Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Das Zusammentreffen mehrerer Karaktere kann allein auf zur zwek-
mässigen Aufstellung von Gruppen führen, wie man sie jezt in der
Zoologie und Botanik angenommen hat.

Es ist eine eigne Erscheinung, dass die Zeit der Pubertät in den verschie-
denen Zonen selbst bei denselben Völkerstämmen verschieden ist: die Zeit
der Gestazion aber überall genau dieselbe.

Schon die Alten kanten die Vermischung der Racen z. B. bei den [unleserliches Material - 6 Zeichen fehlen]Lybyern
Libyern und Phoeniziern, Eingebornen und Freindlingen, voraus die
Libophoenizier entstanden, ganz wie unsere Mestizen in Amerika. -

Alles, was wir über de Abstammung von einem Paare bei allen
Völkern erfahren, bezieht sich auf Lokalmythen, und kann uns nicht
als etwas allgemeines gelten.

Schon die alten Philosophen unterschieden den Urtypus von der
Einwirkung des Klima: est durans origins vis. Tacit. Agricola.
Bei der Verachtung der Alten gegen alle Fremden oder Barbaren, ist
es kein Wunder, dass sie uns in volkomner Unkentnis der fremden
Sprachen gelassen haben.

Es gab ganze Familien mit 7 Fingern. Bilfinger und Maupertuis.

In Ungarn kömt noch jezt ein Hausschwein mit ungetheilten Hufen
vor, von dem schon Aristoteles sp sagt, dass es in Kleinasien sich finde. --

Das Zusammentreffen mehrerer Karaktere kann allein auf zur zwek-
mässigen Aufstellung von Gruppen führen, wie man sie jezt in der
Zoologie und Botanik angenommen hat.

Es ist eine eigne Erscheinung, dass die Zeit der Pubertät in den verschie-
denen Zonen selbst bei denselben Völkerstämmen verschieden ist: die Zeit
der Gestazion aber überall genau dieselbe.

Schon die Alten kanten die Vermischung der Racen z. B. bei den [unleserliches Material – 6 Zeichen fehlen]Lybyern
Libyern und Phoeniziern, Eingebornen und Freindlingen, voraus die
Libophoenizier entstanden, ganz wie unsere Mestizen in Amerika. –

Alles, was wir über de Abstammung von einem Paare bei allen
Völkern erfahren, bezieht sich auf Lokalmythen, und kann uns nicht
als etwas allgemeines gelten.

Schon die alten Philosophen unterschieden den Urtypus von der
Einwirkung des Klima: est durans origins vis. Tacit. Agricola.
Bei der Verachtung der Alten gegen alle Fremden oder Barbaren, ist
es kein Wunder, dass sie uns in volkomner Unkentnis der fremden
Sprachen gelassen haben.

Es gab ganze Familien mit 7 Fingern. Bilfinger und Maupertuis.

In Ungarn kömt noch jezt ein Hausschwein mit ungetheilten Hufen
vor, von dem schon Aristoteles sp sagt, dass es in Kleinasien sich finde. —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="session" n="61">
          <p><pb facs="#f0773" n="385r"/>
Das Zusammentreffen mehrerer Karaktere kann allein <del rendition="#s">auf</del> zur zwek-<lb/>
mässigen Aufstellung von Gruppen führen, wie man sie jezt in der<lb/>
Zoologie und Botanik angenommen hat.</p><lb/>
          <p>Es ist eine eigne Erscheinung, dass die Zeit der <hi rendition="#u">Pubertät</hi> in den verschie-<lb/>
denen Zonen selbst bei denselben Völkerstämmen verschieden ist: die Zeit<lb/>
der <hi rendition="#u">Gestazion</hi> aber überall genau dieselbe.</p><lb/>
          <p>Schon die Alten kanten die Vermischung der Racen z. B. bei den <del rendition="#s"><subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="6"/></del><add place="across">Lybyern</add></subst></del><lb/>
Libyern und Phoeniziern, Eingebornen und Freindlingen, voraus die<lb/>
Libophoenizier entstanden, ganz wie unsere Mestizen in Amerika. &#x2013;</p><lb/>
          <p>Alles, was wir über de Abstammung von <hi rendition="#u">einem</hi> Paare bei allen<lb/>
Völkern erfahren, bezieht sich auf Lokalmythen, und kann uns nicht<lb/>
als etwas allgemeines gelten.</p><lb/>
          <p>Schon die alten Philosophen unterschieden den Urtypus von der<lb/>
Einwirkung des Klima: est durans origins vis. <persName resp="#CT" ref="http://d-nb.info/gnd/118620452">Tacit.</persName> Agricola.<lb/>
Bei der Verachtung der Alten gegen alle Fremden oder Barbaren, ist<lb/>
es kein Wunder, dass sie uns in volkomner Unkentnis der fremden<lb/>
Sprachen gelassen haben.</p><lb/>
          <p>Es gab ganze Familien mit 7 Fingern. <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118663208">Bilfinger</persName> und <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118731998">Maupertuis</persName>.</p><lb/>
          <p>In Ungarn kömt noch jezt ein Hausschwein mit ungetheilten Hufen<lb/>
vor, von dem schon <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118650130">Aristoteles</persName> <del rendition="#s">sp</del> sagt, dass es in Kleinasien sich finde. &#x2014;</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[385r/0773] Das Zusammentreffen mehrerer Karaktere kann allein zur zwek- mässigen Aufstellung von Gruppen führen, wie man sie jezt in der Zoologie und Botanik angenommen hat. Es ist eine eigne Erscheinung, dass die Zeit der Pubertät in den verschie- denen Zonen selbst bei denselben Völkerstämmen verschieden ist: die Zeit der Gestazion aber überall genau dieselbe. Schon die Alten kanten die Vermischung der Racen z. B. bei den Libyern und Phoeniziern, Eingebornen und Freindlingen, voraus die Libophoenizier entstanden, ganz wie unsere Mestizen in Amerika. – Alles, was wir über de Abstammung von einem Paare bei allen Völkern erfahren, bezieht sich auf Lokalmythen, und kann uns nicht als etwas allgemeines gelten. Schon die alten Philosophen unterschieden den Urtypus von der Einwirkung des Klima: est durans origins vis. Tacit. Agricola. Bei der Verachtung der Alten gegen alle Fremden oder Barbaren, ist es kein Wunder, dass sie uns in volkomner Unkentnis der fremden Sprachen gelassen haben. Es gab ganze Familien mit 7 Fingern. Bilfinger und Maupertuis. In Ungarn kömt noch jezt ein Hausschwein mit ungetheilten Hufen vor, von dem schon Aristoteles sagt, dass es in Kleinasien sich finde. —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/773
Zitationshilfe: Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 385r. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/773>, abgerufen am 18.03.2019.