Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pasch, Johann Georg: Florilegium Fortificatorium Tripartitum Oder Anweisung zu der ietzigen Zeit üblichen Krieges-Bau-Kunst. Halle (Saale), 1662.

Bild:
<< vorherige Seite

FORTIFICATION
Centrum, und r a, ein halber Diameter oder Radius sey/ So ich nun nach diesem
den gantzen Circkul complire, und die Seite a p, fünff mahl herumb setze/ auch
die andern Ecken nach dem Eck a, fortificire, so ist die gantze Figur dem einfachen
Grundrisse nach fertig/ und dieser Proceß wird in allen andern Figuren meh-
rentheils gehalten. Die andern vielseittigen Figuren über das Eilff-Eck/ wel-
che alle mit einander rechte Bollwercks-Winckel haben/ betreffend/ stellet zwar
Goldman einen Modum vor/ solchen Mechanice auffzureissen; Weil aber der-
selbe fast operos und mühesamb/ auch sehr (wie er selber bekennet) ungewiß/ als
gehet man solchen Kürtze halber vorbey; Da aber Figuren/ so mehr als eilff Sei-
ten haben/ zu fortificiren solten fürfallen/ ist am allerbesten/ daß man solches
nach dem obgeschriebenen dreyzehenden oder vierzehenden Modo zu Werck stel-
le/ und den Bollwercks-Winckel allewege recht oder von 90. Graden nehme.

Sectio III.
Von der rechten Proportion des kleinen Royals &c.

Das kleine Royal belangend/ seyn zum Exempel die zwey nach folgenden Sche-
mata
oder Figuren vorgestellet Fig. 93. Jst ein Stück eines Fünff-Ecks nach dem
kleinen Royal auß der Directiv-Fortification oder vorhergehenden zehenden
Modo genommen/ solches ist a b c, a c ist eine Seite oder Polygon, b d, das Per-
pendiculum,
nach dessen Länge schneide ich von dem Radio a b, ab das Stücke
c f, also daß b d und b f gleicher Länge bleiben/ und verlängere denn die Seite a c

umb

FORTIFICATION
Centrum, und r a, ein halber Diameter oder Radius ſey/ So ich nun nach dieſem
den gantzen Circkul complire, und die Seite a p, fuͤnff mahl herumb ſetze/ auch
die andern Ecken nach dem Eck a, fortificire, ſo iſt die gantze Figur dem einfachen
Grundriſſe nach fertig/ und dieſer Proceß wird in allen andern Figuren meh-
rentheils gehalten. Die andern vielſeittigen Figuren uͤber das Eilff-Eck/ wel-
che alle mit einander rechte Bollwercks-Winckel haben/ betreffend/ ſtellet zwar
Goldman einen Modum vor/ ſolchen Mechanicè auffzureiſſen; Weil aber der-
ſelbe faſt operos und muͤheſamb/ auch ſehr (wie er ſelber bekennet) ungewiß/ als
gehet man ſolchen Kuͤrtze halber vorbey; Da aber Figuren/ ſo mehr als eilff Sei-
ten haben/ zu fortificiren ſolten fuͤrfallen/ iſt am allerbeſten/ daß man ſolches
nach dem obgeſchriebenen dreyzehenden oder vierzehenden Modo zu Werck ſtel-
le/ und den Bollwercks-Winckel allewege recht oder von 90. Graden nehme.

Sectio III.
Von der rechten Proportion des kleinen Royals &c.

Das kleine Royal belangend/ ſeyn zum Exempel die zwey nach folgenden Sche-
mata
oder Figuren vorgeſtellet Fig. 93. Jſt ein Stuͤck eines Fuͤnff-Ecks nach dem
kleinen Royal auß der Directiv-Fortification oder vorhergehenden zehenden
Modo genommen/ ſolches iſt a b c, a c iſt eine Seite oder Polygon, b d, das Per-
pendiculum,
nach deſſen Laͤnge ſchneide ich von dem Radio a b, ab das Stuͤcke
c f, alſo daß b d und b f gleicher Laͤnge bleiben/ und verlaͤngere deñ die Seite a c

