Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite
derer Ertze zu gebrauchen.

Wann man Silber/ so im Scheide-Wasser gewesen/ will
abtreiben/ so soll man zu jeder Marck Silber/ 2. Loth Kupffer
setzen/ so raubt das Bley das Silber wegen seiner noch angleben-
den scharffen Geister des Scheide-Wassers nicht.

Kupffer aus dem Scheide-Wasser zuKupffer zu
praecipitiren.

praecipitiren.

Rec. Zwey Pugillen Vitriol/ 1. Pugill Salpeter/ pulverisirt/
solvirs in warmen Wasser/ gieße es ins Scheide-Wasser/ so schlägt
sich das Kupffer nieder.

Contrarium fit cum Aqua salis communis, das schlägt die sol-
vir
te Silber nieder.

Gold und Silber aus dem Zinn ohne dessen Ver-Gold und
Silber aus
Zinn ohne
dessen Ver-
lust zu schei-
den.

lust zu scheiden.

Laße dir von gutem Thon einen solchen Topff
machen/ darein ungefehr 1. Viertel Centner gehet/ setze
ihn über das Feuer/ biß das Zinn darinnen zergan-
gen/ dann wirff auf jedes Pfund Zinn gerechnet 2.
Loth des nachstehenden Pulvers mit Wachs ver-
mischt/ darauf rühre es wohl umb/ doch nicht biß auf
den Boden/ wann das Wachs verraucht/ und das [Abbildung]
Zinn eine Viertel Stund im Fluß gestanden/ dann ziehe den obern
Zapffen/ und laße das Zinn ablauffen/ wirff wieder vom Pulver
darauf/ wie obenetc.etc. biß der letzte Zapffen gezogen/ so wird sich
das Gold und Silber praecipitirt haben/ und in dem Regulo gantz
unten seyn/ den man abtreiben muß. So fern das abgelaßene
Zinn etwas unschmeidig worden/ schmeltze es zusammen/ und wirff
Hartz im Fluß darauff/ rühre es umb/ so ists wieder schmeidig.
1. 2. 3. 4. Dreyfuß. 5. 5. 5. die Zapffen. 6. 7. der Ofen.

Das Pulver hiezu.

Rec. Alaun/ Saltz/ ana, laße jedes besonders fließen/ und
erkalten/ pulverisirs klein/ dazu thue pulverisirten calcinirten Wein-

stein/
derer Ertze zu gebrauchen.

Wann man Silber/ ſo im Scheide-Waſſer geweſen/ will
abtreiben/ ſo ſoll man zu jeder Marck Silber/ 2. Loth Kupffer
ſetzen/ ſo raubt das Bley das Silber wegen ſeiner noch angleben-
den ſcharffen Geiſter des Scheide-Waſſers nicht.

Kupffer aus dem Scheide-Waſſer zuKupffer zu
præcipitiren.

præcipitiren.

Rec. Zwey Pugillen Vitriol/ 1. Pugill Salpeter/ pulveriſirt/
ſolvirs in warmen Waſſer/ gieße es ins Scheide-Waſſer/ ſo ſchlaͤgt
ſich das Kupffer nieder.

Contrarium fit cum Aqua ſalis communis, das ſchlaͤgt die ſol-
vir
te Silber nieder.

Gold und Silber aus dem Zinn ohne deſſen Ver-Gold und
Silber aus
Zinn ohne
deſſen Ver-
luſt zu ſchei-
den.

luſt zu ſcheiden.

Laße dir von gutem Thon einen ſolchen Topff
machen/ darein ungefehr 1. Viertel Centner gehet/ ſetze
ihn uͤber das Feuer/ biß das Zinn darinnen zergan-
gen/ dann wirff auf jedes Pfund Zinn gerechnet 2.
Loth des nachſtehenden Pulvers mit Wachs ver-
miſcht/ darauf ruͤhre es wohl umb/ doch nicht biß auf
den Boden/ wann das Wachs verraucht/ und das [Abbildung]
Zinn eine Viertel Stund im Fluß geſtanden/ dann ziehe den obern
Zapffen/ und laße das Zinn ablauffen/ wirff wieder vom Pulver
darauf/ wie obenꝛc.ꝛc. biß der letzte Zapffen gezogen/ ſo wird ſich
das Gold und Silber præcipitirt haben/ und in dem Regulo gantz
unten ſeyn/ den man abtreiben muß. So fern das abgelaßene
Zinn etwas unſchmeidig worden/ ſchmeltze es zuſammen/ und wirff
Hartz im Fluß darauff/ ruͤhre es umb/ ſo iſts wieder ſchmeidig.
1. 2. 3. 4. Dreyfuß. 5. 5. 5. die Zapffen. 6. 7. der Ofen.

Das Pulver hiezu.

Rec. Alaun/ Saltz/ ana, laße jedes beſonders fließen/ und
erkalten/ pulveriſirs klein/ dazu thue pulveriſirten calcinirten Wein-

