Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

(Phoenix dactylifera) eine mittlere Temperatur von +18° R. nöthig: zum
blossen Wachsthum aber weniger: zwischen Genua und der fran-
zösischen Gränze im Bor di Ghera ? wo viele 1000 Dattelpal-
men einen wahren Tropenanblik gewähren, ist die mittlere Temperatur
nur +14° R.; starke Zitronen in freier Luft gezogen (nicht in
unsern Gewächshäusern, die man mit Hospitälern vergleichen
könte) können sehr gut eine Kälte von 6° R. ertragen, wie
dies nach Rissots Versuchen in der Riviera di Genova erwiesen
ist: sie brauchen eine mittlere Temperatur von +13[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]1/2° R.; - Der Oelbaum
welcher zwischen 36 und 44° Nordbreite fortkömt, braucht +11,5 bis
15° R. doch darf die mittlere Temperatur nicht unter +4,5° R. sinken.
- Guter, alkoholreicher Wein braucht +7 bis 8° R. auch mus
die mittlere Temperatur der Wintermonate nicht unter den Gefrierpunkt
sinken: am Rhein haben die Wintermonate eine mittlere Temperatur
von +1° R. bei uns von + 3/4° R.: die Sommerwärme ist am
Rhein +15° R. In Europa wächst Wein bis 50° Nordbreite in Ame-
rika nur bis 40° Nordbreite - Die Cerealien oder mehlreichen Gräser
gedeihen, wo die Wintertemperatur 11/2° ist, die des Sommers
+7 oder 8°, bei welcher Temperatur grade die Birken ausschlagen,

(Phoenix dactylifera) eine mittlere Temperatur von +18° R. nöthig: zum
blossen Wachsthum aber weniger: zwischen Genua und der fran-
zösischen Gränze im Bor di Ghera ? wo viele 1000 Dattelpal-
men einen wahren Tropenanblik gewähren, ist die mittlere Temperatur
nur +14° R.; starke Zitronen in freier Luft gezogen (nicht in
unsern Gewächshäusern, die man mit Hospitälern vergleichen
könte) können sehr gut eine Kälte von −6° R. ertragen, wie
dies nach Rissots Versuchen in der Riviera di Genova erwiesen
ist: sie brauchen eine mittlere Temperatur von +13[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]½° R.; – Der Oelbaum
welcher zwischen 36 und 44° Nordbreite fortkömt, braucht +11,5 bis
15° R. doch darf die mittlere Temperatur nicht unter +4,5° R. sinken.
– Guter, alkoholreicher Wein braucht +7 bis 8° R. auch mus
die mittlere Temperatur der Wintermonate nicht unter den Gefrierpunkt
sinken: am Rhein haben die Wintermonate eine mittlere Temperatur
von +1° R. bei uns von + ¾° R.: die Sommerwärme ist am
Rhein +15° R. In Europa wächst Wein bis 50° Nordbreite in Ame-
rika nur bis 40° Nordbreite – Die Cerealien oder mehlreichen Gräser
gedeihen, wo die Wintertemperatur −1½° ist, die des Sommers
+7 oder 8°, bei welcher Temperatur grade die Birken ausschlagen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="session" n="49">
          <p><pb facs="#f0616" n="306v"/>
(Phoenix dactylifera) eine <choice><abbr>mittl.</abbr><expan resp="#CT">mittlere</expan></choice> <choice><abbr>T.</abbr><expan resp="#CT">Temperatur</expan></choice> von +18° R. nöthig: zum<lb/>
blossen Wachsthum aber weniger: zwischen Genua und der fran-<lb/>
zösischen Gränze im Bor di Ghera <metamark>?</metamark> wo viele 1000 Dattelpal-<lb/>
men einen wahren Tropenanblik gewähren, ist die <choice><abbr>mittl.</abbr><expan resp="#CT">mittlere</expan></choice> <choice><abbr>T.</abbr><expan resp="#CT">Temperatur</expan></choice><lb/>
nur +14° R.; <hi rendition="#u">starke Zitronen</hi> in freier Luft gezogen (nicht in<lb/>
unsern Gewächshäusern, die man mit Hospitälern vergleichen<lb/>
