Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Michaud fand in Nord-Amerika 137 Bäume, die über 30 Fus hoch
werden, bei uns in Mittel-europa giebt es nur 45. - In den verei-
nigten Staaten giebt es gegen 50 Eichenarten, bei uns 2. Dort giebt
es Blätter von 2 Fus Länge, und an der Magnolia macrophylla
Blüten von 3 Fus Länge, in einem Klima, das dem von Danzig
entspricht. In Amerika wird die gröste Schönheit der F Vegetazion
durch die Gewächse hervorgebracht, welche folia pinnata, gefie-
derte Blätter haben, wie Mimosa, (Strangea) ? Laurus ? Passi-
flora und die Orchideen ? die sich von den südlichen Gegenden
nach oben hin verbreitet haben. Bei uns hindert das mit-
telländische Meer, welches vielleicht durch einen westlichen
Einbruch des Ozeans entstanden ist, die Verbreitung der nord-
afrikanischen Gewächse.

Auch die Identität der nördlichen und südlichen temperir-
ten Zone läst sich nachweisen, für Schweden und die magella-
nische Strasse giebt es nur eine kleine Anzahl von Beispie-
len. Unser Aspidium aculeatum, findet sich bei Pritzhagen,
auf dem Atlas und am Vorgebirge der guten Hofnung, aber nicht
in der dazwischen liegenden Tropenzone, in Amerika gar nicht.

Michaud fand in Nord-Amerika 137 Bäume, die über 30 Fus hoch
werden, bei uns in Mittel-europa giebt es nur 45. – In den verei-
nigten Staaten giebt es gegen 50 Eichenarten, bei uns 2. Dort giebt
es Blätter von 2 Fus Länge, und an der Magnolia macrophylla
Blüten von 3 Fus Länge, in einem Klima, das dem von Danzig
entspricht. In Amerika wird die gröste Schönheit der F Vegetazion
durch die Gewächse hervorgebracht, welche folia pinnata, gefie-
derte Blätter haben, wie Mimosa, (Strangea) ? Laurus ? Passi-
flora und die Orchideen ? die sich von den südlichen Gegenden
nach oben hin verbreitet haben. Bei uns hindert das mit-
telländische Meer, welches vielleicht durch einen westlichen
Einbruch des Ozeans entstanden ist, die Verbreitung der nord-
afrikanischen Gewächse.

Auch die Identität der nördlichen und südlichen temperir-
ten Zone läst sich nachweisen, für Schweden und die magella-
nische Strasse giebt es nur eine kleine Anzahl von Beispie-
len. Unser Aspidium aculeatum, findet sich bei Pritzhagen,
auf dem Atlas und am Vorgebirge der guten Hofnung, aber nicht
in der dazwischen liegenden Tropenzone, in Amerika gar nicht.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="session" n="57">
          <p><pb facs="#f0725" n="361r"/><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/104292350">Michaud</persName> fand in Nord-Amerika 137 Bäume, die über 30 Fus hoch<lb/>
werden, bei uns in Mittel-europa giebt es nur 45. &#x2013; In den verei-<lb/>
nigten Staaten giebt es gegen 50 Eichenarten, bei uns 2. Dort giebt<lb/>
es Blätter von 2 Fus Länge, und an der Magnolia macrophylla<lb/>
Blüten von 3 Fus Länge, in einem Klima, das dem von Danzig<lb/>
entspricht. In Amerika wird die gröste Schönheit der <del rendition="#s">F</del> Vegetazion<lb/>
durch <hi rendition="#u">die</hi> Gewächse hervorgebracht, welche folia pinnata, gefie-<lb/>
derte Blätter haben, wie Mimosa, <add place="intralinear" hand="#GP_pencil">(</add>Strangea<add place="intralinear" hand="#GP_pencil">)</add> <metamark>?</metamark> Laurus <del rendition="#s" hand="#GP_pencil"><metamark>?</metamark></del> Passi-<lb/>
flora und die Orchideen <metamark>?</metamark> die sich von den südlichen Gegenden<lb/>
nach oben hin verbreitet haben. Bei uns hindert das mit-<lb/>
telländische Meer, welches vielleicht durch einen westlichen<lb/>
Einbruch des Ozeans entstanden ist, die Verbreitung der nord-<lb/>
afrikanischen Gewächse.</p><lb/>
          <p>Auch die Identität der nördlichen und südlichen temperir-<lb/>
ten Zone läst sich nachweisen, für Schweden und die magella-<lb/>
nische Strasse giebt es nur eine kleine Anzahl von Beispie-<lb/>
len. Unser Aspidium aculeatum, findet sich bei Pritzhagen,<lb/>
auf dem Atlas und am Vorgebirge der guten Hofnung, aber nicht<lb/>
in der dazwischen liegenden Tropenzone, in Amerika gar nicht.<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[361r/0725] Michaud fand in Nord-Amerika 137 Bäume, die über 30 Fus hoch werden, bei uns in Mittel-europa giebt es nur 45. – In den verei- nigten Staaten giebt es gegen 50 Eichenarten, bei uns 2. Dort giebt es Blätter von 2 Fus Länge, und an der Magnolia macrophylla Blüten von 3 Fus Länge, in einem Klima, das dem von Danzig entspricht. In Amerika wird die gröste Schönheit der Vegetazion durch die Gewächse hervorgebracht, welche folia pinnata, gefie- derte Blätter haben, wie Mimosa, (Strangea) ? Laurus Passi- flora und die Orchideen ? die sich von den südlichen Gegenden nach oben hin verbreitet haben. Bei uns hindert das mit- telländische Meer, welches vielleicht durch einen westlichen Einbruch des Ozeans entstanden ist, die Verbreitung der nord- afrikanischen Gewächse. Auch die Identität der nördlichen und südlichen temperir- ten Zone läst sich nachweisen, für Schweden und die magella- nische Strasse giebt es nur eine kleine Anzahl von Beispie- len. Unser Aspidium aculeatum, findet sich bei Pritzhagen, auf dem Atlas und am Vorgebirge der guten Hofnung, aber nicht in der dazwischen liegenden Tropenzone, in Amerika gar nicht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/725
Zitationshilfe: Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 361r. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/725>, abgerufen am 23.03.2019.