Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

beschäftigt, und man kann sagen, dass sie das höchste
Problem der Mechanik des Himmels in seiner schönsten
man berechnet den Eintritt der
Jupitertrabanten in den Schatten
bis auf 8-10 Sekunden Zeit
Auflösung darbieten. Auf der Erde dagegen hat man
noch keinen vernunftmässigen Einklang bestimmender
Geseze auffinden können, weil die chemische Verschieden-
heit der Stoffe so sehr in Anschlag kömt, von der man
alles numerische, was man vielleicht festgestellt haben
könte, sorgfältig scheiden mus. Auch hier komt man
zu der Erkentnis, dass, je tiefer man in die Natur eindringt,
um desto freier werde die EinsichAnsicht des Ganzen, und die
Naturbeschreibung kann nur dann etwas wahrhaft
grosartiges werden, wenn sie ganz in sich vollendet ist.



9. Vorlesung, 1. Dezember 1827

Quellen der Wissenschaft und Litteratur der Cosmographie.

SDie Quellen unserer Wissenschaft sind doppelter Art: sie be-
stehn 1, in dem Studium der Natur selbst. 2, in dem was
sich darüber in Schriften findet: denn ein Einzelner kann
selbst nur wenig sehen, er mus daher das zu Hülfe nehmen,
was andre vor ihm gesehn haben: dabei ist es aber nothwendig,

beschäftigt, und man kann sagen, dass sie das höchste
Problem der Mechanik des Himmels in seiner schönsten
man berechnet den Eintritt der
Jupitertrabanten in den Schatten
bis auf 8–10 Sekunden Zeit
Auflösung darbieten. Auf der Erde dagegen hat man
noch keinen vernunftmässigen Einklang bestimmender
Geseze auffinden können, weil die chemische Verschieden-
heit der Stoffe so sehr in Anschlag kömt, von der man
alles numerische, was man vielleicht festgestellt haben
könte, sorgfältig scheiden mus. Auch hier komt man
zu der Erkentnis, dass, je tiefer man in die Natur eindringt,
um desto freier werde die EinsichAnsicht des Ganzen, und die
Naturbeschreibung kann nur dann etwas wahrhaft
grosartiges werden, wenn sie ganz in sich vollendet ist.



9. Vorlesung, 1. Dezember 1827

Quellen der Wissenschaft und Litteratur der Cosmographie.

SDie Quellen unserer Wissenschaft sind doppelter Art: sie be-
stehn 1, in dem Studium der Natur selbst. 2, in dem was
sich darüber in Schriften findet: denn ein Einzelner kann
selbst nur wenig sehen, er mus daher das zu Hülfe nehmen,
was andre vor ihm gesehn haben: dabei ist es aber nothwendig,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="session" n="8">
          <p><pb facs="#f0096" n="46v"/>
beschäftigt, und man kann sagen, dass sie das höchste<lb/>
Problem der Mechanik des Himmels in seiner schönsten<lb/><note place="left">man berechnet den Eintritt der<lb/><choice><abbr>Jup.</abbr><expan resp="#CT">Jupiter</expan></choice>trabanten in den Schatten<lb/>
bis auf 8&#x2013;10 Sekunden Zeit<lb/></note>Auflösung darbieten. Auf der Erde dagegen hat man<lb/>
noch keinen vernunftmässigen Einklang bestimmender<lb/>
Geseze auffinden können, weil die chemische Verschieden-<lb/>
heit der Stoffe so sehr in Anschlag kömt, von der man<lb/>
alles numerische, was man vielleicht festgestellt haben<lb/>
könte, sorgfältig scheiden mus. Auch hier komt man<lb/>
zu der Erkentnis, dass, je tiefer man in die Natur eindringt,<lb/>
um desto <add place="superlinear"><metamark/>freier </add>werde die <subst><del rendition="#s">Einsich</del><add place="intralinear">Ansicht</add></subst> des Ganzen, und die<lb/>
Naturbeschreibung kann nur dann etwas wahrhaft<lb/>
grosartiges werden, wenn sie ganz in sich vollendet ist.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        </div>
        <div type="session" n="9">
          <head type="leftMargin">
            <choice>
              <orig>1 <choice><abbr>Dez.</abbr><expan resp="#CT">Dezember</expan></choice> <space dim="horizontal"/><hi rendition="#b">9.</hi></orig>
              <reg resp="#CT">9. Vorlesung, <ref target="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/gliederung"><date when="1827-12-01">1. Dezember 1827</date></ref></reg>
            </choice>
          </head><lb/>
          <p><hi rendition="#u">Quellen der Wissenschaft <choice><abbr>u</abbr><expan resp="#CT">und</expan></choice> Litteratur der Cosmographie</hi>.</p><lb/>
          <p><subst><del rendition="#ow"><unclear reason="covered" cert="low" resp="#CT">S</unclear></del><add place="across">D</add></subst>ie Quellen unserer Wissenschaft sind doppelter Art: sie be-<lb/>
stehn 1, in dem Studium der Natur selbst. 2, in dem was<lb/>
sich darüber in Schriften findet: denn ein Einzelner kann<lb/>
selbst nur wenig sehen, er mus daher das zu Hülfe nehmen,<lb/>
was andre vor ihm gesehn haben: dabei ist es aber nothwendig,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46v/0096] beschäftigt, und man kann sagen, dass sie das höchste Problem der Mechanik des Himmels in seiner schönsten Auflösung darbieten. Auf der Erde dagegen hat man noch keinen vernunftmässigen Einklang bestimmender Geseze auffinden können, weil die chemische Verschieden- heit der Stoffe so sehr in Anschlag kömt, von der man alles numerische, was man vielleicht festgestellt haben könte, sorgfältig scheiden mus. Auch hier komt man zu der Erkentnis, dass, je tiefer man in die Natur eindringt, um desto freier werde die EinsichAnsicht des Ganzen, und die Naturbeschreibung kann nur dann etwas wahrhaft grosartiges werden, wenn sie ganz in sich vollendet ist. man berechnet den Eintritt der Jup.trabanten in den Schatten bis auf 8–10 Sekunden Zeit 1 Dez. 9. Quellen der Wissenschaft u Litteratur der Cosmographie. SDie Quellen unserer Wissenschaft sind doppelter Art: sie be- stehn 1, in dem Studium der Natur selbst. 2, in dem was sich darüber in Schriften findet: denn ein Einzelner kann selbst nur wenig sehen, er mus daher das zu Hülfe nehmen, was andre vor ihm gesehn haben: dabei ist es aber nothwendig,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/96
Zitationshilfe: Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 46v. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/96>, abgerufen am 21.09.2020.