Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Parthey, Gustav: Jugenderinnerungen. Bd. 2. Berlin, [1871].

Bild:
<< vorherige Seite
Kunstsachen bei Kohlrausch 1815.

Zu den aus dem Felde glücklich heimgekehrten gehörte auch der Dr. Kohlrausch. Im Jahre 1816 heirathete er Tante Jettchen, und wurde von nun an als ein Glied unserer Familie betrachtet. Er kaufte sich ein schönes Haus mit Garten in der Dorotheenstraße (damals Letzte Straße genannt) gegenüber der alten Sternwarte, bewohnte den ganzen ersten Stock, und schmückte seine Zimmer mit den vielen trefflichen, in Italien erworbenen Kunstwerken. Hier habe ich die glücklichsten Stunden verlebt, bei deren Erinnerung ich um so lieber verweile, als sie mir zuerst einen weiteren Blick in das Gebiet der Kunst eröffneten. Rauch, Schinkel, Tieck, Wach, Dähling und andre Künstler verkehrten viel bei Kohlrausch; aus ihren gelegentlichen Aeußerungen vor den Bildern suchte ich, so viel als möglich, mich zu belehren. Sonst war ich ziemlich auf mich selbst angewiesen: denn meine Jugendfreunde, Fritz, August und Paul sahen wohl gern hübsche Bilder und Kupferstiche an, aber ich merkte bald, daß ein näheres Eingehn darauf ihnen gar kein Interesse erregte. Von einer öffentlichen Bildergallerie wußte man damals in Berlin eben so wenig, als von einem Antikenkabinet oder einer Samlung von Gypsabgüssen, es war daher eine besondere Gunst des

Kunstsachen bei Kohlrausch 1815.

Zu den aus dem Felde glücklich heimgekehrten gehörte auch der Dr. Kohlrausch. Im Jahre 1816 heirathete er Tante Jettchen, und wurde von nun an als ein Glied unserer Familie betrachtet. Er kaufte sich ein schönes Haus mit Garten in der Dorotheenstraße (damals Letzte Straße genannt) gegenüber der alten Sternwarte, bewohnte den ganzen ersten Stock, und schmückte seine Zimmer mit den vielen trefflichen, in Italien erworbenen Kunstwerken. Hier habe ich die glücklichsten Stunden verlebt, bei deren Erinnerung ich um so lieber verweile, als sie mir zuerst einen weiteren Blick in das Gebiet der Kunst eröffneten. Rauch, Schinkel, Tieck, Wach, Dähling und andre Künstler verkehrten viel bei Kohlrausch; aus ihren gelegentlichen Aeußerungen vor den Bildern suchte ich, so viel als möglich, mich zu belehren. Sonst war ich ziemlich auf mich selbst angewiesen: denn meine Jugendfreunde, Fritz, August und Paul sahen wohl gern hübsche Bilder und Kupferstiche an, aber ich merkte bald, daß ein näheres Eingehn darauf ihnen gar kein Interesse erregte. Von einer öffentlichen Bildergallerie wußte man damals in Berlin eben so wenig, als von einem Antikenkabinet oder einer Samlung von Gypsabgüssen, es war daher eine besondere Gunst des

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0068" n="60"/>
      <div n="1">
        <head rendition="#c">Kunstsachen bei Kohlrausch 1815.</head><lb/>
        <p>Zu den aus dem Felde glücklich heimgekehrten gehörte auch der Dr. Kohlrausch. Im Jahre 1816 heirathete er Tante Jettchen, und wurde von nun an als ein Glied unserer Familie betrachtet. Er kaufte sich ein schönes Haus mit Garten in der Dorotheenstraße (damals Letzte Straße genannt) gegenüber der alten Sternwarte, bewohnte den ganzen ersten Stock, und schmückte seine Zimmer mit den vielen trefflichen, in Italien erworbenen Kunstwerken. Hier habe ich die glücklichsten Stunden verlebt, bei deren Erinnerung ich um so lieber verweile, als sie mir zuerst einen weiteren Blick in das Gebiet der Kunst eröffneten. Rauch, Schinkel, Tieck, Wach, Dähling und andre Künstler verkehrten viel bei Kohlrausch; aus ihren gelegentlichen Aeußerungen vor den Bildern suchte ich, so viel als möglich, mich zu belehren. Sonst war ich ziemlich auf mich selbst angewiesen: denn meine Jugendfreunde, Fritz, August und Paul sahen wohl gern hübsche Bilder und Kupferstiche an, aber ich merkte bald, daß ein näheres Eingehn darauf ihnen gar kein Interesse erregte. Von einer öffentlichen Bildergallerie wußte man damals in Berlin eben so wenig, als von einem Antikenkabinet oder einer Samlung von Gypsabgüssen, es war daher eine besondere Gunst des
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0068] Kunstsachen bei Kohlrausch 1815. Zu den aus dem Felde glücklich heimgekehrten gehörte auch der Dr. Kohlrausch. Im Jahre 1816 heirathete er Tante Jettchen, und wurde von nun an als ein Glied unserer Familie betrachtet. Er kaufte sich ein schönes Haus mit Garten in der Dorotheenstraße (damals Letzte Straße genannt) gegenüber der alten Sternwarte, bewohnte den ganzen ersten Stock, und schmückte seine Zimmer mit den vielen trefflichen, in Italien erworbenen Kunstwerken. Hier habe ich die glücklichsten Stunden verlebt, bei deren Erinnerung ich um so lieber verweile, als sie mir zuerst einen weiteren Blick in das Gebiet der Kunst eröffneten. Rauch, Schinkel, Tieck, Wach, Dähling und andre Künstler verkehrten viel bei Kohlrausch; aus ihren gelegentlichen Aeußerungen vor den Bildern suchte ich, so viel als möglich, mich zu belehren. Sonst war ich ziemlich auf mich selbst angewiesen: denn meine Jugendfreunde, Fritz, August und Paul sahen wohl gern hübsche Bilder und Kupferstiche an, aber ich merkte bald, daß ein näheres Eingehn darauf ihnen gar kein Interesse erregte. Von einer öffentlichen Bildergallerie wußte man damals in Berlin eben so wenig, als von einem Antikenkabinet oder einer Samlung von Gypsabgüssen, es war daher eine besondere Gunst des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfgang Virmond: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-01-07T13:04:32Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2014-01-07T13:04:32Z)
Staatsbibliothek zu Berlin – Stiftung Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. Av 4887-1) (2014-01-07T13:04:32Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Kolumnentitel: nicht übernommen
  • Kustoden: nicht übernommen
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_jugenderinnerungen02_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_jugenderinnerungen02_1871/68
Zitationshilfe: Parthey, Gustav: Jugenderinnerungen. Bd. 2. Berlin, [1871], S. 60. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_jugenderinnerungen02_1871/68>, abgerufen am 13.08.2020.