Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

angestelt, in denen der heftige Golfstrom allerdings einen Unterschied
des Niveau hervorbringen mus. - Neuere Reisende haben den Isthmus
von Panama beuntersucht, den ich nicht durchreichen konte, obgleich ich
in Darien war: nach meinen Berechnungen wäre dasas antillische Meer
höher als die Südsee: man hält aber umgekehrt jezt die Südsee für
10-12 Fus höher, welches für eine Kanalisirung sehr wenig ist. -

39. Vorlesung, 19. März 1828

Nach den Messungen von Girard sind die Bitterseeen in Aegypten 24 Fus
tiefer gelegen als das Mittelmeer. Auch kann man in den Strömun-
gen einen Grund zu kleinen Niveau-verschiedenheiten in dem Stande
der Gewässer schliessen finden. Schon Franklin bemerkte, dass in den
grossen Seeen von Nordamerika dies der Fall sei: wenn lange der
Wind in einer bestimten Richtung geweht hatte, so hatte der eine
Theil des Seees eine grössere Konvexität, als der andere, wo Frank-
lin
seine Instrumente aufgestelt hatte. Ein sehr merkwürdiges
Faktum hat sich vor wenigen Jahren im südlichen Frankreich,
in der Provence ereignet, wo nach heftigem Wehen eines Ost-Nord-Ost- ?
Windes der Hafen von Marseille mehrere Stunden lang trokken
blieb. Dies mus einen Unterschied von 10-12 Fus im Niveau ausge-
macht haben. Im Genfer See und in den mexikanischen Seeen
findet eine ähnliche Erscheinung des Sinkens und Steigens statt, die

angestelt, in denen der heftige Golfstrom allerdings einen Unterschied
des Niveau hervorbringen mus. – Neuere Reisende haben den Isthmus
von Panama beuntersucht, den ich nicht durchreichen konte, obgleich ich
in Darien war: nach meinen Berechnungen wäre dasas antillische Meer
höher als die Südsee: man hält aber umgekehrt jezt die Südsee für
10–12 Fus höher, welches für eine Kanalisirung sehr wenig ist. –

