Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pasch, Johann Georg: Florilegium Fortificatorium Tripartitum Oder Anweisung zu der ietzigen Zeit üblichen Krieges-Bau-Kunst. Halle (Saale), 1662.

Bild:
<< vorherige Seite
FORTIFICATION
Sectio II.
Von den Aussen-Wercken.

Hie solte zwar stracks nach dem Regular das Irregular zur Hand genommen
werden/ Weiln man aber in den Irregular-Figuren/ so ungeschickte Winckel und
Seiten haben offtermals/ da man mit den Principal-Wercken nicht zu rechte
kommen kan/ sein Refugium zu den Außen-Wercken nehmen muß/ auch sonsten
in denselben die Fortificirung einer geraden Linee/ oder wie eine platte Form sol
angeleget werden/ muß bekant seyn/ als wird solches beyderley dieses Orts nicht
unbillig erstlich abgehandelt.

Die Aussen-Wercke betreffent/ sind dieselbe fürnemlich erfunden/ umb schwa-
che Irregular-Oerther/ oder sonst alte Festungen damit außzubessern/ kommen
auch sonst in den Feld-Lägern und Belagerungen wohl zu statten. Jn den Re-
gular Royal-Wercken/ weil solche ohne das starck gnug/ hat man ihrer so groß
nicht von nöthen/ es were denn daß man gar starck von Besatzung/ und den Feind
von ferne auffhalten wolte. Diese sind aber fürnemlich folgende: Ravelinen/
halbe Monden/ Horn-Wercke/ Kron-Wercke/ Tenaillen, Zangen oder Scheren/
Transversen oder Zwerg-Walle.

1. Ravelinen/ opera revulsa, parmulae sind Aussen-Wercke/ wie kleine Jnsulen/
in Form eines Trianguls/ oder auch wohl eines gantzen Bollwercks/ ohne daß sie
nicht so hoch und dicke seyn/ für die Cortinen mitten in den Graben geleget/

damit
FORTIFICATION
Sectio II.
Von den Auſſen-Wercken.

Hie ſolte zwar ſtracks nach dem Regular das Irregular zur Hand genommen
werden/ Weiln man aber in den Irregular-Figuren/ ſo ungeſchickte Winckel und
Seiten haben offtermals/ da man mit den Principal-Wercken nicht zu rechte
kommen kan/ ſein Refugium zu den Außen-Wercken nehmen muß/ auch ſonſten
in denſelben die Fortificirung einer geraden Linee/ oder wie eine platte Form ſol
angeleget werden/ muß bekant ſeyn/ als wird ſolches beyderley dieſes Orts nicht
unbillig erſtlich abgehandelt.

Die Auſſen-Wercke betreffent/ ſind dieſelbe fuͤrnemlich erfunden/ umb ſchwa-
che Irregular-Oerther/ oder ſonſt alte Feſtungen damit außzubeſſern/ kommen
auch ſonſt in den Feld-Laͤgern und Belagerungen wohl zu ſtatten. Jn den Re-
gular Royal-Wercken/ weil ſolche ohne das ſtarck gnug/ hat man ihrer ſo groß
nicht von noͤthen/ es were deñ daß man gar ſtarck von Beſatzung/ und den Feind
von ferne auffhalten wolte. Dieſe ſind aber fuͤrnemlich folgende: Ravelinen/
halbe Monden/ Horn-Wercke/ Kron-Wercke/ Tenaillen, Zangen oder Scheren/
Tranſverſen oder Zwerg-Walle.

1. Ravelinen/ opera revulſa, parmulæ ſind Auſſen-Wercke/ wie kleine Jnſulen/
in Form eines Trianguls/ oder auch wohl eines gantzen Bollwercks/ ohne daß ſie
nicht ſo hoch und dicke ſeyn/ fuͤr die Cortinen mitten in den Graben geleget/

