Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite
98.
1, die nördliche, schöne Race.
2, die westliche schwarze in Neuseeland.
3, die östliche der Malayen auf den Geselschaft- und Freundschafts-
inseln.

Die Amerikaner sind sehr abgeschlossen, und obgleich diese Race,
welche vom 60° Nordbreite bis nach der Magellanstrasse hin wohnt sich
in viele Unterabtheilungen spalten läst, so haben doch alle
eine gewisse Ähnlichkeit in den grammatischen Formen. Un-
ter den Amerikanern giebt es sogar Kaukasier, nämlich die
Eskimaux und Grönländer, deren Kinder ganz weis sind, und nur
durch den Schmuz gelb werden.

Blumenbach, dem wir so viel für diese Untersuchungen ver-
danken glaubte: die preshaften Polarmenschen: Samojeden,
Lappen und Eskimaux gehörten zusammen: allein sie sind alle
3 verschieden. Die Samojeden wohnen nicht blos im Norden, son-
dern auch hinunter bis an die chinesische Gränze. Klaproth
in seiner Asia polyglotta gab ihre verschiedenen Dialekte an;
im Perm-schen Departement findet man weisse und schlanke
Samojeden: daher sind sie vielleicht am ersten den Mongolen

98.
1, die nördliche, schöne Race.
2, die westliche schwarze in Neuseeland.
3, die östliche der Malayen auf den Geselschaft- und Freundschafts-
inseln.

Die Amerikaner sind sehr abgeschlossen, und obgleich diese Race,
welche vom 60° Nordbreite bis nach der Magellanstrasse hin wohnt sich
in viele Unterabtheilungen spalten läst, so haben doch alle
eine gewisse Ähnlichkeit in den grammatischen Formen. Un-
ter den Amerikanern giebt es sogar Kaukasier, nämlich die
Eskimaux und Grönländer, deren Kinder ganz weis sind, und nur
durch den Schmuz gelb werden.

Blumenbach, dem wir so viel für diese Untersuchungen ver-
danken glaubte: die preshaften Polarmenschen: Samojeden,
Lappen und Eskimaux gehörten zusammen: allein sie sind alle
3 verschieden. Die Samojeden wohnen nicht blos im Norden, son-
dern auch hinunter bis an die chinesische Gränze. Klaproth
in seiner Asia polyglotta gab ihre verschiedenen Dialekte an;
im Perm-schen Departement findet man weisse und schlanke
Samojeden: daher sind sie vielleicht am ersten den Mongolen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="session" n="62">
          <pb facs="#f0787" n="392r"/>
          <fw type="sig" place="top">98.</fw><lb/>
          <list>
            <item>1, die nördliche, schöne Race.</item><lb/>
            <item>2, die westliche schwarze in Neuseeland.</item><lb/>
            <item>3, die östliche der Malayen auf den Geselschaft- und Freundschafts-<lb/>
inseln.</item><lb/>
          </list>
          <p>Die Amerikaner sind sehr abgeschlossen, und obgleich diese Race,<lb/>
welche vom 60° <choice><abbr>NBr.</abbr><expan resp="#CT">Nordbreite</expan></choice> bis nach der Magellanstrasse hin wohnt sich<lb/>
in viele Unterabtheilungen spalten läst, so haben doch alle<lb/>
eine gewisse Ähnlichkeit in den grammatischen Formen. Un-<lb/>
ter den Amerikanern giebt es sogar Kaukasier, nämlich die<lb/>
Eskimaux und Grönländer, deren Kinder ganz weis sind, und nur<lb/>
durch den Schmuz gelb werden.</p><lb/>
          <p><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/116208503">Blumenbach</persName>, dem wir so viel für diese Untersuchungen ver-<lb/>
danken glaubte: die preshaften Polarmenschen: Samojeden,<lb/>
Lappen und Eskimaux gehörten zusammen: allein sie sind alle<lb/>
3 verschieden. Die Samojeden wohnen nicht blos im Norden, son-<lb/>
dern auch hinunter bis an die chinesische Gränze. <persName resp="#CT" ref="http://d-nb.info/gnd/10082451X">Klaproth</persName><lb/>
in seiner Asia polyglotta gab ihre verschiedenen Dialekte an;<lb/>
im Perm-schen Departement findet man weisse und schlanke<lb/>
Samojeden: daher sind sie vielleicht am ersten den Mongolen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[392r/0787] 98. 1, die nördliche, schöne Race. 2, die westliche schwarze in Neuseeland. 3, die östliche der Malayen auf den Geselschaft- und Freundschafts- inseln. Die Amerikaner sind sehr abgeschlossen, und obgleich diese Race, welche vom 60° NBr. bis nach der Magellanstrasse hin wohnt sich in viele Unterabtheilungen spalten läst, so haben doch alle eine gewisse Ähnlichkeit in den grammatischen Formen. Un- ter den Amerikanern giebt es sogar Kaukasier, nämlich die Eskimaux und Grönländer, deren Kinder ganz weis sind, und nur durch den Schmuz gelb werden. Blumenbach, dem wir so viel für diese Untersuchungen ver- danken glaubte: die preshaften Polarmenschen: Samojeden, Lappen und Eskimaux gehörten zusammen: allein sie sind alle 3 verschieden. Die Samojeden wohnen nicht blos im Norden, son- dern auch hinunter bis an die chinesische Gränze. Klaproth in seiner Asia polyglotta gab ihre verschiedenen Dialekte an; im Perm-schen Departement findet man weisse und schlanke Samojeden: daher sind sie vielleicht am ersten den Mongolen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/787
Zitationshilfe: Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 392r. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/787>, abgerufen am 24.03.2019.