Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

nach den Jahreszeiten sehr verschieden ist: im November im Durch-
schnitt 5, im Januar 15-16. Baron Wrangel, der in einer
andern Gegend über Sibirien sich dem Nordpol näherte, fand
grade das umgekehrte, im Januar wenig Nordlichte, und im November
die meisten.

Das zischende Getön, wovon die Nordlichte begleitet werden,
ist vielfach bestritten und behauptet worden. Nach einer
Jagermythe soll es wie das Prasseln eines Feuerwerkes
stärker und schwächer sich hören lassen, es sind indessen
eben so viele Stimmen dafür als dagegen. Pallas, der auch
in Sibirien gereist ist, läugnet es durchaus. Baron Wrangel
glaubt etwas gehört zu haben. L. v. Buch hat sich bei
seiner Reise nach Norwegen sehr häufig danach erkundigt,
aber nichts gewisses erfahren können. Hansteen dagegen
will gehört haben, wie die magnetische Materie zischend
aus dem Innern der Erde herausfährt. Edmonstone und Hearne
wollen auch etwas gehört haben. Franklin behauptet, es
sei eine Täuschung, und rühre vom Krachen des Schnees her.

nach den Jahreszeiten sehr verschieden ist: im November im Durch-
schnitt 5, im Januar 15–16. Baron Wrangel, der in einer
andern Gegend über Sibirien sich dem Nordpol näherte, fand
grade das umgekehrte, im Januar wenig Nordlichte, und im November
die meisten.

Das zischende Getön, wovon die Nordlichte begleitet werden,
ist vielfach bestritten und behauptet worden. Nach einer
Jagermythe soll es wie das Prasseln eines Feuerwerkes
stärker und schwächer sich hören lassen, es sind indessen
eben so viele Stimmen dafür als dagegen. Pallas, der auch
in Sibirien gereist ist, läugnet es durchaus. Baron Wrangel
glaubt etwas gehört zu haben. L. v. Buch hat sich bei
seiner Reise nach Norwegen sehr häufig danach erkundigt,
aber nichts gewisses erfahren können. Hansteen dagegen
will gehört haben, wie die magnetische Materie zischend
aus dem Innern der Erde herausfährt. Edmonstone und Hearne
wollen auch etwas gehört haben. Franklin behauptet, es
sei eine Täuschung, und rühre vom Krachen des Schnees her.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="session" n="31">
          <p><pb facs="#f0358" n="177v"/>
nach den Jahreszeiten sehr verschieden ist: im <choice><abbr><choice><abbr>Nov.</abbr><expan resp="#CT">November</expan></choice></abbr><expan resp="#CT">November</expan></choice> im Durch-<lb/>
schnitt 5, im Januar 15&#x2013;16. Baron <persName resp="#CT" ref="http://d-nb.info/gnd/100724833"><hi rendition="#u">Wrangel</hi></persName>, der in einer<lb/>
andern Gegend über Sibirien sich dem Nordpol näherte, fand<lb/>
grade das umgekehrte, im <choice><abbr>Jan.</abbr><expan resp="#CT">Januar</expan></choice> wenig <choice><abbr>Nd</abbr><expan resp="#CT">Nord</expan></choice>lichte, und im <choice><abbr>Nov.</abbr><expan resp="#CT">November</expan></choice><lb/>
die meisten.</p><lb/>
          <p>Das zischende Getön, wovon die <choice><abbr>Nd</abbr><expan resp="#CT">Nord</expan></choice>lichte begleitet werden,<lb/>
ist vielfach bestritten und behauptet worden. Nach einer<lb/>
Jagermythe soll es wie das Prasseln eines Feuerwerkes<lb/>
stärker und schwächer sich hören lassen, es sind indessen<lb/>
eben so viele Stimmen dafür als dagegen. <hi rendition="#u"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118591371">Pallas</persName></hi>, der auch<lb/>
in Sibirien gereist ist, läugnet es durchaus. Baron <persName resp="#CT" ref="http://d-nb.info/gnd/100724833"><hi rendition="#u">Wrangel</hi></persName><lb/>
glaubt etwas gehört zu haben. <hi rendition="#u"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/116817569">L. v. Buch</persName></hi> hat sich bei<lb/>
seiner Reise nach Norwegen sehr häufig danach erkundigt,<lb/>
aber nichts gewisses erfahren können. <hi rendition="#u"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/116461357">Hansteen</persName></hi> dagegen<lb/>
will gehört haben, wie die magnetische Materie zischend<lb/>
aus dem Innern der Erde herausfährt. <hi rendition="#u"><persName resp="#CT" ref="http://d-nb.info/gnd/1055552472">Edmonstone</persName></hi> <choice><abbr>u</abbr><expan resp="#CT">und</expan></choice> <hi rendition="#u"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/122917898">Hearne</persName></hi><lb/>
wollen auch etwas gehört haben. <hi rendition="#u"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118692844">Franklin</persName></hi> behauptet, es<lb/>
sei eine Täuschung, und rühre vom Krachen des Schnees her.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177v/0358] nach den Jahreszeiten sehr verschieden ist: im Nov. im Durch- schnitt 5, im Januar 15–16. Baron Wrangel, der in einer andern Gegend über Sibirien sich dem Nordpol näherte, fand grade das umgekehrte, im Jan. wenig Ndlichte, und im Nov. die meisten. Das zischende Getön, wovon die Ndlichte begleitet werden, ist vielfach bestritten und behauptet worden. Nach einer Jagermythe soll es wie das Prasseln eines Feuerwerkes stärker und schwächer sich hören lassen, es sind indessen eben so viele Stimmen dafür als dagegen. Pallas, der auch in Sibirien gereist ist, läugnet es durchaus. Baron Wrangel glaubt etwas gehört zu haben. L. v. Buch hat sich bei seiner Reise nach Norwegen sehr häufig danach erkundigt, aber nichts gewisses erfahren können. Hansteen dagegen will gehört haben, wie die magnetische Materie zischend aus dem Innern der Erde herausfährt. Edmonstone u Hearne wollen auch etwas gehört haben. Franklin behauptet, es sei eine Täuschung, und rühre vom Krachen des Schnees her.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/358
Zitationshilfe: Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 177v. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/358>, abgerufen am 21.03.2019.