Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung des Fichtelbergs.
ten hinein dringen kan: so siehet man auch/ daß offt das Gebürge/
die Kappen an Thür-Stöcken und an denen Trage-Stempeln gar
in einander scheubt/ und gleich zusammen/ oder grosse Strauben
dran drückt/) so wachsen ja auch Bergarten und Ertze sowohl in
Historien/
deß die Me-
tallen wach-
sen.
unverschrotenen/ als verfahrnen Feldern. Wie dann eine Guhr
aus der Fürst auf einem klüfftigen Stein gesintert oder getroffen/
da zeinicht Silber draus gewachsen. Zu St. Lorentz hat eine
Bergfeuchtigkeit aus einer Straßen gesintert/ und das liegende
darunter in der Strecken gar übersilbert/ und in denen Klunsen
des Trage-Stempels oder Kappen und Strauben zeinicht Silber
gewachsen/ da das Holtz nicht viel über 20. Jahr im Berg ist gele-
gen. Daselbst hat man auch zu Tage ausgefordert einen tauben
Wißmuth/ und auf der Halle besonders gestürtzt/ nach etlichen Jah-
ren hat man etliche Marck Silber draus gemachet. Desgleichen
hat man auf der Unruhe einen Kobelt ausgeführt/ der nichts ge-
halten; da er aber eine Zeitlang am Wetter gelegen/ hat man Sil-
ber drinnen gefunden: drum lassen Gehäng und Gespreng sich und
ihre Früchte offt sehen; Ja die Erfahrung lehret/ daß ein Fleck in
Westphalen Khurbach/ da etliche Einwohner ihr Reuten/ Graupen/
und Schlichhauffen haben/ daß sie je in 4. Jahren einen arbeiten/
und Gold daraus waschen; wie auch Salpeter- und Alaun-Hallen/
wann man sie eine Zeit ruhen lässet/ wieder besser werden. Also
wachsen die Ertze aus Staub/ Erd/ oder Asche/ und feuchten feisten
Dünsten oder Brodmen/ oder fetten und effern Wasser/ so die na-
türliche Hitze zusammen schmeltzet/ oder die aus dem Gestein in die
Gänge brodmen/ woraus alsdann eine Guhr wird/ welche so fer-
ner aus denen Straßen gührt und treufft und einer Butter-Milch
nicht ungleich siehet/ diese Guhr oder Schweflicht Qvecksilbrichte
Materie nun/ wann sie zusammen lauffet oder treufft/ leget sich in
Klüfften und Gängen oder inliegenden an/ wie man in Glas Ertz-
Stuffen siehet/ daß die flüßigen und ungestandenen Tropffen auff-
einander getroffen und also geliefert und gestanden seyn/ biß sie end-
lich in der Kälte recht lieffern und gestehen. Daher die Berg-
leute sagen/ daß die Ertze aus Schwefel und Qvecksilber herwach-
sen.etc.etc. Biß hieher Matthesius: Ja daß die Ertze und Metallen

nicht

Beſchreibung des Fichtelbergs.
ten hinein dringen kan: ſo ſiehet man auch/ daß offt das Gebuͤrge/
die Kappen an Thuͤr-Stoͤcken und an denen Trage-Stempeln gar
in einander ſcheubt/ und gleich zuſammen/ oder groſſe Strauben
dran druͤckt/) ſo wachſen ja auch Bergarten und Ertze ſowohl in
Hiſtorien/
deß die Me-
tallen wach-
ſen.
