Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

In dem grossen Werke von Cuvier und Valenciennes über die Fische
wird es gezeigt, dass nur wenige Fische von England nach Nordameri-
ka hinübergegangen zu sein scheinen: sehr viele aber sich von West-
europa an Spanien hin bis zum Senegal ziehn, wenigstens sind die Ar-
ten sich sehr ähnlich. Seriola Cosmopolita, eine Art Makrele, hat
von ihrer grossen Verbreitung den Namen: sie findet sich in Europa,
Westindien, Ostindien und auf den Sandwichinseln; - Squalus galeus ?
im Mittelmeer, in Brasilien und am Kap.; - Thermodon hepta-
canthus in Europa, an der Isle de Bourbon in Westindien, und neu-
erlich ist er sogar in Madagascar gefunden worden; -

Weniger ist dies mit den Süswasserfischen der Fall; in den
Anden trift man in Seeen von 78-810,000 Fus Höhe eigne Genera an,
Astronepus ? und Erimophilus; in den Pyrenäen auf 7000 Fus
Höhe fand Ramond eine eigne Art von Fischen, an die er interessante
meteorologische Untersuchungen knüpft: Diese Thiere leben in
einer mittleren Temperatur von höchstens +1° R., und 4 Monate
hindurch ist die Oberfläche des Seees gefroren: sie verdanken ihr
Leben nur der merkwürdigen und wohlthätigen Eigenschaft des
Wassers, dass es bei +41/2° R. seine gröste Dichtigkeit erreicht, und
zu Boden sinkt: so dass die Fische unten eine etwas mildere

In dem grossen Werke von Cuvier und Valenciennes über die Fische
wird es gezeigt, dass nur wenige Fische von England nach Nordameri-
ka hinübergegangen zu sein scheinen: sehr viele aber sich von West-
europa an Spanien hin bis zum Senegal ziehn, wenigstens sind die Ar-
ten sich sehr ähnlich. Seriola Cosmopolita, eine Art Makrele, hat
von ihrer grossen Verbreitung den Namen: sie findet sich in Europa,
Westindien, Ostindien und auf den Sandwichinseln; – Squalus galeus ?
im Mittelmeer, in Brasilien und am Kap.; – Thermodon hepta-
canthus in Europa, an der Isle de Bourbon in Westindien, und neu-
erlich ist er sogar in Madagascar gefunden worden; –

Weniger ist dies mit den Süswasserfischen der Fall; in den
Anden trift man in Seeen von 78810,000 Fus Höhe eigne Genera an,
Astronepus ? und Erimophilus; in den Pyrenäen auf 7000 Fus
Höhe fand Ramond eine eigne Art von Fischen, an die er interessante
meteorologische Untersuchungen knüpft: Diese Thiere leben in
einer mittleren Temperatur von höchstens +1° R., und 4 Monate
hindurch ist die Oberfläche des Seees gefroren: sie verdanken ihr
Leben nur der merkwürdigen und wohlthätigen Eigenschaft des
Wassers, dass es bei +4½° R. seine gröste Dichtigkeit erreicht, und
zu Boden sinkt: so dass die Fische unten eine etwas mildere

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="session" n="58">
          <pb facs="#f0736" n="366v"/>
          <p>In dem grossen Werke von <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118677578">Cuvier</persName> und <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/117339385">Valenciennes</persName> über die Fische<lb/>
wird es gezeigt, dass nur wenige Fische von England nach Nordameri-<lb/>
ka hinübergegangen zu sein scheinen: sehr viele aber sich von West-<lb/>
europa an Spanien hin bis zum Senegal ziehn, wenigstens sind die Ar-<lb/>
ten sich sehr ähnlich. Seriola Cosmopolita, eine Art Makrele, hat<lb/>
von ihrer grossen Verbreitung den Namen: sie findet sich in Europa,<lb/>
Westindien, Ostindien und auf den Sandwichinseln; &#x2013; Squalus galeus <metamark>?</metamark><lb/>
im Mittelmeer, in Brasilien und am Kap.; &#x2013; Thermodon hepta-<lb/>
canthus in Europa, an der Isle de Bourbon in Westindien, und neu-<lb/>
erlich ist er sogar in Madagascar gefunden worden; &#x2013;</p><lb/>
          <p>Weniger ist dies mit den Süswasserfischen der Fall; in den<lb/>
Anden trift man in Seeen von <subst><del rendition="#s">7</del><add place="superlinear">8</add></subst>&#x2013;<subst><del rendition="#s">8</del><add place="superlinear">10,</add></subst>000 Fus Höhe eigne Genera an,<lb/>
Astronepus <metamark>?</metamark> und Erimophilus; in den Pyrenäen auf 7000 Fus<lb/>
Höhe fand <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118787802">Ramond</persName> <metamark/><add place="superlinear">eine </add>eigne Art von Fischen, an die er interessante<lb/>
meteorologische Untersuchungen knüpft: Diese Thiere leben in<lb/>
einer <choice><abbr>mittl.</abbr><expan resp="#CT">mittleren</expan></choice> Temperatur von höchstens +1° <choice><orig>R</orig><reg resp="#CT">R.</reg></choice>, und 4 Monate<lb/>
hindurch ist die Oberfläche des Seees gefroren: sie verdanken ihr<lb/>
Leben nur der merkwürdigen und wohlthätigen Eigenschaft des<lb/>
Wassers, dass es bei +4½° R. seine gröste Dichtigkeit erreicht, und<lb/>
zu Boden sinkt: so dass die Fische unten eine etwas mildere<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[366v/0736] In dem grossen Werke von Cuvier und Valenciennes über die Fische wird es gezeigt, dass nur wenige Fische von England nach Nordameri- ka hinübergegangen zu sein scheinen: sehr viele aber sich von West- europa an Spanien hin bis zum Senegal ziehn, wenigstens sind die Ar- ten sich sehr ähnlich. Seriola Cosmopolita, eine Art Makrele, hat von ihrer grossen Verbreitung den Namen: sie findet sich in Europa, Westindien, Ostindien und auf den Sandwichinseln; – Squalus galeus ? im Mittelmeer, in Brasilien und am Kap.; – Thermodon hepta- canthus in Europa, an der Isle de Bourbon in Westindien, und neu- erlich ist er sogar in Madagascar gefunden worden; – Weniger ist dies mit den Süswasserfischen der Fall; in den Anden trift man in Seeen von 8–10,000 Fus Höhe eigne Genera an, Astronepus ? und Erimophilus; in den Pyrenäen auf 7000 Fus Höhe fand Ramond eine eigne Art von Fischen, an die er interessante meteorologische Untersuchungen knüpft: Diese Thiere leben in einer mittl. Temperatur von höchstens +1° R, und 4 Monate hindurch ist die Oberfläche des Seees gefroren: sie verdanken ihr Leben nur der merkwürdigen und wohlthätigen Eigenschaft des Wassers, dass es bei +4½° R. seine gröste Dichtigkeit erreicht, und zu Boden sinkt: so dass die Fische unten eine etwas mildere

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/736
Zitationshilfe: Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 366v. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/736>, abgerufen am 21.03.2019.