Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pahl, Johann Gottfried]: Die Philosophen aus dem Uranus. Konstantinopel, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

wäre? - Und noch obendrein kennet die ganze Universität den Betrug - und schweigt dazu - und duldet ihn? - In der That abscheulich" -

XXIII.

"Und - unterbrach ihn unser Freund - troz all' der Thorheiten, Inkonsequenzien, Albernheiten, Betrügereien, Schelmenstreiche, und Despoten hudeleien, die Ihnen in unserm lieben Vaterlande die Galle so oft gerüttelt haben, - ist die Zeit doch weit näher, als Sie, geleitet durch Ihre traurigen Beobachtungen, vielleicht glauben, in der Vernunft und Wahrheit auch bei uns die Unvernunft und den Wahn besiegen, und Tugend und Patriotismus das Laster, den Sklavensinn, und den Eigennuz in den Kot tretten werden. Denn die Flecken, die Sie in unsrer politischen, literarischen, und moralischen Verfassung bemerkt haben, sind nur noch einzelne Ueberbleibsel vom Geiste der Barbaren, die glüklicher Weise über unsre Gränzen verbannt ist, und auch diese Ueberbleibsel

wäre? – Und noch obendrein kennet die ganze Universität den Betrug – und schweigt dazu – und duldet ihn? – In der That abscheulich“ –

XXIII.

„Und – unterbrach ihn unser Freund – troz all’ der Thorheiten, Inkonsequenzien, Albernheiten, Betrügereien, Schelmenstreiche, und Despoten hudeleien, die Ihnen in unserm lieben Vaterlande die Galle so oft gerüttelt haben, – ist die Zeit doch weit näher, als Sie, geleitet durch Ihre traurigen Beobachtungen, vielleicht glauben, in der Vernunft und Wahrheit auch bei uns die Unvernunft und den Wahn besiegen, und Tugend und Patriotismus das Laster, den Sklavensinn, und den Eigennuz in den Kot tretten werden. Denn die Flecken, die Sie in unsrer politischen, literarischen, und moralischen Verfassung bemerkt haben, sind nur noch einzelne Ueberbleibsel vom Geiste der Barbaren, die glüklicher Weise über unsre Gränzen verbannt ist, und auch diese Ueberbleibsel

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0233" n="229"/>
wäre? &#x2013; Und noch obendrein kennet die ganze Universität den Betrug &#x2013; und schweigt dazu &#x2013; und duldet ihn? &#x2013; In der That abscheulich&#x201C; &#x2013;</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>XXIII.</head><lb/>
        <p>&#x201E;Und &#x2013; unterbrach ihn unser Freund &#x2013; troz all&#x2019; der Thorheiten, Inkonsequenzien, Albernheiten, Betrügereien, Schelmenstreiche, und Despoten hudeleien, die Ihnen in unserm lieben Vaterlande die Galle so oft gerüttelt haben, &#x2013; ist die Zeit doch weit näher, als Sie, geleitet durch Ihre traurigen Beobachtungen, vielleicht glauben, in der Vernunft und Wahrheit auch bei uns die Unvernunft und den Wahn besiegen, und Tugend und Patriotismus das Laster, den Sklavensinn, und den Eigennuz in den Kot tretten werden. Denn die Flecken, die Sie in unsrer politischen, literarischen, und moralischen Verfassung bemerkt haben, sind nur noch einzelne Ueberbleibsel vom Geiste der Barbaren, die glüklicher Weise über unsre Gränzen verbannt ist, und auch <hi rendition="#g">diese</hi> Ueberbleibsel
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[229/0233] wäre? – Und noch obendrein kennet die ganze Universität den Betrug – und schweigt dazu – und duldet ihn? – In der That abscheulich“ – XXIII. „Und – unterbrach ihn unser Freund – troz all’ der Thorheiten, Inkonsequenzien, Albernheiten, Betrügereien, Schelmenstreiche, und Despoten hudeleien, die Ihnen in unserm lieben Vaterlande die Galle so oft gerüttelt haben, – ist die Zeit doch weit näher, als Sie, geleitet durch Ihre traurigen Beobachtungen, vielleicht glauben, in der Vernunft und Wahrheit auch bei uns die Unvernunft und den Wahn besiegen, und Tugend und Patriotismus das Laster, den Sklavensinn, und den Eigennuz in den Kot tretten werden. Denn die Flecken, die Sie in unsrer politischen, literarischen, und moralischen Verfassung bemerkt haben, sind nur noch einzelne Ueberbleibsel vom Geiste der Barbaren, die glüklicher Weise über unsre Gränzen verbannt ist, und auch diese Ueberbleibsel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Göttinger Digitalisierungszentrum: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_philosophen_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_philosophen_1796/233
Zitationshilfe: [Pahl, Johann Gottfried]: Die Philosophen aus dem Uranus. Konstantinopel, 1796, S. 229. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_philosophen_1796/233>, abgerufen am 14.11.2018.