Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

In der Auvergne giebt es eine Quelle von 70° R.

Alle diese entspringen aus dem Urgebirge, und sind
nichts anderes als niedergeschlagene heisse Dämpfe von
reinem distillirten Wasser. Schon Link bemerkte dies auf
seiner Reise nach Portugal, wo er einige schöne Untersu-
chungen darüber angestelt hat. Ich habe ebenfals Versuche
gemacht, und gezeigt, dass man aus vielen durch alle mög-
lichen Reagenzien keinen Niederschlag erhält. Herr Bous-
singault
wiederholte meine Versuche, und fand bei einer Quelle
von 35° R. Stikgas[...] als Bestandtheil des Wassers. In
einer Quelle bei Aachen hat man Schwefelwasserstofgas
finden wollen, allein hiebei ist wahrscheinlich eine Ver-
wechselung vorgegangen, oder man hat sich durch den Geruch
täuschen lassen, oder auch das Schwefelwasserstofgas hat sich
erst an der Luft gebildet.

Noch merkwürdiger sind die Wasser, welche freie Schwefel-
säure enthalten, ist in Popayan ist ein Flus unter dem
Namen des Essigflusses bekant, der sich in den Cauca
ergiest. Von dieser Stelle an sterben im Cauca die Fische

In der Auvergne giebt es eine Quelle von 70° R.

Alle diese entspringen aus dem Urgebirge, und sind
nichts anderes als niedergeschlagene heisse Dämpfe von
reinem distillirten Wasser. Schon Link bemerkte dies auf
seiner Reise nach Portugal, wo er einige schöne Untersu-
chungen darüber angestelt hat. Ich habe ebenfals Versuche
gemacht, und gezeigt, dass man aus vielen durch alle mög-
lichen Reagenzien keinen Niederschlag erhält. Herr Bous-
singault
wiederholte meine Versuche, und fand bei einer Quelle
von 35° R. Stikgas[…] als Bestandtheil des Wassers. In
einer Quelle bei Aachen hat man Schwefelwasserstofgas
finden wollen, allein hiebei ist wahrscheinlich eine Ver-
wechselung vorgegangen, oder man hat sich durch den Geruch
täuschen lassen, oder auch das Schwefelwasserstofgas hat sich
erst an der Luft gebildet.

Noch merkwürdiger sind die Wasser, welche freie Schwefel-
säure enthalten, ist in Popayan ist ein Flus unter dem
Namen des Essigflusses bekant, der sich in den Cauca
ergiest. Von dieser Stelle an sterben im Cauca die Fische

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="session" n="33">
          <pb facs="#f0381" n="189r"/>
          <p>In der Auvergne giebt es eine Quelle von 70° R.</p><lb/>
          <p>Alle diese entspringen aus dem Urgebirge, und sind<lb/>
nichts anderes als niedergeschlagene heisse Dämpfe von<lb/>
reinem distillirten Wasser. Schon <hi rendition="#u"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/104268190">Link</persName></hi> bemerkte dies auf<lb/>
seiner Reise nach Portugal, wo er einige schöne Untersu-<lb/>
chungen darüber angestelt hat.<note resp="#BF" type="editorial">Vgl. <bibl>Link, Heinrich Friedrich: Beyträge zur Naturgeschichte. Bd. 2. Stiller, Rostock u. Leipzig 1801. S. 20&#x2013;22. (= Geologische und mineralogische Bemerkungen auf einer Reise durch das südwestliche Europa, besonders Portugal.)</bibl> Online verfügbar: <ref target="http://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?PPN577799649">GDZ Göttingen, abgerufen am 11.07.2016</ref>.</note> Ich habe ebenfals Versuche<lb/>
gemacht, und gezeigt, dass man aus vielen durch alle mög-<lb/>
lichen Reagenzien keinen Niederschlag erhält. <choice><abbr>Hr.</abbr><expan resp="#CT">Herr</expan></choice> <persName resp="#CT" ref="http://d-nb.info/gnd/101165250">Bous-<lb/>
singault</persName> wiederholte meine Versuche, und fand bei einer Quelle<lb/>
von 35° R. Stikgas<choice><sic>.</sic><corr resp="#CT"/></choice> als Bestandtheil des Wassers. In<lb/>
einer Quelle bei Aachen hat man Schwefelwasserstofgas<lb/>
finden wollen, allein hiebei ist wahrscheinlich eine Ver-<lb/>
wechselung vorgegangen, oder man hat sich durch den Geruch<lb/>
täuschen lassen, oder auch das <choice><abbr>Schw.</abbr><expan resp="#CT">Schwefel</expan></choice><choice><abbr>w.</abbr><expan resp="#CT">wasser</expan></choice>stofgas hat sich<lb/>
erst an der Luft gebildet.</p><lb/>
          <p>Noch merkwürdiger sind die Wasser, welche freie Schwefel-<lb/>
säure enthalten, <del rendition="#s">ist</del> in <hi rendition="#u">Popayan</hi> ist ein Flus unter dem<lb/>
Namen des Essigflusses bekant, der sich in den Cauca<lb/>
ergiest. Von dieser Stelle an sterben im Cauca die Fische<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189r/0381] In der Auvergne giebt es eine Quelle von 70° R. Alle diese entspringen aus dem Urgebirge, und sind nichts anderes als niedergeschlagene heisse Dämpfe von reinem distillirten Wasser. Schon Link bemerkte dies auf seiner Reise nach Portugal, wo er einige schöne Untersu- chungen darüber angestelt hat. Ich habe ebenfals Versuche gemacht, und gezeigt, dass man aus vielen durch alle mög- lichen Reagenzien keinen Niederschlag erhält. Hr. Bous- singault wiederholte meine Versuche, und fand bei einer Quelle von 35° R. Stikgas als Bestandtheil des Wassers. In einer Quelle bei Aachen hat man Schwefelwasserstofgas finden wollen, allein hiebei ist wahrscheinlich eine Ver- wechselung vorgegangen, oder man hat sich durch den Geruch täuschen lassen, oder auch das Schw.w.stofgas hat sich erst an der Luft gebildet. Noch merkwürdiger sind die Wasser, welche freie Schwefel- säure enthalten, in Popayan ist ein Flus unter dem Namen des Essigflusses bekant, der sich in den Cauca ergiest. Von dieser Stelle an sterben im Cauca die Fische

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Anmerkungen

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/381
Zitationshilfe: Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 189r. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/381>, abgerufen am 25.03.2019.