Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite
47. Vorlesung, 1. April 1828

Wenn wir uns zu höheren Ansichten erheben, so finden wir,
dass die Vertheilung der Wärme auf dem Erdkörper zu den wich-
tigsten Momenten gehört, auf welche das Leben und der Kultur-
zustand der Menschen basirt sind. Hier ist der Punkt, wo die
grosse Lehre von der Vertheilung der Wärme über den Erdkör-
per sich an die Geschichte der Menschheit anknüpft. Ebendes-
halb fält das Problem ausserhalb des Gebietes einer rein phy-
sikalischen Empirie. Man kann nicht läugnen, dass das Klima,
und sein erhebender oder niederdrükkender Einflus gleichsam
das ganze häusliche und bürgerliche Leben einer Nazion
durchdringen. Es hat den grösten Einflus auf die Entwilderung
des Menschengeschlechtes: es offenbart sich in dem Karakter,
dem Kulturzustande, vielleicht selbst in der Sprach-entwik-
kelung einzelner Volkerstämme. Im Abendlande wird es als
eine der ältesten geschichtlichen Überlieferungen betrachtet,
dass das gemässigte Klima für die Geistes-ausbildung am
günstigsten ist: allein das Wort "gemässigt" hat einen so
weiten Sinn, dass man nicht immer genau sagen kann, was damit

47. Vorlesung, 1. April 1828

Wenn wir uns zu höheren Ansichten erheben, so finden wir,
dass die Vertheilung der Wärme auf dem Erdkörper zu den wich-
tigsten Momenten gehört, auf welche das Leben und der Kultur-
zustand der Menschen basirt sind. Hier ist der Punkt, wo die
grosse Lehre von der Vertheilung der Wärme über den Erdkör-
per sich an die Geschichte der Menschheit anknüpft. Ebendes-
halb fält das Problem ausserhalb des Gebietes einer rein phy-
sikalischen Empirie. Man kann nicht läugnen, dass das Klima,
und sein erhebender oder niederdrükkender Einflus gleichsam
das ganze häusliche und bürgerliche Leben einer Nazion
durchdringen. Es hat den grösten Einflus auf die Entwilderung
des Menschengeschlechtes: es offenbart sich in dem Karakter,
dem Kulturzustande, vielleicht selbst in der Sprach-entwik-
kelung einzelner Volkerstämme. Im Abendlande wird es als
eine der ältesten geschichtlichen Überlieferungen betrachtet,
dass das gemässigte Klima für die Geistes-ausbildung am
günstigsten ist: allein das Wort „gemässigt” hat einen so
weiten Sinn, dass man nicht immer genau sagen kann, was damit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0579" n="288r"/>
        <div type="session" n="47">
          <head type="rightMargin">
            <choice>
              <orig><hi rendition="#b">47.</hi><space dim="horizontal"/> 1. April.</orig>
              <reg resp="#CT">47. Vorlesung, <ref target="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/gliederung"><date when="1828-04-01">1. April 1828</date></ref></reg>
            </choice>
          </head><lb/>
          <p>Wenn wir uns zu höheren Ansichten erheben, so finden wir,<lb/>
dass die Vertheilung der Wärme auf dem Erdkörper zu den wich-<lb/>
tigsten Momenten gehört, auf welche das Leben und der Kultur-<lb/>
zustand der Menschen basirt sind. Hier ist der Punkt, wo die<lb/>
grosse Lehre von der Vertheilung der Wärme über den Erdkör-<lb/>
per sich an die Geschichte der Menschheit anknüpft. Ebendes-<lb/>
halb fält das Problem ausserhalb des Gebietes einer rein phy-<lb/>
sikalischen Empirie. Man kann nicht läugnen, dass das Klima,<lb/>
und sein erhebender oder niederdrükkender Einflus gleichsam<lb/>
das ganze häusliche und bürgerliche Leben einer Nazion<lb/>
durchdringen. Es hat den grösten Einflus auf die Entwilderung<lb/>
des Menschengeschlechtes: es offenbart sich in dem Karakter,<lb/>
dem Kulturzustande, vielleicht selbst in der Sprach-entwik-<lb/>
kelung einzelner Volkerstämme. Im Abendlande wird es als<lb/>
eine der ältesten geschichtlichen Überlieferungen betrachtet,<lb/>
dass das gemässigte Klima für die Geistes-ausbildung am<lb/>
günstigsten ist: allein das Wort &#x201E;gemässigt&#x201D; hat einen so<lb/>
weiten Sinn, dass man nicht immer genau sagen kann, was damit<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[288r/0579] 47. 1. April. Wenn wir uns zu höheren Ansichten erheben, so finden wir, dass die Vertheilung der Wärme auf dem Erdkörper zu den wich- tigsten Momenten gehört, auf welche das Leben und der Kultur- zustand der Menschen basirt sind. Hier ist der Punkt, wo die grosse Lehre von der Vertheilung der Wärme über den Erdkör- per sich an die Geschichte der Menschheit anknüpft. Ebendes- halb fält das Problem ausserhalb des Gebietes einer rein phy- sikalischen Empirie. Man kann nicht läugnen, dass das Klima, und sein erhebender oder niederdrükkender Einflus gleichsam das ganze häusliche und bürgerliche Leben einer Nazion durchdringen. Es hat den grösten Einflus auf die Entwilderung des Menschengeschlechtes: es offenbart sich in dem Karakter, dem Kulturzustande, vielleicht selbst in der Sprach-entwik- kelung einzelner Volkerstämme. Im Abendlande wird es als eine der ältesten geschichtlichen Überlieferungen betrachtet, dass das gemässigte Klima für die Geistes-ausbildung am günstigsten ist: allein das Wort „gemässigt” hat einen so weiten Sinn, dass man nicht immer genau sagen kann, was damit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/579
Zitationshilfe: Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 288r. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/579>, abgerufen am 21.09.2020.