Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

96.
Seele begründet, von den Menschenstämmen unabhängig ist, und einem
höheren Ideenkreise angehört. Der schwarzen Farbe fehlt der zarteste
Ausdruk der Seele, das Erröthen; zwar bemerkt man etwas davon bei
den Negerfrauen aus Kongo, es ist aber nur eine schwache Andeu-
tung. Bei den Negern zeigt sich Frischheit und Gesundheit grade
durch ein tieferes Schwarz. Sobald sie krank werden, bleicht sich
die Hautfarbe.

Der Streit über die Menschenracen kann eben so wenig geschlich-
tet werden, als der über die Sprachen und die Schriftzüge: wenn man
Gewalt anwendet, so kann man allerdings alle Sprachen und Schriften
auf einen Urtypus zurükführen: aber Crawfurd ? fand allein in
der Südsee und im indischen Archipel mehr eine grössere Menge
von Schriftzeichen, als es überhaupt Sprachen giebt. Eben so kann
man alle Sprachen für die Trümmer einer Ursprache halten,
und in allen Wurzeln Ähnlichkeit und Übereinstimmung finden.
Die Vaskische und zeltische Sprache hat man lange für die ältesten
gehalten, ohne einen Grund dafür zu haben.

In einer physischen Weltbeschreibung können wir blos die klima-
tische Vertheilung der Sprachen [unleserliches Material - 3 Zeichen fehlen] und Menschenstämme berük-
sichtigen. Das t, was für Christen und Muhamedaner eine Quelle

96.
Seele begründet, von den Menschenstämmen unabhängig ist, und einem
höheren Ideenkreise angehört. Der schwarzen Farbe fehlt der zarteste
Ausdruk der Seele, das Erröthen; zwar bemerkt man etwas davon bei
den Negerfrauen aus Kongo, es ist aber nur eine schwache Andeu-
tung. Bei den Negern zeigt sich Frischheit und Gesundheit grade
durch ein tieferes Schwarz. Sobald sie krank werden, bleicht sich
die Hautfarbe.

Der Streit über die Menschenracen kann eben so wenig geschlich-
tet werden, als der über die Sprachen und die Schriftzüge: wenn man
Gewalt anwendet, so kann man allerdings alle Sprachen und Schriften
auf einen Urtypus zurükführen: aber Crawfurd ? fand allein in
der Südsee und im indischen Archipel mehr eine grössere Menge
von Schriftzeichen, als es überhaupt Sprachen giebt. Eben so kann
man alle Sprachen für die Trümmer einer Ursprache halten,
und in allen Wurzeln Ähnlichkeit und Übereinstimmung finden.
Die Vaskische und zeltische Sprache hat man lange für die ältesten
gehalten, ohne einen Grund dafür zu haben.

In einer physischen Weltbeschreibung können wir blos die klima-
tische Vertheilung der Sprachen [unleserliches Material – 3 Zeichen fehlen] und Menschenstämme berük-
sichtigen. Das t, was für Christen und Muhamedaner eine Quelle

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="session" n="60">
          <p><pb facs="#f0771" n="384r"/><fw type="sig" place="top">96.</fw><lb/>
Seele begründet, von den Menschenstämmen unabhängig ist, und einem<lb/>
höheren Ideenkreise angehört. Der schwarzen Farbe fehlt der zarteste<lb/>
Ausdruk der Seele, das <hi rendition="#u">Erröthen</hi>; zwar bemerkt man etwas davon bei<lb/>
den Negerfrauen aus Kongo, es ist aber nur eine schwache Andeu-<lb/>
tung. Bei den Negern zeigt sich Frischheit und Gesundheit grade<lb/>
durch ein tieferes Schwarz. Sobald sie krank werden, bleicht sich<lb/>
die Hautfarbe.</p><lb/>
          <p>Der Streit über die Menschenracen kann eben so wenig geschlich-<lb/>
tet werden, als der über die Sprachen und die Schriftzüge: wenn man<lb/>
Gewalt anwendet, so kann man allerdings alle Sprachen und Schriften<lb/>
auf einen Urtypus zurükführen: aber <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/100094546">Crawfurd</persName> <metamark>?</metamark> fand allein in<lb/>
der Südsee und im indischen Archipel <del rendition="#s">mehr</del> eine grössere Menge<lb/>
von Schriftzeichen, als es überhaupt Sprachen giebt. Eben so kann<lb/>
man alle Sprachen für die Trümmer einer Ursprache halten,<lb/>
und in allen Wurzeln Ähnlichkeit und Übereinstimmung finden.<lb/>
Die Vaskische und zeltische Sprache hat man lange für die ältesten<lb/>
gehalten, ohne einen Grund dafür zu haben.</p><lb/>
          <p>In einer physischen Weltbeschreibung können wir blos die klima-<lb/>
tische Vertheilung der Sprachen <del rendition="#s"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="3"/></del> und Menschenstämme berük-<lb/>
sichtigen. Das <subst><del rendition="#s">t</del><add place="intralinear">,</add></subst> was für Christen und Muhamedaner eine Quelle<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[384r/0771] 96. Seele begründet, von den Menschenstämmen unabhängig ist, und einem höheren Ideenkreise angehört. Der schwarzen Farbe fehlt der zarteste Ausdruk der Seele, das Erröthen; zwar bemerkt man etwas davon bei den Negerfrauen aus Kongo, es ist aber nur eine schwache Andeu- tung. Bei den Negern zeigt sich Frischheit und Gesundheit grade durch ein tieferes Schwarz. Sobald sie krank werden, bleicht sich die Hautfarbe. Der Streit über die Menschenracen kann eben so wenig geschlich- tet werden, als der über die Sprachen und die Schriftzüge: wenn man Gewalt anwendet, so kann man allerdings alle Sprachen und Schriften auf einen Urtypus zurükführen: aber Crawfurd ? fand allein in der Südsee und im indischen Archipel eine grössere Menge von Schriftzeichen, als es überhaupt Sprachen giebt. Eben so kann man alle Sprachen für die Trümmer einer Ursprache halten, und in allen Wurzeln Ähnlichkeit und Übereinstimmung finden. Die Vaskische und zeltische Sprache hat man lange für die ältesten gehalten, ohne einen Grund dafür zu haben. In einer physischen Weltbeschreibung können wir blos die klima- tische Vertheilung der Sprachen und Menschenstämme berük- sichtigen. Das , was für Christen und Muhamedaner eine Quelle

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/771
Zitationshilfe: Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 384r. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/771>, abgerufen am 24.03.2019.