39. Vorlesung, 19. März 1828

Nach den Messungen von Girard sind die Bitterseeen in Aegypten 24 Fus
tiefer gelegen als das Mittelmeer. Auch kann man in den Strömun-
gen einen Grund zu kleinen Niveau-verschiedenheiten in dem Stande
der Gewässer schliessen finden. Schon Franklin bemerkte, dass in den
grossen Seeen von Nordamerika dies der Fall sei: wenn lange der
Wind in einer bestimten Richtung geweht hatte, so hatte der eine
Theil des Seees eine grössere Konvexität, als der andere, wo Frank-
lin
seine Instrumente aufgestelt hatte. Ein sehr merkwürdiges
Faktum hat sich vor wenigen Jahren im südlichen Frankreich,
in der Provence ereignet, wo nach heftigem Wehen eines Ost-Nord-Ost- ?
Windes der Hafen von Marseille mehrere Stunden lang trokken
blieb. Dies mus einen Unterschied von 10–12 Fus im Niveau ausge-
macht haben. Im Genfer See und in den mexikanischen Seeen
findet eine ähnliche Erscheinung des Sinkens und Steigens statt, die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="session" n="38">
          <p><pb facs="#f0460" n="228v"/>
angestelt, in denen der heftige Golfstrom allerdings einen Unterschied<lb/>
des Niveau hervorbringen mus. &#x2013; Neuere Reisende haben den Isthmus<lb/>
von Panama <subst><del rendition="#s">b<unclear reason="illegible" cert="low" resp="#CT">e</unclear></del><add place="intralinear">unter</add></subst>sucht, den ich nicht durchreichen konte, obgleich ich<lb/>
in Darien war: nach meinen Berechnungen wäre d<subst><del rendition="#ow">as</del><add place="across">a</add></subst>s antillische Meer<lb/>
höher als die Südsee: man hält aber umgekehrt jezt die Südsee für<lb/>
10&#x2013;12 Fus höher, welches für eine Kanalisirung sehr wenig ist. &#x2013;</p><lb/>
        </div>
        <div type="session" n="39">
          <head type="leftMargin">
            <choice>
              <orig>19 März. <space dim="horizontal"/><hi rendition="#b">39.</hi></orig>
              <reg resp="#CT">39. Vorlesung, <ref target="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/gliederung"><date when="1828-03-19">19. März 1828</date></ref></reg>
            </choice>
          </head><lb/>
          <p>Nach den Messungen von <persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-117545201 http://d-nb.info/gnd/117545201">Girard</persName> sind die Bitterseeen in Aegypten 24 Fus<lb/>
tiefer gelegen als das Mittelmeer. Auch kann man in den Strömun-<lb/>
gen einen Grund zu kleinen Niveau-verschiedenheiten in dem Stande<lb/>
der Gewässer <del rendition="#s">schliessen</del> finden. Schon <persName resp="#CT" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118534912 http://d-nb.info/gnd/118534912">Franklin</persName> bemerkte, dass in den<lb/>
grossen Seeen von <choice><abbr>Nd</abbr><expan resp="#CT">Nord</expan></choice>amerika dies der Fall sei: wenn lange der<lb/>
Wind in einer bestimten Richtung geweht hatte, so hatte der eine<lb/>
Theil des Seees eine grössere Konvexität, als der andere, wo <persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118534912 http://d-nb.info/gnd/118534912">Frank-<lb/>
lin</persName> seine Instrumente aufgestelt hatte. Ein sehr merkwürdiges<lb/>
Faktum hat sich vor wenigen Jahren im südlichen Frankreich,<lb/>
in der Provence ereignet, wo nach heftigem Wehen eines <choice><abbr>ONO</abbr><expan resp="#CT">Ost-Nord-Ost-</expan></choice><add place="intralinear"><metamark>?</metamark></add><lb/>
Windes der Hafen von Marseille mehrere Stunden lang trokken<lb/>
blieb. Dies mus einen Unterschied von 10&#x2013;12 Fus im Niveau ausge-<lb/>
macht haben. Im Genfer See und in den mexikanischen Seeen<lb/>
findet eine ähnliche Erscheinung des Sinkens und Steigens statt, die<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[228v/0460] angestelt, in denen der heftige Golfstrom allerdings einen Unterschied des Niveau hervorbringen mus. – Neuere Reisende haben den Isthmus von Panama beuntersucht, den ich nicht durchreichen konte, obgleich ich in Darien war: nach meinen Berechnungen wäre dasas antillische Meer höher als die Südsee: man hält aber umgekehrt jezt die Südsee für 10–12 Fus höher, welches für eine Kanalisirung sehr wenig ist. – 19 März. 39. Nach den Messungen von Girard sind die Bitterseeen in Aegypten 24 Fus tiefer gelegen als das Mittelmeer. Auch kann man in den Strömun- gen einen Grund zu kleinen Niveau-verschiedenheiten in dem Stande der Gewässer schliessen finden. Schon Franklin bemerkte, dass in den grossen Seeen von Ndamerika dies der Fall sei: wenn lange der Wind in einer bestimten Richtung geweht hatte, so hatte der eine Theil des Seees eine grössere Konvexität, als der andere, wo Frank- lin seine Instrumente aufgestelt hatte. Ein sehr merkwürdiges Faktum hat sich vor wenigen Jahren im südlichen Frankreich, in der Provence ereignet, wo nach heftigem Wehen eines ONO ? Windes der Hafen von Marseille mehrere Stunden lang trokken blieb. Dies mus einen Unterschied von 10–12 Fus im Niveau ausge- macht haben. Im Genfer See und in den mexikanischen Seeen findet eine ähnliche Erscheinung des Sinkens und Steigens statt, die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/460
Zitationshilfe: Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 228v. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/460>, abgerufen am 21.09.2020.