damit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0160" n="148"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">FORTIFICATION</hi> </hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Sectio II.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Von den Au&#x017F;&#x017F;en-Wercken.</hi> </head><lb/>
            <p>Hie &#x017F;olte zwar &#x017F;tracks nach dem <hi rendition="#aq">Regular</hi> das <hi rendition="#aq">Irregular</hi> zur Hand genommen<lb/>
werden/ Weiln man aber in den <hi rendition="#aq">Irregular-</hi>Figuren/ &#x017F;o unge&#x017F;chickte Winckel und<lb/>
Seiten haben offtermals/ da man mit den <hi rendition="#aq">Principal-</hi>Wercken nicht zu rechte<lb/>
kommen kan/ &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Refugium</hi> zu den Außen-Wercken nehmen muß/ auch &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
in den&#x017F;elben die <hi rendition="#aq">Fortificir</hi>ung einer geraden Linee/ oder wie eine platte Form &#x017F;ol<lb/>
angeleget werden/ muß bekant &#x017F;eyn/ als wird &#x017F;olches beyderley die&#x017F;es Orts nicht<lb/>
unbillig er&#x017F;tlich abgehandelt.</p><lb/>
            <p>Die Au&#x017F;&#x017F;en-Wercke betreffent/ &#x017F;ind die&#x017F;elbe fu&#x0364;rnemlich erfunden/ umb &#x017F;chwa-<lb/>
che <hi rendition="#aq">Irregular-</hi>Oerther/ oder &#x017F;on&#x017F;t alte Fe&#x017F;tungen damit außzube&#x017F;&#x017F;ern/ kommen<lb/>
auch &#x017F;on&#x017F;t in den Feld-La&#x0364;gern und Belagerungen wohl zu &#x017F;tatten. Jn den Re-<lb/>
gular Royal-Wercken/ weil &#x017F;olche ohne das &#x017F;tarck gnug/ hat man ihrer &#x017F;o groß<lb/>
nicht von no&#x0364;then/ es were den&#x0303; daß man gar &#x017F;tarck von Be&#x017F;atzung/ und den Feind<lb/>
von ferne auffhalten wolte. Die&#x017F;e &#x017F;ind aber fu&#x0364;rnemlich folgende: Ravelinen/<lb/>
halbe Monden/ Horn-Wercke/ Kron-Wercke/ <hi rendition="#aq">Tenaillen,</hi> Zangen oder Scheren/<lb/><hi rendition="#aq">Tran&#x017F;ver&#x017F;en</hi> oder Zwerg-Walle.</p><lb/>
            <p>1. Ravelinen/ <hi rendition="#aq">opera revul&#x017F;a, parmulæ</hi> &#x017F;ind Au&#x017F;&#x017F;en-Wercke/ wie kleine Jn&#x017F;ulen/<lb/>
in Form eines Trianguls/ oder auch wohl eines gantzen Bollwercks/ ohne daß &#x017F;ie<lb/>
nicht &#x017F;o hoch und dicke &#x017F;eyn/ fu&#x0364;r die <hi rendition="#aq">Cortinen</hi> mitten in den Graben geleget/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">damit</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0160] FORTIFICATION Sectio II. Von den Auſſen-Wercken. Hie ſolte zwar ſtracks nach dem Regular das Irregular zur Hand genommen werden/ Weiln man aber in den Irregular-Figuren/ ſo ungeſchickte Winckel und Seiten haben offtermals/ da man mit den Principal-Wercken nicht zu rechte kommen kan/ ſein Refugium zu den Außen-Wercken nehmen muß/ auch ſonſten in denſelben die Fortificirung einer geraden Linee/ oder wie eine platte Form ſol angeleget werden/ muß bekant ſeyn/ als wird ſolches beyderley dieſes Orts nicht unbillig erſtlich abgehandelt. Die Auſſen-Wercke betreffent/ ſind dieſelbe fuͤrnemlich erfunden/ umb ſchwa- che Irregular-Oerther/ oder ſonſt alte Feſtungen damit außzubeſſern/ kommen auch ſonſt in den Feld-Laͤgern und Belagerungen wohl zu ſtatten. Jn den Re- gular Royal-Wercken/ weil ſolche ohne das ſtarck gnug/ hat man ihrer ſo groß nicht von noͤthen/ es were deñ daß man gar ſtarck von Beſatzung/ und den Feind von ferne auffhalten wolte. Dieſe ſind aber fuͤrnemlich folgende: Ravelinen/ halbe Monden/ Horn-Wercke/ Kron-Wercke/ Tenaillen, Zangen oder Scheren/ Tranſverſen oder Zwerg-Walle. 1. Ravelinen/ opera revulſa, parmulæ ſind Auſſen-Wercke/ wie kleine Jnſulen/ in Form eines Trianguls/ oder auch wohl eines gantzen Bollwercks/ ohne daß ſie nicht ſo hoch und dicke ſeyn/ fuͤr die Cortinen mitten in den Graben geleget/ damit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662/160
Zitationshilfe: Pasch, Johann Georg: Florilegium Fortificatorium Tripartitum Oder Anweisung zu der ietzigen Zeit üblichen Krieges-Bau-Kunst. Halle (Saale), 1662, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662/160>, abgerufen am 06.08.2020.