlich schmeltze das Ertz mit einem der fol-
genden Flüßen:
1.
Schwartzer
Fluß.
Der schwartze Fluß.

Rec. Tartari crudis 2. oder 3. Pugillen/ Nitri puri 1. Pugill,
wohl pulverisirt/ durchs Haar-Sieb getrieben/ in einen ungla-
surten Topff gethan/ oben mit einer glühenden Kohlen angezün-
det/ zugedeckt/ und so mit einander verbrennen laßen/ dann wohl
vermacht an einem warmen trockenen Ort aufbehalten. NB. Jm
reduciren thue ein wenig trockenes Sal commune oder gestoßen
Glaß darauf/ damit es nicht verrauche noch überlauffe.

2.
Schneller
Fluß.
Der schnelle Fluß.

Rec. Tartari crudis, Nitri puri, ana, wohl pulverisirt/ durch-
gesiebet/ Löffel-weiß in einem glühenden Tiegel verpufft: wie das
obige verwahret.

3.
Ein guter
Ertz-Fluß.
Ein guter Ertz-Fluß.

Rec. Sal Alcali, Nitrum, Tartarum crudem, Glette/ Sal com-
mune, ana,
nach Beschaffenheit der Leicht- oder Strengflüßigkeit der
gerösteten Ertze und Kiese 2. oder 3. Pugillen zu 1. Pugill Ertz ge-
nommen/ 1. Pugill Bley granulirt/ unter dem Fluß und Ertz zu-
sammen geschmeltzt in recht starckem Feuer/ 2. oder 3. Stunden lang/
nachdem es leicht oder strengflüßig ist. Das Bley abgetrieben.

Aus Kiesel-
Steinen/
Sand/ Let-
ten/ und der-
gleichen das
Gold zu ex-trahiren.
Aus Kiesel-Steinen/ Sand/ Letten und dergleichen
das Gold zu extrahiren.

1) Glühe die Steine; 2) abgelöscht im Wasser; 3) pul-
verisirt: NB. das beste wird am ersten klein/ gieße 3. queer Finger
hoch Spiritum Salis darüber/ extrahirs in gelinder Wärme/ biß der

Spiri-
Kunſt-Griffe/ bey Schmeltzung
Endlich ſchmeltze das Ertz mit einem der fol-
genden Fluͤßen:
1.
Schwartzer
Fluß.
Der ſchwartze Fluß.

Rec. Tartari crudis 2. oder 3. Pugillen/ Nitri puri 1. Pugill,
wohl pulveriſirt/ durchs Haar-Sieb getrieben/ in einen ungla-
ſurten Topff gethan/ oben mit einer gluͤhenden Kohlen angezuͤn-
det/ zugedeckt/ und ſo mit einander verbrennen laßen/ dann wohl
vermacht an einem warmen trockenen Ort aufbehalten. NB. Jm
reduciren thue ein wenig trockenes Sal commune oder geſtoßen
Glaß darauf/ damit es nicht verrauche noch uͤberlauffe.

2.
Schneller
Fluß.
Der ſchnelle Fluß.

Rec. Tartari crudis, Nitri puri, ana, wohl pulveriſirt/ durch-
geſiebet/ Loͤffel-weiß in einem gluͤhenden Tiegel verpufft: wie das
obige verwahret.

3.
Ein guter
Ertz-Fluß.
Ein guter Ertz-Fluß.

Rec. Sal Alcali, Nitrum, Tartarum crudem, Glette/ Sal com-
mune, ana,
nach Beſchaffenheit der Leicht- oder Strengfluͤßigkeit der
geroͤſteten Ertze und Kieſe 2. oder 3. Pugillen zu 1. Pugill Ertz ge-
nommen/ 1. Pugill Bley granulirt/ unter dem Fluß und Ertz zu-
ſammen geſchmeltzt in recht ſtarckem Feuer/ 2. oder 3. Stunden lang/
nachdem es leicht oder ſtrengfluͤßig iſt. Das Bley abgetrieben.

Aus Kieſel-
Steinen/
Sand/ Let-
ten/ und der-
gleichen das
Gold zu ex-trahiren.
Aus Kieſel-Steinen/ Sand/ Letten und dergleichen
das Gold zu extrahiren.

1) Gluͤhe die Steine; 2) abgeloͤſcht im Waſſer; 3) pul-
veriſirt: NB. das beſte wird am erſten klein/ gieße 3. queer Finger
hoch Spiritum Salis daruͤber/ extrahirs in gelinder Waͤrme/ biß der

