Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite
Kunst-Griffe/ bey Schmeltzung
Ein scharffCement.
Ein scharff Cement oder Gold-Purgie-
rung.

Rec. Vitriol, Sal ammoniac, ana 1. Untz/ Grünspan 1. Qvent-
lein/ reibe es wohl untereinander/ imbibire es mit Urin/ cementire
das Gold 2. 3. 4. Stunden/ nachdem es viel ist.

Ein bleiches
Gold dem
Hungari-
schen gleichzu bringen.
Ein bleiches Gold dem Hungarischen gleich
zu bringen.

Ziegelmehl sehr klein pulverisirt 2. Qventlein/ Sal commune
1. Qventl. Sal ammoniac, Grünspan ana 1. Qventl. mit Urin im-
bib
irt in einem Tiegel 4. Stunden gradatim cementirt.

Oder:

Rec. 4. Untzen Vitriolum hung. Sal ammoniac, Alaun/ Grün-
spahn/ ana 1. Untz/ Salpeter subtil pulverisirt/ auf einem Scheem
bey gelindem Feuer zergehen laßen/ coagulirt/ so wird ein gelbes
Pulver daraus/ damit cementire bleich Gold 5. Stunden/ Argen-
tum fix.
aber 9. Stunden/ bringt alles auf den höchsten Grad. Pro-
batum est.

Den mit
Saltz praeci-
piti
rten Sil-
ber-Kalch zureduciren.
Den mit Saltz praecipitirten Silber-Kalchetc.
zu reduciren.

Ein solches Silber fließet überaus gerne/ damit ihm aber die
corrosivische Geister nichts rauben/ so setze ihm ein wenig Sal alcali
zu/ so rauben sie nicht. Oder thue den Silber-Kalch in ein aus
gemeiner Aschen gemachtes Geschirr/ so zieht sich das Corrosiv
selbsten hinein.

Oder trockene den Silber-Kalch wohl/ drücke ihn wohl in
einen Tiegel ein/ laß ihn wohl zwischen denen Kohlen warm wer-
den/ aber nicht schmeltzen/ dann wirff ein wenig Unschlit/ Baum-
öhl oder ein anderes Fett hinein/ gieb vor dem Gebläs starck Feuer/
so tödt es die scharffen Geister/ das Silber wird wieder hart-flies-
sig/ und geht ihm nichts ab. Damit aber die Körner sich nicht
an den Tiegel hangen/ affunde Sal fusum, so gießt sichs so accurat
aus/ daß kein Gran behangen bleibt.

Wann
Kunſt-Griffe/ bey Schmeltzung
Ein ſcharffCement.
Ein ſcharff Cement oder Gold-Purgie-
rung.

Rec. Vitriol, Sal ammoniac, ana 1. Untz/ Gruͤnſpan 1. Qvent-
lein/ reibe es wohl untereinander/ imbibire es mit Urin/ cementire
das Gold 2. 3. 4. Stunden/ nachdem es viel iſt.

Ein bleiches
Gold dem
Hungari-
ſchen gleichzu bringen.
Ein bleiches Gold dem Hungariſchen gleich
zu bringen.

Ziegelmehl ſehr klein pulveriſirt 2. Qventlein/ Sal commune
1. Qventl. Sal ammoniac, Gruͤnſpan ana 1. Qventl. mit Urin im-
bib
irt in einem Tiegel 4. Stunden gradatim cementirt.

Oder:

Rec. 4. Untzen Vitriolum hung. Sal ammoniac, Alaun/ Gruͤn-
ſpahn/ ana 1. Untz/ Salpeter ſubtil pulveriſirt/ auf einem Scheem
bey gelindem Feuer zergehen laßen/ coagulirt/ ſo wird ein gelbes
Pulver daraus/ damit cementire bleich Gold 5. Stunden/ Argen-
tum fix.
aber 9. Stunden/ bringt alles auf den hoͤchſten Grad. Pro-
batum eſt.

Den mit
Saltz præci-
piti
rten Sil-
ber-Kalch zureduciren.
Den mit Saltz præcipitirten Silber-Kalchꝛc.
zu reduciren.

