Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Panizza, Oskar: Der Illusionismus und Die Rettung der Persönlichkeit. Leipzig, 1895.

Bild:
<< vorherige Seite

Persönlichkeiten. Und wären es zwei komplet ausgebildete Menschen nur mit Haut und Knochen überzogen, so sind sie entweder mit ihrer Organisazion getrent, dann ist eine Verbindung nicht möglich, und der Streit vom Doppelbewustsein ist aus; oder sie sind verbunden, es laufen Assoziazionen hin und her, dann muss die mit Bewusstsein anlangende Funkzion als mit Bewusstsein begabte aufgenommen werden, und die Empfindung des "Einfall", als kausallosen Einbruchs in mein Denken ist nicht möglich. - Schläft aber die "Vorstellung", die Funkzion, in dem unteren Bezirk unbewusst (ist also ein rein materjeller Reflex), wie soll sie dann - oben oder sonst wo in der Welt - bewusst werden, nachdem dieser Übergang von Körperlichem in Bewusstes seit Descartes - und Du Bois Reymond hat es den heutigen Naturwissenschaftlern mit seinem "Ignoramus!" nochmals ausdrüklich eingeschärft - eine für uns unausdenkbare Sache ist?! - Hier ist also keine Rettung. Und alle die reizvollen Untersuchungen der Hipnotisten und Psichologen über die Doppel- oder wievielfältige Anlage unserer Psiche, wie im "unbewussten Zählen", im "unbewussten Schreiben", im "unbewussten Aufmerken" u. dergl., mögen, als in die Erscheinung fallend, für mein Erfahrungsleben als praktische Unterscheidungen brauchbar sein, ebenso wie ich die Aussenwelt von meiner Wahrnehmung der Aussenwelt unterscheide, loquendi gratia: das Grün des Baumes von dem Baum-Grün, was ich empfinde - für mein Denken, für meine metafisische Untersuchung, sind sie ungültig, denn ich kann sie als Denkender nicht begreifen. Sie können vor meinem Denken nicht Stand halten.

§. 9.

Damit stehe ich also wieder am alten Flek. Da ich die "Halluzinazion", den Einbruch in mein Denken, die Inspirazion, weder aus einem zweiten Bewusstseins-Bezirk erklären kann, noch viel weniger aus einer materjellen Substanz entstanden mir denken kann, so stehe ich vor der alten Frage: Wie komt die "Halluzination" - wie komt

Persönlichkeiten. Und wären es zwei komplet ausgebildete Menschen nur mit Haut und Knochen überzogen, so sind sie entweder mit ihrer Organisazion getrent, dann ist eine Verbindung nicht möglich, und der Streit vom Doppelbewustsein ist aus; oder sie sind verbunden, es laufen Assoziazionen hin und her, dann muss die mit Bewusstsein anlangende Funkzion als mit Bewusstsein begabte aufgenommen werden, und die Empfindung des „Einfall“, als kausallosen Einbruchs in mein Denken ist nicht möglich. – Schläft aber die „Vorstellung“, die Funkzion, in dem unteren Bezirk unbewusst (ist also ein rein materjeller Reflex), wie soll sie dann – oben oder sonst wo in der Welt – bewusst werden, nachdem dieser Übergang von Körperlichem in Bewusstes seit Descartes – und Du Bois Reymond hat es den heutigen Naturwissenschaftlern mit seinem „Ignoramus!“ nochmals ausdrüklich eingeschärft – eine für uns unausdenkbare Sache ist?! – Hier ist also keine Rettung. Und alle die reizvollen Untersuchungen der Hipnotisten und Psichologen über die Doppel- oder wievielfältige Anlage unserer Psiche, wie im „unbewussten Zählen“, im „unbewussten Schreiben“, im „unbewussten Aufmerken“ u. dergl., mögen, als in die Erscheinung fallend, für mein Erfahrungsleben als praktische Unterscheidungen brauchbar sein, ebenso wie ich die Aussenwelt von meiner Wahrnehmung der Aussenwelt unterscheide, loquendi gratia: das Grün des Baumes von dem Baum-Grün, was ich empfinde – für mein Denken, für meine metafisische Untersuchung, sind sie ungültig, denn ich kann sie als Denkender nicht begreifen. Sie können vor meinem Denken nicht Stand halten.

§. 9.