unverſchrotenen/ als verfahrnen Feldern. Wie dann eine Guhr
aus der Fuͤrſt auf einem kluͤfftigen Stein geſintert oder getroffen/
da zeinicht Silber draus gewachſen. Zu St. Lorentz hat eine
Bergfeuchtigkeit aus einer Straßen geſintert/ und das liegende
darunter in der Strecken gar uͤberſilbert/ und in denen Klunſen
des Trage-Stempels oder Kappen und Strauben zeinicht Silber
gewachſen/ da das Holtz nicht viel uͤber 20. Jahr im Berg iſt gele-
gen. Daſelbſt hat man auch zu Tage ausgefordert einen tauben
Wißmuth/ und auf der Halle beſonders geſtuͤrtzt/ nach etlichen Jah-
ren hat man etliche Marck Silber draus gemachet. Desgleichen
hat man auf der Unruhe einen Kobelt ausgefuͤhrt/ der nichts ge-
halten; da er aber eine Zeitlang am Wetter gelegen/ hat man Sil-
ber drinnen gefunden: drum laſſen Gehaͤng und Geſpreng ſich und
ihre Fruͤchte offt ſehen; Ja die Erfahrung lehret/ daß ein Fleck in
Weſtphalen Khurbach/ da etliche Einwohner ihr Reuten/ Graupen/
und Schlichhauffen haben/ daß ſie je in 4. Jahren einen arbeiten/
und Gold daraus waſchen; wie auch Salpeter- und Alaun-Hallen/
wann man ſie eine Zeit ruhen laͤſſet/ wieder beſſer werden. Alſo
wachſen die Ertze aus Staub/ Erd/ oder Aſche/ und feuchten feiſten
Duͤnſten oder Brodmen/ oder fetten und effern Waſſer/ ſo die na-
tuͤrliche Hitze zuſammen ſchmeltzet/ oder die aus dem Geſtein in die
Gaͤnge brodmen/ woraus alsdann eine Guhr wird/ welche ſo fer-
ner aus denen Straßen guͤhrt und treufft und einer Butter-Milch
nicht ungleich ſiehet/ dieſe Guhr oder Schweflicht Qveckſilbrichte
Materie nun/ wann ſie zuſammen lauffet oder treufft/ leget ſich in
Kluͤfften und Gaͤngen oder inliegenden an/ wie man in Glas Ertz-
Stuffen ſiehet/ daß die fluͤßigen und ungeſtandenen Tropffen auff-
einander getroffen und alſo geliefert und geſtanden ſeyn/ biß ſie end-
lich in der Kaͤlte recht lieffern und geſtehen. Daher die Berg-
leute ſagen/ daß die Ertze aus Schwefel und Qveckſilber herwach-
ſen.ꝛc.ꝛc. Biß hieher Mattheſius: Ja daß die Ertze und Metallen

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0063" n="50"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Fichtelbergs.</hi></fw><lb/>
ten hinein dringen kan: &#x017F;o &#x017F;iehet man auch/ daß offt das Gebu&#x0364;rge/<lb/>
die Kappen an Thu&#x0364;r-Sto&#x0364;cken und an denen Trage-Stempeln gar<lb/>
in einander &#x017F;cheubt/ und gleich zu&#x017F;ammen/ oder gro&#x017F;&#x017F;e Strauben<lb/>
dran dru&#x0364;ckt/) &#x017F;o wach&#x017F;en ja auch Bergarten und Ertze &#x017F;owohl in<lb/><note place="left">Hi&#x017F;torien/<lb/>
deß die Me-<lb/>
tallen wach-<lb/>
&#x017F;en.</note>unver&#x017F;chrotenen/ als verfahrnen Feldern. Wie dann eine Guhr<lb/>
aus der Fu&#x0364;r&#x017F;t auf einem klu&#x0364;fftigen Stein ge&#x017F;intert oder getroffen/<lb/>
da zeinicht Silber draus gewach&#x017F;en. Zu St. Lorentz hat eine<lb/>
Bergfeuchtigkeit aus einer Straßen ge&#x017F;intert/ und das liegende<lb/>
darunter in der Strecken gar u&#x0364;ber&#x017F;ilbert/ und in denen Klun&#x017F;en<lb/>
des Trage-Stempels oder Kappen und Strauben zeinicht Silber<lb/>
gewach&#x017F;en/ da das Holtz nicht viel u&#x0364;ber 20. Jahr im Berg i&#x017F;t gele-<lb/>
gen. Da&#x017F;elb&#x017F;t hat man auch zu Tage ausgefordert einen tauben<lb/>
Wißmuth/ und auf der Halle be&#x017F;onders ge&#x017F;tu&#x0364;rtzt/ nach etlichen Jah-<lb/>
ren hat man etliche Marck Silber draus gemachet. Desgleichen<lb/>
hat man auf der Unruhe einen Kobelt ausgefu&#x0364;hrt/ der nichts ge-<lb/>
halten; da er aber eine Zeitlang am Wetter gelegen/ hat man Sil-<lb/>
ber drinnen gefunden: drum la&#x017F;&#x017F;en Geha&#x0364;ng und Ge&#x017F;preng &#x017F;ich und<lb/>
ihre Fru&#x0364;chte offt &#x017F;ehen; Ja die Erfahrung lehret/ daß ein Fleck in<lb/>
We&#x017F;tphalen Khurbach/ da etliche Einwohner ihr Reuten/ Graupen/<lb/>
und Schlichhauffen haben/ daß &#x017F;ie je in 4. Jahren einen arbeiten/<lb/>
und Gold daraus wa&#x017F;chen; wie auch Salpeter- und Alaun-Hallen/<lb/>
