Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

konstruiren lies. Man denke sich einen hölzernen Stab, an dessen beiden
Enden Bleikugeln befestigt sind, und der in der Mitte an einem
Faden im völligen Gleichgewicht aufgehängt ist: an jeder
Seite stehn 2 andre Bleikugeln, die ungefähr 6 mal grösser
sind als die ersten: das Ganze ist von allen Seiten durch Glä-
ser eingeschlossen. Nähert man nun die beiden kleinen Kugeln
den beiden Ggrossen, so sieht man bald dass durch die Attrak-
zion Oszillatzionen entstehn: diese beobachtet man von
weitem durch ein Fernrohr, um durchaus keine Störungen
zu machen. Da aber theils sehr viele Korrekzionen ange-
bracht werden, wobei sogar die Anziehung des Gehäuses in
Anschlag komt, theils auch der Kalkul sehr schwierig, und
oft unsicher ist, so kann man sich auf das Resultat:
5,4 nicht recht verlassen, und Carlini's Versuche machen
es wahrscheinlich, dass die Wahrheit eher unter 4,7 liege,
als darüber. Bei den Versuchen mit der Attrakzion der
Gebirge macht der Umstand eine grosse Ungewisheit, dass

konstruiren lies. Man denke sich einen hölzernen Stab, an dessen beiden
Enden Bleikugeln befestigt sind, und der in der Mitte an einem
Faden im völligen Gleichgewicht aufgehängt ist: an jeder
Seite stehn 2 andre Bleikugeln, die ungefähr 6 mal grösser
sind als die ersten: das Ganze ist von allen Seiten durch Glä-
ser eingeschlossen. Nähert man nun die beiden kleinen Kugeln
den beiden Ggrossen, so sieht man bald dass durch die Attrak-
zion Oszillatzionen entstehn: diese beobachtet man von
weitem durch ein Fernrohr, um durchaus keine Störungen
zu machen. Da aber theils sehr viele Korrekzionen ange-
bracht werden, wobei sogar die Anziehung des Gehäuses in
Anschlag komt, theils auch der Kalkul sehr schwierig, und
oft unsicher ist, so kann man sich auf das Resultat:
5,4 nicht recht verlassen, und Carlini's Versuche machen
es wahrscheinlich, dass die Wahrheit eher unter 4,7 liege,
als darüber. Bei den Versuchen mit der Attrakzion der
Gebirge macht der Umstand eine grosse Ungewisheit, dass

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="session" n="27">
          <p><pb facs="#f0304" n="150v"/>
konstruiren lies. Man denke sich einen <metamark/><add place="superlinear">hölzernen </add>Stab, an dessen beiden<lb/>
Enden Bleikugeln befestigt sind, und der in der Mitte an einem<lb/>
Faden im völligen Gleichgewicht aufgehängt ist: an jeder<lb/>
Seite stehn 2 andre Bleikugeln, die ungefähr 6 mal grösser<lb/>
sind als die ersten: das Ganze ist von allen Seiten durch Glä-<lb/>
ser eingeschlossen. Nähert man nun die beiden kleinen Kugeln<lb/>
den beiden <subst><del rendition="#s">G</del><add place="intralinear">g</add></subst>rossen, so sieht man bald dass durch die Attrak-<lb/>
zion Oszilla<subst><del rendition="#ow">t</del><add place="across">z</add></subst>ionen entstehn: diese beobachtet man von<lb/>
weitem durch ein Fernrohr, um durchaus keine Störungen<lb/>
zu machen. Da aber theils sehr viele Korrekzionen ange-<lb/>
bracht werden, wobei sogar die Anziehung des Gehäuses in<lb/>
Anschlag komt, theils auch der Kalkul sehr schwierig, und<lb/>
oft unsicher ist, so kann man sich auf das Resultat:<lb/>
5,4 nicht recht verlassen, und <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/117673072">Carlini</persName>'s Versuche machen<lb/>
es wahrscheinlich, dass die Wahrheit eher unter 4,7 liege,<lb/>
als darüber. Bei den Versuchen mit der Attrakzion der<lb/>
Gebirge macht der Umstand eine grosse Ungewisheit, dass<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150v/0304] konstruiren lies. Man denke sich einen hölzernen Stab, an dessen beiden Enden Bleikugeln befestigt sind, und der in der Mitte an einem Faden im völligen Gleichgewicht aufgehängt ist: an jeder Seite stehn 2 andre Bleikugeln, die ungefähr 6 mal grösser sind als die ersten: das Ganze ist von allen Seiten durch Glä- ser eingeschlossen. Nähert man nun die beiden kleinen Kugeln den beiden grossen, so sieht man bald dass durch die Attrak- zion Oszillazionen entstehn: diese beobachtet man von weitem durch ein Fernrohr, um durchaus keine Störungen zu machen. Da aber theils sehr viele Korrekzionen ange- bracht werden, wobei sogar die Anziehung des Gehäuses in Anschlag komt, theils auch der Kalkul sehr schwierig, und oft unsicher ist, so kann man sich auf das Resultat: 5,4 nicht recht verlassen, und Carlini's Versuche machen es wahrscheinlich, dass die Wahrheit eher unter 4,7 liege, als darüber. Bei den Versuchen mit der Attrakzion der Gebirge macht der Umstand eine grosse Ungewisheit, dass

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/304
Zitationshilfe: Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 150v. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/304>, abgerufen am 21.03.2019.