Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Meran damit, von dem 2 Memoires in den Annalen der Aka-
demie stehn: das erste vom Jahr 1720, das 2te von 1765. (man
wird nicht leicht von einem Gelehrten 2 Memoires finden, die so
weit auseinander liegen.) Da aber zu seiner Zeit der analytische
Kalkul noch sehr unvollkommen war, so hat er viele falsche
Resultate: so glaubte er berechnet zu haben, dass für Paris
die Quantität Wärme, welche aus dem Zentrum strömt für
ein Jahr 400 mal grösser sei, als die Sonnenwärme, die er:
ete solaire nante. Lambert hat schöne Versuche hierüber
angestelt; eben so Jean Sanac (?) in den Vogesen; Saussure
mit viel grösserer Schärfe in Bex und dann auf seiner
Reise; Fox und Bolt (?) in den Bergwerken von Devonshire;
hier bemerkte man, wie die Luft durch die Wärme der obern
Athmosphäre alterirt wird, weil ein beständiger Luftwech-
sel stat findet: da durch Wärme die Luft verdünt wird und
in die Höhe steigt, so solte man glauben, dass die Kälte
(wenn man so sagen darf) weniger leicht in die Tiefen ein-

Méran damit, von dem 2 Mémoires in den Annalen der Aka-
démie stehn: das erste vom Jahr 1720, das 2te von 1765. (man
wird nicht leicht von einem Gelehrten 2 Mémoires finden, die so
weit auseinander liegen.) Da aber zu seiner Zeit der analytische
Kalkul noch sehr unvollkommen war, so hat er viele falsche
Resultate: so glaubte er berechnet zu haben, dass für Paris
die Quantität Wärme, welche aus dem Zentrum strömt für
ein Jahr 400 mal grösser sei, als die Sonnenwärme, die er:
été solaire nante. Lambert hat schöne Versuche hierüber
angestelt; eben so Jean Sanac (?) in den Vogesen; Saussure
mit viel grösserer Schärfe in Bex und dann auf seiner
Reise; Fox und Bolt (?) in den Bergwerken von Devonshire;
hier bemerkte man, wie die Luft durch die Wärme der obern
Athmosphäre alterirt wird, weil ein beständiger Luftwech-
sel stat findet: da durch Wärme die Luft verdünt wird und
in die Höhe steigt, so solte man glauben, dass die Kälte
(wenn man so sagen darf) weniger leicht in die Tiefen ein-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="session" n="28">
          <p><pb facs="#f0312" n="154v"/><hi rendition="#u"><persName resp="#CT" ref="http://d-nb.info/gnd/11931035X">Méran</persName></hi> damit, von dem 2 Mémoires in den Annalen der Aka-<lb/>
démie stehn: das erste vom Jahr 1720, das 2<choice><abbr><hi rendition="#sup #u">&#xFFFC;</hi></abbr><expan resp="#CT"><hi rendition="#sup #u">te</hi></expan></choice> von 1765.<note resp="#BF" type="editorial">Tatsächlich sind drei Mémoires erschienen (Jg. 1719, 1723, 1765). Vgl. <bibl>Mairan, Jean Jacques de: Memoire: Sur la Cause generale du Froid en Hiver, &amp; de la Chaleur en Eté. In: Histoire de l&#x2019;Académie Royale des Sciences. Jg. 1719. Selbstverlag, Paris 1721. S. 104&#x2013;135.</bibl> Online verfügbar: <ref target="http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/bpt6k54262447/f249">Gallica (BnF), abgerufen am 18.05.2016</ref>; <bibl>Mairan, Jean Jacques de: Eclaircissement: Sur le Memoire de la Cause generale du Froid en Hiver, &amp; de la Chaleur en Eté. Mem. 1719. page 104. In: Histoire de l&#x2019;Académie Royale des Sciences. Jg. 1721. Selbstverlag, Paris 1723. S. 8&#x2013;17.