Damit stehe ich also wieder am alten Flek. Da ich die „Halluzinazion“, den Einbruch in mein Denken, die Inspirazion, weder aus einem zweiten Bewusstseins-Bezirk erklären kann, noch viel weniger aus einer materjellen Substanz entstanden mir denken kann, so stehe ich vor der alten Frage: Wie komt die „Halluzination“ – wie komt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0023" n="22"/>
Persönlichkeiten. Und wären es zwei komplet ausgebildete Menschen nur mit Haut und Knochen überzogen, so sind sie entweder mit ihrer Organisazion getrent, dann ist eine Verbindung nicht möglich, und der Streit vom Doppelbewustsein ist aus; oder sie sind verbunden, es laufen Assoziazionen hin und her, dann muss die mit Bewusstsein <hi rendition="#g">anlangende</hi> Funkzion als mit Bewusstsein begabte <hi rendition="#g">aufgenommen</hi> werden, und die Empfindung des &#x201E;Einfall&#x201C;, als kausallosen Einbruchs in mein Denken ist nicht möglich. &#x2013; Schläft aber die &#x201E;Vorstellung&#x201C;, die Funkzion, in dem unteren Bezirk <hi rendition="#g">unbewusst</hi> (ist also ein rein materjeller Reflex), wie soll sie dann &#x2013; oben oder sonst wo in der Welt &#x2013; <hi rendition="#g">bewusst</hi> werden, nachdem dieser Übergang von Körperlichem in Bewusstes seit <hi rendition="#g">Descartes</hi> &#x2013; und <hi rendition="#g">Du Bois Reymond</hi> hat es den heutigen Naturwissenschaftlern mit seinem &#x201E;Ignoramus!&#x201C; nochmals ausdrüklich eingeschärft &#x2013; eine für uns unausdenkbare Sache ist?! &#x2013; Hier ist also keine Rettung. Und alle die reizvollen Untersuchungen der Hipnotisten und Psichologen über die Doppel- oder wievielfältige Anlage unserer Psiche, wie im &#x201E;unbewussten Zählen&#x201C;, im &#x201E;unbewussten Schreiben&#x201C;, im &#x201E;unbewussten Aufmerken&#x201C; u. dergl., mögen, als in die Erscheinung fallend, für mein Erfahrungsleben als praktische Unterscheidungen brauchbar sein, ebenso wie ich die Aussenwelt von meiner <hi rendition="#g">Wahrnehmung</hi> der Aussenwelt unterscheide, loquendi gratia: das Grün des Baumes von dem Baum-Grün, was ich empfinde &#x2013; für mein <hi rendition="#g">Denken</hi>, für meine metafisische Untersuchung, sind sie ungültig, denn ich kann sie als <hi rendition="#g">Denkender</hi> nicht begreifen. Sie können vor meinem Denken nicht Stand halten.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>§. 9.</head><lb/>
          <p>Damit stehe ich also wieder am alten Flek. Da ich die &#x201E;Halluzinazion&#x201C;, den Einbruch in mein Denken, die Inspirazion, weder aus einem zweiten Bewusstseins-Bezirk erklären kann, noch viel weniger aus einer materjellen Substanz entstanden mir denken kann, so stehe ich vor der alten Frage: Wie komt <hi rendition="#g">die</hi> &#x201E;Halluzination&#x201C; &#x2013; wie komt
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0023] Persönlichkeiten. Und wären es zwei komplet ausgebildete Menschen nur mit Haut und Knochen überzogen, so sind sie entweder mit ihrer Organisazion getrent, dann ist eine Verbindung nicht möglich, und der Streit vom Doppelbewustsein ist aus; oder sie sind verbunden, es laufen Assoziazionen hin und her, dann muss die mit Bewusstsein anlangende Funkzion als mit Bewusstsein begabte aufgenommen werden, und die Empfindung des „Einfall“, als kausallosen Einbruchs in mein Denken ist nicht möglich. – Schläft aber die „Vorstellung“, die Funkzion, in dem unteren Bezirk unbewusst (ist also ein rein materjeller Reflex), wie soll sie dann – oben oder sonst wo in der Welt – bewusst werden, nachdem dieser Übergang von Körperlichem in Bewusstes seit Descartes – und Du Bois Reymond hat es den heutigen Naturwissenschaftlern mit seinem „Ignoramus!“ nochmals ausdrüklich eingeschärft – eine für uns unausdenkbare Sache ist?! – Hier ist also keine Rettung. Und alle die reizvollen Untersuchungen der Hipnotisten und Psichologen über die Doppel- oder wievielfältige Anlage unserer Psiche, wie im „unbewussten Zählen“, im „unbewussten Schreiben“, im „unbewussten Aufmerken“ u. dergl., mögen, als in die Erscheinung fallend, für mein Erfahrungsleben als praktische Unterscheidungen brauchbar sein, ebenso wie ich die Aussenwelt von meiner Wahrnehmung der Aussenwelt unterscheide, loquendi gratia: das Grün des Baumes von dem Baum-Grün, was ich empfinde – für mein Denken, für meine metafisische Untersuchung, sind sie ungültig, denn ich kann sie als Denkender nicht begreifen. Sie können vor meinem Denken nicht Stand halten. §. 9. Damit stehe ich also wieder am alten Flek. Da ich die „Halluzinazion“, den Einbruch in mein Denken, die Inspirazion, weder aus einem zweiten Bewusstseins-Bezirk erklären kann, noch viel weniger aus einer materjellen Substanz entstanden mir denken kann, so stehe ich vor der alten Frage: Wie komt die „Halluzination“ – wie komt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2013-04-29T10:04:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-29T10:04:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-29T10:04:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/panizza_illusionismus_1895
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/panizza_illusionismus_1895/23
Zitationshilfe: Panizza, Oskar: Der Illusionismus und Die Rettung der Persönlichkeit. Leipzig, 1895, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/panizza_illusionismus_1895/23>, abgerufen am 19.07.2019.