Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pahl, Johann Gottfried]: Die Philosophen aus dem Uranus. Konstantinopel, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

doch fein, in einer andern Rüksicht, sezte Atabu hinzu, denn da, wo nichts anonymisches gedrukt werden darf, wird gewiß auch höchst selten gegen die Vorurteile angestosen, denen bald der Stat, bald die Clerisey das Siegel der Heiligkeit und der Unverlezlichkeit aufgedrukt hat."

Die Gesellschaft schien unsrer Deklamationen müde zu seyn. Alles brach plözlich auf. "Freymütige Leute! - murmelte der eine von den Gästen zur Thüre hinaus; - "unverschämte Pursche!" - der andre; - "unsinnige Weltreformatoren, der dritte, - die man ins Tollhaus bringen sollte!" -

XI.

Es waren uns vom ersten Augenblicke unsrer Niederlassung auf die Erde bis hieher, so viele Thorheiten und Sottisen, und eine so tyrannisch herrschende Macht der Vorurteile aufgestosen, daß wir in der That alle Hoffnung, irgend einmal eine Spur von Vernunft und Philosophie aufzufinden, anfiengen, fahren zu lassen. "Ich denke

doch fein, in einer andern Rüksicht, sezte Atabu hinzu, denn da, wo nichts anonymisches gedrukt werden darf, wird gewiß auch höchst selten gegen die Vorurteile angestosen, denen bald der Stat, bald die Clerisey das Siegel der Heiligkeit und der Unverlezlichkeit aufgedrukt hat.“

Die Gesellschaft schien unsrer Deklamationen müde zu seyn. Alles brach plözlich auf. „Freymütige Leute! – murmelte der eine von den Gästen zur Thüre hinaus; – „unverschämte Pursche!“ – der andre; – „unsinnige Weltreformatoren, der dritte, – die man ins Tollhaus bringen sollte!“ –

XI.

Es waren uns vom ersten Augenblicke unsrer Niederlassung auf die Erde bis hieher, so viele Thorheiten und Sottisen, und eine so tyrannisch herrschende Macht der Vorurteile aufgestosen, daß wir in der That alle Hoffnung, irgend einmal eine Spur von Vernunft und Philosophie aufzufinden, anfiengen, fahren zu lassen. „Ich denke

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0097" n="93"/>
doch fein, in einer andern Rüksicht, sezte <hi rendition="#g">Atabu</hi> hinzu, denn da, wo nichts anonymisches gedrukt werden darf, wird gewiß auch höchst selten gegen die Vorurteile angestosen, denen bald der Stat, bald die Clerisey das Siegel der Heiligkeit und der Unverlezlichkeit aufgedrukt hat.&#x201C;</p>
        <p>Die Gesellschaft schien unsrer Deklamationen müde zu seyn. Alles brach plözlich auf. &#x201E;Freymütige Leute! &#x2013; murmelte der eine von den Gästen zur Thüre hinaus; &#x2013; &#x201E;unverschämte Pursche!&#x201C; &#x2013; der andre; &#x2013; &#x201E;unsinnige Weltreformatoren, der dritte, &#x2013; die man ins Tollhaus bringen sollte!&#x201C; &#x2013;</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>XI.</head><lb/>
        <p>Es waren uns vom ersten Augenblicke unsrer Niederlassung auf die Erde bis hieher, so viele Thorheiten und Sottisen, und eine so tyrannisch herrschende Macht der Vorurteile aufgestosen, daß wir in der That alle Hoffnung, irgend einmal eine Spur von Vernunft und Philosophie aufzufinden, anfiengen, fahren zu lassen. &#x201E;Ich denke
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0097] doch fein, in einer andern Rüksicht, sezte Atabu hinzu, denn da, wo nichts anonymisches gedrukt werden darf, wird gewiß auch höchst selten gegen die Vorurteile angestosen, denen bald der Stat, bald die Clerisey das Siegel der Heiligkeit und der Unverlezlichkeit aufgedrukt hat.“ Die Gesellschaft schien unsrer Deklamationen müde zu seyn. Alles brach plözlich auf. „Freymütige Leute! – murmelte der eine von den Gästen zur Thüre hinaus; – „unverschämte Pursche!“ – der andre; – „unsinnige Weltreformatoren, der dritte, – die man ins Tollhaus bringen sollte!“ – XI. Es waren uns vom ersten Augenblicke unsrer Niederlassung auf die Erde bis hieher, so viele Thorheiten und Sottisen, und eine so tyrannisch herrschende Macht der Vorurteile aufgestosen, daß wir in der That alle Hoffnung, irgend einmal eine Spur von Vernunft und Philosophie aufzufinden, anfiengen, fahren zu lassen. „Ich denke

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Göttinger Digitalisierungszentrum: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_philosophen_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_philosophen_1796/97
Zitationshilfe: [Pahl, Johann Gottfried]: Die Philosophen aus dem Uranus. Konstantinopel, 1796, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_philosophen_1796/97>, abgerufen am 21.08.2018.