Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

92.
nahe an der Oberfläche giebt. Biot und de Laroche haben im Mittel-
meer Untersuchungen darüber angestelt, und Fische aus 5000 Fus
heraufgeholt, welches die gröste Tiefe ist, in der man je gefischt
hat. Ihre Schwimblase, die bei allen andern reines Stikstof enthält,
war mit fast reinem Sauerstofgas angefült; 0,80 an Gehalt.

Auf die Berge steigt das Thierleben nicht so hoch als das Pflan-
zenleben. Marcel führt es an: dass in den Pyrenäen das thierische
Leben schon 2000 Fus vor der Schneegränze aufhört. Es ist natür-
lich hier nicht von fliegenden Insekten die Rede, die man auf
der Silla de Caracas, dem Chimboraco, dem Montblanc und fast
allen hohen Bergen findet, besonders Dipteren und Tepulae ? diese
werden durch die aufsteigenden Luftströme in die Höhe geführt,
können aber nicht daselbst leben. Die Vögel steigen noch höher,
aber nur temporär. Ich sah über dem Chimboraco, wohl in 22,000
Fus Höhe den grossen Kondur schweben: allein dies ist nur der
Fall, wo die Berge sich wie Untiefen auf dem Boden des Luft-
meeres erheben, die Vögel schweben also vielleicht nur einige 1000
Fus über dem höchsten Gipfel, wo noch eine Hofnung der Nah-
rung sein kann. Gay Lussac bei seiner aerostatischen Reise befand
sich schon auf 2-3000 Fus Höhe in einer völligen Einöde.

92.
nahe an der Oberfläche giebt. Biot und de Laroche haben im Mittel-
meer Untersuchungen darüber angestelt, und Fische aus 5000 Fus
heraufgeholt, welches die gröste Tiefe ist, in der man je gefischt
hat. Ihre Schwimblase, die bei allen andern reines Stikstof enthält,
war mit fast reinem Sauerstofgas angefült; 0,80 an Gehalt.

Auf die Berge steigt das Thierleben nicht so hoch als das Pflan-
zenleben. Marcel führt es an: dass in den Pyrenäen das thierische
Leben schon 2000 Fus vor der Schneegränze aufhört. Es ist natür-
lich hier nicht von fliegenden Insekten die Rede, die man auf
der Silla de Caracas, dem Chimboraco, dem Montblanc und fast
allen hohen Bergen findet, besonders Dipteren und Tepulae ? diese
werden durch die aufsteigenden Luftströme in die Höhe geführt,
können aber nicht daselbst leben. Die Vögel steigen noch höher,
aber nur temporär. Ich sah über dem Chimboraco, wohl in 22,000
Fus Höhe den grossen Kondur schweben: allein dies ist nur der
Fall, wo die Berge sich wie Untiefen auf dem Boden des Luft-
meeres erheben, die Vögel schweben also vielleicht nur einige 1000
Fus über dem höchsten Gipfel, wo noch eine Hofnung der Nah-
rung sein kann. Gay Lussac bei seiner aërostatischen Reise befand
sich schon auf 2–3000 Fus Höhe in einer völligen Einöde.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="session" n="58">
          <p><pb facs="#f0739" n="368r"/><fw type="sig" place="top">92.</fw><lb/>
nahe an der Oberfläche giebt. <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/11618860X">Biot</persName> und <persName resp="#CT" ref="http://d-nb.info/gnd/123544890">de Laroche</persName> haben im Mittel-<lb/>
meer Untersuchungen darüber angestelt, und Fische aus 5000 Fus<lb/>
heraufgeholt, welches die gröste Tiefe ist, in der man je gefischt<lb/>
hat. Ihre Schwimblase, die bei allen andern reines <choice><sic>Stifstof</sic><corr resp="#CT">Stikstof</corr></choice> enthält,<lb/>
war mit fast reinem Sauerstofgas angefült; 0,80 an Gehalt.</p><lb/>
          <p>Auf die Berge steigt das Thierleben nicht so hoch als das Pflan-<lb/>
zenleben. <persName resp="#SB">Marcel</persName> führt es an: dass in den Pyrenäen das thierische<lb/>
Leben schon 2000 Fus vor der Schneegränze aufhört. Es ist natür-<lb/>
lich hier nicht von fliegenden Insekten die Rede, die man auf<lb/>
der Silla de Caracas, dem Chimboraco, dem Montblanc und fast<lb/>
allen hohen Bergen findet, besonders Dipteren und Tepulae <metamark>?</metamark> diese<lb/>
werden durch die aufsteigenden Luftströme in die Höhe geführt,<lb/>
können aber nicht daselbst leben. Die Vögel steigen noch höher,<lb/>
aber nur temporär. Ich sah über dem Chimboraco, wohl in 22,000<lb/>
Fus Höhe den grossen Kondur schweben: allein dies ist nur der<lb/>
Fall, wo die Berge sich wie Untiefen auf dem Boden des Luft-<lb/>
meeres erheben, die Vögel schweben also vielleicht nur einige 1000<lb/>
Fus über dem höchsten Gipfel, wo noch eine Hofnung der Nah-<lb/>
rung sein kann. <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118716581">Gay Lussac</persName> bei seiner aërostatischen Reise befand<lb/>
sich schon auf 2&#x2013;3000 Fus Höhe in einer völligen Einöde.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[368r/0739] 92. nahe an der Oberfläche giebt. Biot und de Laroche haben im Mittel- meer Untersuchungen darüber angestelt, und Fische aus 5000 Fus heraufgeholt, welches die gröste Tiefe ist, in der man je gefischt hat. Ihre Schwimblase, die bei allen andern reines Stikstof enthält, war mit fast reinem Sauerstofgas angefült; 0,80 an Gehalt. Auf die Berge steigt das Thierleben nicht so hoch als das Pflan- zenleben. Marcel führt es an: dass in den Pyrenäen das thierische Leben schon 2000 Fus vor der Schneegränze aufhört. Es ist natür- lich hier nicht von fliegenden Insekten die Rede, die man auf der Silla de Caracas, dem Chimboraco, dem Montblanc und fast allen hohen Bergen findet, besonders Dipteren und Tepulae ? diese werden durch die aufsteigenden Luftströme in die Höhe geführt, können aber nicht daselbst leben. Die Vögel steigen noch höher, aber nur temporär. Ich sah über dem Chimboraco, wohl in 22,000 Fus Höhe den grossen Kondur schweben: allein dies ist nur der Fall, wo die Berge sich wie Untiefen auf dem Boden des Luft- meeres erheben, die Vögel schweben also vielleicht nur einige 1000 Fus über dem höchsten Gipfel, wo noch eine Hofnung der Nah- rung sein kann. Gay Lussac bei seiner aërostatischen Reise befand sich schon auf 2–3000 Fus Höhe in einer völligen Einöde.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/739
Zitationshilfe: Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 368r. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/739>, abgerufen am 19.03.2019.