Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

einander entfernt lagen, er wünschte Fische für seinen Tisch
aus dem einen Flusse zu haben, die sich im andern nicht
finden, und lies daher den Kanal von den Indianern seines Kirch-
sprengels in einer von natürlichen Überschwemmungen betrof-
periodisch betroffenen Bergschlucht durchgraben: allein in den
lezten Kriegsunruhen ist er vernächlässigt und versandet;
und wird uauch nie von grosser Wichtigkeit für die Schif-
fahrt werden.

Bewundernswürdig ist die Kleinheit des Gefälles an den
meisten Flüssen, so wie der Einflus der Flut auf das Stei-
gen und Fallen des Flusses: der Orenoko hat in einer Ent-
fernung von 80-100 Meilen von seiner Ausmündung 13-14
Zoll Flut. Die neusten Beobachtungen an der Garonne haben
gezeigt, dass die Flut immer parallel an dem Boden des
Flusses, wie an einer geneigten Ebne aufsteigt.

41. Vorlesung, 24. März 1828

Wie verschieden die hebende Kraft in ihren Momenten sei, kann man
sehr deutlich an den Kratern der Vulkane sehn: hier werden einige
Schlakken nicht einmal so weit gehoben, dass die sie den Rand des
Kraters übersteigen können, sondern in denselben zurükfallen, andre

einander entfernt lagen, er wünschte Fische für seinen Tisch
aus dem einen Flusse zu haben, die sich im andern nicht
finden, und lies daher den Kanal von den Indianern seines Kirch-
sprengels in einer von natürlichen Überschwemmungen betrof-
periodisch betroffenen Bergschlucht durchgraben: allein in den
lezten Kriegsunruhen ist er vernächlässigt und versandet;
und wird uauch nie von grosser Wichtigkeit für die Schif-
fahrt werden.

Bewundernswürdig ist die Kleinheit des Gefälles an den
meisten Flüssen, so wie der Einflus der Flut auf das Stei-
gen und Fallen des Flusses: der Orenoko hat in einer Ent-
fernung von 80–100 Meilen von seiner Ausmündung 13–14
Zoll Flut. Die neusten Beobachtungen an der Garonne haben
gezeigt, dass die Flut immer parallel an dem Boden des
Flusses, wie an einer geneigten Ebne aufsteigt.

41. Vorlesung, 24. März 1828

Wie verschieden die hebende Kraft in ihren Momenten sei, kann man
sehr deutlich an den Kratern der Vulkane sehn: hier werden einige
Schlakken nicht einmal so weit gehoben, dass die sie den Rand des
Kraters übersteigen können, sondern in denselben zurükfallen, andre

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="session" n="40">
          <p><pb facs="#f0488" n="242v"/>
einander entfernt lagen, er wünschte Fische für seinen Tisch<lb/>
aus dem einen Flusse zu haben, die sich im andern nicht<lb/>
finden, und lies daher den Kanal von den Indianern seines Kirch-<lb/>
sprengels in einer von natürlichen Überschwemmungen <del rendition="#s">betrof-</del><lb/>
periodisch betroffenen Bergschlucht durchgraben: allein in den<lb/>
lezten Kriegsunruhen ist er vernächlässigt und versandet;<lb/>
und wird <subst><del rendition="#ow">u</del><add place="across">a</add></subst>uch nie von grosser Wichtigkeit für die Schif-<lb/>
fahrt werden.</p><lb/>
          <p>Bewundernswürdig ist die Kleinheit des Gefälles an den<lb/>
meisten Flüssen, so wie der Einflus der Flut auf das Stei-<lb/>
gen und Fallen des Flusses: der Orenoko hat in einer Ent-<lb/>
fernung von 80&#x2013;100 Meilen von seiner Ausmündung 13&#x2013;14<lb/>
Zoll Flut. Die neusten Beobachtungen an der Garonne haben<lb/>
gezeigt, dass die Flut immer parallel an dem Boden des<lb/>
Flusses, wie an einer geneigten Ebne aufsteigt.</p><lb/>
        </div>
        <div type="session" n="41">
          <head type="leftMargin">
            <choice>
              <orig>24. März. <space dim="horizontal"/><hi rendition="#b">41.</hi></orig>
              <reg resp="#CT">41. Vorlesung, <ref target="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/gliederung"><date when="1828-03-24">24. März 1828</date></ref></reg>
            </choice>
          </head><lb/>
          <p>Wie verschieden die hebende Kraft in ihren Momenten sei, kann man<lb/>
sehr deutlich an den Kratern der Vulkane sehn: hier werden einige<lb/>
Schlakken nicht einmal so weit gehoben, dass <del rendition="#s">die</del> sie den Rand des<lb/>
Kraters übersteigen können, sondern in denselben zurükfallen, andre<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[242v/0488] einander entfernt lagen, er wünschte Fische für seinen Tisch aus dem einen Flusse zu haben, die sich im andern nicht finden, und lies daher den Kanal von den Indianern seines Kirch- sprengels in einer von natürlichen Überschwemmungen betrof- periodisch betroffenen Bergschlucht durchgraben: allein in den lezten Kriegsunruhen ist er vernächlässigt und versandet; und wird uauch nie von grosser Wichtigkeit für die Schif- fahrt werden. Bewundernswürdig ist die Kleinheit des Gefälles an den meisten Flüssen, so wie der Einflus der Flut auf das Stei- gen und Fallen des Flusses: der Orenoko hat in einer Ent- fernung von 80–100 Meilen von seiner Ausmündung 13–14 Zoll Flut. Die neusten Beobachtungen an der Garonne haben gezeigt, dass die Flut immer parallel an dem Boden des Flusses, wie an einer geneigten Ebne aufsteigt. 24. März. 41. Wie verschieden die hebende Kraft in ihren Momenten sei, kann man sehr deutlich an den Kratern der Vulkane sehn: hier werden einige Schlakken nicht einmal so weit gehoben, dass die sie den Rand des Kraters übersteigen können, sondern in denselben zurükfallen, andre

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/488
Zitationshilfe: Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 242v. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/488>, abgerufen am 26.09.2020.