Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Parthey, Gustav: Jugenderinnerungen. Bd. 2. Berlin, [1871].

Bild:
<< vorherige Seite

des Kryptokatholiken Stark hörte ich zum ersten Male, und meinem Grosvater war ich darin sehr unähnlich, daß ich aus angeborner Friedensliebe nichts so sehr haßte als die unfruchtbare litterarische Polemik, die durch eine traurige Naturnothwendigkeit meist in Persönlichkeiten ausartet. Um jedoch der verehrten Freundin meinen guten Willen zu zeigen, wandte ich mich an den alten Kampfhahn Voss, der schon damals seine bissige Streitschrift: Wie ward Fritz Stolberg ein Unfreier? vorbereitete. Er kannte die Starksche Angelegenheit sehr genau, und gab mir darüber noch einige neue Details. Diese theilte ich an Frau von der Recke mit, und fügte hinzu, eine Reise nach Darmstadt könne ich nicht unternehmen, da mir gänzlich unbekannt sei, bei wem ich dort Erkundigungen einziehn solle.



Der harte Winter war endlich überwunden. Es kam zwar der seltene Fall vor, daß noch am 26. März 1820 Schnee und Regen fielen, aber die Frühlingslüfte behielten die Oberhand. Paul schlug vor, die drei Wochen der Osterferien in München zuzubringen, und ich willigte gern ein. Er beschäftigte sich schon damals mit seiner Dissertation "de sillis"; die Litteratur darüber hatte er so ziemlich beisammen; er hoffte in der münchener Bibliothek, die durch den Bestand der vielen aufgehobenen Klöster einen gewaltigen Umfang gewonnen, manches seltne Werk zu finden, das in der bescheidenen heidelberger Samlung fehlte.

Als Dr. Wagner von unserm Vorhaben hörte, bat er, uns seinen Zögling den jungen Grafen Larosee mitgeben

des Kryptokatholiken Stark hörte ich zum ersten Male, und meinem Grosvater war ich darin sehr unähnlich, daß ich aus angeborner Friedensliebe nichts so sehr haßte als die unfruchtbare litterarische Polemik, die durch eine traurige Naturnothwendigkeit meist in Persönlichkeiten ausartet. Um jedoch der verehrten Freundin meinen guten Willen zu zeigen, wandte ich mich an den alten Kampfhahn Voss, der schon damals seine bissige Streitschrift: Wie ward Fritz Stolberg ein Unfreier? vorbereitete. Er kannte die Starksche Angelegenheit sehr genau, und gab mir darüber noch einige neue Details. Diese theilte ich an Frau von der Recke mit, und fügte hinzu, eine Reise nach Darmstadt könne ich nicht unternehmen, da mir gänzlich unbekannt sei, bei wem ich dort Erkundigungen einziehn solle.



Der harte Winter war endlich überwunden. Es kam zwar der seltene Fall vor, daß noch am 26. März 1820 Schnee und Regen fielen, aber die Frühlingslüfte behielten die Oberhand. Paul schlug vor, die drei Wochen der Osterferien in München zuzubringen, und ich willigte gern ein. Er beschäftigte sich schon damals mit seiner Dissertation „de sillis“; die Litteratur darüber hatte er so ziemlich beisammen; er hoffte in der münchener Bibliothek, die durch den Bestand der vielen aufgehobenen Klöster einen gewaltigen Umfang gewonnen, manches seltne Werk zu finden, das in der bescheidenen heidelberger Samlung fehlte.

