Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

untersuchen, und schrieb nicht nur in dieser Sache an den Magi-
strat von Augsburg, sondern wandte sich auch an mehrere
andre Magistrate um Unterstüzung seines Unternehmens.
Die Idee ist indessen nicht neu: schon Halley, der grosse Astronom
äussert etwas ähnliches in den Philosophical transactions. Auch
Franklin hat fast dieselbe Meinung, und findet hierin den Grund
der Erdbeben. Um diese inneren Theile zu erhellen, nimt Simes
2 leuchtende Planeten, den Pluto und die Proserpina an: allein
dies ist ganz unnöthig: denn schon Chladni hat bewiesen, dass
die blosse Kompression der Luft (wie wir es an manchen Feuer-
zeugen sehn) nicht blos eine grosse Hize geben, sondern auch
einen beständigen Lichtprozes hervorbringen würde. Man
würde dies sehr leicht ermitteln können, wenn Maupertuis'
Gedanke ausgeführt worden wäre, der dem Könige Friedrich II
vorschlug, in unseren Sandebenen eine Schacht von 45-50
Meilen Tiefe schlagen zu lassen, wo das Platina in der Luft
schwimmen würde. - Franklin hielt die Existenz der beiden

untersuchen, und schrieb nicht nur in dieser Sache an den Magi-
strat von Augsburg, sondern wandte sich auch an mehrere
andre Magistrate um Unterstüzung seines Unternehmens.
Die Idee ist indessen nicht neu: schon Halley, der grosse Astronom
äussert etwas ähnliches in den Philosophical transactions. Auch
Franklin hat fast dieselbe Meinung, und findet hierin den Grund
der Erdbeben. Um diese inneren Theile zu erhellen, nimt Simes
2 leuchtende Planeten, den Pluto und die Proserpina an: allein
dies ist ganz unnöthig: denn schon Chladni hat bewiesen, dass
die blosse Kompression der Luft (wie wir es an manchen Feuer-
zeugen sehn) nicht blos eine grosse Hize geben, sondern auch
einen beständigen Lichtprozes hervorbringen würde. Man
würde dies sehr leicht ermitteln können, wenn Maupertuis'
Gedanke ausgeführt worden wäre, der dem Könige Friedrich II
vorschlug, in unseren Sandebenen eine Schacht von 45–50
Meilen Tiefe schlagen zu lassen, wo das Platina in der Luft
schwimmen würde. – Franklin hielt die Existenz der beiden

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="session" n="27">
          <p><pb facs="#f0300" n="148v"/>
untersuchen, und schrieb nicht nur in dieser Sache an den Magi-<lb/>
strat von Augsburg, sondern wandte sich auch an mehrere<lb/>
andre Magistrate um Unterstüzung seines Unternehmens.<lb/>
Die Idee ist indessen nicht neu: schon <hi rendition="#u"><persName resp="#CT" ref="http://d-nb.info/gnd/118720066">Halley</persName></hi>, der grosse Astronom<lb/>
äussert etwas ähnliches in den Philosophical transactions. Auch<lb/><hi rendition="#u"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118534912">Franklin</persName></hi> hat fast dieselbe Meinung, und findet hierin den Grund<lb/>
der Erdbeben. Um diese inneren Theile zu erhellen, nimt <persName resp="#CT" ref="http://d-nb.info/gnd/139820744">Simes</persName><lb/>
2 leuchtende Planeten, den Pluto und die Proserpina an: allein<lb/>
dies ist ganz unnöthig: denn schon <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118520490">Chladni</persName> hat bewiesen, dass<lb/>
die blosse Kompression der Luft (wie wir es an manchen Feuer-<lb/>
zeugen sehn) nicht blos eine grosse Hize geben, sondern auch<lb/>
einen beständigen Lichtprozes hervorbringen würde. Man<lb/>
würde dies sehr leicht ermitteln können, wenn <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118731998">Maupertuis</persName>'<lb/>
Gedanke ausgeführt worden wäre, der dem Könige <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118535749">Friedrich II</persName><lb/>
vorschlug, in unseren Sandebenen eine Schacht von 45&#x2013;50<lb/>
Meilen Tiefe schlagen zu lassen, wo das Platina in der Luft<lb/>
schwimmen würde. &#x2013; <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118534912">Franklin</persName> hielt die Existenz der beiden<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148v/0300] untersuchen, und schrieb nicht nur in dieser Sache an den Magi- strat von Augsburg, sondern wandte sich auch an mehrere andre Magistrate um Unterstüzung seines Unternehmens. Die Idee ist indessen nicht neu: schon Halley, der grosse Astronom äussert etwas ähnliches in den Philosophical transactions. Auch Franklin hat fast dieselbe Meinung, und findet hierin den Grund der Erdbeben. Um diese inneren Theile zu erhellen, nimt Simes 2 leuchtende Planeten, den Pluto und die Proserpina an: allein dies ist ganz unnöthig: denn schon Chladni hat bewiesen, dass die blosse Kompression der Luft (wie wir es an manchen Feuer- zeugen sehn) nicht blos eine grosse Hize geben, sondern auch einen beständigen Lichtprozes hervorbringen würde. Man würde dies sehr leicht ermitteln können, wenn Maupertuis' Gedanke ausgeführt worden wäre, der dem Könige Friedrich II vorschlug, in unseren Sandebenen eine Schacht von 45–50 Meilen Tiefe schlagen zu lassen, wo das Platina in der Luft schwimmen würde. – Franklin hielt die Existenz der beiden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/300
Zitationshilfe: Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 148v. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/300>, abgerufen am 22.03.2019.