Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Parthey, Gustav: Jugenderinnerungen. Bd. 2. Berlin, [1871].

Bild:
<< vorherige Seite
Löbichau. Berlin. Baireuth. 1820.

Am 3. September 1820 verliefen wir das schöne Heidelberg. Da der Reisewagen meiner Aeltern nur 4 Plätze faßte, so fuhr ich mit Paul in einem kleinen eignen Wagen, den mein Vater für mich angeschafft. Manchmal wechselte Lilli ihren Platz mit Paul, und dann hatte ich Gelegenheit, mich eine Station lang recht nach Herzenslust mit ihr auszusprechen. Wie viel hatten wir uns zu sagen, und wie viel Vergnügen gewährten diese Unterhaltungen! Gewöhnlieh hieß es beim Aussteigen: Gustav, ich habe dir noch sehr viel mitzutheilen!

Die Rückreise nach Berlin ging über Löbichau, wo die Herzogin mit ihrer Schwester Elisa von der Recke, mit ihren drei ältesten Töchtern und deren jugendlichen Gesellschaftsdamen Emilie, Luise und Marie Hof hielt. Die dort zugebrachten wenigen Tage gewährten das Behagen eines vornehmen Landlebens. An Besuchern aus der Umgegend fehlte es dieses Mal eben so wenig als vor acht Jahren. Die Bekanntschaft mit den Fräuleins von Thümmel auf Nöbdenitz wurde erneuert; wir hatten den Schmerz, die eine Schwester Clementine an einer unheilbaren Brustkrankheit dahinwelken zu sehn; sie starb noch während meines Aufenthaltes in Löbichau. Aus den bei-

Löbichau. Berlin. Baireuth. 1820.

Am 3. September 1820 verliefen wir das schöne Heidelberg. Da der Reisewagen meiner Aeltern nur 4 Plätze faßte, so fuhr ich mit Paul in einem kleinen eignen Wagen, den mein Vater für mich angeschafft. Manchmal wechselte Lilli ihren Platz mit Paul, und dann hatte ich Gelegenheit, mich eine Station lang recht nach Herzenslust mit ihr auszusprechen. Wie viel hatten wir uns zu sagen, und wie viel Vergnügen gewährten diese Unterhaltungen! Gewöhnlieh hieß es beim Aussteigen: Gustav, ich habe dir noch sehr viel mitzutheilen!

Die Rückreise nach Berlin ging über Löbichau, wo die Herzogin mit ihrer Schwester Elisa von der Recke, mit ihren drei ältesten Töchtern und deren jugendlichen Gesellschaftsdamen Emilie, Luise und Marie Hof hielt. Die dort zugebrachten wenigen Tage gewährten das Behagen eines vornehmen Landlebens. An Besuchern aus der Umgegend fehlte es dieses Mal eben so wenig als vor acht Jahren. Die Bekanntschaft mit den Fräuleins von Thümmel auf Nöbdenitz wurde erneuert; wir hatten den Schmerz, die eine Schwester Clementine an einer unheilbaren Brustkrankheit dahinwelken zu sehn; sie starb noch während meines Aufenthaltes in Löbichau. Aus den bei-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0395" n="387"/>
      <div n="1">
        <head rendition="#c">Löbichau. Berlin. Baireuth. 1820.</head><lb/>
        <p>Am 3. September 1820 verliefen wir das schöne Heidelberg. Da der Reisewagen meiner Aeltern nur 4 Plätze faßte, so fuhr ich mit Paul in einem kleinen eignen Wagen, den mein Vater für mich angeschafft. Manchmal wechselte Lilli ihren Platz mit Paul, und dann hatte ich Gelegenheit, mich eine Station lang recht nach Herzenslust mit ihr auszusprechen. Wie viel hatten wir uns zu sagen, und wie viel Vergnügen gewährten diese Unterhaltungen! Gewöhnlieh hieß es beim Aussteigen: Gustav, ich habe dir noch sehr viel mitzutheilen!</p><lb/>
        <p>Die Rückreise nach Berlin ging über Löbichau, wo die Herzogin mit ihrer Schwester Elisa von der Recke, mit ihren drei ältesten Töchtern und deren jugendlichen Gesellschaftsdamen Emilie, Luise und Marie Hof hielt. Die dort zugebrachten wenigen Tage gewährten das Behagen eines vornehmen Landlebens. An Besuchern aus der Umgegend fehlte es dieses Mal eben so wenig als vor acht Jahren. Die Bekanntschaft mit den Fräuleins von Thümmel auf Nöbdenitz wurde erneuert; wir hatten den Schmerz, die eine Schwester Clementine an einer unheilbaren Brustkrankheit dahinwelken zu sehn; sie starb noch während meines Aufenthaltes in Löbichau. Aus den bei-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[387/0395] Löbichau. Berlin. Baireuth. 1820. Am 3. September 1820 verliefen wir das schöne Heidelberg. Da der Reisewagen meiner Aeltern nur 4 Plätze faßte, so fuhr ich mit Paul in einem kleinen eignen Wagen, den mein Vater für mich angeschafft. Manchmal wechselte Lilli ihren Platz mit Paul, und dann hatte ich Gelegenheit, mich eine Station lang recht nach Herzenslust mit ihr auszusprechen. Wie viel hatten wir uns zu sagen, und wie viel Vergnügen gewährten diese Unterhaltungen! Gewöhnlieh hieß es beim Aussteigen: Gustav, ich habe dir noch sehr viel mitzutheilen! Die Rückreise nach Berlin ging über Löbichau, wo die Herzogin mit ihrer Schwester Elisa von der Recke, mit ihren drei ältesten Töchtern und deren jugendlichen Gesellschaftsdamen Emilie, Luise und Marie Hof hielt. Die dort zugebrachten wenigen Tage gewährten das Behagen eines vornehmen Landlebens. An Besuchern aus der Umgegend fehlte es dieses Mal eben so wenig als vor acht Jahren. Die Bekanntschaft mit den Fräuleins von Thümmel auf Nöbdenitz wurde erneuert; wir hatten den Schmerz, die eine Schwester Clementine an einer unheilbaren Brustkrankheit dahinwelken zu sehn; sie starb noch während meines Aufenthaltes in Löbichau. Aus den bei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfgang Virmond: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-01-07T13:04:32Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2014-01-07T13:04:32Z)
Staatsbibliothek zu Berlin – Stiftung Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. Av 4887-1) (2014-01-07T13:04:32Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Kolumnentitel: nicht übernommen
  • Kustoden: nicht übernommen
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_jugenderinnerungen02_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_jugenderinnerungen02_1871/395
Zitationshilfe: Parthey, Gustav: Jugenderinnerungen. Bd. 2. Berlin, [1871], S. 387. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_jugenderinnerungen02_1871/395>, abgerufen am 13.08.2020.