Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Parthey, Gustav: Jugenderinnerungen. Bd. 2. Berlin, [1871].

Bild:
<< vorherige Seite
Paris. Lyon. London. 1820. 1821.

Von Heidelberg ging die Reise weiter über Saarbrücken, Metz, S. Menehould, Epernay und Meaux. Am 9. Nov. 1820 erreichten wir Paris. Ich war etwas vorausgefahren und erwartete die Herzogin an ihrem Hotel. Dankbar wollte ich nun Abschied nehmen, aber wie ward mir zu Muthe, als sie mir mit dem grösten Wohlwollen sagte, sie erwarte mich morgen und alle folgenden Tage um 12 Uhr zum Dejeuner und um 6 Uhr zum Diner. Meine Ueberraschung machte mich fast stumm, aber an eine Ablehnung war gar nicht zu denken. Auf dem Wege nach meiner Wohnung, die ganz in der Nähe lag, überdachte ich das neue Verhältniß und suchte dieser unerwarteten Gunst gegenüber Stellung zu nehmen. Durch die Einführung in einen so vornehmen Kreis durfte ich hoffen, nicht bloß die feinste pariser Gesellschaft kennen zu lernen, sondern auch für meine eigne Bildung viel zu gewinnen. Daneben drängte sich die Betrachtung auf, daß ich in solche Umgebung nicht gehöre, und darin nie einen Platz einnehmen werde. Da die Mitglieder jener haute volee gewiß von mir dasselbe dachten, so schien es mir unerträglich, mich über die Achsel ansehn zu lassen, und ich beschloß, in solchen Fällen wie ein Igel nach allen Seiten Stacheln vor-

Paris. Lyon. London. 1820. 1821.

Von Heidelberg ging die Reise weiter über Saarbrücken, Metz, S. Menehould, Epernay und Meaux. Am 9. Nov. 1820 erreichten wir Paris. Ich war etwas vorausgefahren und erwartete die Herzogin an ihrem Hotel. Dankbar wollte ich nun Abschied nehmen, aber wie ward mir zu Muthe, als sie mir mit dem grösten Wohlwollen sagte, sie erwarte mich morgen und alle folgenden Tage um 12 Uhr zum Dejeuner und um 6 Uhr zum Diner. Meine Ueberraschung machte mich fast stumm, aber an eine Ablehnung war gar nicht zu denken. Auf dem Wege nach meiner Wohnung, die ganz in der Nähe lag, überdachte ich das neue Verhältniß und suchte dieser unerwarteten Gunst gegenüber Stellung zu nehmen. Durch die Einführung in einen so vornehmen Kreis durfte ich hoffen, nicht bloß die feinste pariser Gesellschaft kennen zu lernen, sondern auch für meine eigne Bildung viel zu gewinnen. Daneben drängte sich die Betrachtung auf, daß ich in solche Umgebung nicht gehöre, und darin nie einen Platz einnehmen werde. Da die Mitglieder jener haute volée gewiß von mir dasselbe dachten, so schien es mir unerträglich, mich über die Achsel ansehn zu lassen, und ich beschloß, in solchen Fällen wie ein Igel nach allen Seiten Stacheln vor-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0420" n="412"/>
      <div n="1">
        <head rendition="#c">Paris. Lyon. London. 1820. 1821.</head><lb/>
        <p>Von Heidelberg ging die Reise weiter über Saarbrücken, Metz, S. Menehould, Epernay und Meaux. Am 9. Nov. 1820 erreichten wir Paris. Ich war etwas vorausgefahren und erwartete die Herzogin an ihrem Hotel. Dankbar wollte ich nun Abschied nehmen, aber wie ward mir zu Muthe, als sie mir mit dem grösten Wohlwollen sagte, sie erwarte mich morgen und alle folgenden Tage um 12 Uhr zum Dejeuner und um 6 Uhr zum Diner. Meine Ueberraschung machte mich fast stumm, aber an eine Ablehnung war gar nicht zu denken. Auf dem Wege nach meiner Wohnung, die ganz in der Nähe lag, überdachte ich das neue Verhältniß und suchte dieser unerwarteten Gunst gegenüber Stellung zu nehmen. Durch die Einführung in einen so vornehmen Kreis durfte ich hoffen, nicht bloß die feinste pariser Gesellschaft kennen zu lernen, sondern auch für meine eigne Bildung viel zu gewinnen. Daneben drängte sich die Betrachtung auf, daß ich in solche Umgebung nicht gehöre, und darin nie einen Platz einnehmen werde. Da die Mitglieder jener haute volée gewiß von mir dasselbe dachten, so schien es mir unerträglich, mich über die Achsel ansehn zu lassen, und ich beschloß, in solchen Fällen wie ein Igel nach allen Seiten Stacheln vor-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[412/0420] Paris. Lyon. London. 1820. 1821. Von Heidelberg ging die Reise weiter über Saarbrücken, Metz, S. Menehould, Epernay und Meaux. Am 9. Nov. 1820 erreichten wir Paris. Ich war etwas vorausgefahren und erwartete die Herzogin an ihrem Hotel. Dankbar wollte ich nun Abschied nehmen, aber wie ward mir zu Muthe, als sie mir mit dem grösten Wohlwollen sagte, sie erwarte mich morgen und alle folgenden Tage um 12 Uhr zum Dejeuner und um 6 Uhr zum Diner. Meine Ueberraschung machte mich fast stumm, aber an eine Ablehnung war gar nicht zu denken. Auf dem Wege nach meiner Wohnung, die ganz in der Nähe lag, überdachte ich das neue Verhältniß und suchte dieser unerwarteten Gunst gegenüber Stellung zu nehmen. Durch die Einführung in einen so vornehmen Kreis durfte ich hoffen, nicht bloß die feinste pariser Gesellschaft kennen zu lernen, sondern auch für meine eigne Bildung viel zu gewinnen. Daneben drängte sich die Betrachtung auf, daß ich in solche Umgebung nicht gehöre, und darin nie einen Platz einnehmen werde. Da die Mitglieder jener haute volée gewiß von mir dasselbe dachten, so schien es mir unerträglich, mich über die Achsel ansehn zu lassen, und ich beschloß, in solchen Fällen wie ein Igel nach allen Seiten Stacheln vor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfgang Virmond: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-01-07T13:04:32Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2014-01-07T13:04:32Z)
Staatsbibliothek zu Berlin – Stiftung Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. Av 4887-1) (2014-01-07T13:04:32Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Kolumnentitel: nicht übernommen
  • Kustoden: nicht übernommen
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_jugenderinnerungen02_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_jugenderinnerungen02_1871/420
Zitationshilfe: Parthey, Gustav: Jugenderinnerungen. Bd. 2. Berlin, [1871], S. 412. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_jugenderinnerungen02_1871/420>, abgerufen am 13.08.2020.