Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

81.
können; es ist wahrscheinlich, dass die gleichmässige Tropen-
temperatur ihr Entstehn hindert. Nur am westlichen Abhange
des Chimboraco findet sich eine analoge Erscheinung, ein unter-
irdisches Eis: wenn man in einer Bimsstein- oder Sand-lage 3-4
Fus tief gräbt: so findet man eine grosse Masse gefrorner
Hagelkörner, 80 Toisen unter der Schneegränze.

Die untere Schneegränze ist eine sehr verwikkelte Erschei-
nung: sie ist keiner isothermen Linie von 0° R. parallel, son-
dern weicht ganz davon ab; sie hängt auch nicht von der mitt-
leren Temperatur des Jahres ab: sondern von der Krümmung der iso-
theren
Linie, der Linie gleicher Sommerwärme; ist also durch
die Jahreszeiten bedingt: die isotheren Linien entfernen sich
noch mehr von den Parallelkreisen, als die isothermen; dies
wird durch ein Beispiel sehr deutlich, wenn man bedenkt, dass
Moskau und der Ausflus der Loire dieselbe Sommerwärme
haben, obgleich sie 11 Breitengrade aus einanderliegen.

52. Vorlesung, 14. April 1828

Die relative Höhe der Schneegränze hat einen grossen Einflus
auf die Verbreitung der organischen Stoffe aund die Kultur der-
selben, ja auf die ganze Glükseeligkeit der Völker.

81.
können; es ist wahrscheinlich, dass die gleichmässige Tropen-
temperatur ihr Entstehn hindert. Nur am westlichen Abhange
des Chimboraço findet sich eine analoge Erscheinung, ein unter-
irdisches Eis: wenn man in einer Bimsstein- oder Sand-lage 3–4
Fus tief gräbt: so findet man eine grosse Masse gefrorner
Hagelkörner, 80 Toisen unter der Schneegränze.

Die untere Schneegränze ist eine sehr verwikkelte Erschei-
nung: sie ist keiner isothermen Linie von 0° R. parallel, son-
dern weicht ganz davon ab; sie hängt auch nicht von der mitt-
leren Temperatur des Jahres ab: sondern von der Krümmung der iso-
theren
Linie, der Linie gleicher Sommerwärme; ist also durch
die Jahreszeiten bedingt: die isotheren Linien entfernen sich
noch mehr von den Parallelkreisen, als die isothermen; dies
wird durch ein Beispiel sehr deutlich, wenn man bedenkt, dass
Moskau und der Ausflus der Loire dieselbe Sommerwärme
haben, obgleich sie 11 Breitengrade aus einanderliegen.

52. Vorlesung, 14. April 1828

Die relative Höhe der Schneegränze hat einen grossen Einflus
auf die Verbreitung der organischen Stoffe aund die Kultur der-
selben, ja auf die ganze Glükseeligkeit der Völker.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="session" n="51">
          <p><pb facs="#f0649" n="323r"/><fw place="top" type="sig">81.</fw><lb/>
können; es ist wahrscheinlich, dass die gleichmässige Tropen-<lb/>
temperatur ihr Entstehn hindert. Nur am westlichen Abhange<lb/>
des Chimboraço findet sich eine analoge Erscheinung, ein unter-<lb/>
irdisches Eis: wenn man in einer <choice><orig>Bimstein</orig><reg resp="#CT">Bimsstein</reg></choice>- oder Sand-lage 3&#x2013;4<lb/>
Fus tief gräbt: so findet man eine grosse Masse gefrorner<lb/>
Hagelkörner, 80 Toisen unter der Schneegränze.</p><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#u">untere</hi> Schneegränze ist eine sehr verwikkelte Erschei-<lb/>
nung: sie ist keiner isothermen Linie von 0° R. parallel, son-<lb/>
dern weicht ganz davon ab; sie hängt auch nicht von der mitt-<lb/>
leren <choice><abbr>Temp.</abbr><expan resp="#CT">Temperatur</expan></choice> des Jahres ab: sondern von der Krümmung der <hi rendition="#u">iso-<lb/>
theren</hi> Linie, der Linie gleicher Sommerwärme; ist also durch<lb/>
die Jahreszeiten bedingt: die isotheren Linien entfernen sich<lb/>
noch mehr von den Parallelkreisen, als die isothermen; dies<lb/>
wird durch ein Beispiel sehr deutlich, wenn man bedenkt, dass<lb/>
Moskau und der Ausflus der Loire dieselbe Sommerwärme<lb/>
haben, obgleich sie 11 Breitengrade aus einanderliegen.</p><lb/>
        </div>
        <div type="session" n="52">
          <head type="rightMargin">
            <choice>
              <orig><hi rendition="#b">52.</hi><space dim="horizontal"/> 14 April.</orig>
              <reg resp="#CT">52. Vorlesung, <ref target="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/gliederung"><date when="1828-04-14">14. April 1828</date></ref></reg>
            </choice>
          </head><lb/>
          <p>Die relative Höhe der Schneegränze hat einen grossen Einflus<lb/>
auf die Verbreitung der organischen Stoffe <subst><del rendition="#ow">a</del><add place="across">u</add></subst>nd die Kultur der-<lb/>
selben, ja auf die ganze Glükseeligkeit der Völker.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[323r/0649] 81. können; es ist wahrscheinlich, dass die gleichmässige Tropen- temperatur ihr Entstehn hindert. Nur am westlichen Abhange des Chimboraço findet sich eine analoge Erscheinung, ein unter- irdisches Eis: wenn man in einer Bimstein- oder Sand-lage 3–4 Fus tief gräbt: so findet man eine grosse Masse gefrorner Hagelkörner, 80 Toisen unter der Schneegränze. Die untere Schneegränze ist eine sehr verwikkelte Erschei- nung: sie ist keiner isothermen Linie von 0° R. parallel, son- dern weicht ganz davon ab; sie hängt auch nicht von der mitt- leren Temp. des Jahres ab: sondern von der Krümmung der iso- theren Linie, der Linie gleicher Sommerwärme; ist also durch die Jahreszeiten bedingt: die isotheren Linien entfernen sich noch mehr von den Parallelkreisen, als die isothermen; dies wird durch ein Beispiel sehr deutlich, wenn man bedenkt, dass Moskau und der Ausflus der Loire dieselbe Sommerwärme haben, obgleich sie 11 Breitengrade aus einanderliegen. 52. 14 April. Die relative Höhe der Schneegränze hat einen grossen Einflus auf die Verbreitung der organischen Stoffe aund die Kultur der- selben, ja auf die ganze Glükseeligkeit der Völker.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/649
Zitationshilfe: Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 323r. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/649>, abgerufen am 21.09.2020.