Ein ſolches Silber fließet uͤberaus gerne/ damit ihm aber die
corroſiviſche Geiſter nichts rauben/ ſo ſetze ihm ein wenig Sal alcali
zu/ ſo rauben ſie nicht. Oder thue den Silber-Kalch in ein aus
gemeiner Aſchen gemachtes Geſchirr/ ſo zieht ſich das Corroſiv
ſelbſten hinein.

Oder trockene den Silber-Kalch wohl/ druͤcke ihn wohl in
einen Tiegel ein/ laß ihn wohl zwiſchen denen Kohlen warm wer-
den/ aber nicht ſchmeltzen/ dann wirff ein wenig Unſchlit/ Baum-
oͤhl oder ein anderes Fett hinein/ gieb vor dem Geblaͤs ſtarck Feuer/
ſo toͤdt es die ſcharffen Geiſter/ das Silber wird wieder hart-flieſ-
ſig/ und geht ihm nichts ab. Damit aber die Koͤrner ſich nicht
an den Tiegel hangen/ affunde Sal fuſum, ſo gießt ſichs ſo accurat
aus/ daß kein Gran behangen bleibt.

Wann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0361" n="326"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Kun&#x017F;t-Griffe/ bey Schmeltzung</hi> </fw><lb/>
              <note place="left">Ein &#x017F;charffCement.</note>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ein &#x017F;charff Cement oder Gold-Purgie-<lb/>
rung.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Rec. Vitriol, Sal ammoniac, ana</hi> 1. Untz/ Gru&#x0364;n&#x017F;pan 1. Qvent-<lb/>
lein/ reibe es wohl untereinander/ <hi rendition="#aq">imbib</hi>ire es mit Urin/ <hi rendition="#aq">cement</hi>ire<lb/>
das Gold 2. 3. 4. Stunden/ nachdem es viel i&#x017F;t.</p><lb/>
            <note place="left">Ein bleiches<lb/>
Gold dem<lb/>
Hungari-<lb/>
&#x017F;chen gleichzu bringen.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ein bleiches Gold dem Hungari&#x017F;chen gleich<lb/>
zu bringen.</hi> </head><lb/>
            <p>Ziegelmehl &#x017F;ehr klein pulveri&#x017F;irt 2. Qventlein/ <hi rendition="#aq">Sal commune</hi><lb/>
1. Qventl. <hi rendition="#aq">Sal ammoniac,</hi> Gru&#x0364;n&#x017F;pan <hi rendition="#aq">ana</hi> 1. Qventl. mit Urin <hi rendition="#aq">im-<lb/>
bib</hi>irt in einem Tiegel 4. Stunden <hi rendition="#aq">gradatim cement</hi>irt.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">Oder:</hi> </p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Rec.</hi> 4. Untzen <hi rendition="#aq">Vitriolum hung. Sal ammoniac,</hi> Alaun/ Gru&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;pahn/ <hi rendition="#aq">ana</hi> 1. Untz/ Salpeter <hi rendition="#aq">&#x017F;ubtil</hi> pulveri&#x017F;irt/ auf einem Scheem<lb/>
bey gelindem Feuer zergehen laßen/ <hi rendition="#aq">coagul</hi>irt/ &#x017F;o wird ein gelbes<lb/>
Pulver daraus/ damit <hi rendition="#aq">cement</hi>ire bleich Gold 5. Stunden/ <hi rendition="#aq">Argen-<lb/>
tum fix.</hi> aber 9. Stunden/ bringt alles auf den ho&#x0364;ch&#x017F;ten Grad. <hi rendition="#aq">Pro-<lb/>
batum e&#x017F;t.</hi></p><lb/>
            <note place="left">Den mit<lb/>
Saltz <hi rendition="#aq">præci-<lb/>
piti</hi>rten Sil-<lb/>
ber-Kalch zu<hi rendition="#aq">reduc</hi>iren.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Den mit Saltz <hi rendition="#aq">præcipit</hi>irten Silber-Kalch&#xA75B;c.<lb/>
zu <hi rendition="#aq">reduc</hi>iren.</hi> </head><lb/>