ſtein/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0362" n="327"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">derer Ertze zu gebrauchen.</hi> </fw><lb/>
            <p>Wann man Silber/ &#x017F;o im Scheide-Wa&#x017F;&#x017F;er gewe&#x017F;en/ will<lb/>
abtreiben/ &#x017F;o &#x017F;oll man zu jeder Marck Silber/ 2. Loth Kupffer<lb/>
&#x017F;etzen/ &#x017F;o raubt das Bley das Silber wegen &#x017F;einer noch angleben-<lb/>
den &#x017F;charffen Gei&#x017F;ter des Scheide-Wa&#x017F;&#x017F;ers nicht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Kupffer aus dem Scheide-Wa&#x017F;&#x017F;er zu</hi><note place="right">Kupffer zu<lb/><hi rendition="#aq">præcipit</hi>iren.</note><lb/><hi rendition="#aq">præcipit</hi>iren.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Rec.</hi> Zwey <hi rendition="#aq">Pugill</hi>en Vitriol/ 1. <hi rendition="#aq">Pugill</hi> Salpeter/ pulveri&#x017F;irt/<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;olv</hi>irs in warmen Wa&#x017F;&#x017F;er/ gieße es ins Scheide-Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o &#x017F;chla&#x0364;gt<lb/>
&#x017F;ich das Kupffer nieder.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Contrarium fit cum Aqua &#x017F;alis communis,</hi> das &#x017F;chla&#x0364;gt die <hi rendition="#aq">&#x017F;ol-<lb/>
vir</hi>te Silber nieder.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Gold und Silber aus dem Zinn ohne de&#x017F;&#x017F;en Ver-</hi> <note place="right">Gold und<lb/>
Silber aus<lb/>
Zinn ohne<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Ver-<lb/>
lu&#x017F;t zu &#x017F;chei-<lb/>
den.</note><lb/> <hi rendition="#b">lu&#x017F;t zu &#x017F;cheiden.</hi> </head><lb/>
            <p>Laße dir von gutem Thon einen &#x017F;olchen Topff<lb/>
machen/ darein ungefehr 1. Viertel Centner gehet/ &#x017F;etze<lb/>
ihn u&#x0364;ber das Feuer/ biß das Zinn darinnen zergan-<lb/>
gen/ dann wirff auf jedes Pfund Zinn gerechnet 2.<lb/>
Loth des nach&#x017F;tehenden Pulvers mit Wachs ver-<lb/>
mi&#x017F;cht/ darauf ru&#x0364;hre es wohl umb/ doch nicht biß auf<lb/>
den Boden/ wann das Wachs verraucht/ und das <figure/><lb/>
Zinn eine Viertel Stund im Fluß ge&#x017F;tanden/ dann ziehe den obern<lb/>
Zapffen/ und laße das Zinn ablauffen/ wirff wieder vom Pulver<lb/>
darauf/ wie oben&#xA75B;c.&#xA75B;c. biß der letzte Zapffen gezogen/ &#x017F;o wird &#x017F;ich<lb/>
das Gold und Silber <hi rendition="#aq">præcipit</hi>irt haben/ und in dem <hi rendition="#aq">Regulo</hi> gantz<lb/>
unten &#x017F;eyn/ den man abtreiben muß. So fern das abgelaßene<lb/>
Zinn etwas un&#x017F;chmeidig worden/ &#x017F;chmeltze es zu&#x017F;ammen/ und wirff<lb/>
Hartz im Fluß darauff/ ru&#x0364;hre es umb/ &#x017F;o i&#x017F;ts wieder &#x017F;chmeidig.<lb/>
1. 2. 3. 4. Dreyfuß. 5. 5. 5. die Zapffen. 6. 7. der Ofen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das Pulver hiezu.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Rec.</hi> Alaun/ Saltz/ <hi rendition="#aq">ana,</hi> laße jedes be&#x017F;onders fließen/ und<lb/>
erkalten/ pulveri&#x017F;irs klein/ dazu thue pulveri&#x017F;irten <hi rendition="#aq">calcin</hi>irten Wein-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tein/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[327/0362] derer Ertze zu gebrauchen. Wann man Silber/ ſo im Scheide-Waſſer geweſen/ will abtreiben/ ſo ſoll man zu jeder Marck Silber/ 2. Loth Kupffer ſetzen/ ſo raubt das Bley das Silber wegen ſeiner noch angleben- den ſcharffen Geiſter des Scheide-Waſſers nicht. Kupffer aus dem Scheide-Waſſer zu præcipitiren. Rec. Zwey Pugillen Vitriol/ 1. Pugill Salpeter/ pulveriſirt/ ſolvirs in warmen Waſſer/ gieße es ins Scheide-Waſſer/ ſo ſchlaͤgt ſich das Kupffer nieder. Contrarium fit cum Aqua ſalis communis, das ſchlaͤgt die ſol- virte Silber nieder. Gold und Silber aus dem Zinn ohne deſſen Ver- luſt zu ſcheiden. Laße dir von gutem Thon einen ſolchen Topff machen/ darein ungefehr 1. Viertel Centner gehet/ ſetze ihn uͤber das Feuer/ biß das Zinn darinnen zergan- gen/ dann wirff auf jedes Pfund Zinn gerechnet 2. Loth des nachſtehenden Pulvers mit Wachs ver- miſcht/ darauf ruͤhre es wohl umb/ doch nicht biß auf den Boden/ wann das Wachs verraucht/ und das [Abbildung] Zinn eine Viertel Stund im Fluß geſtanden/ dann ziehe den obern Zapffen/ und laße das Zinn ablauffen/ wirff wieder vom Pulver darauf/ wie obenꝛc.ꝛc. biß der letzte Zapffen gezogen/ ſo wird ſich das Gold und Silber præcipitirt haben/ und in dem Regulo gantz unten ſeyn/ den man abtreiben muß. So fern das abgelaßene Zinn etwas unſchmeidig worden/ ſchmeltze es zuſammen/ und wirff Hartz im Fluß darauff/ ruͤhre es umb/ ſo iſts wieder ſchmeidig. 1. 2. 3. 4. Dreyfuß. 5. 5. 5. die Zapffen. 6. 7. der Ofen. Das Pulver hiezu. Rec. Alaun/ Saltz/ ana, laße jedes beſonders fließen/ und erkalten/ pulveriſirs klein/ dazu thue pulveriſirten calcinirten Wein- ſtein/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/362
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 327. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/362>, abgerufen am 20.07.2019.