Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

oder Vielfras hält Cuvier gewis mit Recht für identisch in
beiden Welttheilen, für den Wolf und Fuchs scheint es noch
zweifelhaft.

Nach R. Brown hat Neuholland 20 Pflanzen, welche sich
auch in den brittischen Inseln finden. - Falco acer und
Cypselus milva sind nach Lichtenstein für Deutschland und
Afrika gemeinschaftlich; vielleicht auch einige Taubenarten.

Die tropischen Formen verbreiten sich im algemeinen mehr
gegen Süden als gegen Norden; doch in der neuen Welt mehr
gegen Norden als in Europa. Die vereinigten Staaten werden
durch schöne Waldbäume mit grossen farbigen Blüten ge-
schmükt, während die unsern nur farblose unscheinbare
Blüten haben. Nach Wilson und Karl Buonaparte, 2en nord-
amerikanischen Naturforschern gehn Tanagra aestiva und
Fringilla cyanea, die mit so schönen Farben prangen, sehr
nördlich hinauf. Die schwächlichen Trochilus-arten, Kolibri's
gehn in Kanada bis zu den Seeen, und machen vom März
bis zum Juny eine Reise von 270-280 Meilen. Mackenzie
fand sie bis auf 52° Nordbreite, so hoch als Danzig. Dies ist eine

oder Vielfras hält Cuvier gewis mit Recht für identisch in
beiden Welttheilen, für den Wolf und Fuchs scheint es noch
zweifelhaft.

Nach R. Brown hat Neuholland 20 Pflanzen, welche sich
auch in den brittischen Inseln finden. – Falco acer und
Cypselus milva sind nach Lichtenstein für Deutschland und
Afrika gemeinschaftlich; vielleicht auch einige Taubenarten.

Die tropischen Formen verbreiten sich im algemeinen mehr
gegen Süden als gegen Norden; doch in der neuen Welt mehr
gegen Norden als in Europa. Die vereinigten Staaten werden
durch schöne Waldbäume mit grossen farbigen Blüten ge-
schmükt, während die unsern nur farblose unscheinbare
Blüten haben. Nach Wilson und Karl Buonaparte, 2en nord-
amerikanischen Naturforschern gehn Tanagra aestiva und
Fringilla cyanea, die mit so schönen Farben prangen, sehr
nördlich hinauf. Die schwächlichen Trochilus-arten, Kolibri's
gehn in Kanada bis zu den Seeen, und machen vom März
bis zum Juny eine Reise von 270–280 Meilen. Mackenzie
fand sie bis auf 52° Nordbreite, so hoch als Danzig. Dies ist eine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="session" n="59">
          <p><pb facs="#f0752" n="374v"/>
oder Vielfras hält <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118677578">Cuvier</persName> gewis mit Recht für identisch in<lb/>
beiden Welttheilen, für den Wolf und Fuchs scheint es noch<lb/>
zweifelhaft.</p><lb/>
          <p>Nach <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118674455">R. Brown</persName> hat Neuholland 20 Pflanzen, welche sich<lb/>
auch in den brittischen Inseln finden. &#x2013; Falco acer und<lb/>
Cypselus milva sind nach <persName resp="#CT" ref="http://d-nb.info/gnd/100190014">Lichtenstein</persName> für Deutschland und<lb/>
Afrika gemeinschaftlich; vielleicht auch einige Taubenarten.</p><lb/>
          <p>Die tropischen Formen verbreiten sich im algemeinen mehr<lb/>
gegen Süden als gegen Norden; doch in der neuen Welt mehr<lb/>
gegen Norden als in Europa. Die vereinigten Staaten werden<lb/>
durch schöne Waldbäume mit grossen farbigen Blüten ge-<lb/>
schmükt, während die unsern nur farblose unscheinbare<lb/>
Blüten haben. Nach <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/117581143">Wilson</persName> und <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/116237597">Karl Buonaparte</persName>, 2en nord-<lb/>
amerikanischen Naturforschern gehn Tanagra aestiva und<lb/>
Fringilla cyanea, die mit so schönen Farben prangen, sehr<lb/>
nördlich hinauf. Die schwächlichen Trochilus-arten, Kolibri's<lb/>
gehn in Kanada bis zu den Seeen, und machen vom März<lb/>
bis zum Juny eine Reise von 270&#x2013;280 Meilen. <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/120907534">Mackenzie</persName><lb/>
fand sie bis auf 52° <choice><abbr>Nd</abbr><expan resp="#CT">Nord</expan></choice>breite, so hoch als Danzig. Dies ist eine<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[374v/0752] oder Vielfras hält Cuvier gewis mit Recht für identisch in beiden Welttheilen, für den Wolf und Fuchs scheint es noch zweifelhaft. Nach R. Brown hat Neuholland 20 Pflanzen, welche sich auch in den brittischen Inseln finden. – Falco acer und Cypselus milva sind nach Lichtenstein für Deutschland und Afrika gemeinschaftlich; vielleicht auch einige Taubenarten. Die tropischen Formen verbreiten sich im algemeinen mehr gegen Süden als gegen Norden; doch in der neuen Welt mehr gegen Norden als in Europa. Die vereinigten Staaten werden durch schöne Waldbäume mit grossen farbigen Blüten ge- schmükt, während die unsern nur farblose unscheinbare Blüten haben. Nach Wilson und Karl Buonaparte, 2en nord- amerikanischen Naturforschern gehn Tanagra aestiva und Fringilla cyanea, die mit so schönen Farben prangen, sehr nördlich hinauf. Die schwächlichen Trochilus-arten, Kolibri's gehn in Kanada bis zu den Seeen, und machen vom März bis zum Juny eine Reise von 270–280 Meilen. Mackenzie fand sie bis auf 52° Ndbreite, so hoch als Danzig. Dies ist eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/752
Zitationshilfe: Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 374v. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/752>, abgerufen am 20.03.2019.