Als Dr. Wagner von unserm Vorhaben hörte, bat er, uns seinen Zögling den jungen Grafen Larosee mitgeben

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0351" n="343"/>
des Kryptokatholiken Stark hörte ich zum ersten Male, und meinem Grosvater war ich darin sehr unähnlich, daß ich aus angeborner Friedensliebe nichts so sehr haßte als die unfruchtbare litterarische Polemik, die durch eine traurige Naturnothwendigkeit meist in Persönlichkeiten ausartet. Um jedoch der verehrten Freundin meinen guten Willen zu zeigen, wandte ich mich an den alten Kampfhahn Voss, der schon damals seine bissige Streitschrift: Wie ward Fritz Stolberg ein Unfreier? vorbereitete. Er kannte die Starksche Angelegenheit sehr genau, und gab mir darüber noch einige neue Details. Diese theilte ich an Frau von der Recke mit, und fügte hinzu, eine Reise nach Darmstadt könne ich nicht unternehmen, da mir gänzlich unbekannt sei, bei wem ich dort Erkundigungen einziehn solle. </p><lb/>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <p>Der harte Winter war endlich überwunden. Es kam zwar der seltene Fall vor, daß noch am 26. März 1820 Schnee und Regen fielen, aber die Frühlingslüfte behielten die Oberhand. Paul schlug vor, die drei Wochen der Osterferien in München zuzubringen, und ich willigte gern ein. Er beschäftigte sich schon damals mit seiner Dissertation &#x201E;de sillis&#x201C;; die Litteratur darüber hatte er so ziemlich beisammen; er hoffte in der münchener Bibliothek, die durch den Bestand der vielen aufgehobenen Klöster einen gewaltigen Umfang gewonnen, manches seltne Werk zu finden, das in der bescheidenen heidelberger Samlung fehlte. </p><lb/>
        <p>Als Dr. Wagner von unserm Vorhaben hörte, bat er, uns seinen Zögling den jungen Grafen Larosee mitgeben
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[343/0351] des Kryptokatholiken Stark hörte ich zum ersten Male, und meinem Grosvater war ich darin sehr unähnlich, daß ich aus angeborner Friedensliebe nichts so sehr haßte als die unfruchtbare litterarische Polemik, die durch eine traurige Naturnothwendigkeit meist in Persönlichkeiten ausartet. Um jedoch der verehrten Freundin meinen guten Willen zu zeigen, wandte ich mich an den alten Kampfhahn Voss, der schon damals seine bissige Streitschrift: Wie ward Fritz Stolberg ein Unfreier? vorbereitete. Er kannte die Starksche Angelegenheit sehr genau, und gab mir darüber noch einige neue Details. Diese theilte ich an Frau von der Recke mit, und fügte hinzu, eine Reise nach Darmstadt könne ich nicht unternehmen, da mir gänzlich unbekannt sei, bei wem ich dort Erkundigungen einziehn solle. Der harte Winter war endlich überwunden. Es kam zwar der seltene Fall vor, daß noch am 26. März 1820 Schnee und Regen fielen, aber die Frühlingslüfte behielten die Oberhand. Paul schlug vor, die drei Wochen der Osterferien in München zuzubringen, und ich willigte gern ein. Er beschäftigte sich schon damals mit seiner Dissertation „de sillis“; die Litteratur darüber hatte er so ziemlich beisammen; er hoffte in der münchener Bibliothek, die durch den Bestand der vielen aufgehobenen Klöster einen gewaltigen Umfang gewonnen, manches seltne Werk zu finden, das in der bescheidenen heidelberger Samlung fehlte. Als Dr. Wagner von unserm Vorhaben hörte, bat er, uns seinen Zögling den jungen Grafen Larosee mitgeben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfgang Virmond: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-01-07T13:04:32Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2014-01-07T13:04:32Z)
Staatsbibliothek zu Berlin – Stiftung Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. Av 4887-1) (2014-01-07T13:04:32Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Kolumnentitel: nicht übernommen
  • Kustoden: nicht übernommen
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_jugenderinnerungen02_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_jugenderinnerungen02_1871/351
Zitationshilfe: Parthey, Gustav: Jugenderinnerungen. Bd. 2. Berlin, [1871], S. 343. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_jugenderinnerungen02_1871/351>, abgerufen am 13.08.2020.