könte) können sehr gut eine Kälte von &#x2212;<choice><orig>R</orig><reg resp="#CT">R.</reg></choice> ertragen, wie<lb/>
dies nach <persName resp="#CT" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-134106636 http://d-nb.info/gnd/134106636">Rissot</persName>s Versuchen in der Riviera di Genova erwiesen<lb/>
ist: sie brauchen eine <choice><abbr>mittl.</abbr><expan resp="#CT">mittlere</expan></choice> <choice><abbr>T.</abbr><expan resp="#CT">Temperatur</expan></choice> von +13<subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></del><add place="across">½</add></subst>° R.; &#x2013; Der <hi rendition="#u">Oelbaum</hi><lb/>
welcher zwischen 36 und 44° <choice><abbr>NB.</abbr><expan resp="#CT">Nordbreite</expan></choice> fortkömt, braucht +11,5 bis<lb/>
15° R. doch darf die <add place="superlinear"><metamark/><choice><abbr>mittl.</abbr><expan resp="#CT">mittlere</expan></choice></add> <choice><abbr>Temp.</abbr><expan resp="#CT">Temperatur</expan></choice> nicht unter +4,5° R. sinken.<lb/>
&#x2013; Guter, alkoholreicher <hi rendition="#u">Wein</hi> braucht +7 bis 8° R. auch mus<lb/>
die <choice><abbr>mittl.</abbr><expan resp="#CT">mittlere</expan></choice> <choice><abbr>T.</abbr><expan resp="#CT">Temperatur</expan></choice> der Wintermonate nicht unter den Gefrierpunkt<lb/>
sinken: am Rhein haben die Wintermonate eine <choice><abbr>mittl.</abbr><expan resp="#CT">mittlere</expan></choice> <choice><abbr>T.</abbr><expan resp="#CT">Temperatur</expan></choice><lb/>
von +1° R. bei uns von + ¾° <choice><orig>R</orig><reg resp="#CT">R.</reg></choice>: die Sommerwärme ist am<lb/>
Rhein +15° R. In Europa wächst Wein bis 50° <choice><abbr>NBr.</abbr><expan resp="#CT">Nordbreite</expan></choice> in Ame-<lb/>
rika nur bis 40° <choice><abbr>NB.</abbr><expan resp="#CT">Nordbreite</expan></choice> &#x2013; Die <hi rendition="#u">Cerealien</hi> oder mehlreichen Gräser<lb/>
gedeihen, wo die Wintertemperatur &#x2212;1½° ist, die des Sommers<lb/>
+7 oder 8°, bei welcher Temperatur grade die Birken ausschlagen,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[306v/0616] (Phoenix dactylifera) eine mittl. T. von +18° R. nöthig: zum blossen Wachsthum aber weniger: zwischen Genua und der fran- zösischen Gränze im Bor di Ghera ? wo viele 1000 Dattelpal- men einen wahren Tropenanblik gewähren, ist die mittl. T. nur +14° R.; starke Zitronen in freier Luft gezogen (nicht in unsern Gewächshäusern, die man mit Hospitälern vergleichen könte) können sehr gut eine Kälte von −6° R ertragen, wie dies nach Rissots Versuchen in der Riviera di Genova erwiesen ist: sie brauchen eine mittl. T. von +13_½° R.; – Der Oelbaum welcher zwischen 36 und 44° NB. fortkömt, braucht +11,5 bis 15° R. doch darf die mittl. Temp. nicht unter +4,5° R. sinken. – Guter, alkoholreicher Wein braucht +7 bis 8° R. auch mus die mittl. T. der Wintermonate nicht unter den Gefrierpunkt sinken: am Rhein haben die Wintermonate eine mittl. T. von +1° R. bei uns von + ¾° R: die Sommerwärme ist am Rhein +15° R. In Europa wächst Wein bis 50° NBr. in Ame- rika nur bis 40° NB. – Die Cerealien oder mehlreichen Gräser gedeihen, wo die Wintertemperatur −1½° ist, die des Sommers +7 oder 8°, bei welcher Temperatur grade die Birken ausschlagen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/616
Zitationshilfe: Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 306v. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/616>, abgerufen am 25.05.2020.