Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828].

Bild:
<< vorherige Seite

messungen der Beobachtungsfehler wohl nicht ganz eliminiren, aber
doch sehr verklein[ern] läst. Die Angabe dazu machte der grosse To-
bias Meayer
in Göttingen, dem wir auch die Verbesserungen der Mond-
tafeln verdanken.

3, die englischen Messungen unter dem General R. (?) und M.... ?
Herr Arago hat, in Verbindung mit mir diese Messungen an die
französischen angeknüpft.

4, Drei grosse Messungen in Ostindien von dem General L ?
und T ?

5, in Rusland, von Struve und Argeland.
6, endlich die Messung von Gaus in Göttingen, von der man sich
sehr viel versprechen kann; sie i[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]st aber noch nicht ganz beendigt,
und die Resultate daher noch nicht bekant.

Ziehn wir nun das Resultat aus allen Messungen: so ergiebt
sich, dass die Grade gegen Norden kleinerhin grösser werden:

unter dem Aequator 57731 Toisen56731 Toisen
in Frankreich 57006 "57006 "
in Lapland 56209 "57209 "

Ein andres gutes Mittel, um die Gestalt der Erde zu bestimmen,
sind die Pendelbeobachtungen, bei denen es 2 Methoden giebt:

messungen der Beobachtungsfehler wohl nicht ganz eliminiren, aber
doch sehr verklein[ern] läst. Die Angabe dazu machte der grosse To-
bias Meayer
in Göttingen, dem wir auch die Verbesserungen der Mond-
tafeln verdanken.

3, die englischen Messungen unter dem General R. (?) und M.... ?
Herr Arago hat, in Verbindung mit mir diese Messungen an die
französischen angeknüpft.

4, Drei grosse Messungen in Ostindien von dem General L ?
und T ?

5, in Rusland, von Struve und Argeland.
6, endlich die Messung von Gaus in Göttingen, von der man sich
sehr viel versprechen kann; sie i[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]st aber noch nicht ganz beendigt,
und die Resultate daher noch nicht bekant.

Ziehn wir nun das Resultat aus allen Messungen: so ergiebt
sich, dass die Grade gegen Norden kleinerhin grösser werden:

unter dem Aequator 57731 Toisen56731 Toisen
in Frankreich 57006 57006
in Lapland 56209 57209

Ein andres gutes Mittel, um die Gestalt der Erde zu bestimmen,
sind die Pendelbeobachtungen, bei denen es 2 Methoden giebt:

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="session" n="26">
          <p>
            <list>
              <item><pb facs="#f0293" n="145r"/>
messungen der Beobachtungsfehler wohl nicht ganz eliminiren, aber<lb/>
doch sehr verklein<supplied reason="damage" resp="#CT">ern</supplied> läst. Die Angabe dazu machte der grosse <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118579576">To-<lb/>
bias <hi rendition="#u">M<subst><del rendition="#ow">e</del><add place="across">a</add></subst>yer</hi></persName> in Göttingen, dem wir auch die Verbesserungen der Mond-<lb/>
tafeln verdanken.</item><lb/>
              <item>3, die <hi rendition="#u">englischen</hi> Messungen unter dem General <persName resp="#CT" ref="http://d-nb.info/gnd/130800600">R.<metamark><space dim="horizontal"/></metamark></persName> <metamark>(?)</metamark> und <persName resp="#CT" ref="http://d-nb.info/gnd/1055317457">M<metamark>....</metamark></persName><add place="right"><metamark>?</metamark></add><lb/>
Herr <hi rendition="#u"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118847767">Arago</persName></hi> hat, in Verbindung mit mir diese Messungen an die<lb/>
französischen angeknüpft.</item><lb/>
              <item>4, Drei grosse Messungen in <hi rendition="#u">Ostindien</hi> von dem General <persName resp="#CT" ref="http://d-nb.info/gnd/117574406">L<metamark><space dim="horizontal"/></metamark></persName> <metamark>?</metamark><lb/>
und <persName>T<metamark><space dim="horizontal"/></metamark></persName> <metamark>?</metamark></item><lb/>
              <item>5, in <hi rendition="#u">Rusland,</hi> von <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118988255">Struve</persName> und <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/119228432">Argeland</persName>.</item><lb/>
              <item>6, endlich die Messung von <hi rendition="#u"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/104234644">Gaus</persName></hi> in Göttingen, von der man sich<lb/>
sehr viel versprechen kann; sie i<subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></del><add place="across">s</add></subst>t aber noch nicht ganz beendigt,<lb/>
und die Resultate daher noch nicht bekant.</item><lb/>
            </list>
          </p>
          <p>Ziehn wir nun das Resultat aus allen Messungen: so ergiebt<lb/>
sich, dass die Grade gegen Norden <subst><del rendition="#s"><hi rendition="#u">kleiner</hi></del><add place="superlinear">hin grösser</add></subst> werden:<lb/><list><item>unter dem Aequator <subst><del rendition="#s"><unclear reason="covered" cert="high" resp="#CT">57731</unclear> Toisen</del><add place="intralinear">56731 Toisen</add></subst></item><lb/><item><hi rendition="#et">in Frankreich <subst><del rendition="#s"><unclear reason="covered" cert="low" resp="#CT">57006</unclear><choice><orig>&#x2014;</orig><reg resp="#CT">&#x3003;</reg></choice></del><add place="intralinear">57006 <choice><orig>&#x2014;</orig><reg resp="#CT">&#x3003;</reg></choice></add></subst></hi></item><lb/><item><hi rendition="#et">in Lapland <subst><del rendition="#s"><unclear reason="covered" cert="high" resp="#CT">56209</unclear><choice><orig>&#x2014;</orig><reg resp="#CT">&#x3003;</reg></choice></del><add place="intralinear">57209 <choice><orig>&#x2014;</orig><reg resp="#CT">&#x3003;</reg></choice></add></subst></hi></item><lb/></list></p>
          <p>Ein andres gutes Mittel, um die Gestalt der Erde zu bestimmen,<lb/>
sind die <hi rendition="#u">Pendelbeobachtungen</hi>, bei denen es 2 Methoden giebt:<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145r/0293] messungen der Beobachtungsfehler wohl nicht ganz eliminiren, aber doch sehr verkleinern läst. Die Angabe dazu machte der grosse To- bias Mayer in Göttingen, dem wir auch die Verbesserungen der Mond- tafeln verdanken. 3, die englischen Messungen unter dem General R. (?) und M.... ? Herr Arago hat, in Verbindung mit mir diese Messungen an die französischen angeknüpft. 4, Drei grosse Messungen in Ostindien von dem General L ? und T ? 5, in Rusland, von Struve und Argeland. 6, endlich die Messung von Gaus in Göttingen, von der man sich sehr viel versprechen kann; sie ist aber noch nicht ganz beendigt, und die Resultate daher noch nicht bekant. Ziehn wir nun das Resultat aus allen Messungen: so ergiebt sich, dass die Grade gegen Norden hin grösser werden: unter dem Aequator 56731 Toisen in Frankreich 57006 — in Lapland 57209 — Ein andres gutes Mittel, um die Gestalt der Erde zu bestimmen, sind die Pendelbeobachtungen, bei denen es 2 Methoden giebt:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Anmerkungen

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/293
Zitationshilfe: Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/293>, S. 145r, abgerufen am 19.11.2017.