Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

durchaus kein Zunehmen der magnetischen Spannung: allein die
umgebenden Gesteinmassen können hier manche Änderung her-
vorgebracht haben. Trouton in England glaubte lange, dass in
der Finsternis die magnetische Kraft nicht so gros sei, als
im Hellen: allein die Versuche, welche Cassini in den Caves
de l'Observatoire anstelte, haben gezeigt, dass auch bei Lam-
penschein die magnetische Spannung ganz dieselbe sei, als
oben im Sonnenlicht: Woher die Elektrizität entstanden sei,
ist hier nicht zu untersuchen: ich will nur die Meinungen
darüber anführen: einige haben geglaubt, die Erstarrung
der Erdrinde habe die elektrischen Kräfte hervorgebracht:
so wie man annimt, dass die primitive Wärme dadurch er-
zeugt worden sei; - andre glaubten nach den Versuchen von
Morecchini und der Miss Sommerville, dass sie durch die
Sonnenstralen erzeugt werde: dann würde sie sich aber nur
an der Oberfläche der Erde finden; - Seebek hat in seinem
treflichen Memoire über den Thermo-magnetismus ange-
nommen, dass das vulkanische Feuer die Ursache davon sei,

durchaus kein Zunehmen der magnetischen Spannung: allein die
umgebenden Gesteinmassen können hier manche Änderung her-
vorgebracht haben. Trouton in England glaubte lange, dass in
der Finsternis die magnetische Kraft nicht so gros sei, als
im Hellen: allein die Versuche, welche Cassini in den Caves
de l'Observatoire anstelte, haben gezeigt, dass auch bei Lam-
penschein die magnetische Spannung ganz dieselbe sei, als
oben im Sonnenlicht: Woher die Elektrizität entstanden sei,
ist hier nicht zu untersuchen: ich will nur die Meinungen
darüber anführen: einige haben geglaubt, die Erstarrung
der Erdrinde habe die elektrischen Kräfte hervorgebracht:
so wie man annimt, dass die primitive Wärme dadurch er-
zeugt worden sei; – andre glaubten nach den Versuchen von
Morecchini und der Miss Sommerville, dass sie durch die
Sonnenstralen erzeugt werde: dann würde sie sich aber nur
an der Oberfläche der Erde finden; – Seebek hat in seinem
treflichen Mémoire über den Thermo-magnetismus ange-
nommen, dass das vulkanische Feuer die Ursache davon sei,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="session" n="29">
          <p><pb facs="#f0324" n="160v"/>
durchaus kein Zunehmen der magnetischen Spannung: allein die<lb/>
umgebenden Gesteinmassen können hier manche Änderung her-<lb/>
vorgebracht haben. <hi rendition="#u"><persName resp="#SB">Trouton</persName></hi> in England glaubte lange, dass in<lb/>
der Finsternis die magnetische Kraft nicht so gros sei, als<lb/>
im Hellen: allein die Versuche, welche <hi rendition="#u"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/119408007">Cassini</persName></hi> in den Caves<lb/>
de l'Observatoire anstelte, haben gezeigt, dass auch bei Lam-<lb/>
penschein die magnetische Spannung ganz dieselbe sei, als<lb/>
oben im Sonnenlicht: Woher die Elektrizität entstanden sei,<lb/>
ist hier nicht zu untersuchen: ich will nur die Meinungen<lb/>
darüber anführen: einige haben geglaubt, die Erstarrung<lb/>
der Erdrinde habe die elektrischen Kräfte hervorgebracht:<lb/>
so wie man annimt, dass die primitive Wärme dadurch er-<lb/>
zeugt worden sei; &#x2013; andre glaubten nach den Versuchen von<lb/><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/101697406">Morecchini</persName> und der Miss <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/117476560">Sommerville</persName>, dass sie durch die<lb/>
Sonnenstralen erzeugt werde: dann würde sie sich aber nur<lb/>
an der Oberfläche der Erde finden; &#x2013; <hi rendition="#u"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/117654698">Seebek</persName></hi> hat in seinem<lb/>
treflichen Mémoire über den Thermo-magnetismus ange-<lb/>
nommen, dass das vulkanische Feuer die Ursache davon sei,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160v/0324] durchaus kein Zunehmen der magnetischen Spannung: allein die umgebenden Gesteinmassen können hier manche Änderung her- vorgebracht haben. Trouton in England glaubte lange, dass in der Finsternis die magnetische Kraft nicht so gros sei, als im Hellen: allein die Versuche, welche Cassini in den Caves de l'Observatoire anstelte, haben gezeigt, dass auch bei Lam- penschein die magnetische Spannung ganz dieselbe sei, als oben im Sonnenlicht: Woher die Elektrizität entstanden sei, ist hier nicht zu untersuchen: ich will nur die Meinungen darüber anführen: einige haben geglaubt, die Erstarrung der Erdrinde habe die elektrischen Kräfte hervorgebracht: so wie man annimt, dass die primitive Wärme dadurch er- zeugt worden sei; – andre glaubten nach den Versuchen von Morecchini und der Miss Sommerville, dass sie durch die Sonnenstralen erzeugt werde: dann würde sie sich aber nur an der Oberfläche der Erde finden; – Seebek hat in seinem treflichen Mémoire über den Thermo-magnetismus ange- nommen, dass das vulkanische Feuer die Ursache davon sei,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/324
Zitationshilfe: Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 160v. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/324>, abgerufen am 21.03.2019.