Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pahl, Johann Gottfried]: Die Philosophen aus dem Uranus. Konstantinopel, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

wir erst ein, wie sehr sie uns beglückt haben, und erhalten wir sie dann wieder, so tritt in die Stelle der vorigen Kälte und Gleichgültigkeit, die höchste Freude und die innigste Werthschäzung des wieder erlangten Gutes."

Diese kräftigen Widersprüche versenkten den redseligen Mann plözlich in ein tiefes Stillschweigen. "Kommen Sie, unterbrach er es endlich, kommen Sie, meine Herrn! ich will sie zu einem meiner Hausgenossen führen, der ein gelehrter Mann und ein berühmter Schriftsteller ist; mag der die Sache unsrer Nation verteidigen! - Ha - sprach Atabu, - ein Schriftsteller! wir wünschen uns Glük, ihm so nahe zu seyn. Aber merken Sie, ein Schriftsteller, nach den Begriffen unsres Landes, berechtigt zu grosen Erwartungen!" - "Gewiß, Ihre Erwartungen werden nicht getäuscht," fuhr er fort, und hieß uns ihm nachfolgen.

IV.

Es gieng durch eine lange Wendeltreppe hoch hinauf bis unters Dach. Wir traten

wir erst ein, wie sehr sie uns beglückt haben, und erhalten wir sie dann wieder, so tritt in die Stelle der vorigen Kälte und Gleichgültigkeit, die höchste Freude und die innigste Werthschäzung des wieder erlangten Gutes.“

Diese kräftigen Widersprüche versenkten den redseligen Mann plözlich in ein tiefes Stillschweigen. „Kommen Sie, unterbrach er es endlich, kommen Sie, meine Herrn! ich will sie zu einem meiner Hausgenossen führen, der ein gelehrter Mann und ein berühmter Schriftsteller ist; mag der die Sache unsrer Nation verteidigen! – Ha – sprach Atabu, – ein Schriftsteller! wir wünschen uns Glük, ihm so nahe zu seyn. Aber merken Sie, ein Schriftsteller, nach den Begriffen unsres Landes, berechtigt zu grosen Erwartungen!“ – „Gewiß, Ihre Erwartungen werden nicht getäuscht,“ fuhr er fort, und hieß uns ihm nachfolgen.

IV.

Es gieng durch eine lange Wendeltreppe hoch hinauf bis unters Dach. Wir traten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0032" n="28"/>
wir erst ein, wie sehr sie uns beglückt haben, und erhalten wir sie dann wieder, so tritt in die Stelle der vorigen Kälte und Gleichgültigkeit, die höchste Freude und die innigste Werthschäzung des wieder erlangten Gutes.&#x201C;</p>
        <p>Diese kräftigen Widersprüche versenkten den redseligen Mann plözlich in ein tiefes Stillschweigen. &#x201E;Kommen Sie, unterbrach er es endlich, kommen Sie, meine Herrn! ich will sie zu einem meiner Hausgenossen führen, der ein gelehrter Mann und ein berühmter Schriftsteller ist; mag <hi rendition="#g">der</hi> die Sache unsrer Nation verteidigen! &#x2013; Ha &#x2013; sprach <hi rendition="#g">Atabu</hi>, &#x2013; ein Schriftsteller! wir wünschen uns Glük, ihm so nahe zu seyn. Aber merken Sie, ein Schriftsteller, nach den Begriffen unsres Landes, berechtigt zu grosen Erwartungen!&#x201C; &#x2013; &#x201E;Gewiß, Ihre Erwartungen werden nicht getäuscht,&#x201C; fuhr er fort, und hieß uns ihm nachfolgen.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>IV.</head><lb/>
        <p>Es gieng durch eine lange Wendeltreppe hoch hinauf bis unters Dach. Wir traten
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0032] wir erst ein, wie sehr sie uns beglückt haben, und erhalten wir sie dann wieder, so tritt in die Stelle der vorigen Kälte und Gleichgültigkeit, die höchste Freude und die innigste Werthschäzung des wieder erlangten Gutes.“ Diese kräftigen Widersprüche versenkten den redseligen Mann plözlich in ein tiefes Stillschweigen. „Kommen Sie, unterbrach er es endlich, kommen Sie, meine Herrn! ich will sie zu einem meiner Hausgenossen führen, der ein gelehrter Mann und ein berühmter Schriftsteller ist; mag der die Sache unsrer Nation verteidigen! – Ha – sprach Atabu, – ein Schriftsteller! wir wünschen uns Glük, ihm so nahe zu seyn. Aber merken Sie, ein Schriftsteller, nach den Begriffen unsres Landes, berechtigt zu grosen Erwartungen!“ – „Gewiß, Ihre Erwartungen werden nicht getäuscht,“ fuhr er fort, und hieß uns ihm nachfolgen. IV. Es gieng durch eine lange Wendeltreppe hoch hinauf bis unters Dach. Wir traten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Göttinger Digitalisierungszentrum: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_philosophen_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_philosophen_1796/32
Zitationshilfe: [Pahl, Johann Gottfried]: Die Philosophen aus dem Uranus. Konstantinopel, 1796, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_philosophen_1796/32>, abgerufen am 21.04.2019.