</bibl> Online verfügbar: <ref target="http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/bpt6k5425624j/f123">Gallica (BnF), abgerufen am 18.05.2016</ref>; <bibl>Mairan, Jean Jacques de: Nouvelles Recherches: Sur la Cause générale du chaud en Été &amp; du Froid en Hiver, en tant qu&#x2019;elle se lie à la Chaleur interne &amp; permanente de la Terre; En Supplément &amp; Correction au Mémoire qui fut donné sur ce Sujet dans le Volume de 1719, page 104. In: Histoire de l&#x2019;Académie Royale des Sciences. Jg. 1765. Selbstverlag, Paris 1768. S. 143&#x2013;266.</bibl> Online verfügbar: <ref target="http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/bpt6k3563c/f313">Gallica (BnF), abgerufen am 18.05.2016</ref></note> (man<lb/>
wird nicht leicht von einem Gelehrten 2 Mémoires finden, die so<lb/>
weit auseinander liegen.) Da aber zu seiner Zeit der analytische<lb/>
Kalkul noch sehr unvollkommen war, so hat er viele <choice><sic>falschen</sic><corr resp="#CT">falsche</corr></choice><lb/>
Resultate: so glaubte er berechnet zu haben, dass für Paris<lb/>
die Quantität Wärme, welche aus dem Zentrum strömt für<lb/>
ein Jahr 400 mal grösser sei, als die Sonnenwärme, die er:<lb/><foreign xml:lang="fra">été solaire</foreign> nante. <hi rendition="#u"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118568876">Lambert</persName></hi> hat schöne Versuche hierüber<lb/>
angestelt; eben so <hi rendition="#u"><persName resp="#CT" ref="http://d-nb.info/gnd/100141498">Jean Sanac</persName></hi> <metamark>(?)</metamark> in den Vogesen; <hi rendition="#u"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118804790">Saussure</persName></hi><lb/>
mit viel grösserer Schärfe in Bex und dann auf seiner<lb/>
Reise; <hi rendition="#u"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/117528552">Fox</persName></hi> und <hi rendition="#u"><persName resp="#CT" ref="https://viaf.org/viaf/6414856">Bolt</persName></hi> <metamark>(?)</metamark> in den Bergwerken von Devonshire;<lb/>
hier bemerkte man, wie die Luft durch die Wärme der obern<lb/>
Athmosphäre alterirt wird, weil ein beständiger Luftwech-<lb/>
sel stat findet: da durch Wärme die Luft verdünt wird und<lb/>
in die Höhe steigt, so solte man glauben, dass die Kälte<lb/>
(wenn man so sagen darf) weniger leicht in die Tiefen ein-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154v/0312] Méran damit, von dem 2 Mémoires in den Annalen der Aka- démie stehn: das erste vom Jahr 1720, das 2 von 1765. (man wird nicht leicht von einem Gelehrten 2 Mémoires finden, die so weit auseinander liegen.) Da aber zu seiner Zeit der analytische Kalkul noch sehr unvollkommen war, so hat er viele falsche Resultate: so glaubte er berechnet zu haben, dass für Paris die Quantität Wärme, welche aus dem Zentrum strömt für ein Jahr 400 mal grösser sei, als die Sonnenwärme, die er: été solaire nante. Lambert hat schöne Versuche hierüber angestelt; eben so Jean Sanac (?) in den Vogesen; Saussure mit viel grösserer Schärfe in Bex und dann auf seiner Reise; Fox und Bolt (?) in den Bergwerken von Devonshire; hier bemerkte man, wie die Luft durch die Wärme der obern Athmosphäre alterirt wird, weil ein beständiger Luftwech- sel stat findet: da durch Wärme die Luft verdünt wird und in die Höhe steigt, so solte man glauben, dass die Kälte (wenn man so sagen darf) weniger leicht in die Tiefen ein-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/312
Zitationshilfe: Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 154v. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/312>, abgerufen am 21.03.2019.