Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pahl, Johann Gottfried]: Die Philosophen aus dem Uranus. Konstantinopel, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

"Wol! - versezte Elafu. - Dieser Pöbel verhält sich genau wie ein Kind, das voll Eigensinnes stampft und heult, weil man ihm die Tollbeere, die es zu essen angefangen hat, mit Gewalt aus den Händen reißt. Lassen Sie sich dieß Stampfen und Heulen nicht irren; geben Sie ihm auch wol, wenn es Noth thut, ein par tüchtige Streiche mit der Rute über den Rücken. Der Eigensinn wird sich legen, und über eine Weile wird es Ihnen selbst für Ihre gut gemeinte und weise Vorsorge danken." -

XX.

Am folgenden Tage langten wir in einem andern kleinen Städtchen an, das ganz artig gebaut, und durch ein niedliches Schloß sehr zu seinem Vorteile ausgezeichnet war. Auf unsre Erkundigung erfuhren wir, daß das Städtchen die Residenz eines deutschen Fürsten sey, dessen Reich sich in der Gegend ungefehr eine Meile in die Länge, und etwa eben so weit in die Breite ausdehnen mochte. Wir beschloßen, einen Tag in diesem angenehmen Städtchen zu verweilen.

„Wol! – versezte Elafu. – Dieser Pöbel verhält sich genau wie ein Kind, das voll Eigensinnes stampft und heult, weil man ihm die Tollbeere, die es zu essen angefangen hat, mit Gewalt aus den Händen reißt. Lassen Sie sich dieß Stampfen und Heulen nicht irren; geben Sie ihm auch wol, wenn es Noth thut, ein par tüchtige Streiche mit der Rute über den Rücken. Der Eigensinn wird sich legen, und über eine Weile wird es Ihnen selbst für Ihre gut gemeinte und weise Vorsorge danken.“ –

XX.

Am folgenden Tage langten wir in einem andern kleinen Städtchen an, das ganz artig gebaut, und durch ein niedliches Schloß sehr zu seinem Vorteile ausgezeichnet war. Auf unsre Erkundigung erfuhren wir, daß das Städtchen die Residenz eines deutschen Fürsten sey, dessen Reich sich in der Gegend ungefehr eine Meile in die Länge, und etwa eben so weit in die Breite ausdehnen mochte. Wir beschloßen, einen Tag in diesem angenehmen Städtchen zu verweilen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0185" n="181"/>
        <p>&#x201E;Wol! &#x2013; versezte <hi rendition="#g">Elafu</hi>. &#x2013; Dieser Pöbel verhält sich genau wie ein Kind, das voll Eigensinnes stampft und heult, weil man ihm die Tollbeere, die es zu essen angefangen hat, mit Gewalt aus den Händen reißt. Lassen Sie sich dieß Stampfen und Heulen nicht irren; geben Sie ihm auch wol, wenn es Noth thut, ein par tüchtige Streiche mit der Rute über den Rücken. Der Eigensinn wird sich legen, und über eine Weile wird es Ihnen selbst für Ihre gut gemeinte und weise Vorsorge danken.&#x201C; &#x2013;</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>XX.</head><lb/>
        <p>Am folgenden Tage langten wir in einem andern kleinen Städtchen an, das ganz artig gebaut, und durch ein niedliches Schloß sehr zu seinem Vorteile ausgezeichnet war. Auf unsre Erkundigung erfuhren wir, daß das Städtchen die Residenz eines deutschen Fürsten sey, dessen Reich sich in der Gegend ungefehr eine Meile in die Länge, und etwa eben so weit in die Breite ausdehnen mochte. Wir beschloßen, einen Tag in diesem angenehmen Städtchen zu verweilen.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0185] „Wol! – versezte Elafu. – Dieser Pöbel verhält sich genau wie ein Kind, das voll Eigensinnes stampft und heult, weil man ihm die Tollbeere, die es zu essen angefangen hat, mit Gewalt aus den Händen reißt. Lassen Sie sich dieß Stampfen und Heulen nicht irren; geben Sie ihm auch wol, wenn es Noth thut, ein par tüchtige Streiche mit der Rute über den Rücken. Der Eigensinn wird sich legen, und über eine Weile wird es Ihnen selbst für Ihre gut gemeinte und weise Vorsorge danken.“ – XX. Am folgenden Tage langten wir in einem andern kleinen Städtchen an, das ganz artig gebaut, und durch ein niedliches Schloß sehr zu seinem Vorteile ausgezeichnet war. Auf unsre Erkundigung erfuhren wir, daß das Städtchen die Residenz eines deutschen Fürsten sey, dessen Reich sich in der Gegend ungefehr eine Meile in die Länge, und etwa eben so weit in die Breite ausdehnen mochte. Wir beschloßen, einen Tag in diesem angenehmen Städtchen zu verweilen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Göttinger Digitalisierungszentrum: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_philosophen_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_philosophen_1796/185
Zitationshilfe: [Pahl, Johann Gottfried]: Die Philosophen aus dem Uranus. Konstantinopel, 1796, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_philosophen_1796/185>, abgerufen am 22.08.2018.