Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

dies kömt aber daher, dasweil Mexiko dem magnetischen
Pole, der um 10-15° vom Weltpole entfernt ist, um so viel
näher liegt. @ Die Periodizität desselben ist früh beobachtet
worden. Herschel hat es mit den Sonnenflekken in Zusammen-
hang bringen wollen, der Physiker Ritter mit den Meteor-
steinen. (derselbe wolte in der Flamme des Talglichts einen
Puls entdekt haben) Indessen gehn die Beobachtungen nicht
über das 15te Jahrhundert hinauf: in manchen Perioden waren
die Nordlichter äusserst häufig, in manchen wieder auf-
fallend selten, ohne dass man bis jezt auf ein Gesez hat
kommen können.

von 1722-45 in einem Mitteljahre 40-42.
" 1746-51 " " " 5.
" 1790-1816 " " " 1-11/2
jezt werden sie wieder häufiger, indessen hat Parry doch nur
alle 3 Nächte eins gesehn. Er erkundigte sich sehr angele-
gentlich darüber bei den Eskimaux, konte aber keine Tra-
dizion unter ihnen finden. Er beobachtete in Port-Bowen in
180 Tagen 50 Nordlichter. Dagegen fanden, dass die Erscheinung

dies kömt aber daher, dasweil Mexiko dem magnetischen
Pole, der um 10–15° vom Weltpole entfernt ist, um so viel
näher liegt. Die Periodizität desselben ist früh beobachtet
worden. Herschel hat es mit den Sonnenflekken in Zusam̃en-
hang bringen wollen, der Physiker Ritter mit den Meteor-
steinen. (derselbe wolte in der Flamme des Talglichts einen
Puls entdekt haben) Indessen gehn die Beobachtungen nicht
über das 15te Jahrhundert hinauf: in manchen Perioden waren
die Nordlichter äusserst häufig, in manchen wieder auf-
fallend selten, ohne dass man bis jezt auf ein Gesez hat
kommen können.

von 1722–45 in einem Mitteljahre 40–42.
1746–51 〃 〃 〃 5.
1790–1816 〃 〃 〃 1–1½
jezt werden sie wieder häufiger, indessen hat Parry doch nur
alle 3 Nächte eins gesehn. Er erkundigte sich sehr angele-
gentlich darüber bei den Eskimaux, konte aber keine Tra-
dizion unter ihnen finden. Er beobachtete in Port-Bowen in
180 Tagen 50 Nordlichter. Dagegen fanden, dass die Erscheinung

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="session" n="31">
          <p><pb facs="#f0357" n="177r"/>
dies kömt aber daher, <subst><del rendition="#s">das</del><add place="intralinear">weil</add></subst> Mexiko dem magnetischen<lb/>
Pole, der um 10&#x2013;15° vom Weltpole entfernt ist, um so viel<lb/>
näher liegt. <metamark>&#xFFFC;</metamark> Die Periodizität desselben ist früh beobachtet<lb/>
worden. <hi rendition="#u"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118841920">Herschel</persName></hi> hat es mit den Sonnenflekken in Zusam&#x0303;en-<lb/>
hang bringen wollen, der <hi rendition="#u">Physiker <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118745468">Ritter</persName></hi> mit den Meteor-<lb/>
steinen. (derselbe wolte in der Flamme des Talglichts einen<lb/>
Puls entdekt haben) Indessen gehn die Beobachtungen nicht<lb/>
über das 15<choice><abbr><hi rendition="#sup #u">&#xFFFC;</hi></abbr><expan resp="#CT"><hi rendition="#sup #u">te</hi></expan></choice> <choice><abbr>Jahrh.</abbr><expan>Jahrhundert</expan></choice> hinauf: in manchen Perioden waren<lb/>
die Nordlichter äusserst häufig, in manchen wieder auf-<lb/>
fallend selten, ohne dass man bis jezt auf ein Gesez hat<lb/>
kommen können.<lb/><list><item><hi rendition="#et">von 1722&#x2013;45 in einem Mitteljahre 40&#x2013;42.</hi></item><lb/><item><hi rendition="#et"><choice><orig>&#x2014;</orig><reg resp="#CT">&#x3003;</reg></choice> 1746&#x2013;51 <choice><orig>&#x2014; " &#x2014;</orig><reg resp="#CT">&#x3003; &#x3003; &#x3003;</reg></choice> 5.</hi></item><lb/><item><hi rendition="#et"><choice><orig>&#x2014;</orig><reg resp="#CT">&#x3003;</reg></choice> 1790&#x2013;1816 <choice><orig>&#x2014; " &#x2014;</orig><reg resp="#CT">&#x3003; &#x3003; &#x3003;</reg></choice> 1&#x2013;</hi></item><lb/></list>   jezt werden sie wieder häufiger, indessen hat <hi rendition="#u"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/116048166">Parry</persName></hi> doch nur<lb/>
alle 3 Nächte eins gesehn. Er erkundigte sich sehr angele-<lb/>
gentlich darüber bei den Eskimaux, konte aber keine Tra-<lb/>
dizion unter ihnen finden. Er beobachtete in Port-Bowen in<lb/>
180 Tagen 50 <choice><abbr>Nd</abbr><expan resp="#CT">Nord</expan></choice>lichter. Dagegen fanden, dass die Erscheinung<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177r/0357] dies kömt aber daher, weil Mexiko dem magnetischen Pole, der um 10–15° vom Weltpole entfernt ist, um so viel näher liegt.  Die Periodizität desselben ist früh beobachtet worden. Herschel hat es mit den Sonnenflekken in Zusam̃en- hang bringen wollen, der Physiker Ritter mit den Meteor- steinen. (derselbe wolte in der Flamme des Talglichts einen Puls entdekt haben) Indessen gehn die Beobachtungen nicht über das 15 Jahrh. hinauf: in manchen Perioden waren die Nordlichter äusserst häufig, in manchen wieder auf- fallend selten, ohne dass man bis jezt auf ein Gesez hat kommen können. von 1722–45 in einem Mitteljahre 40–42. — 1746–51 — " — 5. — 1790–1816 — " — 1–1½ jezt werden sie wieder häufiger, indessen hat Parry doch nur alle 3 Nächte eins gesehn. Er erkundigte sich sehr angele- gentlich darüber bei den Eskimaux, konte aber keine Tra- dizion unter ihnen finden. Er beobachtete in Port-Bowen in 180 Tagen 50 Ndlichter. Dagegen fanden, dass die Erscheinung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/357
Zitationshilfe: Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 177r. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/357>, abgerufen am 19.03.2019.