Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Wirkung von der starken Wärmestralung der dünnen Halme ist.
Den Kältegrad zu bestimmen, den diese Körper erreichen, ist nicht
gut möglich, da keine Thermometerkugel klein genug ist, um
sie in das Parenchyma der Pflanzen zu bringen. Der tiefste
Stand des Thermometers in Caxamarca ist +3° R.: allein auf
die Stralung kann man wenigstens noch 6° rechnen, und so ist
es möglich, dass das Getreide sehr leicht erfriert.

48. Vorlesung, 2. April 1828

Die geographische Verbreitung der Wärme zerfält in 2 Haupt-
momente, in die Temperatur der Land- und Seeluft. Die See-
luft hat eine mehr gleichmässige Temperatur: so ist es erwie-
sen, dass der atlantische Ozean sich selten unter +7° R. er-
kältet, und die Luft darüber nicht unter +5°. Bei der See-
luft mus man unterscheiden, ob sie auf dem flüssigen
Meere ruht, oder auf dem starren (dem Eise) und hierbei sind
wieder einzelne Momente zu unterscheiden, welche die Tem-
peratur modifiziren. Die Winde können wir betrachten:

1, als blosse Bewegungen der Luft, ohne auf ihre Richtung
Rüksicht zu nehmen: [unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt] in dieser allgemeinen Eigenschaft

Wirkung von der starken Wärmestralung der dünnen Halme ist.
Den Kältegrad zu bestimmen, den diese Körper erreichen, ist nicht
gut möglich, da keine Thermometerkugel klein genug ist, um
sie in das Parenchyma der Pflanzen zu bringen. Der tiefste
Stand des Thermometers in Caxamarca ist +3° R.: allein auf
die Stralung kann man wenigstens noch 6° rechnen, und so ist
es möglich, dass das Getreide sehr leicht erfriert.

48. Vorlesung, 2. April 1828

Die geographische Verbreitung der Wärme zerfält in 2 Haupt-
momente, in die Temperatur der Land- und Seeluft. Die See-
luft hat eine mehr gleichmässige Temperatur: so ist es erwie-
sen, dass der atlantische Ozean sich selten unter +7° R. er-
kältet, und die Luft darüber nicht unter +5°. Bei der See-
luft mus man unterscheiden, ob sie auf dem flüssigen
Meere ruht, oder auf dem starren (dem Eise) und hierbei sind
wieder einzelne Momente zu unterscheiden, welche die Tem-
peratur modifiziren. Die Winde können wir betrachten:

1, als blosse Bewegungen der Luft, ohne auf ihre Richtung
Rüksicht zu nehmen: [unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt] in dieser allgemeinen Eigenschaft

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="session" n="47">
          <p><pb facs="#f0594" n="295v"/>
Wirkung von der starken Wärmestralung der dünnen Halme ist.<lb/>
Den Kältegrad zu bestimmen, den diese Körper erreichen, ist nicht<lb/>
gut möglich, da keine Thermometerkugel klein genug ist, um<lb/>
sie in das Parenchyma der Pflanzen zu bringen. Der tiefste<lb/>
Stand des Thermometers in Caxamarca ist +3° R.: allein auf<lb/>
die Stralung kann man wenigstens noch 6° rechnen, und so ist<lb/>
es möglich, dass das Getreide sehr leicht erfriert.</p><lb/>
        </div>
        <div type="session" n="48">
          <head type="leftMargin">
            <choice>
              <orig>2 April. <space dim="horizontal"/><hi rendition="#b">48.</hi></orig>
              <reg resp="#CT">48. Vorlesung, <ref target="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/gliederung"><date when="1828-04-02">2. April 1828</date></ref></reg>
            </choice>
          </head><lb/>
          <p>Die geographische Verbreitung der Wärme zerfält in 2 <choice><abbr>Hpt</abbr><expan resp="#CT">Haupt</expan></choice>-<lb/>
momente, in die Temperatur der Land- und Seeluft. Die See-<lb/>
luft hat eine mehr gleichmässige Temperatur: so ist es erwie-<lb/>
sen, dass der atlantische Ozean sich selten unter +7° R. er-<lb/>
kältet, und die Luft darüber nicht unter +5°. Bei der See-<lb/>
luft mus man unterscheiden, ob sie auf dem flüssigen<lb/>
Meere ruht, oder auf dem starren (dem Eise) und hierbei sind<lb/>
wieder einzelne Momente zu unterscheiden, welche die Tem-<lb/>
peratur modifiziren. Die Winde können wir betrachten:</p><lb/>
          <p>1, als blosse Bewegungen der Luft, ohne auf ihre Richtung<lb/>
Rüksicht zu nehmen: <del rendition="#s"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></del> in dieser allgemeinen Eigenschaft<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[295v/0594] Wirkung von der starken Wärmestralung der dünnen Halme ist. Den Kältegrad zu bestimmen, den diese Körper erreichen, ist nicht gut möglich, da keine Thermometerkugel klein genug ist, um sie in das Parenchyma der Pflanzen zu bringen. Der tiefste Stand des Thermometers in Caxamarca ist +3° R.: allein auf die Stralung kann man wenigstens noch 6° rechnen, und so ist es möglich, dass das Getreide sehr leicht erfriert. 2 April. 48. Die geographische Verbreitung der Wärme zerfält in 2 Hpt- momente, in die Temperatur der Land- und Seeluft. Die See- luft hat eine mehr gleichmässige Temperatur: so ist es erwie- sen, dass der atlantische Ozean sich selten unter +7° R. er- kältet, und die Luft darüber nicht unter +5°. Bei der See- luft mus man unterscheiden, ob sie auf dem flüssigen Meere ruht, oder auf dem starren (dem Eise) und hierbei sind wieder einzelne Momente zu unterscheiden, welche die Tem- peratur modifiziren. Die Winde können wir betrachten: 1, als blosse Bewegungen der Luft, ohne auf ihre Richtung Rüksicht zu nehmen: _ in dieser allgemeinen Eigenschaft

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/594
Zitationshilfe: Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 295v. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/594>, abgerufen am 21.09.2020.