wann man &#x017F;ie eine Zeit ruhen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ wieder be&#x017F;&#x017F;er werden. Al&#x017F;o<lb/>
wach&#x017F;en die Ertze aus Staub/ Erd/ oder A&#x017F;che/ und feuchten fei&#x017F;ten<lb/>
Du&#x0364;n&#x017F;ten oder Brodmen/ oder fetten und effern Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o die na-<lb/>
tu&#x0364;rliche Hitze zu&#x017F;ammen &#x017F;chmeltzet/ oder die aus dem Ge&#x017F;tein in die<lb/>
Ga&#x0364;nge brodmen/ woraus alsdann eine Guhr wird/ welche &#x017F;o fer-<lb/>
ner aus denen Straßen gu&#x0364;hrt und treufft und einer Butter-Milch<lb/>
nicht ungleich &#x017F;iehet/ die&#x017F;e Guhr oder Schweflicht Qveck&#x017F;ilbrichte<lb/>
Materie nun/ wann &#x017F;ie zu&#x017F;ammen lauffet oder treufft/ leget &#x017F;ich in<lb/>
Klu&#x0364;fften und Ga&#x0364;ngen oder inliegenden an/ wie man in Glas Ertz-<lb/>
Stuffen &#x017F;iehet/ daß die flu&#x0364;ßigen und unge&#x017F;tandenen Tropffen auff-<lb/>
einander getroffen und al&#x017F;o geliefert und ge&#x017F;tanden &#x017F;eyn/ biß &#x017F;ie end-<lb/>
lich in der Ka&#x0364;lte recht lieffern und ge&#x017F;tehen. Daher die Berg-<lb/>
leute &#x017F;agen/ daß die Ertze aus Schwefel und Qveck&#x017F;ilber herwach-<lb/>
&#x017F;en.&#xA75B;c.&#xA75B;c. Biß hieher <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Matthe&#x017F;ius:</hi></hi> Ja daß die Ertze und Metallen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0063] Beſchreibung des Fichtelbergs. ten hinein dringen kan: ſo ſiehet man auch/ daß offt das Gebuͤrge/ die Kappen an Thuͤr-Stoͤcken und an denen Trage-Stempeln gar in einander ſcheubt/ und gleich zuſammen/ oder groſſe Strauben dran druͤckt/) ſo wachſen ja auch Bergarten und Ertze ſowohl in unverſchrotenen/ als verfahrnen Feldern. Wie dann eine Guhr aus der Fuͤrſt auf einem kluͤfftigen Stein geſintert oder getroffen/ da zeinicht Silber draus gewachſen. Zu St. Lorentz hat eine Bergfeuchtigkeit aus einer Straßen geſintert/ und das liegende darunter in der Strecken gar uͤberſilbert/ und in denen Klunſen des Trage-Stempels oder Kappen und Strauben zeinicht Silber gewachſen/ da das Holtz nicht viel uͤber 20. Jahr im Berg iſt gele- gen. Daſelbſt hat man auch zu Tage ausgefordert einen tauben Wißmuth/ und auf der Halle beſonders geſtuͤrtzt/ nach etlichen Jah- ren hat man etliche Marck Silber draus gemachet. Desgleichen hat man auf der Unruhe einen Kobelt ausgefuͤhrt/ der nichts ge- halten; da er aber eine Zeitlang am Wetter gelegen/ hat man Sil- ber drinnen gefunden: drum laſſen Gehaͤng und Geſpreng ſich und ihre Fruͤchte offt ſehen; Ja die Erfahrung lehret/ daß ein Fleck in Weſtphalen Khurbach/ da etliche Einwohner ihr Reuten/ Graupen/ und Schlichhauffen haben/ daß ſie je in 4. Jahren einen arbeiten/ und Gold daraus waſchen; wie auch Salpeter- und Alaun-Hallen/ wann man ſie eine Zeit ruhen laͤſſet/ wieder beſſer werden. Alſo wachſen die Ertze aus Staub/ Erd/ oder Aſche/ und feuchten feiſten Duͤnſten oder Brodmen/ oder fetten und effern Waſſer/ ſo die na- tuͤrliche Hitze zuſammen ſchmeltzet/ oder die aus dem Geſtein in die Gaͤnge brodmen/ woraus alsdann eine Guhr wird/ welche ſo fer- ner aus denen Straßen guͤhrt und treufft und einer Butter-Milch nicht ungleich ſiehet/ dieſe Guhr oder Schweflicht Qveckſilbrichte Materie nun/ wann ſie zuſammen lauffet oder treufft/ leget ſich in Kluͤfften und Gaͤngen oder inliegenden an/ wie man in Glas Ertz- Stuffen ſiehet/ daß die fluͤßigen und ungeſtandenen Tropffen auff- einander getroffen und alſo geliefert und geſtanden ſeyn/ biß ſie end- lich in der Kaͤlte recht lieffern und geſtehen. Daher die Berg- leute ſagen/ daß die Ertze aus Schwefel und Qveckſilber herwach- ſen.ꝛc.ꝛc. Biß hieher Mattheſius: Ja daß die Ertze und Metallen nicht Hiſtorien/ deß die Me- tallen wach- ſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/63
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/63>, abgerufen am 25.08.2019.