Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Botrychium Lunaria findet sich einzig und allein bei Berlin und
nach Ehrenberg auch in
Aegypten häufig
im Feuerlande. Adianthum Capillus Venerus nur auf der Insel
Bourbon und bei uns. In Neu-Holland sieht man unser Arundo Phlrag-
mites sogar jenseit der blauen Berge im Innern des Landes, ferner
45 andre ganz gewöhnliche europäische Pflanzen, die aber freilich
durch die Schiffe eingewandert sein können. Von der Oenothera
biennis und dem Erigeron canadense ist schon die Rede gewesen.
Noch auffallender ist aber: Galinsogea parviflora, ursprünglich
eine peruanische Pflanze, die aber bis vor den Thoren von Berlin
wild anzutreffen ist. Herr Cavanillos hat sie vor wenigen Jahren
aus Peru nach Europa gebracht. - Bei Montpellier, wo Baum-
wolle aus der Levante getroknet wird, finden sich viele orienta-
lische Pflanzen, wie Psoralea Palestinae und Hypericum cris-
pum, ausgestreut, deren Samen ohne Zweifel mit der Baum-
wolle eingesammelt und hinüber geführt wurden.

Wenn auch durch den Akkerbau der Anblik der Natur lang-
weiliger geworden ist, indem das Vorherschen einer einzigen, wenig
malerischen Form, der mehlreichen Gräser, dadurch herbeige-
führt wurde: so ist die Kultur dieser Gewächse doch von so gros-

Botrychium Lunaria findet sich einzig und allein bei Berlin und
nach Ehrenberg auch in
Aegypten häufig
im Feuerlande. Adianthum Capillus Venerus nur auf der Insel
Bourbon und bei uns. In Neu-Holland sieht man unser Arundo Phlrag-
mites sogar jenseit der blauen Berge im Innern des Landes, ferner
45 andre ganz gewöhnliche europäische Pflanzen, die aber freilich
durch die Schiffe eingewandert sein können. Von der Oenothera
biennis und dem Erigeron canadense ist schon die Rede gewesen.
Noch auffallender ist aber: Galinsogea parviflora, ursprünglich
eine peruanische Pflanze, die aber bis vor den Thoren von Berlin
wild anzutreffen ist. Herr Cavanillos hat sie vor wenigen Jahren
aus Peru nach Europa gebracht. – Bei Montpellier, wo Baum-
wolle aus der Levante getroknet wird, finden sich viele orienta-
lische Pflanzen, wie Psoralea Palestinae und Hypericum cris-
pum, ausgestreut, deren Samen ohne Zweifel mit der Baum-
wolle eingesammelt und hinüber geführt wurden.

Wenn auch durch den Akkerbau der Anblik der Natur lang-
weiliger geworden ist, indem das Vorherschen einer einzigen, wenig
malerischen Form, der mehlreichen Gräser, dadurch herbeige-
führt wurde: so ist die Kultur dieser Gewächse doch von so gros-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="session" n="57">
          <p><pb facs="#f0726" n="361v"/>
Botrychium Lunaria findet sich einzig und allein bei Berlin und<lb/><note place="left">nach <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118529250">Ehrenberg</persName> auch in<lb/>
Aegypten häufig<lb/></note>im Feuerlande. <hi rendition="#u" hand="#GP_pencil">Adianthum</hi> Capillus Venerus nur auf der Insel<lb/>
Bourbon und bei uns. In <choice><orig>NeuHolland</orig><reg resp="#CT">Neu-Holland</reg></choice> sieht man <metamark/><add place="superlinear">unser </add>Arundo Ph<subst><del rendition="#ow">l</del><add place="across">r</add></subst>ag-<lb/>
mites sogar jenseit der blauen Berge im Innern des Landes, ferner<lb/>
45 andre ganz gewöhnliche europäische Pflanzen, die aber freilich<lb/>
durch die Schiffe eingewandert sein können. Von der Oenothera<lb/>
biennis und dem Erigeron canadense ist schon die Rede gewesen.<lb/>
Noch auffallender ist aber: Galinsogea parviflora, ursprünglich<lb/>
eine peruanische Pflanze, die aber bis vor den Thoren von Berlin<lb/>
wild anzutreffen ist. <choice><abbr>Hr.</abbr><expan resp="#CT">Herr</expan></choice> <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/116478101">Cavanillos</persName> hat sie vor wenigen Jahren<lb/>
aus Peru nach Europa gebracht. &#x2013; Bei Montpellier, wo Baum-<lb/>
wolle aus der Levante getroknet wird, finden sich viele orienta-<lb/>
lische Pflanzen, wie Psoralea Palestinae und Hypericum cris-<lb/>
pum<del rendition="#s">,</del> ausgestreut, deren Samen ohne Zweifel mit der Baum-<lb/>
wolle eingesammelt und hinüber geführt wurden.</p><lb/>
          <p>Wenn auch durch den Akkerbau der Anblik der Natur lang-<lb/>
weiliger geworden ist, indem das Vorherschen einer einzigen, wenig<lb/>
malerischen Form, der mehlreichen Gräser, dadurch herbeige-<lb/>
führt wurde: so ist die Kultur dieser Gewächse doch von so gros-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[361v/0726] Botrychium Lunaria findet sich einzig und allein bei Berlin und im Feuerlande. Adianthum Capillus Venerus nur auf der Insel Bourbon und bei uns. In NeuHolland sieht man unser Arundo Phrag- mites sogar jenseit der blauen Berge im Innern des Landes, ferner 45 andre ganz gewöhnliche europäische Pflanzen, die aber freilich durch die Schiffe eingewandert sein können. Von der Oenothera biennis und dem Erigeron canadense ist schon die Rede gewesen. Noch auffallender ist aber: Galinsogea parviflora, ursprünglich eine peruanische Pflanze, die aber bis vor den Thoren von Berlin wild anzutreffen ist. Hr. Cavanillos hat sie vor wenigen Jahren aus Peru nach Europa gebracht. – Bei Montpellier, wo Baum- wolle aus der Levante getroknet wird, finden sich viele orienta- lische Pflanzen, wie Psoralea Palestinae und Hypericum cris- pum ausgestreut, deren Samen ohne Zweifel mit der Baum- wolle eingesammelt und hinüber geführt wurden. nach Ehrenberg auch in Aegypten häufig Wenn auch durch den Akkerbau der Anblik der Natur lang- weiliger geworden ist, indem das Vorherschen einer einzigen, wenig malerischen Form, der mehlreichen Gräser, dadurch herbeige- führt wurde: so ist die Kultur dieser Gewächse doch von so gros-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/726
Zitationshilfe: Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 361v. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/726>, abgerufen am 21.03.2019.