Spiri-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0357" n="322"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Kun&#x017F;t-Griffe/ bey Schmeltzung</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Endlich &#x017F;chmeltze das Ertz mit einem der fol-<lb/>
genden Flu&#x0364;ßen:</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>1.<lb/><note place="left">Schwartzer<lb/>
Fluß.</note><hi rendition="#b">Der &#x017F;chwartze Fluß.</hi></head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Rec. Tartari crudis</hi> 2. oder 3. <hi rendition="#aq">Pugill</hi>en/ <hi rendition="#aq">Nitri puri 1. Pugill,</hi><lb/>
wohl pulveri&#x017F;irt/ durchs Haar-Sieb getrieben/ in einen ungla-<lb/>
&#x017F;urten Topff gethan/ oben mit einer glu&#x0364;henden Kohlen angezu&#x0364;n-<lb/>
det/ zugedeckt/ und &#x017F;o mit einander verbrennen laßen/ dann wohl<lb/>
vermacht an einem warmen trockenen Ort aufbehalten. <hi rendition="#aq">NB.</hi> Jm<lb/><hi rendition="#aq">reduc</hi>iren thue ein wenig trockenes <hi rendition="#aq">Sal commune</hi> oder ge&#x017F;toßen<lb/>
Glaß darauf/ damit es nicht verrauche noch u&#x0364;berlauffe.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>2.<lb/><note place="left">Schneller<lb/>
Fluß.</note><hi rendition="#b">Der &#x017F;chnelle Fluß.</hi></head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Rec. Tartari crudis, Nitri puri, ana,</hi> wohl pulveri&#x017F;irt/ durch-<lb/>
ge&#x017F;iebet/ Lo&#x0364;ffel-weiß in einem glu&#x0364;henden Tiegel verpufft: wie das<lb/>
obige verwahret.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>3.<lb/><note place="left">Ein guter<lb/>
Ertz-Fluß.</note><hi rendition="#b">Ein guter Ertz-Fluß.</hi></head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Rec. Sal Alcali, Nitrum, Tartarum crudem,</hi> Glette/ <hi rendition="#aq">Sal com-<lb/>
mune, ana,</hi> nach Be&#x017F;chaffenheit der Leicht- oder Strengflu&#x0364;ßigkeit der<lb/>
gero&#x0364;&#x017F;teten Ertze und Kie&#x017F;e 2. oder 3. <hi rendition="#aq">Pugill</hi>en zu 1. <hi rendition="#aq">Pugill</hi> Ertz ge-<lb/>
nommen/ 1. <hi rendition="#aq">Pugill</hi> Bley <hi rendition="#aq">granul</hi>irt/ unter dem Fluß und Ertz zu-<lb/>
&#x017F;ammen ge&#x017F;chmeltzt in recht &#x017F;tarckem Feuer/ 2. oder 3. Stunden lang/<lb/>
nachdem es leicht oder &#x017F;trengflu&#x0364;ßig i&#x017F;t. Das Bley abgetrieben.</p><lb/>
            <note place="left">Aus Kie&#x017F;el-<lb/>
Steinen/<lb/>
Sand/ Let-<lb/>
ten/ und der-<lb/>
gleichen das<lb/>
Gold zu <hi rendition="#aq">ex-trah</hi>iren.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Aus Kie&#x017F;el-Steinen/ Sand/ Letten und dergleichen<lb/>
das Gold zu <hi rendition="#aq">extrah</hi>iren.</hi> </head><lb/>
            <p>1) Glu&#x0364;he die Steine; 2) abgelo&#x0364;&#x017F;cht im Wa&#x017F;&#x017F;er; 3) pul-<lb/>
veri&#x017F;irt: <hi rendition="#aq">NB.</hi> das be&#x017F;te wird am er&#x017F;ten klein/ gieße 3. queer Finger<lb/>
hoch <hi rendition="#aq">Spiritum Salis</hi> daru&#x0364;ber/ <hi rendition="#aq">extrah</hi>irs in gelinder Wa&#x0364;rme/ biß der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Spiri-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[322/0357] Kunſt-Griffe/ bey Schmeltzung Endlich ſchmeltze das Ertz mit einem der fol- genden Fluͤßen: 1. Der ſchwartze Fluß. Rec. Tartari crudis 2. oder 3. Pugillen/ Nitri puri 1. Pugill, wohl pulveriſirt/ durchs Haar-Sieb getrieben/ in einen ungla- ſurten Topff gethan/ oben mit einer gluͤhenden Kohlen angezuͤn- det/ zugedeckt/ und ſo mit einander verbrennen laßen/ dann wohl vermacht an einem warmen trockenen Ort aufbehalten. NB. Jm reduciren thue ein wenig trockenes Sal commune oder geſtoßen Glaß darauf/ damit es nicht verrauche noch uͤberlauffe. 2. Der ſchnelle Fluß. Rec. Tartari crudis, Nitri puri, ana, wohl pulveriſirt/ durch- geſiebet/ Loͤffel-weiß in einem gluͤhenden Tiegel verpufft: wie das obige verwahret. 3. Ein guter Ertz-Fluß. Rec. Sal Alcali, Nitrum, Tartarum crudem, Glette/ Sal com- mune, ana, nach Beſchaffenheit der Leicht- oder Strengfluͤßigkeit der geroͤſteten Ertze und Kieſe 2. oder 3. Pugillen zu 1. Pugill Ertz ge- nommen/ 1. Pugill Bley granulirt/ unter dem Fluß und Ertz zu- ſammen geſchmeltzt in recht ſtarckem Feuer/ 2. oder 3. Stunden lang/ nachdem es leicht oder ſtrengfluͤßig iſt. Das Bley abgetrieben. Aus Kieſel-Steinen/ Sand/ Letten und dergleichen das Gold zu extrahiren. 1) Gluͤhe die Steine; 2) abgeloͤſcht im Waſſer; 3) pul- veriſirt: NB. das beſte wird am erſten klein/ gieße 3. queer Finger hoch Spiritum Salis daruͤber/ extrahirs in gelinder Waͤrme/ biß der Spiri-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/357
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 322. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/357>, abgerufen am 07.07.2020.