umb
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0146" n="134"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">FORTIFICATION</hi></hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">Centrum,</hi> und <hi rendition="#aq">r a,</hi> ein halber <hi rendition="#aq">Diameter</hi> oder <hi rendition="#aq">Radius</hi> &#x017F;ey/ So ich nun nach die&#x017F;em<lb/>
den gantzen Circkul <hi rendition="#aq">complire,</hi> und die Seite <hi rendition="#aq">a p,</hi> fu&#x0364;nff mahl herumb &#x017F;etze/ auch<lb/>
die andern Ecken nach dem Eck <hi rendition="#aq">a, fortificire,</hi> &#x017F;o i&#x017F;t die gantze <hi rendition="#aq">Figur</hi> dem einfachen<lb/>
Grundri&#x017F;&#x017F;e nach fertig/ und die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Proceß</hi> wird in allen andern Figuren meh-<lb/>
rentheils gehalten. Die andern viel&#x017F;eittigen Figuren u&#x0364;ber das Eilff-Eck/ wel-<lb/>
che alle mit einander rechte Bollwercks-Winckel haben/ betreffend/ &#x017F;tellet zwar<lb/>
Goldman einen <hi rendition="#aq">Modum</hi> vor/ &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">Mechanicè</hi> auffzurei&#x017F;&#x017F;en; Weil aber der-<lb/>
&#x017F;elbe fa&#x017F;t <hi rendition="#aq">operos</hi> und mu&#x0364;he&#x017F;amb/ auch &#x017F;ehr (wie er &#x017F;elber bekennet) ungewiß/ als<lb/>
gehet man &#x017F;olchen Ku&#x0364;rtze halber vorbey; Da aber Figuren/ &#x017F;o mehr als eilff Sei-<lb/>
ten haben/ zu <hi rendition="#aq">fortificiren</hi> &#x017F;olten fu&#x0364;rfallen/ i&#x017F;t am allerbe&#x017F;ten/ daß man &#x017F;olches<lb/>
nach dem obge&#x017F;chriebenen dreyzehenden oder vierzehenden <hi rendition="#aq">Modo</hi> zu Werck &#x017F;tel-<lb/>
le/ und den Bollwercks-Winckel allewege recht oder von 90. Graden nehme.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">Sectio III.</hi><lb/>
Von der rechten <hi rendition="#aq">Proportion</hi> des kleinen Royals <hi rendition="#aq">&amp;c.</hi></head><lb/>
            <p>Das kleine Royal belangend/ &#x017F;eyn zum Exempel die zwey nach folgenden <hi rendition="#aq">Sche-<lb/>
mata</hi> oder Figuren vorge&#x017F;tellet <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 93. J&#x017F;t ein Stu&#x0364;ck eines Fu&#x0364;nff-Ecks nach dem<lb/>
kleinen Royal auß der <hi rendition="#aq">Directiv-Fortification</hi> oder vorhergehenden zehenden<lb/><hi rendition="#aq">Modo</hi> genommen/ &#x017F;olches i&#x017F;t <hi rendition="#aq">a b c, a c</hi> i&#x017F;t eine Seite oder <hi rendition="#aq">Polygon, b d,</hi> das <hi rendition="#aq">Per-<lb/>
pendiculum,</hi> nach de&#x017F;&#x017F;en La&#x0364;nge &#x017F;chneide ich von dem <hi rendition="#aq">Radio a b,</hi> ab das Stu&#x0364;cke<lb/><hi rendition="#aq">c f,</hi> al&#x017F;o daß <hi rendition="#aq">b d</hi> und <hi rendition="#aq">b f</hi> gleicher La&#x0364;nge bleiben/ und verla&#x0364;ngere den&#x0303; die Seite <hi rendition="#aq">a c</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">umb</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[134/0146] FORTIFICATION Centrum, und r a, ein halber Diameter oder Radius ſey/ So ich nun nach dieſem den gantzen Circkul complire, und die Seite a p, fuͤnff mahl herumb ſetze/ auch die andern Ecken nach dem Eck a, fortificire, ſo iſt die gantze Figur dem einfachen Grundriſſe nach fertig/ und dieſer Proceß wird in allen andern Figuren meh- rentheils gehalten. Die andern vielſeittigen Figuren uͤber das Eilff-Eck/ wel- che alle mit einander rechte Bollwercks-Winckel haben/ betreffend/ ſtellet zwar Goldman einen Modum vor/ ſolchen Mechanicè auffzureiſſen; Weil aber der- ſelbe faſt operos und muͤheſamb/ auch ſehr (wie er ſelber bekennet) ungewiß/ als gehet man ſolchen Kuͤrtze halber vorbey; Da aber Figuren/ ſo mehr als eilff Sei- ten haben/ zu fortificiren ſolten fuͤrfallen/ iſt am allerbeſten/ daß man ſolches nach dem obgeſchriebenen dreyzehenden oder vierzehenden Modo zu Werck ſtel- le/ und den Bollwercks-Winckel allewege recht oder von 90. Graden nehme. Sectio III. Von der rechten Proportion des kleinen Royals &c. Das kleine Royal belangend/ ſeyn zum Exempel die zwey nach folgenden Sche- mata oder Figuren vorgeſtellet Fig. 93. Jſt ein Stuͤck eines Fuͤnff-Ecks nach dem kleinen Royal auß der Directiv-Fortification oder vorhergehenden zehenden Modo genommen/ ſolches iſt a b c, a c iſt eine Seite oder Polygon, b d, das Per- pendiculum, nach deſſen Laͤnge ſchneide ich von dem Radio a b, ab das Stuͤcke c f, alſo daß b d und b f gleicher Laͤnge bleiben/ und verlaͤngere deñ die Seite a c umb

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662/146
Zitationshilfe: Pasch, Johann Georg: Florilegium Fortificatorium Tripartitum Oder Anweisung zu der ietzigen Zeit üblichen Krieges-Bau-Kunst. Halle (Saale), 1662, S. 134. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662/146>, abgerufen am 06.08.2020.