Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Panther, Tiger sind doch wesentlich verschieden. Eben so ist es
mit den Pflanzen der höhern Ordnungen. Dorties Gesez bezieht
sich aber nicht auf die vereinigten Staaten. Rhizophora Man-
gle (die Alexander auf seinem Zuge um Indus fand) und Avi-
cennia tomentosa finden sich dort. R. Brown, der gröste Bota-
niker unserer Zeit, glaubte früher, dass gar keine Spezies den
beiden Kontinenten gemein sei: man entdekte aber SpPhenoclea ?
zeilanica auch in Surinam, und in Brasilien finden sich einige
Spezies aus Afrika.

Die Identität der beiden temperirten nördlichen Zonen ist
sehr gros: man giebt gewöhnlich an, dass 400 europäische
Pflanzen sich in den vereinigten Staaten finden: theils sind sie
aber nicht genau genug untersucht, theils hinübergebracht; -
vielleicht sind nur 180 Spezies gemeinschaftlich, wie Satyrium
viride, Betula Nana und andre. Kaum 8-10 kleine Farren-
kräuter sind uns aus dieser grossen Familie mit Amerika
gemein: dahin gehören: Pteris aquilina und Aspidium
crispum. Die Farrenkräuter machen bei uns der Vegetazion
aus; in den vereinigten Staaten hat man nur 70 Spezies (?). -

Panther, Tiger sind doch wesentlich verschieden. Eben so ist es
mit den Pflanzen der höhern Ordnungen. Dorties Gesez bezieht
sich aber nicht auf die vereinigten Staaten. Rhizophora Man-
gle (die Alexander auf seinem Zuge um Indus fand) und Avi-
cennia tomentosa finden sich dort. R. Brown, der gröste Bota-
niker unserer Zeit, glaubte früher, dass gar keine Spezies den
beiden Kontinenten gemein sei: man entdekte aber SpPhenoclea ?
zeilanica auch in Surinam, und in Brasilien finden sich einige
Spezies aus Afrika.

Die Identität der beiden temperirten nördlichen Zonen ist
sehr gros: man giebt gewöhnlich an, dass 400 europäische
Pflanzen sich in den vereinigten Staaten finden: theils sind sie
aber nicht genau genug untersucht, theils hinübergebracht; –
vielleicht sind nur 180 Spezies gemeinschaftlich, wie Satyrium
viride, Betula Nana und andre. Kaum 8–10 kleine Farren-
kräuter sind uns aus dieser grossen Familie mit Amerika
gemein: dahin gehören: Pteris aquilina und Aspidium
crispum. Die Farrenkräuter machen bei uns ⅐ der Vegetazion
aus; in den vereinigten Staaten hat man nur 70 Spezies (?). –

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="session" n="57">
          <p><pb facs="#f0724" n="360v"/>
Panther, Tiger sind doch wesentlich verschieden. Eben so ist es<lb/>
mit den Pflanzen der höhern Ordnungen. D<del rendition="#s">ort</del>ies Gesez bezieht<lb/>
sich aber nicht auf die vereinigten Staaten. Rhizophora Man-<lb/>
gle (die <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118501828">Alexander</persName> auf seinem Zuge um Indus fand) und Avi-<lb/>
cennia tomentosa finden sich dort. <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118674455">R. Brown</persName>, der gröste Bota-<lb/>
niker unserer Zeit, glaubte früher, dass gar keine Spezies den<lb/>
beiden Kontinenten gemein sei: man entdekte aber <subst><add place="across" hand="#GP_pencil">Sp</add><del rendition="#ow">P</del></subst>henoclea <metamark>?</metamark><lb/>
zeilanica auch in Surinam, und in Brasilien finden sich einige<lb/>
Spezies aus Afrika.</p><lb/>
          <p>Die Identität der beiden temperirten nördlichen Zonen ist<lb/>
sehr gros: man giebt gewöhnlich an, dass 400 europäische<lb/>
Pflanzen sich in den vereinigten Staaten finden: theils sind sie<lb/>
aber nicht genau genug untersucht, theils hinübergebracht; &#x2013;<lb/>
vielleicht sind nur 180 Spezies gemeinschaftlich, wie Satyrium<lb/>
viride, Betula Nana und andre. Kaum 8&#x2013;10 kleine Farren-<lb/>
kräuter sind uns aus dieser grossen Familie mit Amerika<lb/>
gemein: dahin gehören: Pteris aquilina und Aspidium<lb/>
crispum. Die Farrenkräuter machen bei uns &#x2150; der Vegetazion<lb/>
aus; in den vereinigten Staaten hat man nur 70 Spezies <metamark>(?)</metamark>. &#x2013;<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[360v/0724] Panther, Tiger sind doch wesentlich verschieden. Eben so ist es mit den Pflanzen der höhern Ordnungen. Dies Gesez bezieht sich aber nicht auf die vereinigten Staaten. Rhizophora Man- gle (die Alexander auf seinem Zuge um Indus fand) und Avi- cennia tomentosa finden sich dort. R. Brown, der gröste Bota- niker unserer Zeit, glaubte früher, dass gar keine Spezies den beiden Kontinenten gemein sei: man entdekte aber Sphenoclea ? zeilanica auch in Surinam, und in Brasilien finden sich einige Spezies aus Afrika. Die Identität der beiden temperirten nördlichen Zonen ist sehr gros: man giebt gewöhnlich an, dass 400 europäische Pflanzen sich in den vereinigten Staaten finden: theils sind sie aber nicht genau genug untersucht, theils hinübergebracht; – vielleicht sind nur 180 Spezies gemeinschaftlich, wie Satyrium viride, Betula Nana und andre. Kaum 8–10 kleine Farren- kräuter sind uns aus dieser grossen Familie mit Amerika gemein: dahin gehören: Pteris aquilina und Aspidium crispum. Die Farrenkräuter machen bei uns ⅐ der Vegetazion aus; in den vereinigten Staaten hat man nur 70 Spezies (?). –

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/724
Zitationshilfe: Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 360v. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/724>, abgerufen am 24.03.2019.