            <p>Ein &#x017F;olches Silber fließet u&#x0364;beraus gerne/ damit ihm aber die<lb/><hi rendition="#aq">corro&#x017F;ivi</hi>&#x017F;che Gei&#x017F;ter nichts rauben/ &#x017F;o &#x017F;etze ihm ein wenig <hi rendition="#aq">Sal alcali</hi><lb/>
zu/ &#x017F;o rauben &#x017F;ie nicht. Oder thue den Silber-Kalch in ein aus<lb/>
gemeiner A&#x017F;chen gemachtes Ge&#x017F;chirr/ &#x017F;o zieht &#x017F;ich das <hi rendition="#aq">Corro&#x017F;iv</hi><lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten hinein.</p><lb/>
            <p>Oder trockene den Silber-Kalch wohl/ dru&#x0364;cke ihn wohl in<lb/>
einen Tiegel ein/ laß ihn wohl zwi&#x017F;chen denen Kohlen warm wer-<lb/>
den/ aber nicht &#x017F;chmeltzen/ dann wirff ein wenig Un&#x017F;chlit/ Baum-<lb/>
o&#x0364;hl oder ein anderes Fett hinein/ gieb vor dem Gebla&#x0364;s &#x017F;tarck Feuer/<lb/>
&#x017F;o to&#x0364;dt es die &#x017F;charffen Gei&#x017F;ter/ das Silber wird wieder hart-flie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig/ und geht ihm nichts ab. Damit aber die Ko&#x0364;rner &#x017F;ich nicht<lb/>
an den Tiegel hangen/ <hi rendition="#aq">affunde Sal fu&#x017F;um,</hi> &#x017F;o gießt &#x017F;ichs &#x017F;o <hi rendition="#aq">accurat</hi><lb/>
aus/ daß kein Gran behangen bleibt.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Wann</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[326/0361] Kunſt-Griffe/ bey Schmeltzung Ein ſcharff Cement oder Gold-Purgie- rung. Rec. Vitriol, Sal ammoniac, ana 1. Untz/ Gruͤnſpan 1. Qvent- lein/ reibe es wohl untereinander/ imbibire es mit Urin/ cementire das Gold 2. 3. 4. Stunden/ nachdem es viel iſt. Ein bleiches Gold dem Hungariſchen gleich zu bringen. Ziegelmehl ſehr klein pulveriſirt 2. Qventlein/ Sal commune 1. Qventl. Sal ammoniac, Gruͤnſpan ana 1. Qventl. mit Urin im- bibirt in einem Tiegel 4. Stunden gradatim cementirt. Oder: Rec. 4. Untzen Vitriolum hung. Sal ammoniac, Alaun/ Gruͤn- ſpahn/ ana 1. Untz/ Salpeter ſubtil pulveriſirt/ auf einem Scheem bey gelindem Feuer zergehen laßen/ coagulirt/ ſo wird ein gelbes Pulver daraus/ damit cementire bleich Gold 5. Stunden/ Argen- tum fix. aber 9. Stunden/ bringt alles auf den hoͤchſten Grad. Pro- batum eſt. Den mit Saltz præcipitirten Silber-Kalchꝛc. zu reduciren. Ein ſolches Silber fließet uͤberaus gerne/ damit ihm aber die corroſiviſche Geiſter nichts rauben/ ſo ſetze ihm ein wenig Sal alcali zu/ ſo rauben ſie nicht. Oder thue den Silber-Kalch in ein aus gemeiner Aſchen gemachtes Geſchirr/ ſo zieht ſich das Corroſiv ſelbſten hinein. Oder trockene den Silber-Kalch wohl/ druͤcke ihn wohl in einen Tiegel ein/ laß ihn wohl zwiſchen denen Kohlen warm wer- den/ aber nicht ſchmeltzen/ dann wirff ein wenig Unſchlit/ Baum- oͤhl oder ein anderes Fett hinein/ gieb vor dem Geblaͤs ſtarck Feuer/ ſo toͤdt es die ſcharffen Geiſter/ das Silber wird wieder hart-flieſ- ſig/ und geht ihm nichts ab. Damit aber die Koͤrner ſich nicht an den Tiegel hangen/ affunde Sal fuſum, ſo gießt ſichs ſo accurat aus/ daß kein Gran behangen bleibt. Wann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/361
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 326. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/361>, abgerufen am 24.07.2019.