Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

93.
einem solchen Cachelot: so hat man das Verhältnis von 1:600 (fast
dasselbe wie oben.) Es ist Spielerei, wenn man das kleinste Infusorium
von 1/1600 Linie Länge mit dem Cachelot vergleicht: man bekömt
das Verhältnis = 1:23 Millionen, indessen man sieht daraus,
dass eine unbegreifliche Verschiedenheit in der Masse der Thiere
herscht, die weit grösser ist als bei den Pflanzen.

59. Vorlesung, 23.04.1828

Da alle Naturgeseze sich auf genaue Beobachtungen der That-
sachen gründen: so habe ich bei der Geographie der Thiere, wo noch
so vieles schwankend ist, immer die Autoritäten angeführt. Wir
sind in dieser Wissenschaft so wenig vorgerükt, dass man fast
nur die Fragen anregen, nicht aber zu Resultaten kommen
kann. -

Das thierische Leben geht weiter gegen die Pole als das Leben
der Pflanzen,: kleine Nager, Renthiere, Wölfe pp. streifen bis auf
die Melville's Inseln, wo Captain Parry, während seiner langen
freiwilligen Verbannung daselbst, viele geschossen hat, unter
75° Nordbreite.

Merkwürdig ist es, dass man unter allen Thierklassen bei
den Vögeln allein kein Beispiel von völliger Blindheit
hat: dagegen bei den Nagern, z. B. die Blindmaus: der Maul-

93.
einem solchen Cachelot: so hat man das Verhältnis von 1:600 (fast
dasselbe wie oben.) Es ist Spielerei, wenn man das kleinste Infusorium
von 1/1600 Linie Länge mit dem Cachelot vergleicht: man bekömt
das Verhältnis = 1:23 Millionen, indessen man sieht daraus,
dass eine unbegreifliche Verschiedenheit in der Masse der Thiere
herscht, die weit grösser ist als bei den Pflanzen.

59. Vorlesung, 23.04.1828

Da alle Naturgeseze sich auf genaue Beobachtungen der That-
sachen gründen: so habe ich bei der Geographie der Thiere, wo noch
so vieles schwankend ist, immer die Autoritäten angeführt. Wir
sind in dieser Wissenschaft so wenig vorgerükt, dass man fast
nur die Fragen anregen, nicht aber zu Resultaten kommen
kann. –

Das thierische Leben geht weiter gegen die Pole als das Leben
der Pflanzen,: kleine Nager, Renthiere, Wölfe pp. streifen bis auf
die Melville's Inseln, wo Captain Parry, während seiner langen
freiwilligen Verbannung daselbst, viele geschossen hat, unter
75° Nordbreite.

Merkwürdig ist es, dass man unter allen Thierklassen bei
den Vögeln allein kein Beispiel von völliger Blindheit
hat: dagegen bei den Nagern, z. B. die Blindmaus: der Maul-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="session" n="58">
          <p><pb facs="#f0747" n="372r"/><fw type="sig" place="top">93.</fw><lb/>
einem solchen Cachelot: so hat man das Verhältnis von 1:600 (fast<lb/>
dasselbe wie oben.) Es ist Spielerei, wenn man das kleinste Infusorium<lb/>
von <hi rendition="#sup">1</hi>/<hi rendition="#sub">1600</hi> Linie Länge mit dem Cachelot vergleicht: man bekömt<lb/>
das Verhältnis = 1:23 Millionen, indessen man sieht daraus,<lb/>
dass eine unbegreifliche Verschiedenheit in der Masse der Thiere<lb/>
herscht, die weit grösser ist als bei den Pflanzen.</p><lb/>
        </div>
        <div type="session" n="59">
          <head type="rightMargin">
            <choice>
              <orig><hi rendition="#b">59.</hi><space dim="horizontal"/> 23. April.</orig>
              <reg resp="#CT">59. Vorlesung, 23.04.1828</reg>
            </choice>
          </head><lb/>
          <p>Da alle Naturgeseze sich auf genaue Beobachtungen der That-<lb/>
sachen gründen: so habe ich bei der Geographie der Thiere, wo noch<lb/>
so vieles schwankend ist, immer die Autoritäten angeführt. Wir<lb/>
sind in dieser Wissenschaft so wenig vorgerükt, dass man fast<lb/>
nur die Fragen anregen, nicht aber zu Resultaten kommen<lb/>
kann. &#x2013;</p><lb/>
          <p>Das thierische Leben geht weiter gegen die Pole als das Leben<lb/>
der Pflanzen<subst><del rendition="#ow">,</del><add place="across">:</add></subst> kleine Nager, Renthiere, Wölfe <choice><orig>pp</orig><reg resp="#CT">pp.</reg></choice> streifen bis auf<lb/>
die Melville's <choice><orig>inseln</orig><reg resp="#CT">Inseln</reg></choice>, wo <choice><abbr>Capt.</abbr><expan resp="#CT">Captain</expan></choice> <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/116048166">Parry</persName>, während seiner langen<lb/>
freiwilligen Verbannung daselbst, viele geschossen hat, unter<lb/>
75° <choice><abbr>Nd</abbr><expan resp="#CT">Nord</expan></choice>breite.</p><lb/>
          <p>Merkwürdig ist es, dass man unter allen Thierklassen bei<lb/>
den Vögeln allein kein Beispiel von völliger Blindheit<lb/>
hat: dagegen bei den Nagern, z. B. die Blindmaus: der Maul-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[372r/0747] 93. einem solchen Cachelot: so hat man das Verhältnis von 1:600 (fast dasselbe wie oben.) Es ist Spielerei, wenn man das kleinste Infusorium von 1/1600 Linie Länge mit dem Cachelot vergleicht: man bekömt das Verhältnis = 1:23 Millionen, indessen man sieht daraus, dass eine unbegreifliche Verschiedenheit in der Masse der Thiere herscht, die weit grösser ist als bei den Pflanzen. 59. 23. April. Da alle Naturgeseze sich auf genaue Beobachtungen der That- sachen gründen: so habe ich bei der Geographie der Thiere, wo noch so vieles schwankend ist, immer die Autoritäten angeführt. Wir sind in dieser Wissenschaft so wenig vorgerükt, dass man fast nur die Fragen anregen, nicht aber zu Resultaten kommen kann. – Das thierische Leben geht weiter gegen die Pole als das Leben der Pflanzen: kleine Nager, Renthiere, Wölfe pp streifen bis auf die Melville's inseln, wo Capt. Parry, während seiner langen freiwilligen Verbannung daselbst, viele geschossen hat, unter 75° Ndbreite. Merkwürdig ist es, dass man unter allen Thierklassen bei den Vögeln allein kein Beispiel von völliger Blindheit hat: dagegen bei den Nagern, z. B. die Blindmaus: der Maul-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/747
Zitationshilfe: Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 372r. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/747>, abgerufen am 21.03.2019.